Abgabefrist: 20.01.2022 – Bezirksamt Neukölln von Berlin – 10115 BERLIN – Bauarbeiten für Schulgebäude

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 242-636719
Erfüllungsort:BERLIN
PLZ Erfüllungsort:10115
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE300 - BERLIN
Veröffentlichung:14.12.2021
Abgabefrist:20.01.2022
Submission:20.01.2022
Bindefrist:21.03.2022
Projektstart:28.03.2022
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsArbeiten
CPV Kategorie:45214200 Bauarbeiten für Schulgebäude

Schlagwörter:

Funktionsmöbel | Tiefbauarbeiten | Qualitätssicherung | Neubau | Anbau | nachhaltig | Schule | Institut | Justiz |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Bezirksamt Neukölln von Berlin
Straße:Karl-Marx-Straße 83
PLZ:12040
Nutscode :DE300 - BERLIN
Ort:Berlin
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:
Email;vergabestelle@bezirksamt-neukoelln.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/2/tenderId/149949

Vergabenummer:
2021/S 242-636719

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Feste Laborausstattung – Schul- und Labormöbel; CPV 45214200-2

1.2 CPV Code Hauptteil
45210000

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Bei der geplanten Baumaßnahme handelt es sich um den Neubau der Clay-Schule mit Standort Köpenicker Str. 45 in 12355 Berlin-Neukölln.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45214200

2.3 Erfüllungsort
Los Nutscode
DE300

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Bei der geplanten Baumaßnahme handelt es sich um den Neubau der Clay-Schule mit Standort Köpenicker Str. 45 in 12355 Berlin-Neukölln.
Art und Umfang der Leistung:
6 x Laborabzug
ca. 70m Labortische mit und ohne Medieninstallationen, inkl. Unterbauten, Medien und Elektroversorgung
ca. 45m mobile Tische
2 Wägetische
ca. 40m Werkbänke, mit Unterbauten, Spannwerkzeug, Schraubstöcke, Wechselbacken und Amboss
ca. 40m Lehrerexperimentiertische mit Anbaubecken und Wasser, teilweise mit Strom und Gas, versenkbarem Spritzschutz
ca. 200m Schülertische mit Ablage
ca. 10 mechanisch höhenverstellbare Schülertische
ca. 90 Energiesäulen für die Schülertische, teilweise mit Strom-, Wasser-und Gasversorgung, teilweise nur Wasser und Strom oder nur Strom
ca. 140 Hänge, Regal-oder Hochschränke, Schwerlastregale. Sammlungsschränke, Werkzeugschränke, Sonderschränke (wie Skelettschrank), Kragarmregal
17 x Sicherheitslagerschränke
Lehrküche 1x für Wandaufstellung und 4 Kücheninseln, inkl Unterbauten, Geräteeinbauten(Herd mit Backofen, Dunstabzugshaube, Spülmaschine), Hängeschränke
12 x Laborkühl- und Gefrierschränke
3 x Laborspülmaschinen
26 x Durchlauferhitzer
1 x Wäschetrockner und 1x Waschmaschine
1 x Ionenaustauscher
20 x Flachbett-Nähmaschinen inkl. Tisch
1 x Holzstaubabsauganlage für Holzwerkstatt
Anforderung an die Baumaßnahme:
Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB). Alle Bauleistungen unterliegen den Anforderungen BNB, Kat. Silber. Dieses Bauvorhaben ist ein BNB-Pilot-Projekt mit angestrebter Zertifizierung Silber.

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2022-09-16

2.10 Zusätzliche Angaben
– Zwischentermin
Werkplanung/ Bemusterung/ Bestellzeit
Vom 28.03.2022 bis 25.07.2022
– Beginn Hauptleistung
Vom 25.07.2022 bis 16.09.2022.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Die Eignung eines Bieters ist nachzuweisen durch:
– Eintragung im Unternehmer- und Lieferantenverzeichnis (ULV) oder
– Eintragung in die Liste des Vereins für Präqualifikation von Bauunternehmen e.V. (Präqualifikationsverzeichnis)
Ist ein Bieter weder im ULV noch im PQ-Verzeichnis eingetragen, kann die Eignung vorläufig belegt werden durch:
– vorläufig durch Eigenerklärung gem. Formblatt V 124.H F (Eigenerklärung zur Eignung)
– vorläufig durch Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE)
Kommt ein Bieter mit seinem Angebot in die engere Wahl, so sind seine vorläufigen Angaben zur Eignung durch Einzelnachweise zu belegen:
– Gewerbeanmeldung ggf. Gewerbeummeldung für die ausgeschriebene Leistung
– Auszug aus dem Berufs- und Handelsregister (nicht älter als 1 Jahr)
– Bescheinigung des Finanzamtes über die Entrichtung von Steuern (nicht älter als 1 Jahr)
– Bescheinigung der Krankenkasse über die rückstandslose Beitragsentrichtung (nicht älter als
6 Monate) (Krankenkasse, bei der der überwiegende Anteil des Personals versichert ist, reicht aus)
– Beitrags- und Meldebescheinigung der zuständigen Sozialkasse (nicht älter als 6 Monate)
– Bestätigung der Versicherung über eine im Rahmen und Umfang marktübliche Betriebshaftpflichtversicherung (nicht älter als 1 Jahr)
– Jahresumsätze der letzten 3 Jahre: ggf. Bestätigung eines vereidigten Wirtschaftsprüfers/Steuerberaters oder entsprechend testierte
Jahresabschlüsse oder Gewinn- und Verlustrechnungen
Beruft sich ein Bieter zur Erfüllung wesentlicher Leistungen des Auftrages auf die Fähigkeiten anderer Unternehmen, ist die Eignung des Nachunternehmers in gleicher Form zu belegen.
Ausländische Bieter haben gleichwertige Bescheinigungen des Herkunftslandes vorzulegen. Bei Dokumenten, die nicht in deutscher Sprache verfasst sind, ist eine beglaubigte Übersetzung ins Deutsche beizufügen.
Der Auftraggeber wird ab einer Auftragssumme von 30.000 € für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundesamt für Justiz anfordern.
Der Auftraggeber wird ab einer Auftragssumme von 15.000 € für den Bieter, der den Zuschlag erhalten soll, eine eventuelle Eintragung des Bieters im Korruptionsregister Berlin abfragen. Bei geringeren Auftragswerten steht die Abfrage im Ermessen des öffentlichen Auftraggebers.
Der Auftraggeber wird auf der Grundlage der EU-Sanktionsverordnungen zur Bekämpfung des Terrorismus und zur Durchsetzung von Embargos (EG) Nr. 881/2002 vom 27. Mai 2002, 753/2011 vom 1. August 2011 sowie 2580/2001 vom 27. Dezember 2001 eine Abfrage in den Finanz-Sanktionslisten (www.finanz-Sanktionsliste.de/fisalis/jsp/index.jsf) veranlassen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
siehe III.1.1)

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Zum Nachweis der Fachkunde des Bieters werden folgende Referenzen verlangt:
Mindestens 2 in den letzten 3 Jahren fertig gestellte Referenzprojekte (Gewerk Ausstattung von Fachklassen) mit je folgenden Umfang: 300.000,00 € brutto Bauvolumen (Anerkenntnis nur bei Vorliegen der schriftlichen Bestätigung der/des Bauherrin/Bauherrn mit Benennung Ansprechpartner und Kontaktdaten)
Als Nachweis für die Leistungsfähigkeit sind prüfbare Referenzen einzureichen. Der Bieter erklärt mit seiner Unterschrift, dass die eingereichten Referenzen alle an sie gestellten Anforderungen erfüllen.Alle Referenzen müssen Leistungen betreffen, die in der EU erbracht wurden. Die Leistungen müssen vom Bieter (Auftragnehmer) oder einem angegebenen Nachunternehmen erbracht worden sein. Referenzen von konzernverbundenen Unternehmen, die nicht für die Leistungserbringung im Rahmen dieser Ausschreibung vorgesehen sind, sind nicht zulässig.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Sicherheitsleistung für Vertragserfüllung (§ 17 VOB/B)
Beträgt die Auftragssumme mindestens 250.000 Euro ohne Umsatzsteuer, ist Sicherheit für die Vertragserfüllung in Höhe von fünf Prozent der Auftragssumme (inkl. Umsatzsteuer, ohne Nachträge) zu leisten.
Sicherheitsleistung für Mängelansprüche (§ 17 VOB/B)
Die Sicherheit für Mängelansprüche beträgt drei Prozent der Summe der Abschlagszahlungen zum Zeitpunkt der Abnahme (vorläufige Abrechnungssumme).