Vergabe: 11.01.2021 – Hamburg – Dienstleistungen von Ingenieurbüros – Durchführung erweiterter Einfahrbetrieb – 1

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 010-018879
Erfüllungsort:Hamburg
PLZ Erfüllungsort:20038
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE600 - HAMBURG
Auftragsvergabe:11.01.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Anzahl Angebote:1
Auftragswert:1 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Wohneinheiten | Verwaltungsgebäude | Gewässer | Einrichtung | Server
Auftraggeber
Auftraggeber:Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Straße:Neuenfelder Straße 19
PLZ:21109
Nutscode:DE600 - HAMBURG
Ort:Hamburg
Land:DE - DEUTSCHLAND
Kontakt:Gaspar, Liane
Email:beschaffungsstelle@bsw.hamburg.de
Telefon:Gaspar, Liane

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Saucke Geotechnik
Straße:
PLZ:20038
Nutscode:DE600 - HAMBURG
Ort:Hamburg
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug der Original Auftragsbekanntmachung

URL Auftraggeber: http://www.bsw.hamburg.de

URL Auftragnehmer:

2021/S 010-018879
Bekanntmachung vergebener Aufträge
Ergebnisse des Vergabeverfahrens
Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)
Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
NUTS-Code:
DE600 Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Gaspar, Liane
E-Mail:
beschaffungsstelle@bsw.hamburg.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
http://www.hamburg.de/bsw/
I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)
Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags:

Durchführung erweiterter Einfahrbetrieb

Referenznummer der Bekanntmachung: BUKEA-VV-N2-584-20
II.1.2)
CPV-Code Hauptteil
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.1.3)
Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)
Kurze Beschreibung:

Auf dem Grundstück Jarrestr. 58 war über Jahrzehnte eine Großwäscherei mit Chemischer Reinigung in Betrieb. Dadurch erfolgte ein massiver Eintrag von leichtflüchtigen

Chlorkohlenwasserstoffen (LCKW) in den Boden sowie in den 1. und 2. Grundwasserleiter.

Nach Abriss der alten Bausubstanz erfolgte eine Bodensanierung durch die FHH. Da eine vollsfändige Dekontamination nicht möglich war, sind erhebliche Restbelastungen auf dem Grundstück verblieben. Diese Restbelastungen stellen grundsätzlich und im Sinne des

BBodSchG eine potentielle Gefährdung für das mittlerweile auf dem Grundstück neu gebaute Gebäude mit Eigentumswohnungen dar, da schädliche Bodenveränderungen abzuwehren und der Boden und Altlasten sowie hierdurch verursachte Gewässerverunreinigungen so zu sanieren sind, dass die Gefahrenschwelle dauerhaft unterschritten wird.

Zur dauerhaften Gefahrenabwehr gemäß § 2 Absatz 7 BBodSchG waren daher bautechnische Maßnahmen (z. B. eine Baugrubenumschließung unter den Eigentumswohnungen sowie hydraulische Sicherungsmaßnahmen auf Grundlage eines hydraulischen Konzeptes) zum Schutz des Gebäudes notwendig, die nun langfristig alleinig durch die BUKEA zu betreiben sind. Das von Ochmann & Partner/Gillbricht

Aufgestellte hydraulische Konzept bildet die Grundlage der Grundwasserbewirtschaftung der Jarrestraße 58 und beinhaltet die Umsetzung der hierfür notwendigen hydraulischen Sicherungsmaßnahmen. Die Hydraulische Sicherung (HS) besteht aus den anspruchsvollen bautechnischen Einrichtungen vor Ort, einer mehrjährigen Testphase (Einfahrbetrieb) und dem langjährigen Betrieb dieser Einrichtungen (Regelbetrieb).

Zusätzlich hat sich die BUKEA gegenüber den Eigentümern der Wohnungen vertraglich verpflichtet, die hydraulischen Schutzmaßnahmen gemäß dieses Hydraulischen Konzeptes durchzuführen, zu betreiben, zu steuern, zu überwachen und die damit verbunden Kosten zu übernehmen sowie gesunde Wohnverhältnisse für die Bewohner der Eigentumswohnungen sicherzustellen. Grundlage dafür ist ein sogenannter „Nutzungsvertrag Jarrestraße 58″, in dem u.a. festgeschrieben wurde, dass die BUKEA über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren einen Einfahrbetrieb und danach den Regelbetrieb durchführt. Der Einfahrbetrieb beinhaltet gemäß Nutzungsvertrag eine Reihe von hydraulischen Untersuchungen und Funktionstests und soll allen Beteiligten innerhalb der BUKEA (Bedarfsträger hoheitliche Wasserbehörde

N22, Realisierungsträger Altlastensanierung N24) ein vertieftes Verständnis für die Wirkungsweise des hydraulischen Sicherungssystems innerhalb der Baugrubenumschließung verschaffen.

II.1.6)
Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.1.7)
Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.)
Wert ohne MwSt.: 1.00 EUR
II.2)
Beschreibung
II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
II.2.3)
Erfüllungsort
NUTS-Code:
DE600 Hamburg
II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung:

Auf dem Grundstück Jarrestr. 58 war über Jahrzehnte eine Großwäscherei mit Chemischer Reinigung in Betrieb. Dadurch erfolgte ein massiver Eintrag von leichtflüchtigen Chlorkohlenwasserstoffen (LCKW) in den Boden sowie in den 1. und 2. Grundwasserleiter. Nach Abriss der alten Bausubstanz erfolgte eine Bodensanierung durch die FHH. Da eine vollsfändige Dekontamination nicht möglich war, sind erhebliche Restbelastungen auf dem Grundstück verblieben. Diese Restbelastungen stellen grundsätzlich und im Sinne des BBodSchG eine Potentielle Gefährdung für das mittlerweile auf dem Grundstück neu gebaute Gebäude mit Eigentumswohnungen dar, da schädliche Bodenveränderungen abzuwehren und der Boden und Altlasten sowie hierdurch verursachte Gewässerverunreinigungen so zu sanieren sind, dass die Gefahrenschwelle dauerhaft unterschritten wird. Zur dauerhaften Gefahrenabwehr gemäß § 2 Absatz 7 BBodSchG waren daher bautechnische Maßnahmen (z. B. eine Baugrubenumschließung unter den Eigentumswohnungen sowie hydraulische Sicherungsmaßnahmen auf Grundlage eines hydraulischen Konzeptes) zum Schutz des Gebäudes notwendig, die nun langfristig alleinig durch die BUKEA zu betreiben sind. Die Hydraulische Sicherung (HS) besteht aus den anspruchsvollen bautechnischen Einrichtungen vor Ort, einer mehrjährigen Testphase (Einfahrbetrieb) und dem langjährigen Betrieb dieser Einrichtungen (Regelbetrieb). Zusätzlich hat sich die BUKEA gegenüber den Eigentümern der Wohnungen vertraglich verpflichtet, die Hydraulischen Schutzmaßnahmen gemäß dieses Hydraulischen Konzeptes durchzuführen, zu betreiben, zu steuern, zu überwachen und die damit verbunden Kosten zu übernehmen sowie gesunde Wohnverhältnisse für die Bewohner der Eigentumswohnungen sicherzustellen.

Grundlage dafür ist ein sogenannter „Nutzungsvertrag Jarrestraße 58″, in dem u.a. Festgeschrieben wurde, dass die BUKEA über einen Zeitraum von ca. 2 Jahren einen Einfahrbetrieb und danach den Regelbetrieb durchführt. Der Einfahrbetrieb beinhaltet gemäß Nutzungsvertrag eine Reihe von hydraulischen Untersuchungen und Funktionstests und soll allen Beteiligten innerhalb der BUKEA ein vertieftes Verständnis für die Wirkungsweise des Hydraulischen Sicherungssystems innerhalb der Baugrubenumschließung verschaffen.

II.2.5)
Zuschlagskriterien
Preis
II.2.11)
Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)
Zusätzliche Angaben
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart
Auftragsvergabe ohne vorherige Bekanntmachung eines Aufrufs zum Wettbewerb im Amtsblatt der Europäischen Union (für die unten aufgeführten Fälle)
Die Bauleistungen/Lieferungen/Dienstleistungen können aus folgenden Gründen nur von einem bestimmten Wirtschaftsteilnehmer ausgeführt werden:
Erläuterung:

Allein in Betracht kommt hier die Ausnahmeregelung des § 14 Abs. 4 Nr. 2 b), Abs. 6 VgV. Eine Auftragsvergabe im Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb ist danach dann zulässig, wenn der Auftrag nur von einem Unternehmen erbracht werden kann, weil aus technischen Gründen kein Wettbewerb vorhanden ist, es keine vernünftige Alternative oder Ersatzlösung gibt und der mangelnde Wettbewerb. nicht das Ergebnis einer künstlichen Einschränkung der Auftragsvergabeparameter ist. Mit der aufwendigen bautechnischen Installationen einzelner Sicherungsbarrieren vor Ort und dem nachfolgenden Betrieb der hydraulischen Sicherung ist insgesamt ein technisch und fachlich überaus anspruchsvolles Sicherungssystem zur Kapselbewirtschaftung entstanden. Es ist ein neuartiges System, das alleinig für den vorliegenden Anwendungsfall eine maßgeschneiderte Lösung und somit eine technische Besonderheit sowie ein Unikat darstellt. Dem AG ist kein vergleichbares technisches System zur Sicherung gesunder Wohnverhältnisse oder zur Grundwasser- bzw. Kapselbewirtschaftung bekannt. ·Die erbrachten und nun zu vergebenden Ingenieurleistungen stellen somit in ihrer Komplexität sowie Interoperabilität eine Besonderheit und Einzigartigkeit dar. Zu dem beabsichtigten Vorgehen gibt es keine vernünftige Alternative oder Ersatzlösung. Die in der Vergangenheit vom AN durchgeführten Modellrechnungen für die hydraulische Sicherung basieren auf den neuen Erkenntnissen und Fragestellungen der einzigartigen Kapselbewirtschaftung, die im Einfahrbetrieb von April 2018 bis März 2020 gewonnen worden sind. Für die zu erbringenden Leistungen ist ein herausragendes geohydraulische Fachwissen in diesem Einzigartigen Projekt erforderlich. Es sind Detailkenntnisse aus der bautechnischen Umsetzung und der bisherigen betrieblichen Optimierung der hydraulischen Sicherung sowie der Expertise zur Modellierung des hydraulischen Sicherungssystems erforderlich.

IV.1.3)
Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.8)
Angaben zur Beendigung des dynamischen Beschaffungssystems
IV.2.9)
Angaben zur Beendigung des Aufrufs zum Wettbewerb in Form einer Vorinformation
Abschnitt V: Auftragsvergabe
Bezeichnung des Auftrags:

Durchführung erweiterter Einfahrbetrieb

Ein Auftrag/Los wurde vergeben: ja
V.2)
Auftragsvergabe
V.2.1)
Tag des Vertragsabschlusses:
30/12/2020
V.2.2)
Angaben zu den Angeboten
Anzahl der eingegangenen Angebote: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von KMU: 1
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus anderen EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der eingegangenen Angebote von Bietern aus Nicht-EU-Mitgliedstaaten: 0
Anzahl der elektronisch eingegangenen Angebote: 1
Der Auftrag wurde an einen Zusammenschluss aus Wirtschaftsteilnehmern vergeben: nein
V.2.3)
Name und Anschrift des Wirtschaftsteilnehmers, zu dessen Gunsten der Zuschlag erteilt wurde
Offizielle Bezeichnung: Saucke Geotechnik
Ort: Hamburg
NUTS-Code:
DE600 Hamburg
Land: Deutschland
Der Auftragnehmer ist ein KMU: ja
V.2.4)
Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.)
Gesamtwert des Auftrags/Loses: 1.00 EUR
V.2.5)
Angaben zur Vergabe von Unteraufträgen
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3)
Zusätzliche Angaben:
VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer bei der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Postanschrift: Neuenfelder Straße 19
Ort: Hamburg
Postleitzahl: 21109
Land: Deutschland
E-Mail:
vergabekammer@bsw.hamburg.de
Telefon: +49 40428403230
Fax: +49 40427310499
VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11/01/2021