Vergabe: 31.01.2022 – Stadt Hamm, Immobilienmanagement – 44536 Lünen – Blitzschutzarbeiten

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2022/S 027-067980
Erfüllungsort:HAMM, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:59063
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DEA54 - HAMM, KREISFREIE STADT
Auftragsvergabe:31.01.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Arbeiten
CPV Kategorie:V-45312310 Blitzschutzarbeiten
Anzahl Angebote:5
Auftragswert:21142.25 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Betonpflaster | 6-Förderanlagen | Dokumentation | Schule | Sporthalle | Geländer | Treppe | Aufzug | Einbruchmeldeanlage | Neubau | Umbau | Massiv |
Auftraggeber
Auftraggeber:Stadt Hamm, Immobilienmanagement
Straße:Gustav-Heinemann-Str. 10
PLZ:59065
Nutscode:DEA54 - HAMM, KRFR.ST.
Ort:Hamm
Land:DE
Kontakt:
Email:submission@stadt.hamm.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:E. u. G. Lange GmbH
Straße:
PLZ:44536
Nutscode:DEA5C - UNNA
Ort:Lünen
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
3. Gesamtschule Hamm 2. Bauabschnitt, Blitzschutz_Erdung

1.2 CPV Code Hauptteil
45312310

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Ausführung der Blitzschutzarbeiten nach DIN 18384
Blitzschutzklasse III
Die in diesem Titel gegenständlichen Leistungen umfassen die Erdung und den äußeren Blitzschutz des Gebäudes F.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45312310

2.3 Erfüllungsort
3. Gesamtschule An der Falkschule 9 59077 Hamm
Los Nutscode
DEA54

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Das Gebäude ist mit einem Fundamenterder (Maschenweite 15×15 m) aus feuerverzinktem Stahl in der Bodenplatte auszustatten. Teile der Gründungspfähle sind mit einzubinden.
Zudem ist ein Ringerder (Maschenweite 10×10 m mit Tiefenerdern an den Ableitungen des Gebäudes) aus nichtrostendem Stahl, einzubringen.
Fundament- und Ringerder sind über Anschluss- und Verbindungsleitungen, aus nicht rostendem Stahl, elektrisch leitfähig miteinander zu verbinden.
An den beiden überdachten Eingängen zum Gebäude sind Maßnahmen zur Potentialsteuerung (Gittermatten unter den Pflasterbelägen) umzusetzen.
Über Erdungssammelleitungen ist das Gebäude F mit dem Erdpotential der anderen auf der Liegenschaft befindlichen Gebäude zu verbinden.
Im Erdreich liegende Verbindungspunkte sind mit einem Korrosionsschutz zu versehen. Verbindungspunkte im Erdreich sind über Schweißverbindungen herzustellen.
Über die Anschlussfahnen aus nichtrostendem Stahl beziehungsweise über Leitungsverbindungen werden Geländer in dem Treppenhaus / an der Galerie über Schraub- oder Schweißverbindungen angeschlossen.
Erdungsfestpunkte sind im Aufzugsschacht und in Technikräumen zu installieren. Diese sind zum Anschluss von Potentialausgleichsschienen, die hier nicht gegenständlich sind, vorgesehen.
Ableitungen sind hinter der Fassade des Gebäudes soweit möglich zu führen und mit der auf dem Dach befindlichen Auffangsammelleitung zu verbinden
Die Ableitungen werden über Trennstellen mit Trennstück und Nummernschild an Erdeinführungsstangen mit der Erdungsanlage verbunden.
Das Dach ist mit Fangstangen auszustatten (Windzone 2).
Die Fangstangen sind zum Schutz der Dachaufbauten wie PV-Anlage, RWA und Dachausstiege vorgesehen.
Zur Einhaltung von Trennungsabständen in der Mitte der Dachfläche sind Fangstangen mit Isolierstrecke sowie HVI-Leitungen vorgesehen.
Sofern die Trennungsabstände eingehalten werden, sind Fangstangen ohne Isolierstrecke einzusetzen.
Die Attikableche sind mit entsprechenden blitzstromtragfähigen
Überbrückungsbauteilen untereinander und über Falzklemmen mit der auf dem Dach befindlichen Auffangsammelleitung zu verbinden.
Verbindungen sind mit Parallel-, Längs-, Kreuz- und T-Verbindungen
auszuführen, wenn nicht ausdrücklich Schweißverbindungen gefordert sind. Auf Grundlage der vom Auftraggeber übergebenen Ausführungspläne mit eingetragenen Komponenten der Blitzschutz- und Erdungsanlagen, hat der Auftragnehmer die Montage- und Werkstattplanung nach DIN EN 61082 (VDE 0040-1) und der Richtlinie VDI 6026 Blatt 1, vor Ausführung zur Abstimmung zu
übergeben (Nebenleistung).
Die Prüfung und Dokumentation der Blitzschutz- und Erdungsanlage ist ergänzend Teil der Revisionsunterlagen (Nebenleistung).
Weitere geforderte Teile der Revisionsunterlagen (Nebenleistungen):
Ausführungspläne mit eingetragenen Komponenten der tatsächlich
ausgeführten Blitzschutz- und Erdungsanlagen
Fotodokumentation mit eindeutig zuordnungsbaren Detailaufnahmen von
Verbindungsstellen
Anlagen- / Funktionsbeschreibungen
Prüfbücher für den Betrieb der Anlage
Protokolle über die Einweisung in die Anlage
Werk- und Prüfbescheinigungen
Errichtererklärung
Die Revisionsunterlagen, in deutscher Sprache, sind in Papierform (3-fach) sortiert und in beschrifteten Ordnern abgeheftet und in digitaler Form (PDF und DWG) auf einem Speichermedium (USB-Stick) zu übergeben (Nebenleistung).
(Details siehe Leistungsverzeichnis)

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2022-08-29

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
(1) Mit dem Angebot vorzulegen sind:
(1.1) Nur Nicht-präqualifizierte Unternehmen
(1.1.1) Angabe über den Eintrag in die Handwerksrolle für die auszuführenden Leistungen oder den Eintrag bei der Industrie- und Handelskammer. Für Bieter aus dem EU-Ausland die Angabe über die Eintragung in das entsprechende Register des Landes, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat, gemäß Anlage XI der Richtlinie 2014/24/EU. Andernfalls Vorlage einer Eigenerklärung, dass keine Eintragung in die genannten Register verpflichtend ist.
(1.2) Nur Präqualifizierte Unternehmen
(1.2.1) Präqualifizierte Unternehmen führen mit dem Angebot den Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedstaaten. Die Präqualifizierungsnummer ist im Vordruck Angebot (Ziffer 7) einzutragen.
(2) Auf besondere Anforderung innerhalb von 6 Kalendertagen sind folgende Unterlagen einzureichen:
(2.1) Nur Nicht-präqualifizierte Unternehmen
(2.1.1) Nachweis der Eintragung in der Handwerksrolle (Handwerkskarte) oder der Eintragung bei der Industrie- und Handelskammer.
(3) Bei Bildung einer Bietergemeinschaft sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft die Unterlagen entsprechend der vorgenannten Punkte einzureichen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
(1) Mit dem Angebot vorzulegen sind:
(1.1) Nur Präqualifizierte Unternehmen
(1.1.1) Präqualifizierte Unternehmen führen mit dem Angebot den Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) oder ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedstaaten. Die Präqualifizierungsnummer ist im Vordruck Angebot (Ziffer 7) einzutragen.
(1.2) Bei Eignungsleihe: Vordruck Verzeichnis der Kapazitäten anderer Unternehmen und Angaben gem. Vordruck Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen Diese Erklärung ist vom anderen Unternehmen gesondert zu unterschreiben.
(2) Auf besondere Anforderung innerhalb von 6 Kalendertagen sind folgende Unterlagen einzureichen:
(2.1) Angaben zum Umsatz des Unternehmens in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.
(2.2) Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in Steuersachen, falls das Finanzamt eine solche Bescheinigung ausstellt.
(2.3) Freistellungsbescheinigung nach § 48b Einkommensteuergesetz.
(2.4) Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen.
(3) Bei Bildung einer Bietergemeinschaft sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft die Unterlagen entsprechend der vorgenannten Punkte einzureichen.
(4) Beruft sich der Bieter zum Nachweis seiner wirtschaftlichen und finanziellen Eignung auf Kapazitäten anderer Unternehmen (Eignungsleihe), so sind von sämtlichen dieser Unternehmen Unterlagen entsprechend der vorgenannten Punkte einzureichen. Es wird in diesem Falle gemäß § 6d EU Abs. 2 VOB/A vorgeschrieben, dass diese Unternehmen gemeinsam mit dem Bieter für die Auftragsausführung haften.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
(1) Mit dem Angebot vorzulegen sind:
(1.1) Erklärung über die Ausführung von drei Leistungen in den letzten fünf abgeschlossenen Kalenderjahren, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind (Referenzliste), mit folgenden Angaben: Auftraggeber; Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme; Ausführungszeitraum
Die Vergleichbarkeit der Projekte bezieht sich neben der Gebäudegröße und dem Kostenumfang des Auftrags auf den Nutzungstyp des Gebäudes und die Art der Bauausführung.
(1.2) Nur Nicht-präqualifizierte Unternehmen
(1.2.1) Erklärung, dass die für die Ausführung der Leistungen erforderlichen Arbeitskräfte zur Verfügung stehen.
(1.3) Bei Bildung einer Bietergemeinschaft sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft die Unterlagen entsprechend der vorgenannten Punkte einzureichen.
(1.4) Bei Eignungsleihe: Vordruck Verzeichnis der Kapazitäten anderer Unternehmen und Angaben gem. Vordruck Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen Diese Erklärung ist vom anderen Unternehmen gesondert zu unterschreiben.
(1.5) bei Einschaltung anderer Unternehmen: Angaben zur Leistungsübertragung an Nachunternehmen gemäß Vordruck Verzeichnis der Nachunternehmerleistungen
(2) Auf besondere Anforderung innerhalb von 6 Kalendertagen sind folgende Unterlagen einzureichen:
(2.1.) Drei Referenznachweise gemäß der zuvor eingereichten Referenzliste aus den letzten fünf abgeschlossenen Kalenderjahren mit mindestens folgenden Angaben:
Ansprechpartner; zentrale Telefonnummer / Mailadresse; Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme; Ausführungszeitraum; stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal ausgeführten maßgeblichen Leistungsumfanges einschl. Angabe der ausgeführten Mengen; Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer; stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen und gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung) Kurzbeschreibung der Baumaßnahme einschließlich eventueller Besonderheiten der Ausführung; Angabe zur Art der Baumaßnahme (Neubau, Umbau, Denkmal); Angabe zur vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner, Nachunternehmer); ggf. Angabe der Gewerke, die mit eigenem Leitungspersonal koordiniert wurden; Bescheinigung des Auftraggebers über die ordnungsgemäße Ausführung der Leistung.
(2.2) Angaben über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischem Leitungspersonal.
(2.3) Bei Einschaltung anderer Unternehmen:
(2.3.1) Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen (Vordruck). Diese Erklärung ist vom anderen Unternehmen gesondert zu unterschreiben.
(2.3.2) Nachweis der Präqualifizierung oder Angaben lt. Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen (Vordruck)
(2.3.3) Drei vergleichbare Referenznachweise mit mindestens folgenden Angaben:
Ansprechpartner; Art der ausgeführten Leistung; Auftragssumme; Ausführungszeitraum; stichwortartige Benennung des mit eigenem Personal ausgeführten maßgeblichen Leistungsumfanges einschl. Angabe der ausgeführten Mengen; Zahl der hierfür durchschnittlich eingesetzten Arbeitnehmer; stichwortartige Beschreibung der besonderen technischen und gerätespezifischen Anforderungen bzw. (bei Komplettleistung) Kurzbeschreibung der Baumaßnahme einschließlich eventueller Besonderheiten der Ausführung; Angabe zur Art der Baumaßnahme (Neubau, Umbau, Denkmal); Angabe zur vertraglichen Bindung (Hauptauftragnehmer, ARGE-Partner, Nachunternehmer); ggf. Angabe der Gewerke, die mit eigenem Leitungspersonal koordiniert wurden; Bestätigung des Auftraggebers über die vertragsgemäße Ausführung der Leistung.
Die Vergleichbarkeit bezieht sich neben der Gebäudegröße und dem Kostenumfang des Auftrags auf den Nutzungstyp des Gebäudes (Sporthallen/Sportbauten) und die Art der Bauausführung (Massivbau aus Mauerwerk/Beton).
(2.3.4) Angaben über die Zahl der in den letzten drei abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischem Leitungspersonal.
(3) Bei Bildung einer Bietergemeinschaft sind von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft die Unterlagen entsprechend der vorgenannten Punkte einzureichen.
(4) Beruft sich der Bieter zum Nachweis seiner technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit auf Kapazitäten anderer Unternehmen (Eignungsleihe), so sind von sämtlichen dieser Unternehmen Unterlagen entsprechend der vorgenannten Punkte einzureichen. In diesem Falle gilt das Selbstausführungsgebot des Eignungsleihers gemäß § 6d EU Absatz 1 Satz 3 VOB/A.
(5) Nachweis über die Qualifikation des Verantwortlichen für die Sicherung von Arbeitsstellen (MVAS 99)