BIM-Planung ABS 38 PA 03 Tüßling-Freilassing – VA + KIB, PFA 3.3

Artikelnummer: V436428-2021-1 Kategorie:

Beschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
BIM-Planung ABS 38 PA 03 Tüßling-Freilassing – VA + KIB, PFA 3.3

1.2 CPV Code Hauptteil
71322500

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
BIM-Planung ABS 38 PA 03 Tüßling-Freilassing – VA + KIB, PFA 3.3.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71322500

2.3 Erfüllungsort
Strecke 5723 Tüßling – Freilassing
Los Nutscode
DE212

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Zur Steigerung der Streckenleistungsfähigkeit wird der Streckenabschnitt Tüßling – Freilassing zweigleisig ausgebaut und die Streckengeschwindigkeit auf bis zu 160 km/h angehoben. Zudem ist eine vollständige Elektrifizierung des Abschnittes vorgesehen.
Bedingt durch den Neubau des zweiten Streckengleises werden abschnittsweise Dammverbreiterungen und Einschnittserweiterungen notwendig.
Dies erfordert in 18 Bereichen die Errichtung von Stützbauwerken zur Sicherung der Bestandsböschungen bzw. anliegender Straßen und Gebäuden.
Mittels Sanierungsmaßnahmen des Untergrunds und des Einbaus eines Tragschichtsystems soll ein stabiler und gleichmäßiger Bahnkörper geschaffen werden. Es werden Entwässerungsanlagen entlang der Strecke hergestellt und bestehende Durchlässe erneuert bzw. verlängert. Zudem werden neue Kabeltrassen in Form von erdverlegten Kabeltrögen und Gleisquerungen ausgeführt.
Weitere Maßnahmen sind u. a.:
— Erneuerung von Bahnübergängen bzw. Neubau von Ersatzbauwerk EÜ/ SÜ für Bahnübergänge,
— Rückbau und Neubau von Brücken,
— Beseitigung des Bahnübergangs bei km 45,443 und Ersatz durch eine Fußgängerüberführung zur Überführung der Bahntrasse,
— Errichtung von Lärmschutzwänden,
— Anpassung und Erneuerung des Oberbaus,
— Elektrifizierung der Strecke,
— Errichtung eines Umspannwerkes.
In dieser Vergabe zu behandelnde Objekte:
Vorhandene Anlagen von km 29,036-km 39,776 (PFA 3.3):
Der Streckenabschnitt ist derzeit eingleisig und nicht elektrifiziert.
Gleisanlagen, Bahnkörper:
Die eingleisige Bahntrasse durchläuft verschiedene Geländesituationen und wech-selt von Dammlage in Geländegleichheit bzw. Einschnitt oder Anschnitt.
Der Baugrund ist charakterisiert durch Deckschichten aus Lößlehm und Seetonen. Die bestehenden Erdbauwerke wurden wahrscheinlich aus dem vorgefundenen Baugrund errichtet.
Ingenieurbauwerke:
Im Streckenabschnitt befinden sich folgende Ingenieurbauwerke:
— SÜ km 29,817, SÜ km 31,822, EÜ km 31,920, EÜ km 31,966, SÜ km 32,449,
— EÜ km 32,907, EÜ km 33,370, DL km 33,547, EÜ km 33,709, DL km 34,018,
— EÜ km 35,104, EÜ km 35,527, DL km 35,606, DL km 35,842, DL km 36, 094,
— EÜ km 36,632, DL km 37,176, DL km 37,446, EÜ km 37,934, DL km 38,083,
— DL km 38,463, EÜ km 38,763, SÜ km 39,397, STW km 31,768-31,804,
— STW km 31,827-31,894, STW km 31,977 – 32,150, STW km 33,600-33,680.
Bahnübergänge:
Im Streckenabschnitt befinden sich keine Bahnübergänge.
Stationen:
Der Bf Tittmoning-Wiesmühl liegt in km 35,823 der Hauptbahn Mühldorf (Oberbay) – Freilassing. Hier hält die im Stundentakt (ab 2018) verkehrende RB-Linie Mühldorf (Oberbay) – Freilassing am Gleis 3.
Die Verkehrsstation ist der Kategorie 6 zugeordnet. Die Ist-Reisendenzahl beträgt 78 P/24 h. Beide Gleise des Bahnhofes gehören zum TEN-Netz. Die Verkehrsstati-on liegt eben zum angrenzenden Gelände. Der ehemalige Hausbahnsteig weist eine Bahnsteiglänge von 95 m und einer Höhe von ca. 18 cm über SO auf. Die mittlere Bahnsteigbreite liegt bei ca. 2,3 m. Der Zugang zum Bahnsteig erfolgt barrierefrei von der Bahnhofstraße aus. Der Bahnsteig besteht aus einem Kantenstein und Hin-terfüllung. Die Oberfläche ist unbefestigt. Die Entwässerung erfolgt in das Gleisbett. Der Zwischenbahnsteig hat eine Bahnsteiglänge von 120 m und eine Höhe von ca. 18 cm über SO. Die mittlere Bahnsteigbreite beträgt ca. 2,2 m. Der Zugang zum Bahnsteig erfolgt schienengleich über den nicht technisch gesicherten Reisenden-überweg. Dieser ist nicht barrierefrei ausgebildet. Der Bahnsteig besteht aus einem Kantenstein und Hinterfüllung. Die Oberflächenbefestigung besteht aus einem As-phaltbelag ohne Blindenleitstreifen. Die Entwässerung erfolgt in das Gleisbett. Am Hausbahnsteig befindet sich ein Empfangsgebäude. Das Bahnhofsgebäude gehört der DB Station & Service AG. Neben den technischen Anlagen befindet sich hier ein Warteraum. Das Vordach des Bahnhofgebäudes dient als Wetterschutz. Die Station ist mit einer DSA Anlage ausgestattet. Beidseitig des Bahnhofsgebäudes befindet sich eine Park&Ride-Anlage, hinter dem Bahnhofsgebäude ein Fahrradabstellplatz sowie eine Bushaltestelle des ÖPNV. Die Station befindet östlich vom Ortsteil Wiesmühl der Stadt Tittmoning (ca. 5800 Einwohner). Die Anbindung erfolgt über die Staatsstraße (St 2105) und die Bahnhofsstraße.
Lage/örtliche Verhältnisse:
Die bestehende Strecke 5723 Mühldorf (Oberbay) – Freilassing zwischen Tüßling und Freilassing ist nicht Bestandteil des BZ-Kernnetzes. In Mühldorf ist die Leitstelle der Südostbayernbahn eingerichtet. An das ESTW-Z Mühldorf (Oberbay) werden die neu zu errichtenden Stellwerksanlagen der Strecke Mühldorf (Oberbay) – Frei-lassing angeschlossen und ferngesteuert.

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2026-04-30

2.9 Angaben zu Optionen
— Objekte 1-56 optionale Leistungen für Lph 5-7,
— Objekte 57-67 optionale Leistungen für Lph 3-7,
— Objekte 68-70 optionale Leistungen für Lph 3-7,
— Objekte 71-83 optionale Leistungen für Lph 1-7.

2.10 Zusätzliche Angaben
Zuschlagskriterien:
Für die Angebotswertung wird der Preis wie folgt in einer Punkteskala von 0 bis 5 Punkte ermittelt:
— 5 Punkte erhält das Angebot mit dem niedrigsten Preis,
— 0 Punkte erhalten alle Angebote ab dem 1,5-fachen Wert des niedrigsten Angebotspreises.
Die Punkte für die übrigen Angebote werden zwischen dem niedrigsten und seinem 1,5-fachen Wert linear interpoliert.
Sämtliche Berechnungen gehen mit 3 Stellen hinter dem Komma in die Berechnung des Wertungsergebnisses ein. Bei gleichem Wertungsergebnis erhält das Angebot mit dem höchsten Punktwert beim Kriterium Angebotspreis den Zuschlag.
Für die Wertung der Stundensätze wird der Preis wie folgt in einer Punkteskala von 0 bis 5 Punkte ermittelt:
— 5 Punkte erhält der niedrigste Stundensatz,
— 0 Punkte erhält der höchste Stundensatz.
Die Punkte für die übrigen Stundensätze werden zwischen dem niedrigsten und höchsten Stundensatz linear interpoliert.
— 70 % = Angebotspreis (übertragene und optionale Leistungen),
— 20 % = Stundensatz Planungsleiter/Ingenieur,
— 10 % = Stundensatz wirtschaftl./techn. MA.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
— Erklärung, dass kein Insolvenzverfahren oder Liquidationsverfahren anhängig ist,
— Erklärung, dass das Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe im Sinne von §§ 123 f. GWB oder Eignungskriterien im Sinne von § 122 GWB keine Täuschung begangen und auch keine Auskünfte zurückgehalten hat und dass das Unternehmen stets in der Lage war, geforderte Nachweise in Bezug auf die §§ 122 bis 124 GWB zu übermitteln,
— Erklärungen zur Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen, insbesondere der Pflicht zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur Zahlung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung (Renten-, Kranken-, Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung), sowie Verpflichtungen z. B. gem. den in § 21 Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AentG), § 98c Aufenthaltsgesetz, § 19 Mindestlohngesetz oder § 21 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz genannten Vorschriften.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Erklärung über Verfehlungen, die die Zuverlässigkeit als Bieter in Frage stellt (§ 124 Abs. 1 Nr. 3 GWB),
— Erklärung zur Kartellrechtlichen Compliance- und Korruptionsprävention,
— Erklärung, dass das Unternehmen zu keinem Zeitpunkt in einem Vergabeverfahren der Deutsche Bahn AG oder eines mit ihr gemäß §§ 15 ff. AktG verbundenen Unternehmens:
a) versucht hat, die Entscheidungsfindung in unzulässiger Weise zu beeinflussen,
b) versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder
c) irreführende Informationen übermittelt hat, die die Vergabeentscheidung beeinflussen konnte bzw. dies versucht hat,
— Erklärung, dass der Bewerber/Bieter den DB-Verhaltenskodex für Geschäftspartner. (https://www.deutschebahn.com/de/konzern/konzernprofil/compliance/geschaeftspartner/verhaltenskodex-1191674) oder die BME-Verhaltensrichtlinie (https://www.bme.de/initiativen/compliance/bme-compliance-initiative/) oder einen eigenen Verhaltenskodex, der im Wesentlichen vergleichbare Prinzipien verbindlich für ihn festlegt, einhalten wird.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Hiermit erklären wir,
— dass wir in den genannten Fachbereichen mindestens untenstehende Anzahl an Arbeitskräften in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigt haben (nach Berufsgruppen gegliedert).
Mindestanzahl an Mitarbeitern in projektrelevanten Fachbereichen:
—— Fachbereich Verkehrsanlagen = Geforderte Mindestanzahl MA = 6,
—— Fachbereich KIB = Geforderte Mindestanzahl MA = 6,
—— Fachbereich LSW = Geforderte Mindestanzahl = 2,
—— Fachbereich Projektmanagement = Geforderte Mindestanzahl = 3.
Tabelle: Jahresdurchschnittlich beschäftigte Arbeitskräfte nach Fachbereichen
— die beabsichtigte Zusammenarbeit mit den folgenden Nachunternehmern, die für den Nachweis der technischen Leistungsfähigkeit herangezogen werden:
Keine
Name/Leistung:
Name/Leistung:
Name/Leistung:
Wir beabsichtigen für o. g. Verfahren in Auftragsfall folgendes qualifiziertes Personal einzusetzen:
1. Planungsleiter ………………………………………………………………………(Name)
Es sind mindestens 2 vergleichbare Leistungen, die innerhalb der letzten 5 Jahre vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurden, in denen der Mitarbeiter als Planungsleiter tätig war, nachzuweisen.
Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:
Abgeschlossene Planung der Lph 3 und 4 der HOAI eines verkehrlichen Infrastrukturprojektes (Schiene, Straße oder Wasser) mit einem Gesamtwertumfang von mindestens 2 Mio. EUR.
Der Nachweis ist in Tabellenform darzustellen. Jede Referenz muss, die im o. g. Text benannten Phasen lückenlos enthalten.
2. Fachplaner Verkehrsanlagen ………………………………………………………………..(Name)
Es sind mindestens 2 vergleichbare Leistungen, die innerhalb der letzten 3 Geschäftsjahre vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurden, nachzuweisen.
Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:
— VA freie Strecke: Planung einer mehrgleisigen zusammenhängenden Verkehrsanlage der freien Strecke für schienengebundenen Verkehr über mindestens 4 km in den Lph 3 bis 4 der HOAI oder
— VA Stationen/Bahnhöfe: Planung von Verkehrsinfrastrukturmaßnahme des schienengebundenen Verkehrs für Verkehrsstationen/Bahnhöfe in den Lph 3 bis 4 der HOAI
Der Nachweis ist in Tabellenform darzustellen. Aus der Projekt-/Maßnahmenbezeichnung muss eines der unter 2. benannten Kriterien hervorgehen. Jede Referenz muss, die im o. g. Text benannten, Phasen lückenlos enthalten.
3. Fachplaner konstruktiver Ingenieurbau……………………………………………………(Name)
Es sind mindestens 2 vergleichbare Leistungen, die innerhalb der letzten 3 Geschäftsjahre vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurden, nachzuweisen.
Eine Referenz gilt als vergleichbar, wenn folgende Mindestanforderungen erfüllt sind:
— KIB: Planung von 2 mehrgleisigen in technischem Zusammenhang stehende Eisenbahnbrücken (z. B. gemeinsam genutzte Vollsperrung) inklusive Tragwerksplanung in den Lph 3 bis 4 der HOAI oder
— Lärmschutzmaßnahmen an einer Eisenbahnstrecke mit einer Länge von mind. 500 m in den Lph 3 bis 4 der HOAI
Der Nachweis ist in Tabellenform darzustellen. Aus der Projekt-/Maßnahmenbezeichnung muss eines der unter 2. benannten Kriterien hervorgehen. Jede Referenz muss, die im o. g. Text benannten, Phasen lückenlos enthalten.
4. BIM-Koordinator ………………………………………………………………………(Name)
Ingenieur mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung im Fachgebiet Planung Verkehrsanlagen oder Ingenieurbau.
Es ist mindestens ein Referenzprojekt für ein verkehrliches Infrastrukturprojektes (Schiene, Straße oder Wasser), in welchem die BIM-Methodik angewendet, die Lph 3/4 abgeschlossen wurden und in denen der Mitarbeiter als BIM-Koordinator tätig war, nachzuweisen.
Als Referenz werden nur Planungsprojekte für Verkehrsstationen oder Eisenbahnbrücken nach BIM-Methodik mit einem Gesamtwertumfang von größer als 150 TEUR (netto) und die innerhalb der letzten 3 Geschäftsjahre vor dem Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Teilnahmeantrages abgeschlossen wurden anerkannt.
Der Nachweis ist in Tabellenform darzustellen. Jede Referenz muss, die im o. g. Text benannten Phasen lückenlos enthalten.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Für folgende Leistungen muss das für die Ausführung vorgesehene Unternehmen in einem Präqualifikationsverfahren bei der Deutschen Bahn AG präqualifiziert sein.
Planung bauliche Anlagen:
— Planung Verkehrsanlage Fahrbahn,
— Planung Verkehrsanlage Bahnsteige,
— Planung Ingenieurbauwerke Eisenbahnbrücken,
— Planung Ingenieurbauwerke Personenunter- u. Personenüberführungen.
Die Übersendung der PQ-Urkunden ist nicht erforderlich.
Erfolgt der Nachweis durch Bietergemeinschaftsmitglieder bzw. Nachunternehmer sind diese zu benennen.

Zusätzliche Information

Vertragsabschluss

200

212

Fachplanung-

,

Objekt–

, , ,

Objektplanung-

Flächenplanung-

Technische Ausstattung-

Management-

,

Leistungsphase-

284_Massnahme-

, , ,

Randbedingungen-