Abgabefrist: 24.11.2022 – Autobahn GmbH des Bundes – NL Ost – 39539 STENDAL – Dienstleistungen im Umweltschutz

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2022/S 207-591720
Erfüllungsort:STENDAL
PLZ Erfüllungsort:39539
Objekt:39576 Stendal
Nutscode Erfüllungsort:DEE0D - STENDAL
Veröffentlichung:26.10.2022
Abgabefrist:24.11.2022
Submission:24.11.2022
Bindefrist:20.01.2023
Projektstart:15.02.2023
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:90700000 Dienstleistungen im Umweltschutz

Schlagwörter:

Baustelleneinrichtung | Einrichtung | Baustraße | Dokumentation |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Autobahn GmbH des Bundes - NL Ost
Straße:Magdeburger Straße 51
PLZ:06112
Nutscode :DEE02 - HALLE (SAALE), KREISFREIE STADT
Ort:Halle (Saale)
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Vergabestelle
Email;Vergabe.ost@autobahn.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: http://www.vergabe.autobahn.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-1837e59fb09-63e91644bdfc5f28

Vergabenummer:
2022/S 207-591720

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
A 14_VKE 1.5; Süd temporäre Amphibienleiteinrichtung – Absammeln und Dokumentation

1.2 CPV Code Hauptteil
90721700

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
A14605-00: A 14, VKE 1.5, AS Lüderitz bis AS Stendal-Mitte
A1460500205: A 14, VKE 1.5, Süd temporäre ALE – Absammeln und Dokumentation

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
90700000

2.3 Erfüllungsort
39576 Stendal
Los Nutscode
DEE0D

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Die Leistung umfasst die tägliche fußläufige Kontrolle und Dokumentation auf Vorhandensein von Amphibien in den Fanggefäßen der Amphibienschutzzäune im Abschnitt VKE 1.5 Süd, AS Lüderitz (L30) bis einschließlich AS Stendal (B188).
Die bauzeitlichen Amphibienleiteinrichtungen verlaufen ausschließlich durch landwirtschaftlich genutzte Flächen in der Tangermünder Hochfläche und in der Uchteniederung. Die Leistungen sind über den Zeitraum von Februar 2023 bis
Dezember 2027 zu erbringen. Insgesamt sind in den angegebenen Betreungszeiträumen des Abschnitt VKE 1.5 Süd täglich 600 Stück Fangeimer auf einer Gesamtlänge von 14,0 km zu kontrollieren.
Es sind Sperr- und Schutzzaunabschnitte (außen/innen) wie folgt unterschieden:
Schutzzaunseite außen, Länge 4,4 km, 220 Fanggefäße
Zeitraum Betreuung: 2023-2027 vom 15.02.-15.05. und 01.09.-15.11.
Schutzzaunseite innen, Länge 4,4 km, 220 Fanggefäße
Zeitraum Betreuung: 2023-2027 vom 15.02.-15.12.
Sperrzaun, Länge 9,6 km, 160 Fanggefäße
Zeitraum Betreuung: 2023-2027 vom 15.02.-15.12.
Die Amphibienfanggefäße sind in den genannten Zeiträumen bis Ende 2027 zu betreuen. Ggf. entfällt nach Abstimmung mit der UNB Stendal ab 2024 die Kontrolle der Fanggefäße an den Schutz- und Sperrzäunen innen.
Bei den Sperrzäunen wurden die Fanggefäße im Abstand von 60 m nur innenseitig (baustraßen-/baustellenseitig) verbaut, bei den Schutzzäunen hingegen im Abstand von 20 m beidseitig

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2027-12-16

2.9 Angaben zu Optionen
Die Kontrolle, Dokumentation und Absammlung der
Fanggefäße entlang der Sperr- und Schutzzaunabschnitte
innen erfolgt ab dem Jahr 2024 optional, gem. den
Abstimmungen mit der Unteren Naturschutzbehörde Stendal
(UNB).

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Allgemeine Hinweise zu III.1.1) bis III.1.3.)
In III.1.1) bis III.1.3.) benannte Nachweise und Erklärungen sind auf gesondertes Verlangen des Auftraggebers auch von Nachunternehmern und Mitgliedern einer Bietergemeinschaft einzureichen.
Der AG lässt Nachweise als Beleg für die Eignung zu, die innerhalb des Amtlichen Verzeichnisses präqualifizierter Unternehmen für den Liefer- und Dienstleistungsbereich (AVPQ) oder beim Verein für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (PQ-VOB) erworben wurden. Es gelten nur die Kriterien als erfüllt, auf die sich die Prüfung der Präqualifizierungsstelle bezieht. Bitte beachten Sie, dass im Falle der Bezugnahme auf die Präqualifikation, Nachweise und Erklärungen (insbesondere vergleichbare Referenzen), die im AVPQ/ PQ-VOB enthalten sind, aber nicht den Mindestanforderungen des AG entsprechen, nicht nachgefordert werden können. Entsprechende Nachweise sind zusätzlich zum Zertifikat mit dem Angebot einzureichen. Die Erläuterungen zur Präqualifikation gelten für alle geforderten Erklärungen und Nachweise.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung mit dem Angebot entweder die ausgefüllte Eigenerklärung zur Eignung oder eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) ergänzt durch geforderte Einzelnachweise und Bescheinigungen vorzulegen.
Im Einzelnen sind folgende Angaben zu tätigen und Nachweise zu erbringen.
Mit dem Angebot:
– Angabe, dass nachweislich keine schwere Verfehlung begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt, insbesondere zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen gemäß §§ 123, 124 GWB. (Der AG behält sich vor, ab einem geschätzten Auftragswert von 30.000 € exkl. USt. einen Auszug aus dem Wettbewerbsregister für das Unternehmen, das den Zuschlag erhalten soll, bei der zuständigen Stelle abzufordern.)
– Angaben zur Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung (vgl. § 123 Abs. 4 Nr. 1 GWB)
– Angabe zu Insolvenzverfahren und Liquidation (vgl. § 124 Abs. 1 Nr. 2 GWB)
– Angaben über die Eintragung in das Berufsregister ihres Sitzes oder Wohnsitzes (vgl. § 44 Abs. 1 VgV)
Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle:
– Nachweise hinsichtlich einer eventuell durchgeführten Selbstreinigung (§ 42 VgV i. V. m. § 125 GWB)
– Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse (falls beitragspflichtig) und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes (falls das FA derartige Bescheinigungen ausstellt)
– Rechtskräftig bestätigter Insolvenzplan (falls eine Erklärung über das Vorliegen eines solchen Insolvenzplanes angegeben wurde)
– Gewerbeanmeldung, Berufs-/Handelsregisterauszug, Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer oder anderweitige sonstige Nachweise

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Mit dem Angebot:
– Erklärung über den Gesamtumsatz und den Umsatz in dem
Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten drei
Geschäftsjahren. (vgl. § 45 Abs. 4 VgV)
– Erklärung, dass eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung in Höhe der
Mindestdeckungssummen vorliegt bzw. Erklärung, dass im
Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung in Höhe der
Mindestdeckungssummen abgeschlossen wird.
Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle:
– Entsprechende Bankerklärungen
– Nachweis zum Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung
in Höhe der Mindestdeckungssummen

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Mit dem Angebot:
– Angaben über geeignete Referenzen über früher ausgeführte Liefer- und Dienstleistungen der in den letzten höchstens fünf Jahren (ab 2017) erbrachten wesentlichen Leistungen mit Angabe des Werts, des Liefer- bzw. Erbringungszeitraums sowie des öffentlichen oder privaten Empfängers (vgl. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV)
– Angabe der technischen Fachkräfte oder der technischen Stellen, die im Zusammenhang mit der Leistungserbringung eingesetzt werden sollen, unabhängig davon, ob diese dem Unternehmen angehören oder nicht (vgl. § 46 Abs. 3 Nr. 2 VgV)
– Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren ersichtlich ist (vgl. § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV)
– Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt. (vgl. § 46 Abs. 3 Nr. 10 VgV)
Auf Verlangen der Vergabestelle:
– Bescheinigungen zu vergleichbaren Leistungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis (als Bescheinigung wird auch eine vollständige und ausführliche Referenzbeschreibung akzeptiert)
– entsprechende Nachweise in Form von Studiennachweisen oder
sonstigen Bescheinigungen bzw. Angaben wie Berufserfahrung und ausgeübten Tätigkeiten zum für die Ausführung vorgesehenen Projektleiter und dessen Stellvertreter
– entsprechende Nachweise zur Beschäftigtenzahl (falls erforderlich)
– Benennung der Unterauftragnehmer