Vergabe: 23.08.2021 – Fachbereich Gebäudewirtschaft – 44379 Dortmund – Dienstleistungen von Architekturbüros

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 181-470963
Erfüllungsort:HAGEN, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:58089
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DEA53 - HAGEN, KREISFREIE STADT
Auftragsvergabe:44431
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
Anzahl Angebote:2
Auftragswert: EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Holzbau | Stahlbeton | Verwaltungsgebäude | Feuerwache/Rettungswache | Bahnanlagen | Treppe | Gebäude + Innenräume | Schallschutz | Neubau | Holzbauweise | Massiv |
Auftraggeber
Auftraggeber:Fachbereich Gebäudewirtschaft
Straße:Berliner Platz 22
PLZ:58089
Nutscode:DEA53 - HAGEN, KRFR.ST.
Ort:Hagen
Land:DE
Kontakt:Vergabestelle für Bauprojekte
Email:bauvergaben@stadt-hagen.de
Telefon:+49 2331/207-3775

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:WP Winkler & Partner GbR
Straße:Alter Hellweg 50
PLZ:44379
Nutscode:DEA52 - DORTMUND, KREISFREIE STADT
Ort:Dortmund
Kontakt:
Email:info@wp-winkler-partner.de
Telefon:+49 2314777750

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Bekanntmachung über vergebene Aufträge

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Feuerwehrgerätehaus Fley-Halden-Herbeck, Sauerlandstr. 66, 58093 Hagen, Honorarleistung Architekt LPH 5-8 EU VgV OPL

1.2 CPV Code Hauptteil
71000000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die Stadt Hagen plant den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses mit einer Schallschutzwand an der Sauerlandstraße 66 in Hagen. Die Baugenehmigung für den Neubau wurde am 09.12.2020 erteilt.
Mit der Erstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses für die Löschgruppen Fley-Halden-Herbeck und der Jugendfeuerwehrgruppen, wird nach den schon fertiggestellten und übergebenen Feuerwehrgerätehäusern in Haspe-Tücking-Wehringhausen, Vorhalle, Dahl, Eckesey, Haßleyer Straße und Berchum -Garenfeld, nun der 7. Baustein im Rahmen eines Gesamtprogrammes zur Sicherstellung des Rettungs- und Katastrophenschutzes für die o.a. Stadtbereiche realisiert. Ein Wiedererkennungseffekt ist erwünscht, daher soll die Architektur gemäß heutigem Standard für den Rettungs- und Katastrophenschutz erfüllen.
Gegenstand dieses VgV-Verfahrens sind die hierzu erforderlichen Leistungen oder Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI 2021 für die nachfolgende Leistung:
Neubau eines Feuerwehrgerätehauses an der Sauerlandstraße 66 in Hagen in den LPH 5 – 8. Der Auftraggeber legt die Einordnung der Objektplanungsleistungen Gebäude gem. Anlage 10 HOAI 2021 in die Honorarzone III – Mitte fest.

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Auftragsvergabe WP Winkler & Partner GbR

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000

2.3 Erfüllungsort
Hagen Sauerlandstraße 66 58093 Hagen
Los Nutscode
DEA53

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Der Neubau des Feuerwehrgerätehauses für die freiwillige Feuerwehr liegt im Ortsteil Hagen-Halden, südlich der Sauerlandstraße, Ecke Einmündung Industriestraße. Insgesamt bietet das Gebäude ca. 1.500 qm Nutzflächen, die eine Gesamtkubatur von ca. 9.500 m3 ergeben. Das Gebäude ist etwa 63 m lang, 14 m breit und 11 m hoch. Es umfasst den etwa 17 m langen, dreigeschossigen Sozialbereich und den etwa 46 m langen, zweigeschossigen Hallenbereich. Bei dem dreigeschossigen Gebäude befinden sich die Stellplatzbereiche für alle Rettungs- und Einsatzfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehren im Erdgeschoss. Oberhalb und seitlich der Abstellhalle liegen die Lager, Schulungs-, Dusch- und Umkleidebereiche. Außerhalb des Gebäudes ist eine separat gegründete stählerne Fluchttreppe angeordnet.
Die Ausführung erfolgt als massive Konstruktion aus Mauerwerk und Stahlbeton in Ortbeton-, Halbfertigteil- und Vollfertigteilbauweise. Als Dachkonstruktion ist ein in Holzbauweise ausgeführtes Tonnengewölbe mit einer Kalzip Dacheindeckung vorgesehen. Die Aussteifung erfolgt über Wand- und Deckenscheiben und die Gründung als Flachgründung auf Einzel- und Streifenfundamenten.
Zuschlagskriterien
Qualitätskriterium – Name: Darstellung des Büros und des Projektteams […]/Gewichtung: 10 %
Qualitätskriterium – Name: persönliche Vorstellung der Projektleitung, stellv. Projektleitung und Objektüberwachung […]/Gewichtung: 15 %
Qualitätskriterium – Name: Vorschläge zur Darstellung der ersten Schritte / Abläufe zur Herangehensweise […]/ Gewichtung 20 %
Qualitätskriterium – Name: Konzeptionelle Ansätze zur Wirtschaftlichen Umsetzung der Maßnahme […]/ Gewichtung 20 %
Qualitätskriterium – Name: Konzeptionelle Herangehensweise zur Aufstellung der Terminpläne […]/Gewichtung 20 %
Qualitätskriterium – Name: Steuerungs- und Kontrollmaßnahmen, z. B. in Bezug auf die Sicherstellung der örtl. Präsenz bzw. örtl. Nähe […]/Gewichtung 15 %
Kostenkriterium – Name: Wertungskennzahl (Honorar) = (Bewertungssumme*1000)/(Gesamthonorar/1000)/Gewichtung: 100 %

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.9 Angaben zu Optionen
Die Beauftragung der Planungsleistungen erfolgt stufenweise. Der Auftragnehmer hat weitere (Stufen-)Leistungen aus diesem Verfahren umzusetzen, sofern die letztmalig abgenommene Leistung nicht länger als 12 Monate zurückliegt. Er hat mit der weiteren Leistungserbringung innerhalb einer Frist nach schriftlicher Beauftragung durch den Auftraggeber von 4 Wochen unter Einsatz der vorgesehenen Personalkapazitäten gem. der mit dem Angebot eingereichten Kapazitätseinsatzplanung unter Berücksichtigung der aktuellen Projektsituation und Erfordernissen zu beginnen.
Der Auftraggeber behält sich vor, auf eine Übertragung der optionalen stufenweisen Leistungen (alle Leistungen nach den LHP 5 -8) zu verzichten. Ein Rechtsanspruch auf Übertragung weiterer Leistungen dieses Verfahrens besteht nicht. Aus der stufenweisen Beauftragung kann der Auftragnehmer keine Erhöhung seines Honorars ableiten.
Für bereits beauftragte, aber noch nicht erbrachte Leistungen gilt im Falle der Kündigung § 649 BGB. Der konkrete Ablauf zur stufenweisen Beauftragung kann den beiden nachfolgenden Absätzen entnommen werden.
Nach Abschluss des Verfahrens wird die Leistungsphase 5 für das Leistungsbild Objektplanung Gebäude als 1. Stufe beauftragt.
Die weiteren Leistungsphasen 6 – 8 für die Objektplanung Gebäude werden als 2. Stufe durch ein separates Auftragsschreiben des Auftraggebers beauftragt. Ein Anspruch auf Beauftragung oder Erhöhung des Honorars kann nicht abgeleitet werden.
Der Auftraggeber behält sich vor, auf eine Übertragung der Leistungen der Stufe 02 zu verzichten. Ein Rechtsanspruch auf Übertragung der Leistungen der weiteren Stufen besteht nicht. Aus der stufenweisen Beauftragung kann der Auftragnehmer keine Erhöhung seines Honorars ableiten.

2.10 Zusätzliche Angaben
Bekanntmachungs-ID: CXTJYY6YYCF

3. Teilnahmebedingungen