Vergabe: 02.08.2021 – Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL) – 44532 Lünen – Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 242-638571
Erfüllungsort:LUDWIGSBURG
PLZ Erfüllungsort:70806
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE115 - LUDWIGSBURG
Auftragsvergabe:02.08.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-90500000 Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
Anzahl Angebote:2
Auftragswert:1.00 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Holzbau | Entsorgung | Institut | Polizei | Bebauungsplan | Rückbau |
Auftraggeber
Auftraggeber:Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL)
Straße:Hindenburgstrasse 30
PLZ:71638
Nutscode:DE115 - LUDWIGSBURG
Ort:Ludwigsburg
Land:DE
Kontakt:
Email:ausschreibungen@avl-lb.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:REMONDIS Industrie Service GmbH & Co. KG
Straße:
PLZ:44532
Nutscode:DEA5C - UNNA
Ort:Lünen
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Erfassung, Transport und Entsorgung von schadstoffhaltigen Abfällen (Problemabfällen)

1.2 CPV Code Hauptteil
90500000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Der Landkreis Enzkreis, die Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL) sowie die Stadt Pforzheim schreiben die Erfassung, den Transport und die Entsorgung von schadstoffhaltigen Abfällen aus Haushalten (Problemabfälle) neu aus.
Die Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL) hat für die 3 Entsorgungspartner die Koordinierung des Vergabeverfahrens übernommen und wird in den Vergabeunterlagen als Kontaktstelle bezeichnet.

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Erfassung, Transport und Entsorgung von schadstoffhaltigen Abfällen (Problemabfällen) im Landkreis Ludwigsburg

Losnr.: 2
2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
90500000

2.3 Erfüllungsort
Los Nutscode
DE115

2.4 Beschreibung der Beschaffung
— Erfassung der schadstoffhaltigen Abfälle aus Haushalten (Problemabfälle) an den vom Auftraggeber festgelegten Sammelstellen,
— Transport zu geeigneten Zwischenlagern bzw. Entsorgungsanlagen,
— Entsorgung der schadstoffhaltigen Abfälle.

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2028-12-31
Der Vertrag verlängert sich automatisch bis zum 31.12.2030, wenn der Auftraggeber keine Kündigung bis zum 31.12.2027 ausspricht.

Der Vertrag verlängert sich automatisch bis zum 31.12.2030, wenn der Auftraggeber keine Kündigung bis zum 31.12.2027 ausspricht.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
1. Vorbemerkung:
Die Eignung ist für jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft gesondert nachzuweisen. Soweit nachfolgend nichts Abweichendes geregelt wird, sind daher alle Eignungsnachweise von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft vorzulegen. Ein Bieter kann sich zum Nachweis seiner Eignung auf andere Unternehmen stützen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und diesem Unternehmen bestehenden Verbindungen (Eignungsleihe). Diese Möglichkeit besteht unabhängig von der Rechtsnatur der zwischen dem Bieter und den anderen Unternehmen bestehenden Verbindungen. In diesem Fall ist auf Verlangen der Vergabestelle nachzuweisen, dass dem Bieter die erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem beispielsweise eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieses Unternehmens vorgelegt wird. Die Unternehmen, auf die sich ein Bieter zum Nachweis seiner Eignung stützt, müssen die Eignung nach III.1.1) bis III.1.3) hinsichtlich derjenigen Eignungskriterien erfüllen, zu deren Nachweis sich der Bieter auf die Eignung des Unternehmens stützt. Zudem sind auf Verlangen der Vergabestelle für dieses Unternehmen die Erklärungen über das Vorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB vorzulegen.
Vorstehende Ausführungen gelten für die Nachweise nach III.1.2) und III.1.3) entsprechend.
2. Vorzulegende Nachweise, Erklärungen und Dokumente:
Mit dem Angebot sind folgende Unterlagen in Bezug auf Ausschlussgründe einzureichen:
— Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 123 GWB,
— Eigenerklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 124 GWB,
— Eigenerklärung gemäß § 19 Abs. 3 Mindestlohngesetz (MiLoG),
— Eigenerklärung über die Erfüllung der gewerberechtlichen Voraussetzungen und Eintragung im Berufs- oder Handelsregister.
Auf Verlangen der Vergabestelle sind folgende Unterlagen einzureichen:
— Handelsregisterauszug (bei GmbH & Co. KG auch von der GmbH (Komplementär)),
— Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes, mindestens eines Sozialversicherungsträgers sowie der Berufsgenossenschaft,
— die polizeilichen Führungszeugnisse aller Geschäftsführer/Vorstände (falls kein Geschäftsführer/Vorstand bestellt ist, aller Inhaber) sowie den Auszug aus dem Gewerbezentralregister für das Unternehmen,
— die Gewerbeanmeldung.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Mit dem Angebot einzureichen:
— Eigenerklärung über Umsatzangaben, Gesamtumsatz und Umsatz der ausgeschriebenen Leistung, getrennt nach Eigen- und Fremdleistung für die Jahre 2017, 2018, 2019,
— Eigenerklärung zum Vorliegen einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1,5 Mio. EUR je Schadensfall für Personen- und Sachschäden und 0,3 Mio. EUR für Vermögensschäden jeweils pro Einzelfall bzw. Eigenerklärung, eine solche im Auftragsfalle abzuschließen,
— Eigenerklärung zum Vorliegen einer Umwelthaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1,5 Mio. EUR pauschal für Personen- und Sachschäden sowie 0,3 Mio. EUR für Vermögensschäden je Versicherungsfall bzw. Eigenerklärung, eine solche im Auftragsfalle abzuschließen,
— Eigenerklärung zum Vorliegen einer Umweltschadensversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens 1,0 Mio. EUR für versicherte Kosten bzw. Eigenerklärung, eine solche im Auftragsfalle abzuschließen.
Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist folgende Unterlagen einzureichen:
— der jüngste bestätigte Jahresabschlussbericht bzw. die Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung der Jahre 2017, 2018, 2019, falls Veröffentlichungen nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben sind,
— Nachweis einer abgeschlossenen Betriebs-, Umwelthaftpflichtversicherung und Umweltschadensversicherung mit den jeweils geforderten Deckungssummen oder die Erklärung(en) eines Versicherers, im Auftragsfalle einen entsprechenden Versicherungsschutz in der geforderten Höhe zu stellen,
— Bestätigung von einem in der Europäischen Union zugelassenen Kreditinstitut oder Kreditversicherer, dass die geforderte Bürgschaft übernommen wird.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Los 1:
— Eigenerklärung über eine Referenz über die Sammlung und Entsorgung von Schadstoffen (gefährlichen Abfällen) mit dem Problemstoffmobil mit einer Leistungsmenge von 50 Mg pro Jahr aus den letzten 36 Monaten vor Angebotsabgabe.
Die Mindestlaufzeit von 6 Monaten muss vollständig in den letzten 36 Monaten enthalten sein.
Es können auch mehrere Referenzen angegeben werden, die in Summe der geforderten Leistungsmenge entsprechen. Die Teilleistungen Übernahme, Transport und Entsorgung können sich aus einer oder mehreren Referenzen zusammensetzen.
Die Erklärung ist im Falle einer Bietergemeinschaft nur einmal zu erbringen.
— Eigenerklärung zum Vorliegen des Zertifikates Entsorgungsfachbetrieb nach § 56 Kreislaufwirtschaftsgesetz (oder gleichwertiges) hinsichtlich der Einsammel-, Umschlags-, Transport- und Entsorgungsleistungen für die jeweils leistungsgegenständlichen Tätigkeiten Sammeln, Befördern, Lagern, Behandeln, Verwerten oder Beseitigen der jeweiligen leistungsgegenständlichen Abfallarten.
Die Erklärung ist im Falle einer Bietergemeinschaft nur einmal zu erbringen.
Los 2:
— Eigenerklärung über eine Referenz über die Sammlung und Entsorgung von Schadstoffen (gefährlichen Abfällen) mit dem Problemstoffmobil mit einer Leistungsmenge von 150 Mg pro Jahr aus den letzten 36 Monaten vor Angebotsabgabe.
Die Mindestlaufzeit von 6 Monaten muss vollständig in den letzten 36 Monaten enthalten sein.
Es können auch mehrere Referenzen angegeben werden, die in Summe der geforderten Leistungsmenge entsprechen. Die Teilleistungen Übernahme, Transport und Entsorgung können sich aus einer oder mehreren Referenzen zusammensetzen.
Die Erklärung ist im Falle einer Bietergemeinschaft nur einmal zu erbringen.
— Eigenerklärung zum Vorliegen des Zertifikates Entsorgungsfachbetrieb nach § 56 Kreislaufwirtschaftsgesetz (oder gleichwertiges) hinsichtlich der Einsammel-, Umschlags-, Transport- und Entsorgungsleistungen für die jeweils leistungsgegenständlichen Tätigkeiten Sammeln, Befördern, Lagern, Behandeln, Verwerten oder Beseitigen der jeweiligen leistungsgegenständlichen Abfallarten.
Die Erklärung ist im Falle einer Bietergemeinschaft nur einmal zu erbringen.
Los 3:
— Eigenerklärung über eine Referenz über die Sammlung und Entsorgung von Schadstoffen (gefährlichen Abfällen) mit dem Problemstoffmobil mit einer Leistungsmenge von 20 Mg pro Jahr aus den letzten 36 Monaten vor Angebotsabgabe.
Die Mindestlaufzeit von 6 Monaten muss vollständig in den letzten 36 Monaten enthalten sein.
Es können auch mehrere Referenzen angegeben werden, die in Summe der geforderten Leistungsmenge entsprechen. Die Teilleistungen Übernahme, Transport und Entsorgung können sich aus einer oder mehreren Referenzen zusammensetzen.
Die Erklärung ist im Falle einer Bietergemeinschaft nur einmal zu erbringen.
— Eigenerklärung zum Vorliegen des Zertifikates Entsorgungsfachbetrieb nach § 56 Kreislaufwirtschaftsgesetz (oder gleichwertiges) hinsichtlich der Einsammel-, Umschlags-, Transport- und Entsorgungsleistungen für die jeweils leistungsgegenständlichen Tätigkeiten Sammeln, Befördern, Lagern, Behandeln, Verwerten oder Beseitigen der jeweiligen leistungsgegenständlichen Abfallarten.
Die Erklärung ist im Falle einer Bietergemeinschaft nur einmal zu erbringen.
Es ist zulässig, die für die Lose 1 bis 3 geforderten Mindestreferenzen durch dieselbe(n) Referenz(en) nachzuweisen
Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist folgende Unterlagen bzw. Erklärungen einzureichen:
— Von den o.g. Auftraggebern der jeweiligen Referenzleistung ausgestellte oder bestätigte Erklärungen,
— das/die Zertifikat(e).

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Der Auftragnehmer verpflichtet sich mit dem Angebot, die Forderungen des Landestariftreue- und Mindestlohngesetzes (LTMG) einzuhalten. Auf Verlangen ist innerhalb einer gesetzten Frist eine unterzeichnete Ausfertigung der Verpflichtungserklärung nachzureichen.