Abgabefrist: 19.01.2022 – Landeshauptstadt Stuttgart – Hochbauamt – 70173 STUTTGART, STADTKREIS – Dienstleistungen von Ingenieurbüros

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 243-641166
Erfüllungsort:STUTTGART, STADTKREIS
PLZ Erfüllungsort:70173
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE111 - STUTTGART, STADTKREIS
Veröffentlichung:15.12.2021
Abgabefrist:19.01.2022
Submission:19.01.2022
Bindefrist:01.12.2022
Projektstart:01.05.2022
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Tragwerksplanung | Technische Ausrüstung | Bauüberwachung | Brandschutz | Bauleitung | Neubau | Verwaltungsgebäude |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Landeshauptstadt Stuttgart - Hochbauamt
Straße:Hauptstätter Str. 66
PLZ:70178
Nutscode :DE111 - STUTTGART, STADTKREIS
Ort:Stuttgart
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Landeshauptstadt Stuttgart - Hochbauamt - Abt. 65-1 DLZ.1
Email;DLZ1.HBA@stuttgart.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/4/tenderId/35794

Vergabenummer:
2021/S 243-641166

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
10470001 – Haus für Film und Medien – Neubau, Tragwerksplanung einschl. Verbau

1.2 CPV Code Hauptteil
71300000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Für die damit verbundenen Planungsleistungen in den Bereichen Tragwerksplanung und Ingenieurbauwerk (insbesondere Baugrubenverbau) sucht die Landeshauptstadt Stuttgart im Rahmen eines VgV-Verfahrens ein leistungsfähiges Planungsbüro.
Die im Zuge eines Grobkostenrahmens angenommenen Baukosten betragen insgesamt ca. 21.600.000 EUR (netto) für die Kostengruppen 300 und 400.
Bitte melden Sie sich vor Abgabe des Teilnahmeantrags über die Plattform (www.meinauftrag.rib.de -Anmeldung) kostenfrei an und Verknüpfen sich mit der E-Plattform der Landeshauptstadt Stuttgart unter Einstellungen / Firma Vergabeplattformen / Vergabeplattform Stuttgart / Verknüpfen.

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 560000

2. Beschreibung

2.3 Erfüllungsort
Los Nutscode
DE111

2.4 Beschreibung der Beschaffung

2.6 Geschätzter Wert
EUR>560000

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2033-05-01

Hinweis zum genannten Endtermin: Gemäß Vertrag werden keine Vertragstermine vereinbart, Laufzeit des Vertrags endet mit Fertigstellung der vertraglich vereinbarten Leistung (Ende LPH 6/9).

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Berufliche Qualifikation nach § 75 Abs. 2 VgV
Nachweis mindestens von einem Inhaber oder einer Führungskraft des Unternehmens über die Eintragung in der Ingenieurkammer oder Nachweis eines Abschlusses aus dem Bereich Tragwerkplanung oder Ingenieurbauwerke (Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH), Master, Bachelor) oder einer im Ausland erworbenen gleichwertigen Qualifikation.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
– § 73 Abs. 3 VgV Abhängigkeiten von Ausführungs- und Lieferinteressen
– § 43 VgV: Eigenerklärung über wirtschaftliche Verknüpfung mit anderen Unternehmen
– § 45 Abs. 1 Nr. 3 VgV: Eigenerklärung, dass eine Berufshaftpflichtversicherung mit den in § 16 des Vertragsgenannten Deckungssummen jeweils für Personen- und Sachschäden vorliegt bzw. dass die Deckungssummen im Auftragsfall entsprechend erhöht werden. (Ausschlusskriterium)
– § 47 VgV: Verpflichtungserklärung Nachunternehmer (im Fall der Eignungsleihe)
– § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV: Eigenerklärung zur Anzahl der Beschäftigten
Die Bestätigung der Eigenerklärungen erfolgt durch Nennung des Erklärenden im Rahmen der Abgabe auf der Vergabeplattform.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
§ 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV:
– Referenzobjekt 1 des Bewerbers: Neubau für Leistungen gem. Teil 4 Abschnitt 1 HOAI (Tragwerksplanung), mindestens Honorarzone III unter Beachtung der deutschen Richtlinien, Regelwerke und Rechtsvorschriften bzw. vergleichbarer ausländischer Regelungen erbracht wurde mit Angaben zu Auftraggeber und Projektmerkmalen (Spannweite Tragwerk, Bauweise und Geschossigkeit, Fassadenplanung | Geschosshohe Vollverglasung, Konstruktiver Brandschutz, Erdbebennachweis, Baukosten KG 300+400 (in EUR netto), Realisierte und vollständig abgeschlossene Leistungsphasen Tragwerksplanung nach HOAI durch den Bewerber, Jahr der Fertigstellung des Leistungsbilds).
– Referenzobjekt 2 des Bewerbers: Neubau für Leistungen gem. Teil 3 Abschnitt 3 HOAI (Ingenieurbauwerke) unter Beachtung der deutschen Richtlinien, Regelwerke und Rechtsvorschriften bzw. vergleichbarer ausländischer Regelungen erbracht wurde mit Angaben zu Auftraggeber und Projektmerkmalen (Art des Ingenieurbauwerks, Besondere Leistung Örtliche Bauüberwachung, Baukosten KG 300+400 (in EUR netto), Realisierte und vollständig abgeschlossene Leistungsphasen Ingenieurbauwerke nach HOAI durch den Bewerber, Jahr der Fertigstellung des Leistungsbilds).

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
§ 123 und § 124 GWB: Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 und § 124 GWB bestehen (Ausschlusskriterium, bei den Ausschlussgründen gemäß § 124 GWB entscheidet dieVergabestelle über den Ausschluss)
– § 73 Abs. 3 VgV: Eigenerklärung, dass die Durchführung der Leistungen unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgt (Ausschlusskriterium)
Der Auftraggeber behält sich vor, gemäß § 43, Absatz 3 VgV nach Zuschlagserteilung eine bestimmte Rechtsform vorzuschreiben.
Rechtsform von Bietergemeinschaften im Auftragsfall: Gesellschaft bürgerlichen Rechts mit gesamtschuldnerischer Haftung. Es sind alle Mitglieder der Bietergemeinschaft anzugeben, eines davon ist als bevollmächtigter Vertreter zu benennen. Sollte eine Bewerber-/ Bietergemeinschaft angestrebt werden, ist das Formblatt 234 zu verwenden.
Erklärungen gemäß Tariftreuegesetz des Landes Baden-Württemberg sind abzugeben.