Abgabefrist: 30.05.2022 – Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V. (DLR) – 86150 AUGSBURG, KREISFREIE STADT – Installation von Lüftungs- und Klimaanlagen

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2022/S 085-228748
Erfüllungsort:AUGSBURG, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:86150
Objekt:Baugebiet Innovationspark Flurstück 999/4 Baufeld Nr. 36 68179 Augsburg
Nutscode Erfüllungsort:DE271 - AUGSBURG, KREISFREIE STADT
Veröffentlichung:02.05.2022
Abgabefrist:30.05.2022
Submission:30.05.2022
Bindefrist:29.07.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsArbeiten
CPV Kategorie:45331200 Installation von Lüftungs- und Klimaanlagen

Schlagwörter:

Neubau | Institut |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V. (DLR)
Straße:Münchener Str. 20
PLZ:82234
Nutscode :DE21L - STARNBERG
Ort:Weßling
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:DLR Vergabestelle Oberpfaffenhofen
Email;Vergabe.BMT-SUE@dlr.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.subreport.de/E83981149

Vergabenummer:
2022/S 085-228748

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
DLR-Augsburg-9590002-Neubau SG-Lüftungsarbeiten

1.2 CPV Code Hauptteil
45331200

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Neubau eines Institutsgebäudes des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt für Test und Simulation von Gasturbinen im Innovationspark Augsburg-Göggingen Die Ausschreibung umfasst die Erstellung von zwei Teilklima-Zentralgeräten und mehreren Abluftanlagen für ein viergeschossiges Institutsgebäude und einer Prüfstandshalle. Die lufttechnischen Anlagen umfassen jeweils die Zentralgeräte, Verteilnetze einschließlich sämtlicher Einbauten (BSK, Schalldämpfer, Volumenstromregler, etc.) bis hin zu den Luftauslässen (Gitter, Schlitzauslässe, etc.).

2. Beschreibung

2.3 Erfüllungsort
Baugebiet Innovationspark Flurstück 999/4 Baufeld Nr. 36 68179 Augsburg
Los Nutscode
DE271

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Im Wesentlichen sind folgende Hauptkomponenten bzw. Hauptnetze zu erstellen:
– 1 Stck. Teilklimaanlage Labore und Prüfstände Zuluft max. 18.100 m³/h / Abluft 16.200 m³/h
– 1 Stck. Teilklimaanlage Konferenz und Nebenräume Zuluft max. 6.800 m³/h / Abluft 5.400 m³/h
– 1 Stck. Präzisionsklimaschrank Zuluft max. 4.500 m³/h / Abluft 4.500 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage 24h Abluft Labore 500 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage Prüfstände 860 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage Aushärteofen 600 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage Gasmischraum 800 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage WC-Kern 1.300 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage SiBel/USV 200 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage NO-Lagerraum 2.200 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage Drucklufterzeugung 5.000 m³/h
– 1 Stck. Abluftanlage Kältemaschine Havarie 1.000 m³/h

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Eigenerklärung,
– dass keine Ausschlussgründen nach VOB/A § 6e EU vorliegen,
– dass keine Ausschlussgründe nach §21 des AEntG, §98c des AufenthG, §19 des MiLoG und §21 des SchwarzArbG vorliegen.
– über ggf. ergriffene Selbstreinigungsmaßnahmen gemäß VOB/A § 6f EU.
Der Bieter hat folgende Unterlagen auf gesondertes Verlangen innerhalb der gesetzten angemessenen Frist vorzulegen:
– Gewerbeanmeldung, Handelsregisterauszug und Eintragung in die Handwerksrolle bzw. bei der Industrie- und
Handelskammer des Sitzes oder Wohnsitzes oder vergleichbar, soweit die Eintragung in das Register nach den gesetzlichen Bestimmungen des Mitgliedstaates, in dem der Bewerber seinen Sitz hat, vorgeschrieben ist.
– Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit
Angabe der Lohnsummen.
– Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkassen, soweit der Betrieb beitragspflichtig ist.
– Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in Steuersachen, soweit das
Finanzamt derartige Bescheinigungen ausstellt.
– Freistellungsbescheinigung nach §48b Einkommensteuergesetz
– ggf. rechtskräftig bestätigter Insolvenzplan
Bei Bietergemeinschaften ist von jedem Mitglied die Eignung bezogen auf die jeweils vorgesehene Aufgabe in der Gemeinschaft separat nachzuweisen. Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung abzugeben, in der:
— die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird,
— alle Mitglieder aufgeführt sind,
— ein von allen Mitgliedern gegenüber dem Auftraggeber im Vergabeverfahren und darüber hinaus uneingeschränkt für jedes Mitglied bevollmächtigter Vertreter bezeichnet ist,
— die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder erklärt wird.
Für bietende Unternehmen, die ihren Firmensitz nicht in der Bundesrepublik Deutschland haben, gilt die Vorlage gleichwertiger Bescheinigungen nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem das Unternehmen ansässig ist. Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind Eigenerklärungen (auch die der benannten anderen Unternehmen) auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen. Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Die Vergabestelle ist berechtigt, weitere Auskünfte betreffend die Eignung des Bewerbers auch durch eine auf die Vergabe bezogene Nachfrage beim Gewerbezentralregister einzuholen. Bei ausländischen Bewerbern ist die Vergabestelle berechtigt, im Herkunftsland des Bewerbers entsprechende Auskünfte einzuholen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
– Mindestkriterium: Umsatz des Bieters/ der Bietergemeinschaft von mindestens 1.700.000 € p. a. (netto) in den
letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen.
– Mindestkriterium: Aufträge werden nur an Unternehmen vergeben, die während des gesamten
Leistungszeitraums über eine die vertraglichen Leistungen abdeckende Haftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme je Schadensereignis in Höhe von 3,0 Mio. € für Sachschäden und 3 Mio. € für Personenschäden verfügen. Die Versicherung ist bei einem in der Bundesrepublik Deutschland zugelassenen Versicherungsunternehmen abzuschließen. Im Auftragsfall ist dem Auftraggeber ein entsprechend gültiger Nachweis vorzulegen.
– Beabsichtigt ein Bieter/eine Bietergemeinschaft Kapazitäten anderer Unternehmen gemäß §6d EU VOB/
A zu nutzen, muss für jedes einzelne in Anspruch genommene Unternehmen eine Verpflichtungserklärung vorgelegt werden, wonach die zur Verfügung gestellten Kapazitäten dem Bewerber/ Bieter für die Ausführung des konkreten Auftrags auch tatsächlich zur Verfügung gestellt werden. Für diese Unternehmen müssen auf gesondertes Verlangen Eigenerklärungen gemäß III.1.1 vorgelegt bzw. die Nummer angegeben werden, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V.
(Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden. (Gleiches gilt für III.1.3 – Technische und berufliche Leistungsfähigkeit) -Beabsichtigt ein Bieter/eine Bietergemeinschaft Kapazitäten anderer Unternehmen als Eignungsleihe gemäß
§ 6d EU VOB/A zu nutzen, muss bei Abgabe des Angebotes neben der vorgenannten Verpflichtungserklärung von jedem Eignungsgeber dessen Eignung bezogen auf den jeweilig ausgeführten Leistungsbereich nachgewiesen werden.
Werden zum Nachweis der Eignung die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit eines anderen Unternehmens in Anspruch genommen, verpflichtet sich der Eignungsgeber im Falle der Auftragsvergabe an den o.g. Bewerber/Bieter mit diesem gemeinsam für die Auftragsausführung gegenüber dem Auftraggeber zu haften.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
– Beabsichtigt ein Bieter/eine Bietergemeinschaft Kapazitäten anderer Unternehmen gemäß §6d EU VOB/ A zu nutzen, muss für jedes einzelne in Anspruch genommene Unternehmen eine Verpflichtungserklärung vorgelegt werden, wonach die zur Verfügung gestellten Kapazitäten dem Bewerber/ Bieter für die Ausführung des konkreten Auftrags auch tatsächlich zur Verfügung gestellt werden. Für diese Unternehmen müssen auf gesondertes Verlangen Eigenerklärungen gemäß III.1.1 vorgelegt bzw. die Nummer angegeben werden, unter der diese in der Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Verfahrenssprache ist Deutsch. Das Angebot ist in deutscher Sprache abzufassen. Mit der Abgabe des Angebotes erklärt der Bieter, dass alle am Verfahren Beteiligten des eigenen Unternehmens sowie die beteiligten Beschäftigten etwaiger benannter Nachunternehmen der deutschen Sprache ausreichend mächtig sind und eine reibungslose Kommunikation zwischen ihnen und dem Auftraggeber auf Deutsch erfolgen kann

modelcars24
modelcars24