Aufforderung zur Verhandlung – Landesblindenschule Neuwied, Internate 1-6 Brandschutzmaßnahmen und Sanierung innen Objektplanung Gebäude gem. Teil 3 Abschnitt 1 HOAI

Artikelnummer: V555267-2021-1 Kategorie:

Beschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Landesblindenschule Neuwied, Internate 1-6 Brandschutzmaßnahmen und Sanierung innen Objektplanung Gebäude gem. Teil 3 Abschnitt 1 HOAI

1.2 CPV Code Hauptteil
71200000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die Leistungen des Auftragnehmers umfassen die Objektplanung Gebäude, Leistungsphasen (LPH) 2 bis 9 gem. § 34 HOAI (aufgr. von Eigenleistungen in Teilbereichen auch Wegfall v. Grundleistungen bzw. Teilleistungen v. Grundleistungen) für die Durchführung von Instandsetzungen (Brandschutz) u. Instandhaltung der Internatsgebäude (Gebäude 1-6) der Landesschule für Blinde u. Sehbehinderte in Neuwied. Die Gebäude befinden sich in der Gesamtanlage der Blindenschule in 56567 Neuwied, Feldkircher Straße.
Ergänzt werden die Grundleistungen insbesondere durch folgende besondere Leistungen:
— Bestandsaufnahme u. Erstellung von Bestandsplänen, digital,
— Aufstellen, Fortschreiben u. Fertigstellen eines Raumbuchs,
— Prüfen und Werten von Nebenangeboten,
— Erstellung eines Farb- u. Materialkonzepts,
— Erstellung der Feuerwehrpläne für die Gebäude und eines Feuerwehrübersichtplans für die gesamte Liegenschaft,
— Überwachen der Mängelbeseitigung innerh. der Gewährleistungsfristen.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71221000

2.3 Erfüllungsort
Neuwied
Los Nutscode
DEB1A

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Die Gesamtbaumaßnahme besteht aus 6, im Wesentlichen gleiche Internatsgebäude. Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten werden die 6 Gebäude in 2 Maßnahmengruppen gegliedert.
— Gruppe 1: Gebäude 1-4,
— Gruppe 2: Gebäude 5-6,
Die bauliche Umsetzung der Gesamtmaßnahme erfolgt gebäudeweise. Jedes Gebäude stellt in sich einen eigenen Bauabschnitt dar.
Die Gebäude sind 2 geschossig, unterkellert u. mit Flachdach ausgebildet. Die Erschließung erfolgt jeweils über ein vorgelagertes Treppenhaus mit Pultdachkonstruktion.
Außenabmessungen jedes einzelnen Gebäudes: 23,10 m x 27,75 m.
Die Gebäude sind gemäß Brandschutzkonzept zu sanieren, zudem ist eine Schadstoffsanierung erforderlich. Die Sanitärräume werden rück- u. neu aufgebaut. Instandhaltungsarbeiten sowie die Ertüchtigung der techn. Anlagen werden ebenfalls ausgeführt.
Die Gebäude 1-4 bewohnen blinde u. sehbehinderte Kinder. Es sind jeweils Unterkunftsräume (16 Betten/Geschoss), Wohn-Essraum, Teeküche u. Sanitärräume untergebracht, im OG zusätzlich Konferenz- u. Therapieraum u. Büro. Im KG befinden sich Lager-, Technik-, Hobby-, Spiel-, Fitness- u. WC-Räume.
Die Gebäude 5 u. 6 werden z. Zt. zur Betreuung von erwachsenen Menschen mit Mehrfachbehinderungen genutzt. Es sind jeweils Gruppen-, Ruhe-, Therapie-, Mehrzweck-, Personal-, Sanitärräume u. Teeküche eingerichtet. Im KG befinden sich Lager-, Technik-, Hobby-, Partyraum, Waschküche und Werkräume.
Wesentliche Maßnahmen, die der Architekt im Rahmen der Sanierung zu erbringen hat:
Baulicher Brandschutz:
— Einbau v. feuerhemmenden Brandschutztüren,
— Ausbildung eines notwendigen Flurs mit Wänden in F 30-B Qualität,
— Ertüchtigung der Türen mit Panikfunktion,
— In den notwendigen Fluren: Ausbau oder Ausbildung in F 30-A Qualität v. Einbauten brandschutztechn. Ertüchtigung der Schachtverkleidungen,
— Erneuerung der abgehängten Decken in feuerhemmender Qualität,
— Erneuerung der Trennwände zum notwendigen Flur durch F 30 Konstruktionen.
Instandhaltung:
— Außentreppensanierung einschließlich Abdichtungsarbeiten,
— Sanierung des Sanitärbereiches,
— Maler- u. Tapezierarbeiten,
— Fliesenarbeiten,
— Erneuerung der Fußbodenbeläge,
— Rückbau u. Erneuerung des Fußbodenaufbaus im gesamten KG,
— Schadstoffsanierung (Ausbau asbesthaltiger Brandschutzklappen, Ausbau v. KMF haltigen Dämmstoffen)
Weitere Maßnahmen, welche von den jeweiligen Fachplanern zu erbringen sind:
Technische Anlagen
— Anpassung des Überwachungsumfangs der bestehenden Brandmeldeanlage
Überprüfung der Brandmelde- u. Alarmierungsanlage, Sicherheitsbeleuchtung u. Sicherheitsstromversorgung durch Fachplaner u. sich daraus ggf. ergebende Arbeiten
— Rückbau der Wandhydranten, dafür Ausstattung mit Handfeuerlöschern,
— Erneuerung der Gebäudeautomation Lüftung,
— Erneuerung der gesamten WC -, Wasch- u. Duscheinrichtungen,
— Austausch/Erneuerung v. Entwässerungsleitungen,
— Erneuerung der Heizungsleitungen u. Heizkörper,
— Erneuerung der Lüftung.
Die Gesamtmaßnahme gliedert sich in Maßnahme 1 u. Maßnahme 2.
— Maßnahme 1 = 4 Bauabschnitte (Gebäude 1-4).
— Maßnahme 2 = 2 Bauabschnitte (Gebäude 5 u. 6).
BGF/BRI/Nutzflächen/Gesamtfläche:
— BGF: 6 x 1 920 m = 11 520 m2,
— BRI: 6 x 5 512 m = 33 072 m3,
— NF: 6x 1 533 m = 9 198 m2.
Geschätzten Baukosten nach DIN 276
— KG 300: ca. 3 300 000,00,
— KG 400: ca. 5 300 000,00,
— KG 500 u. 600.
Gesamtkosten (KG 300-600 DIN 276) brutto 8 600 000,00 EUR
Terminliche Vorgaben:
Maßnahme 1 (Geb. 1-4)
— Bauunterlage: 11/2021-01/2022,
— Genehmigungsplanung: 03/2022-04/2022,
— Ausführungsplanung: 03/2022-06/2022.
Vergabe Gewerke:
— Geb. 1 u. 2: 07/2022-02/2023,
— Geb. 3 u. 4: 07/2024-01/2025.
Bauausführung: 02/2023-12/2026 (Gebäudeweise, nacheinander).
Maßnahme 2 (Geb. 5-6)
— Bauunterlage: 02/2026-03/2026,
— Genehmigungsplanung: 04/2026,
— AFU-Bau: 05/2026-07/2026,
— Vergabe Gewerke: 07/2026-01/2027,
— Bauausführung: 02/2026-12/2028,
— Geb. 5: 02/2027-12/2027,
— Geb. 6: 02/2028-12/2028

2.5 Zuschlagskriterien
_PROCUREMENT_DOC

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.8 Kriterien
Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt nach Prüfung der Vollständigkeit der nach III.1.1) bis III.1.3) vorzulegenden Erklärungen und Nachweise auf der Grundlage einer einheitlichen Bewertungsmatrix, welche in den Vergabeunterlagen („Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb“) aufgeführt und näher erläutert ist. Folgende Eignungskriterien werden gewertet: Jahresumsatz im Bereich Objektplanung Gebäude, Jahresumsatz in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags, Beschäftigtenzahl, Zahl der Beschäftigten der genannten Fachrichtung, Anzahl und Qualität der Referenzen.
Die Bewerber mit der höchsten Bewertung werden zur Verhandlung aufgefordert. Bei Punktgleichheit von mehr als 5 Bewerbern entscheidet das Los über die Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren.

2.9 Angaben zu Optionen
Der AG behält sich eine stufenweise Beauftragung der weiteren Leistungen entsprechend RBBau-Vertragsmuster vor.
Die in den einzelnen Leistungsstufen zu erbringenden Grundleistungen der Leistungsphasen nach § 34 HOAI gliedern sich wie folgt: Leistungsstufe 1 (LPH 2, 3 und 4), Leistungsstufe 2 (LPH 5 und 6), Leistungsstufe 3 (LPH 7) und Leistungsstufe 4 (LPH 8). Ein Rechtsanspruch auf Übertragung der Leistungen besteht nicht.
Bei stufenweiser Beauftragung kann der AN den Vertrag innerhalb einer Frist von einem Monat kündigen, wenn der AG die Leistungen für die jeweils folgende Stufe nicht innerhalb einer angemessenen Frist abruft. Eine solche angemessene Frist endet im Regelfall nicht vor Ablauf von 6 Monaten nach vollständiger Erfüllung der Leistungen der vorangegangenen Stufe.

2.10 Zusätzliche Angaben
Der Auftraggeber behält sich vor, die Verhandlungsgespräche in Form einer Videokonferenz durchzuführen od. den Zuschlag aufgrund der mit dem Honorarangebot in Textform eingereichten Präsentationen zu vergeben ohne Verhandlungsgespräche durchzuführen.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Vorlage eines aktuellen Auszugs aus dem einschlägigen Berufs-, Handels- oder Partnerschaftsregister oder in Ermangelung eines solchen, eine aktuelle Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes, sofern die Gesellschaftsform dies erfordert.
Erklärung, ob die in den §§ 123 oder 124 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) genannten Ausschlussgründe vorliegen (einschließlich der Ausschlussgründe nach § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes und § 19 des Mindestlohngesetzes).

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Als Nachweis ist mit dem Bewerbungsbogen vorzulegen: eine aktuelle Versicherungsbestätigung über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung oder alternativ eine schriftliche Erklärung der Versicherung ohne Vorbehalte und nicht älter als 2 Monate, den geforderten Versicherungsschutz im Auftragsfall zur Verfügung zu stellen.
Der Auftragnehmer / die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) muss eine Berufshaftpflichtversicherung während der gesamten Vertragszeit unterhalten und ist verpflichtet dem AG jährlich eine aktuelle Versicherungsbescheinigung vorzulegen. Er/Sie hat zu gewährleisten, dass zur Deckung eines Schadens aus dem Vertrag Versicherungsschutz in Höhe der im Vertrag genannten Deckungssummen besteht. In jedem Fall ist der Nachweis zu erbringen, dass die Maximierung der Ersatzleistungen pro Versicherungsjahr bzw. für alle Versicherungsfälle bei dem Objekt mindestens das Zweifache der Deckungssumme beträgt.
Bei einer Bewerbergemeinschaft / ARGE muss der Versicherungsschutz bzw. die Versicherungserklärung auf die ARGE ausgestellt sein und eine gesamtschuldnerische Haftung auch für Schäden im Verantwortungsbereich einzelner Mitglieder der ARGE bestätigen. Alternativ kann eine gleichlautende Versicherung aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft / der ARGE vorgelegt werden, wenn gerade auch die Tätigkeit in einer ARGE mit Haftung für die gesamte ARGE bestätigt wird; aus der Bescheinigung muss eindeutig hervorgehen, dass diese Tätigkeit in einer ARGE mit Außenhaftung für die gesamte ARGE enthalten ist.
Erklärungen des Bewerbers (Einzelunternehmen bzw. Bewerbergemeinschaft) gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 VgV über den allgemeinen Jahresumsatz (Objektplanung Gebäude) und den spezifischen Jahresumsatz in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags. Die Jahresumsätze der Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft bzw. der benannten Nachunternehmer, welche die Leistungen tatsächlich erbringen, werden aufaddiert.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Zum Nachweis der fachlichen Eignung hat der Bewerber Nachweise und Erklärungen gem. § 46 Abs. 3 Nrn.1, 2, 3, 6, 8, 9, 10 VgV einzureichen. Entsprechende Formblätter werden mit den Teilnahmeunterlagen zur Verfügung gestellt.
Die nachfolgend im Einzelnen aufgeführten technischen Führungskräfte sind gem. § 46 Abs. 3 Nrn. 2 und 6 VgV namentlich zu benennen und mit beruflicher Qualifikation anzugeben:
— der Projektleiter,
— der Bauleiter.
Die in den Mindeststandards geforderten beruflichen Qualifikationen sind nachzuweisen.
Für den Bewerber/das Unternehmen, den Projektleiter und den Bauleiter sind aussagekräftige projektbezogene Referenzunterlagen über früher ausgeführte Dienstleistungsaufträge einzureichen. Es werden alle Referenzen über einschlägige Dienstleistungsaufträge berücksichtigt, welche im zugelassenen Referenzzeitraum liegen und die geforderten Mindeststandards erfüllen.
Zu den Referenzprojekten sind folgende Angaben über ein Projektdatenblatt abzugeben:
a) Kurzbezeichnung der Baumaßnahme und Beschreibung der durchgeführten Maßnahmen,
b) Auftraggeber mit Name und Anschrift,
c) Brutto-Grundfläche der Maßnahme (BGF nach DIN 277),
d) erbrachte Leistungsphasen,
e) Zeitraum der Leistungserbringung (von/bis),
f) Abschluss der LPH 8 und der Inbetriebnahme,
g) Maßnahmen zum Zweck des Brandschutzes,
h) Schwierigkeitsgrad der Maßnahme (Honorarzone gem. § 35 Abs. 2 HOAI),
i) Art der Baumaßnahme,
j) Anzahl der Vollgeschosse.
Der Bewerber hat des Weiteren eine Erklärung abzugeben, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Bewerbers in den letzten 3 Jahren sowie die Zahl seiner Beschäftigten im Bereich Objektplanung Gebäude ersichtlich ist (§ 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV).
Der Bewerber hat eine Erklärung beizufügen aus der ersichtlich ist, über welche Ausstattung, Geräte und technische Ausrüstung er verfügt (§ 46 Abs. 3 Nr. 9 VgV).
Der Bewerber hat die Maßnahmen zur Qualitätssicherung zu beschreiben (§ 46 Abs. 3 Nr. 3 VgV) und anzugeben, welche Teile des Auftrages er unter Umständen als Unterauftrag zu vergeben beabsichtigt und – soweit bekannt – die Namen der vorgesehenen Unterauftragnehmer zu nennen (§§ 46 Abs. 3 Nr. 10, 36 VgV).

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Die Teilnahme von Bewerbergemeinschaften ist unter der Voraussetzung zulässig, dass diese im Auftragsfall die Form einer Arbeitsgemeinschaft annehmen, einen bevollmächtigten Vertreter bestimmen und sich vertraglich zur gesamtschuldnerischen Haftung verpflichten (siehe Bewerbungsbogen zum Teilnahmewettbewerb).

Zusätzliche Information

Vertragsabschluss

200

Innenausbau-

212

Bauleistungen-

Fachplanung-

, , ,

sonstige_Leistungen-

Objekt–

, , , ,

Elemente-

, ,

Objektplanung-

Flächenplanung-

Nutzung-

Technische Ausstattung-

, , ,

Brand-/Wärmeschutz-

, ,

Studien_Gutachten-

,

Leistungsphase-

, , , , , , , ,

284_Massnahme-

, , ,

Randbedingungen-

286_Bauweise-

,