Abgabefrist: 26.01.2022 – Landeshauptstadt Stuttgart – Hochbauamt – 70173 STUTTGART, STADTKREIS – Projektmanagement im Bauwesen

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 245-646063
Erfüllungsort:STUTTGART, STADTKREIS
PLZ Erfüllungsort:70173
Objekt:Geschwister-Scholl-Gymnasium Richard-Schmid-Straße 25 70619 Stuttgart
Nutscode Erfüllungsort:DE111 - STUTTGART, STADTKREIS
Veröffentlichung:17.12.2021
Abgabefrist:26.01.2022
Submission:26.01.2022
Bindefrist:31.08.2022
Projektstart:02.05.2022
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71541000 Projektmanagement im Bauwesen

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Technische Ausrüstung | Projektmanagement | Neubau | Umbau | Anbau | Sanierung | Schule | Verwaltungsgebäude |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Landeshauptstadt Stuttgart - Hochbauamt
Straße:Hauptstätter Str. 66
PLZ:70178
Nutscode :DE111 - STUTTGART, STADTKREIS
Ort:Stuttgart
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:
Email;DLZ1.HBA@stuttgart.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/4/tenderId/35861

Vergabenummer:
2021/S 245-646063

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
03630103 – Erweiterungsneubau Geschwister-Scholl-Gymnasium, Projektsteuerung

1.2 CPV Code Hauptteil
71541000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die Landeshauptstadt Stuttgart beabsichtigt die Vergabe von Leistungen für die Projektsteuerung in Anlehnung an das Heft 9 der AHO-Schriftenreihe Projektstufen 1 – 5.
Im Rahmen des VgV-Verfahrens soll ein Projektsteuerer für den Erweiterungsneubau des Geschwister-Scholl-Gymnasiums ermittelt werden.
Bitte melden Sie sich vor Abgabe des Teilnahmeantrags über die Plattform (www.meinauftrag.rib.de -Anmeldung) kostenfrei an und „Verknüpfen“ sich mit der E-Plattform der Landeshauptstadt Stuttgart unter Einstellungen/Firma – Vergabeplattformen/Vergabeplattform Stuttgart – Verknüpfen.

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 1300000

2. Beschreibung

2.3 Erfüllungsort
Geschwister-Scholl-Gymnasium
Richard-Schmid-Straße 25
70619 Stuttgart
Los Nutscode
DE111

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Ziel des Bauvorhabens ist es, auf dem Gelände des Geschwister-Scholl-Gymnasiums das bestehende Gebäude entsprechend den Anforderungen an ein modernes Schulgebäude an- und umzubauen. Ein Teil des Bestandes soll erhalten, kernsaniert und neu strukturiert werden, ein weiterer Teil wird abgebrochen und durch einen Erweiterungsneubau ersetzt. Die Baumaßnahme soll in zwei oder mehr Bauabschnitten ausgeführt werden, so dass stets ein Teil der Schule weiter für den Unterricht zur Verfügung steht.

2.6 Geschätzter Wert
EUR>1300000

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2031-06-30
Nach Planungs- und Baufortschritt.

Hinweis zum genannten Endtermin: angestrebte Inbetriebnahme des Projekts.
Gemäß Vertrag werden keine Vertragstermine vereinbart, Laufzeit des Vertrags endet mit Fertigstellung der vertraglich vereinbarten Leistung.

2.8 Kriterien
Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit:
1) Eigenerklärung zur Anzahl der Beschäftigten gem. § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV:
– bis zu 5 Vollzeitbeschäftigte: 50 Punkte,
– ab 6 Vollzeitbeschäftige: 80 Punkte.
Fachliche Eignung Bewerber:
Referenzobjekt 1 des Bewerbers: Realisierter Neubau / Erweiterungsneubau
1) Auftraggeber:
– Kein öffentlicher Auftraggeber: 20 Punkte
– Öffentlicher AG nach GWB § 99 oder kirchlicher AG: 50 Punkte
2) Bauwerkskosten KGR 300 + 400 (in EUR netto)
– unter 5,0 Mio. EUR: 5 Punkte,
– von 5,0 Mio. EUR bis 10,0 Mio. EUR: 15 Punkte,
– über 10,0 Mio. EUR: 25 Punkte.
3) Realisierte und vollständig abgeschlossene Projektstufen Gebäudeplanung nach AHO durch den Bewerber:
– Projektstufe 1: 13 Punkte
– Projektstufe 2: 10,5 Punkte
– Projektstufe 3: 9,5 Punkte
– Projektstufe 4: 13 Punkte
– Projektstufe 5: 4 Punkte
4) Jahr der Inbetriebnahme
– bis 31.12.2015 bzw. nicht in Betrieb genommen: 0 Punkte
– 01.01.2016 – 31.12.2017: 10 Punkte
– ab 01.01.2018: 20 Punkte
Referenzobjekt 2 des Bewerbers: Modernisierung / Umbau
1) Auftraggeber:
– Kein öffentlicher Auftraggeber: 20 Punkte
– Öffentlicher AG nach GWB § 99 oder kirchlicher AG: 50 Punkte
2) Bauwerkskosten KGR 300 + 400 (in EUR netto)
– unter 5,0 Mio. EUR: 5 Punkte,
– von 5,0 Mio. EUR bis 10,0 Mio. EUR: 15 Punkte,
– über 10,0 Mio. EUR: 25 Punkte.
3) Realisierte und vollständig abgeschlossene Projektstufen Gebäudeplanung nach AHO durch den Bewerber:
– Projektstufe 1: 13 Punkte
– Projektstufe 2: 10,5 Punkte
– Projektstufe 3: 9,5 Punkte
– Projektstufe 4: 13 Punkte
– Projektstufe 5: 4 Punkte
4) Jahr der Inbetriebnahme
– bis 31.12.2015 bzw. nicht in Betrieb genommen: 0 Punkte
– 01.01.2016 – 31.12.2017: 10 Punkte
– ab 01.01.2018: 20 Punkte
Die Ausschluss-, Auswahl- und Eignungskriterien sind über den beigefügten Teilnahmeantrag zu erbringen. Alle erforderlichen/geforderten Nachweise und Eigenerklärungen sind der Bewerbung beizufügen.
Bei einer Bewerbergemeinschaft müssen alle Teilnehmer die Ausschlusskriterien separat erfüllen.
Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Aufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

2.9 Angaben zu Optionen
Die Beauftragung des Auftragnehmers erfolgt stufen- und ggf. abschnittsweise.

2.10 Zusätzliche Angaben
Nachforderung von Unterlagen:
Eine Nachforderung fehlender Erklärungen oder Nachweise gem. § 56 Abs. 2 VgV sieht der Auftraggeber nur in dem Falle vor, wenn weniger als 5 Bewerber die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen.
Die 3 bis 5 Bewerber mit den höchsten Punktzahlen werden zu den Gesprächen eingeladen. Bei punktgleichen Bewerbungen entscheidet gemäß § 75 Abs. 6 VgV das Los.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Berufliche Qualifikation
– Nachweis mindestens von einem Inhaber, Geschäftsführer oder Prokurist des Unternehmens über die Eintragung in ein Berufsregister oder Nachweis eines Abschlusses (Diplom-/Bachelor-/Masterurkunde) oder im Ausland gleichwertige Qualifikation.
Die Vergabestelle behält sich vor zum Nachweis der Eignung anzufordern:
— Bescheinigung über die Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister am Sitz oder Wohnsitz, nach § 44 VgV.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Berufshaftpflicht § 45 Abs 4 Nr. 2 VgV (Eigenerklärung, Nachweis ist spätestens bei Beauftragung vorzulegen),
— Beschäftigte nach § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV.
Gewichtung 22 %
Die Vergabestelle behält sich vor zum Nachweis der Eignung anzufordern:
— Bescheinigung und Erklärung über Bilanzen, Erklärungen über den Gesamtumsatz des Unternehmens sowie den Umsatz bezüglich der besonderen Leistungsart, die Gegenstand der Vergabe ist, jeweils bezogen auf die letzten 3 Geschäftsjahre, nach § 45 VgV.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
– Referenz 1 Realisierter Neubau / Erweiterungsneubau – Gewichtung 39 %
– Referenz 2 Modernisierung / Umbau – Gewichtung 39 %
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen:
Die Vergabestelle behält sich vor, zum Nachweis der Eignung anzufordern:
— Erklärungen und Nachweise nach § 46 VgV, insbesondere Angaben zu Betriebsgröße und Mitarbeiteranzahl.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Der Auftraggeber behält sich vor, gemäß § 43, Absatz 3 VgV nach Zuschlagserteilung eine bestimmte Rechtsform vorzuschreiben.
Rechtsform von Bietergemeinschaften im Auftragsfall: Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit gesamtschuldnerischer Haftung. Es sind alle Mitglieder der Bietergemeinschaft anzugeben, eines davon ist als bevollmächtigter Vertreter zu benennen. Sollte eine Bewerber-/ Bietergemeinschaft angestrebt werden, ist das Formblatt 234 zu verwenden.
Erklärungen gemäß Tariftreuegesetz des Landes Baden-Württemberg sind abzugeben.