Abgabefrist: 18.01.2022 – Gemeinde Tellingstedt – 25541 DITHMARSCHEN – Dienstleistungen von Architekturbüros

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 245-645973
Erfüllungsort:DITHMARSCHEN
PLZ Erfüllungsort:25541
Objekt:Tellingstedt
Nutscode Erfüllungsort:DEF05 - DITHMARSCHEN
Veröffentlichung:17.12.2021
Abgabefrist:18.01.2022
Submission:18.01.2022
Bindefrist:
Projektstart:
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Generalplanung | Bebauungsplan | Tragwerksplanung | Technische Ausrüstung | 1-Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen | 2-Wärmeversorgungsanlagen | 3-Lufttechnische Anlagen | 4-Starkstromanlagen | 5-Fernmelde- und Infotechnik | 7-nutzungssp. und verfahrenstech. Anlagen | 8-Automation | 1-Abwasser-, Wasser- und GasanlagenHolz-Fassade | Schallschutz | Bauakustik | Wärmeschutz | Bauphysik | Beratung | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 1-Grundlagenermittlung | Neubau | Fördermittel | Verwaltungsgebäude | Justiz | Feuerwache/Rettungswache | Polizei |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Gemeinde Tellingstedt
Straße:Kirchspielschreiber-Schmidt-Straße 1
PLZ:25779
Nutscode :DEF05 - DITHMARSCHEN
Ort:Hennstedt
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Geschäftsbereich IV Bau, Entwicklung und Schulen
Email;heiko.kerber@amt-eider.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:Assmann Beraten + Planen GmbH
Straße:Franklinstraße 46
PLZ:60486
Nutscode:
Ort:Frankfurt
Kontakt:
Email:Assmann Beraten + Planen GmbHwettbewerb@assmann.info
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: http://www.plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av166195-eu

Vergabenummer:
2021/S 245-645973

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Feuerwehrgerätehaus Gemeinde Tellingstedt

1.2 CPV Code Hauptteil
71000000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Neubau-Vorhaben Feuerwehr Gemeinde Tellingstedt
Im Rahmen einer Generalplanung werden folgende Planungsleistungen vergeben:
– Leistungen gemäß HOAI §§33 ff. – Objektplanung Gebäude und Innenräume,
– Leistungen gemäß HOAI §§49 ff. – Tragwerksplanung,
– Leistungen gemäß HOAI §§53 ff. – Planung Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1 bis 5, sowie 7 und 8,
– Leistungen gemäß HOAI §§38 ff. – Objektplanung Freianlagen,
– Beratungsleistungen für Bauphysik gem. Anlage 1 Punkt 1.2 HOAI:
– Wärmeschutz und Energiebilanzierung gem. Anlage 1 Punkt 1.2.3 HOAI,
– Bauakustik (Schallschutz) gem. Anlage 1 Punkt 1.2.4 HOAI,
Es ist vorgesehen, die Lph. 1 – 9 stufenweise zu beauftragen, zunächst die Lph. 1 bis 4, anschließend abhängig von der Fördermittel-Zuweisung die Lph. 5 bis 9.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000

2.3 Erfüllungsort
Tellingstedt
Los Nutscode
DEF05

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Neubau-Vorhaben Feuerwehr Gemeinde Tellingstedt
Die Gemeinde Tellingstedt möchte ein neues Feuerwehrgerätehaus bauen. Das Gerätehaus soll das bestehende Gerätehaus, das zu klein ist und nicht mehr den Anforderungen an die Unfallkasse erfüllt, ersetzen. Der neue Standort wird sich in der Hamburger Straße 13, 25782 Tellingstedt befinden. Die zur Verfügung stehende Grundstücksgröße beträgt ca. 4.400 m², die Flächen sind in den anliegenden Lageplänen rot dargestellt. Dabei muss berücksichtigt werden, dass sowohl die Zufahrt zum Nachbargrundstück als auch die Verbindung zum Meisenweg erhalten und gesichert bleibt. Das bedeutet, dass die Fläche nicht voll ausgenutzt werden kann.
Anliegend ist ein Raumprogramm mit den Flächenbedarfen dargestellt. Dieses ist in der Weise flexibel, als dass die Gemeinde sich nach Kostenberechnung vorbehält auf eine Garage zu verzichten. An das Gebäude angesetzt bzw. in das Gebäude integriert, soll ein Fahrzeug der Polizei abgestellt werden. Hierfür sind Lösungen aufzuzeigen.
Im Rahmen einer Generalplanung werden folgende Planungsleistungen vergeben:
– Leistungen gemäß HOAI §§33 ff. – Objektplanung Gebäude und Innenräume,
– Leistungen gemäß HOAI §§49 ff. – Tragwerksplanung,
– Leistungen gemäß HOAI §§53 ff. – Planung Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1 bis 5, sowie 7 und 8,
– Leistungen gemäß HOAI §§38 ff. – Objektplanung Freianlagen,
– Beratungsleistungen für Bauphysik gem. Anlage 1 Punkt 1.2 HOAI:
– Wärmeschutz und Energiebilanzierung gem. Anlage 1 Punkt 1.2.3 HOAI,
– Bauakustik (Schallschutz) gem. Anlage 1 Punkt 1.2.4 HOAI,
Es ist vorgesehen, die Lph. 1 – 9 stufenweise zu beauftragen, zunächst die Lph. 1 bis 4, anschließend abhängig von der Fördermittel-Zuweisung die Lph. 5 bis 9
Die Baukosten wurden vorläufig auf rd. 1,65 Mio. Euro Brutto (Kostengruppen 300 bis 500) geschätzt. Die aufgrund der Kostenberechnung in Lph 3 zu ermittelnden Kosten dieses geförderten Projekts sind als Baukostenobergrenze anzusehen. Der Planungsbeginn Lph. 1 bis 4 ist unmittelbar nach Beauftragung Anfang 2022 vorgesehen. Der Abruf der weiteren Planungsphasen (Lph. 5 bis 9) ist abhängig von der Fördermittel-Zuweisung.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Abschluss der Planungsleistungen (Leistungsphasen 1 bis 3 HOAI) zum 01.12.2023. Bei Abruf weiterer Leistungsphasen werden gesonderte Fristen vereinbart.

Abhängig vom Planungs- und Bauablauf, sowie von der Fördermittel-Zuweisung.

2.8 Kriterien
– Prüfung des fristgerechten Eingangs der Bewerbungen
– Prüfung der Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen
– Prüfung der Einhaltung von Mindestforderungen und Ausschlusskriterien
– Prüfung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit
– Prüfung der technischen und fachlichen Leistungsfähigkeit
Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberanzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zu Grunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, kann die Auswahl unter den verbleibenden Bewerbern gemäß §75 VgV durch Los getroffen werden. Wird die Anzahl von 3 Bewerbern, die mind. zur Verhandlung aufgefordert werden sollen, nicht erreicht, behält sich der Auftraggeber vor, das Verhandlungsverfahren aufzuheben oder mit einer niedrigeren Bewerberzahl als 3 Bewerber fortzuführen.

2.10 Zusätzliche Angaben
Mit der Projektbearbeitung soll unmittelbar nach Beauftragung begonnen werden.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Die angegebene Nummerierung bezieht sich auf den Bewerbungsbogen:
1.1) Angaben des Unternehmens/federführenden Büros. Nachweis: Auszug aus dem gerichtlichen Register (Berufs-, Handels- oder Partnerschaftsregister), sofern die Gesellschaftsform dies erfordert. Vorlage spätestens mit Angebotsabgabe.
1.2) Bei Bewerbergemeinschaften: Der Teilnahmeantrag wird durch das federführende Büro gestellt. Die Namen der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft sind im Bewerbungsbogen unter Punkt 1.2 anzugeben. Dem Teilnahmeantrag des federführenden Büros ist ergänzend folgendes beizufügen:
— Bewerbergemeinschaftserklärung (siehe „Anl_BGE“ des Bewerbungsbogens),
— Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung für jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft,
— Auszug aus dem gerichtlichen Register (Berufs-, Handels- oder Partnerschaftsregister) jedes Mitglieds der Bewerbergemeinschaft, sofern die Gesellschaftsform dies erfordert. Vorlage spätestens mit Angebotsabgabe.
1.3) und 1.4) Bei Erteilung von Unteraufträgen ohne und mit Eignungsleihe: Der Teilnahmeantrag wird durch das federführende Büro gestellt. Die Namen der Nachunternehmer ohne und mit Eignungsleihe sind im Bewerbungsbogen anzugeben. Dem Teilnahmeantrag ist ergänzend beizufügen:
— Nachunternehmererklärung (siehe „Anl_NU“ des Bewerbungsbogens),
— im Falle mit Eignungsleihe: Auszug aus dem gerichtlichen Register (Berufs-, Handels- oder Partnerschaftsregister) jedes Nachunternehmers, sofern die Gesellschaftsform dies erfordert. Vorlage spätestens mit Angebotsabgabe.
2.a) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB (Ausschlusskriterium);
2.b) Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen nach § 19 Abs. 1 MiLoG, § 21 Abs. 1 SchwarzArbG, § 21 Abs.1 AEntG;
2.c) Eigenerklärung über die Entrichtung von Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen nach § 48(8) VgV;
2.d) Eigenerklärung, Leistungserbringung unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen;
2.e) Erklärung zum Verpflichtungsgesetz § 1 vom 2.3.1974 (BGBl. 1, S. 547) im Auftragsfall.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Die angegebene Nummerierung bezieht sich auf den Bewerbungsbogen:
3.1.a) Nachweis der bestehenden Berufshaftpflichtversicherungs-Deckung gemäß § 45 Abs. 1 (3) VgV. Bei Bewerbergemeinschaften muss dieser Nachweis für jedes Mitglied vorgelegt werden. Im Auftragsfall sind Deckungssummen von mindestens 1 500 000 EUR für Personen- sowie 1 000 000 EUR für sonstige Schäden, gefordert. Nachunternehmer müssen keine eigene Versicherung nachweisen. Im Falle einer bestehenden Versicherung mit geringerer Versicherungssumme erklärt der Bewerber/die Bewerbergemeinschaft mit Einreichung des Teilnahmeantrags verbindlich, dass die Summen im Auftragsfall mindestens bis zu den geforderten Summen angehoben werden.
3.1.b) Nachweis gem. § 45 Abs.4 (4) VgV – Erklärung über den durchschnittlichen Umsatz des Bewerbers für entsprechende Leistungen in den letzten 3
Jahren in Euro netto. Die erforderlichen Mindestbedingungen, Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus dem zur Verfügung gestellten Bewerbungsbogen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Die angegebene Nummerierung bezieht sich auf den Bewerbungsbogen:
3.2.a) Nachweis gem. § 46 Abs. 3 (2 u. 8) VgV – Erklärung über aktuell festangestellte, mit vergleichbaren Leistungen betraute Architekten/innen bzw.
Ingenieure/-innen. Die erforderlichen Mindestbedingungen, Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus dem zur Verfügung gestellten Bewerbungsbogen;
3.2.b) Berufliche Qualifikation des/des Bewerbers/-in bzw. bei juristischen Personen des/der benannten verantwortlichen Berufsangehörigen (§ 75 Abs. 1-3 VgV);
3.2.c) Nachweise gem. §46 Abs.3 (1) VgV: 9 Referenzprojekte der letzten 8 Jahre für vergleichbare Leistungen. Die erforderlichen Mindestbedingungen,
Angaben und deren Bewertung ergeben sich aus dem zur Verfügung gestellten Bewerbungsbogen.