063-2021-Stufe 2, Architektenleistung Objektplanung, Energetische Sanierung Werner-Heisenberg-Gymnasium, Werner-Heisenberg-Straße 1, 51381 Leverkusen

Beschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
063-2021-Stufe 1, Architektenleistung Objektplanung, Energetische Sanierung Werner-Heisenberg-Gymnasium, Werner-Heisenberg-Straße 1, 51381 Leverkusen

1.2 CPV Code Hauptteil
71240000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Planungsleistungen nach § 34 HOAI Leistungsphase 1-8 Objektplanung (Architekt).
Die Leistungen werden stufenweise beauftragt, zuerst bis Leistungsphase 2. Vorbehaltlich der Zustimmung der politischen Gremien (Bau- und Planungsbeschluss) und der Bereitstellung der Mittel erfolgt die Beauftragung der weiteren Leistungsphasen 3 sowie 4-8.

2. Beschreibung

2.3 Erfüllungsort
Werner-Heisenberg-Gymnasium
Werner-Heisenberg-Straße 1
51381 Leverkusen
Los Nutscode
DEA24

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Planungsleistungen nach § 34 HOAI Leistungsphase 1-8 Objektplanung (Architekt).
Energetische Sanierung des Schulgebäudes mit Austausch der (teilweise schadstoffbelasteten) Fenster- und Türanlagen, Fassadensanierung Flachdachsanierung und Innenausbau sowie WC-Sanierung.
Errichtung eines Aufzuges zur Herstellung der Barrierefreiheit und Erweiterung der Eingangsbereiche mit Planung einer neuen Treppenanlage und einer weiteren Terrasse im Außenbereich.
Die Baumaßnahmen müssen im laufenden Betrieb sowie in Bauabschnitten durchgeführt werden.
Die Leistungen werden in drei Stufen beauftragt, zuerst bis Leistungsphase 2.
Vorbehaltlich der Zustimmung des Rates (Planungsbeschluss) und der Bereitstellung der Mittel erfolgt die Beauftragung der Leistungsphase 3.
Vorbehaltlich der Zustimmung des Rates sowie der Bereitstellung der Mittel wird die Beauftragung der restlichen Leistungsphasen 4-8 erfolgen.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2024-12-31

2.8 Kriterien
Unter den Teilnahmeanträgen, die
— die formalen Anforderungen erfüllen,
— die nicht nach §§ 123 und 124 GWB ausgeschlossen worden sind und
— alle einzureichenden Erklärungen, Angaben und Nachweise enthalten, wählt die Stadt Leverkusen eine begrenzte Anzahl von geeigneten Bewerbern aus, die zum Verhandlungsverfahren eingeladen werden. Die Bewertung der Teilnahmeanträge erfolgt dabei anhand der folgenden Kriterien und Gewichtung (siehe auch Bewerbungs- und Bewertungsbogen):
1. Technische und berufliche Leistungsfähigkeit (100 %).
a. Referenzliste (30 %) der wesentlichen in den letzten 5 Jahren aus dem Leistungsbild der HOAI (Anlage 10 zu §§ 34, 35) erbrachten Leistungen, einschließlich der unter b präsentierten Referenzen (Stichtag: 1.1.2016) mit Angaben zu: Gebäudetyp, Gebäudegröße (m2 BGF), Kostenentwicklung (Kostenschätzung, -Berechnung, -Feststellung KG 300 + 400 brutto), ausgeführte Leistungsphasen nach HOAI, Honorarzonen und Honoraransatz, Projektlaufzeit (Bearbeitung im Büro), Zeitentwicklung der Umsetzung der Planung (möglichst Angabe der vorgesehenen und der erreichten Termine), Angabe ob Förderprojekt, Referenzgeber (Kontaktdaten: Adresse, Tel. Nr., E-Mail-Adresse), Angabe ob öffentlicher Auftraggeber, Vertragsverhältnis zur Referenzgeberin bzw. zum Referenzgeber.
Eine Bepunktung erfolgt ab 2 wertbaren Referenzen in unterschiedlicher Abstufung gemäß Bewertungsbogen; maximal zu erreichende Punktzahl: 10 Punkte.
b. Eingehende Darstellung (50 %) von bis zu 2 mit der Aufgabe vergleichbaren, in den letzten 5 Jahren (Stichtag 1.1.2016) fertiggestellten Projekten aus der Referenzliste auf maximal 6 Seiten DIN A 4.
Als Vergleichskriterien dienen:
— Hauptkriterien: Energetische Dach- und Fassadensanierungen an Büro-, Verwaltungs- oder Schulgebäuden mit mindestens 1 000 m2 BGF, Umbau im Umfeld des laufenden Betriebs,
— Nebenkriterien: erbrachter Leistungsumfang (HOAI Leistungsphasen) mindestens Leistungsphasen 3-8, Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern (im Sinne des § 99 GWB), Bauen in Bauabschnitten.
Zu den Projekten sollen neben Abbildungen / Plänen, Erläuterung und verwirklichte Planungskonzepte jeweils folgende Informationen vorliegen: Ausführungszeit der Leistungen (mit Gegenüberstellung der Terminentwicklung von der Planung zur Fertigstellung), Baukosten (mit Gegenüberstellung von Kostenschätzung. -berechnung, und -feststellung), Kostenkennwerte (EUR / m2 BGF).
Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der Haupt- und Nebenkriterien sowie der Kosten / Termine in unterschiedlicher Abstufung gemäß Wertungsbogen; maximal zu erreichende Punktzahl: 10 Punkte.
c. Beschäftigtenstatus (5 %).
Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der besonderen Berufserfahrung der Projektleitung, der Anzahl der technischen Beschäftigten mit mehr als fünfjähriger einschlägiger Berufserfahrung, umgerechnet in Vollzeitstellen sowie des Anteils der Ingenieurinnen / Ingenieure und Führungskräfte mit mindestens 5 Jahren Betriebszugehörigkeit in unterschiedlicher Abstufung gemäß Wertungsbogen; maximal zu erreichende Punktzahl: 10 Punkte.
d. Technische Ausrüstung (5 %).
Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der Anzahl der Computer-Arbeitsplätze und der CAD- / BIM-Arbeitsplätze sowie der Anzahl der mobilen Geräte ab 11 Bilddiagonale für das Baustellenmanagement in unterschiedlicher Abstufung gemäß Wertungsbogen; maximal zu erreichende Punktzahl: 10 Punkte.
e. Qualitätssicherung (10 %).
Eine Bepunktung erfolgt hinsichtlich der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität (langfristig über Projekte fortgeschriebene betriebliche Vereinbarung, Vorbereitung der Zertifizierung, Zertifizierung) in unterschiedlicher Abstufung gemäß Bewertungsbogen. Eine Zertifizierung nach EN ISO 9001:2015 oder das Qualitätszertifikat „Planer am Bau“ führt zu voller Punktzahl; maximal zu erreichende Punktzahl: 10 Punkte.
Die 3-5 Bewerber mit der höchsten Punktzahl werden zum Verhandlungsverfahren eingeladen. Liegt für die Festlegung der einzuladenden Bewerber eine Punktgleichheit vor, entscheidet das Los.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise einzureichen:
1. Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB, https://www.leverkusen.de/vv/forms/17/EE_Nichtvorliegen_von_Ausschlussgruenden.pdf
2. Nachweis der Berufszulassung gemäß § 75 VgV.
Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architektin“ oder „Architekt“ gemäß §§ 2 und 7 BauKaG NRW berechtigt sind.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise einzureichen:
1. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz sowie den Umsatz im Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (siehe geforderte Mindeststandards).
Auf gesonderte Aufforderung durch die Auftraggeberin sind entsprechende Nachweise einzureichen.
2. Erklärung eines Versicherungsunternehmens, dass mit der Bewerberin bzw. dem Bewerber im Auftragsfall eine entsprechende Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (siehe geforderte Mindeststandards) abgeschlossen wird oder eine solche Versicherung bereits besteht.
3. Falls für diesen Auftrag im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch genommen werden, ist von der Bewerberin bzw. vom Bewerber nachzuweisen, dass ihr bzw. ihm die für diesen Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden. In diesem Fall ist eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorzulegen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Erklärungen und Nachweise einzureichen:
1. Referenzliste der wesentlichen in den letzten 5 Jahren (ab 1.1.2016) erbrachten Leistungen (siehe geforderte Mindeststandards).
2. Eingehende Darstellung von bis zu 2 mit der Aufgabe vergleichbaren, in den letzten 5 Jahren (ab 1.1.2016) fertiggestellten Projekten aus der Referenzliste.
3. Nachweis der Qualifikation und Berufserfahrung des Projektleiters (siehe geforderte Mindeststandards)
4. Eigenerklärung über den Beschäftigtenstatus bezüglich der Anzahl der technischen Beschäftigten mit mehr als fünfjähriger Berufserfahrung sowie der Anzahl der Ingenieurinnen bzw. Ingenieure und Führungskräfte mit mehr als fünfjähriger Betriebszugehörigkeit. Auf gesonderte Aufforderung durch die Auftraggeberin sind entsprechende Nachweise einzureichen.
5. Erklärung zu Geräten und technischer Ausrüstung, über die die technischen Beschäftigten im letzten Jahr zur Dienstleistung verfügten.
6. Beschreibung der Maßnahmen zur Gewährleistung der Qualität.
7. Eigenerklärung mit Benennung und Erläuterung des Umfangs der durch ein Nachunternehmen zu übernehmenden Leistungen.
8. Falls für diesen Auftrag im Hinblick auf die erforderliche technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch genommen werden, ist von der Bewerberin bzw. vom Bewerber nachzuweisen, dass ihr bzw. ihm die für diesen Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden. In diesem Fall ist eine entsprechende Verpflich-tungserklärung dieser Unternehmen vorzulegen.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Die Auftraggeberin behält sich vor, im Auftragsfall die Verpflichtungserklärung nach dem Verpflichtungsgesetz (https://www.leverkusen.de/vv/forms/17/Verpflichtung_Verpflichtungsgesetz_2019.pdf) zu verlangen.

Zusätzliche Information

Vertragsabschluss

200

Gründung/Rohbau-

212

Fachplanung-

,

Objekt–

,

Elemente-

,

Objektplanung-

Technische Ausstattung-

Management-

Studien_Gutachten-

Leistungsphase-

, , , , , , ,

284_Massnahme-

, , ,

Randbedingungen-

, ,

286_Bauweise-