Abgabefrist: 21.11.2022 – Gemeinde Rodenbach – 36381 MAIN-KINZIG-KREIS – Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2022/S 207-591522
Erfüllungsort:MAIN-KINZIG-KREIS
PLZ Erfüllungsort:36381
Objekt:Gemeinde Rodenbach und Entsorgungs- bzw. Umschlaganlagen des Main-Kinzig-Kreises sowie die Bauschuttverwertungsanlage des AN
Nutscode Erfüllungsort:DE719 - MAIN-KINZIG-KREIS
Veröffentlichung:26.10.2022
Abgabefrist:21.11.2022
Submission:21.11.2022
Bindefrist:15.12.2022
Projektstart:01.01.2023
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:90510000 Beseitigung und Behandlung von Siedlungsabfällen

Schlagwörter:

Baustelleneinrichtung | Entsorgung | Container | Rückbau | Wohneinheiten |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Gemeinde Rodenbach
Straße:Buchbergstr. 2
PLZ:63517
Nutscode :DE719 - MAIN-KINZIG-KREIS
Ort:Rodenbach
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:
Email;silke.fees@rodenbach.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:Gemeinde Rodenbach
Straße:Buchbergstr. 2
PLZ:63517
Nutscode:
Ort:Rodenbach
Kontakt:
Email:Gemeinde Rodenbachsilke.fees@rodenbach.de
Telefon:+49 6184-599-38

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.subreport.de/E49929614

Vergabenummer:
2022/S 207-591522

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Containergestellung und Containertransporte und Bauschuttverwertung

1.2 CPV Code Hauptteil
90500000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Art und Umfang der Leistung: Standort Bauhof Oberodenbach:
2 Container 40 m3 für Sperrmüll
2 Container 40 m3 für Grünabfall
1 Container 7 m3 für Restmüll / Windeln
1 Container 7 m3 mit Deckel für Restmüll / Windeln
1 Container 7 m3 für mineralischen Bauschutt
1 Container 2,5 m3 mit Deckel für gemischten Bauschutt
Standort Friedhof Niederrodenbach:
1 Container 7 m3 für Restmüll
1 Container 7 m3 für mineralischen Bauschutt
Standort Wohnanlage „In der Gartel 16-26“
1 Container 15 m3 Restmüll (Preßcontainer mit Umleervorrichtung für 1,1 m³-Behälter)
Mengen:
Sperrmüll ca. 360 Mg/a
Grünabfall ca. 330 Mg/a
Restmüll/Windeln ca. 181 Mg/a
min. Bauschutt: ca. 434 Mg/a

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
90510000

2.3 Erfüllungsort
Gemeinde Rodenbach und Entsorgungs- bzw. Umschlaganlagen des Main-Kinzig-Kreises sowie die Bauschuttverwertungsanlage des AN
Los Nutscode
DE719

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Siehe II.1.4

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2027-12-31

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter
Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die
Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Angabe des Gesamtumsatzes des Unternehmens und des Umsatzes bezüglich der Leistungen von Containertransporten. Dazu ist das per Download zur Verfügung stehende Formular (Anlage 1.2) zu verwenden. Die Angaben können auf- oder abgerundet angegeben werden. Grundlage der Angaben müssen keine testierten Abschlüsse sein, es ist ausreichend, wenn dem Bieter sein jeweiliger Umsatz des betreffenden Jahres bekannt ist.
Der Bieter kann im Hinblick auf die erforderliche wirtschaftliche und finanzielle sowie die technische und berufliche Leistungsfähigkeit die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch nehmen, wenn er nachweist, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er beispielsweise eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Diese Möglichkeit besteht unabhängig von der Rechtsnatur der zwischen dem Bieter und den anderen Unternehmen bestehenden Verbindungen. Ein Bewerber oder Bieter kann jedoch im Hinblick auf Nachweise für die erforderliche berufliche Leistungsfähigkeit oder die einschlägige berufliche Erfahrung die Kapazitäten anderer Unternehmen nur dann in Anspruch nehmen, wenn diese die Leistung erbringen, für die diese Kapazitäten benötigt werden.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter
Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die
Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Vorlage von mindestens einem aktuellen Referenzprojekt der vergangenen 3 Jahre (zurückgemessen ab dem Tag der Angebotsabgabe) bezüglich der Leistungen der Gestellung von Containern und Abfalltransporten (für kommunale wie auch private Kunden). Dazu ist das Formular „Anlage 1.3 Formular Referenzen Container.docx (steht per Download zur Verfügung) zu verwenden. Maßgeblich für die Beurteilung, ob der Bieter die Referenzkriterien erfüllt ist, dass der Bieter mit Hilfe des Formulars (erforderlichen-falls zusätzlicher ergänzender Angaben und/oder Erläuterungen) nachweist, dass er über den genannten Zeitraum auf dem Markt bezogen auf die Leistungen der Containergestellung und Abfalltransporten tätig war bzw. derzeit ist.(berufliche Leistungsfähigkeit).
Zur Eignungsleihe: Siehe Nr. III.1.2.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter
Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die
Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Abgabe von Eigenerklärungen gemäß Formular Anlage 1.4 Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen.docx, für Angebote mit NU und im Fall von Bietergemeinschaften muss jedes Unternehmen eine entsprechende Erklärung einreichen (Anlage 1.4, Nachweis des Nichtvorliegens von Ausschlussgründen). Die Eigenerklärung des Bieters nach Formular Anlage 1.4 ist mit der Angabe von Ort, Datum und lesbare Erklärung, in der die Person des Erklärenden genannt ist, abgegeben, dieses gilt auch für Angebote von Bietergemeinschaften, wenn der Bevollmächtigte der BG die Erklärung abgibt oder der Nachweis von allen Mitgliedern der BG abgegeben ist.
Verpflichtungserklärung nach HVTG (Anlage 2.1, Verpflichtungserklärung zur Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen): Die Verpflichtungserklärung muss mit Ort, Datum und lesbare Erklärung, in der die Person des Erklärenden genannt ist, versehen sein und mit dem Angebot eingereicht werden.
Erklärung nach Anlage 2.2 zum Sachstand eines ggf. vorhandenen und/oder drohenden Ausschlusses aus Vergabeverfahren. Die Erklärung muss mit Ort, Datum und lesbare Erklärung, in der die Person des Erklärenden genannt ist, versehen sein und mit dem Angebot eingereicht werden.
Eigenerklärung nach Anlage 2.3 zur Einhaltung der Regelungen und Anforderungen gemäß dem 5. EU-Sanktionspakets.