Erweiterung der Beruflichen Oberschule Friedberg (BOF-E) – Leistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8, Lph. 1–9 gemäß §§ 53 ff. HOAI

Artikelnummer: V391833-2021-1 Kategorie:

Beschreibung

Auszug aus der Bekanntmachung über vergebene Aufträge

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Erweiterung der Beruflichen Oberschule Friedberg (BOF-E) – Leistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8, Lph. 1–9 gemäß §§ 53 ff. HOAI

1.2 CPV Code Hauptteil
71300000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die Berufliche Oberschule Friedberg soll um einen Erweiterungsbau ergänzt werden, um den zusätzlichen Raumbedarf, insbesondere für die Ausbildungsrichtung Gesundheit decken zu können. Der Erweiterungsbau soll über das Erdgeschoss an das Bestandsgebäude angebunden werden, das Untergeschoss sowie das
aufgesetzte quadratische Obergeschoss erhalten keine Anbindung an den Bestand. Untergeschoss und Erdgeschoss sollen in konventioneller Bauweise, das auskragende Obergeschoss in Holzbauweise errichtet werden.

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Erweiterung der Beruflichen Oberschule Friedberg (BOF-E) – Leistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 1, 2, 3, 7 und 8, Lph. 1–9 gemäß §§ 53 ff. HOAI

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71315000

2.3 Erfüllungsort
Aichacher Straße 18
86316 Friedberg
Los Nutscode
DE275

2.4 Beschreibung der Beschaffung
— Allgemeines
An der Beruflichen Oberschule Friedberg werden aktuell 1 060 Schülerinnen und Schüler in den Ausbildungsrichtungen Gesundheit, Sozialwesen, Technik sowie Wirtschaft und Verwaltung unterrichtet. Der Einzugsbereich umfasst sowohl den Landkreis Aichach-Friedberg als auch die umliegenden Landkreise sowie die Stadt Augsburg.
— Aufgabenstellung
Beim vierstöckigen Bestandsgebäude handelt es sich um den Siegerentwurf eines Architekturwettbewerbs, der von Februar 2004 bis September 2005 in konventioneller Bauweise realisiert wurde. Das bestehende Schulgebäude soll um einen Erweiterungsbau im Osten ergänzt werden, um den zusätzlichen Raumbedarf von ca. 1 630 m2
HNF, insbesondere für die Ausbildungsrichtung Gesundheit, decken zu können.
Über eine Machbarkeitsstudie wurden verschiedene Lösungsvarianten untersucht, von denen die Variante mit einem zweigeschossigen Anbau in Holzhybridbauweise von den zuständigen Gremien des Landkreises Aichach-Friedberg als die praktikabelste bewertet wurde. Der Erweiterungsbau soll über das Erdgeschoss des Zwischenbaus an das Bestandsgebäude angebunden werden. Das Untergeschoss und Erdgeschoss sollen in
konventioneller Bauweise, das überlagernde Obergeschoss in Holzbauweise errichtet werden. Das Raumprogramm für den Erweiterungsbau sieht u. a. 18 Klassenräume, einen Mehrzweckraum, Ausweichräume, Toiletten und Technikräume sowie eine über eine Rampe erschlossene Tiefgarage mit 24 Stellplätzen, Lager- und Technikräumen vor. Zu den Stellplätzen finden zurzeit noch Abstimmungsgespräche mit der Stadt Friedberg statt, weshalb bis zur Leistungsphase 2 die 2 Varianten mit oder ohne Tiefgarage zuverfolgen sind. Ob ohne Tiefgarage eine Teilunterkellerung aus technischen Gründen Sinn macht, muss im Zuge der Planung untersucht und zur Entscheidung gebracht werden.
— Kosten und Termine
Die bislang ermittelten Kosten für die Variante mit Tiefgarage (Kgr. 200-700) werden grob auf 16,66 Millionen EUR brutto geschätzt, wobei auch die Anschlussarbeiten im Bestand enthalten sind. Terminziele für den Erweiterungsbau unter Berücksichtigung des laufenden Betriebs:
— Beginn der Bauausführung: 1. Jahreshälfte 2023,
— Bauzeit: ca. 2 Jahre,
— geplante Fertigstellung: ca. Mitte 2025,
— Inbetriebnahme: Schuljahresbeginn 2025/26,
— angestrebte Auftragsvergabe.
Für den beschriebenen Erweiterungsbau der Beruflichen Oberschule Friedberg sind die Leistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 1 (= Abwasser-, Wasseranlagen), 2 (= Wärmeversorgungsanlagen), 3 (= lufttechnische Anlagen), 7 (= nutzungsspezifische Anlagen) und 8 (= Gebäudeautomation) gemäß §§ 53 ff. HOAI zu vergeben. Die Leistungen werden stufenweise beauftragt. Zunächst sollen in der 1. Beauftragungsstufe die Leistungsphasen 1 + 2 (Grundlagenermittlung und Vorplanung) gemäß § 55 HOAI beauftragt werden. Die Beauftragung weiterer Leistungsphasen ist optional möglich (vgl. Ziffer II.2.11). Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung weiterer Leistungsphasen bzw. Beauftragungsstufen besteht nicht.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.9 Angaben zu Optionen
Leistungsphasen 3–9 gemäß § 55 HOAI
— Beauftragungsstufe 2: Leistungsphase 3 + 4 gemäß § 55 HOAI,
— Beauftragungsstufe 3: Leistungsphase 5–7 gemäß § 55 HOAI,
— Beauftragungsstufe 4: Leistungsphasen 8 + 9 gemäß § 55 HOAI,
— ggf. besondere Leistungen gemäß Anlage 15 HOAI.
Die Beauftragung der vorgenannten Leistungsphasen bzw. Beauftragungsstufen und/oder besonderen Leistungen ist optional möglich, ohne dass ein Rechtsanspruch darauf besteht.

2.10 Zusätzliche Angaben
Die Eintragung „0,01 EUR in den Ziffern II.1.7) „Gesamtwert der Beschaffung (ohne MwSt.) und V.2.4) „Angaben zum Wert des Auftrags/Loses (ohne MwSt.) entspricht nicht dem tatsächlichen Wert. Sie dient lediglich als Platzhalter, da diese Felder als Pflichtfelder definiert sind. Unter Verweis auf § 39 Abs. 6 Nr. 3 VgV haben diese Angaben im Regelfall jedoch zu unterbleiben.

3. Teilnahmebedingungen

Zusätzliche Information

Vertragsabschluss

200

Gründung/Rohbau-

212

Fachplanung-

, , , , ,

sonstige_Leistungen-

Objekt–

, ,

Objektplanung-

Technische Ausstattung-

Studien_Gutachten-

Leistungsphase-

, ,

284_Massnahme-

Randbedingungen-

286_Bauweise-

, ,