Vergabe: 08.01.2021 – 36037 Fulda – Dienstleistungen von Architekturbüros – Generalplanerleistungen i.Z. mit PPP-Projekt Sanierung und Modernisierung Schloss Rauischholzhausen – 1

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 008-014489
Erfüllungsort:Marburg-Biedenkopf
PLZ Erfüllungsort:35037
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE724 - MARBURG-BIEDENKOPF
Auftragsvergabe:08.01.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
Anzahl Angebote:1
Auftragswert:1338776.57 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Tragwerksplanung | Technische Ausrüstung | Wohneinheiten | Institut | Verwaltungsgebäude | Schloss/Burg | Gebäude + Innenräume | Generalplanung | Denkmalschutz | Server
Auftraggeber
Auftraggeber:Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen Niederlassung Mitte Zentrale Vergabe
Straße:Dieselstraße 1-7
PLZ:61231
Nutscode:DE7 - HESSEN
Ort:HESSEN
Land:DE - DEUTSCHLAND
Kontakt:Fachbereich Freiberufliche Leistungen
Email:info.fbt@lbih.hessen.de
Telefon:Fachbereich Freiberufliche Leistungen

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Staubach + Partner
Straße:Dalbergstraße 14
PLZ:36037
Nutscode:DE732 - FULDA
Ort:Fulda
Kontakt:
Email:krebs@staubach-partner.de
Telefon:+049 661902210

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug der Original Auftragsbekanntmachung

URL Auftraggeber: http://www.lbih.hessen.de

URL Auftragnehmer: http://www.staubach-partner.de

2019/S 251-622131
Auftragsbekanntmachung
Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)
Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen, Niederlassung Mitte Zentrale Vergabe
Postanschrift: Dieselstraße 1-7
Ort: Bad Nauheim
NUTS-Code:
DE7 HESSEN
Postleitzahl: 61231
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Fachbereich Vergabe Freiberufliche Leistungen
E-Mail:
info.fbt@lbih.hessen.de
Fax: +49 6032 / 8862-126
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
https://vergabe.hessen.de
I.2)
Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
https://vergabe.hessen.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16ef9e11548-525e5e234a4f10ea
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
https://vergabe.hessen.de
I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)
Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags:

Generalplanerleistungen i. Z. mit PPP-Projekt Sanierung und Modernisierung Schloss Rauischholzhausen

Referenznummer der Bekanntmachung: VG-7000-2019-2404
II.1.2)
CPV-Code Hauptteil
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
II.1.3)
Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)
Kurze Beschreibung:

Das Schloss Rauischholzhausen, ursprünglich „Neu Potsdam“ genannt, ist ein schlossartiger Herrensitz am südwestlichen Ortsrand von Rauischholzhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Ebsdorfergrund in Hessen.

Die gesamte Schlossanlage einschließlich der Parklandschaft stehen unter Denkmalschutz.

Ziel des Verhandlungsverfahrens mit Teilnahmewettbewerb nach VgV ist die Vergabe von Generalplanungsleistungen in Vorbereitung eines PPP-Verfahrens mit folgenden Fachdisziplinen:

— Objektplanung Gebäude,

— Fachplanung Technische Ausrüstung,

— Fachplanung Tragwerksplanung,

— Objektplanung Freianlagen,

— Fachgutachten und Planung für Brandschutz,

— Energiebedarfs- und CO
2
-Reduktionskonzept,

— vertiefende Schadenskartierung.

II.1.5)
Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1 428 571.00 EUR
II.1.6)
Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)
Beschreibung
II.2.2)
Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
II.2.3)
Erfüllungsort
NUTS-Code:
DE7 HESSEN
NUTS-Code:
DE724 Marburg-Biedenkopf
Hauptort der Ausführung:

Ebsdorfergrund, Ortsteil Rauischholzhausen

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung:

Das Schloss Rauischholzhausen, ursprünglich „Neu Potsdam“ genannt, ist ein schlossartiger Herrensitz am südwestlichen Ortsrand von Rauischholzhausen, einem Ortsteil der Gemeinde Ebsdorfergrund in Hessen. Das Schloss mit Nebengebäuden liegt eingebettet in einer ca. 30 Hektar großen, als englischer Landschaftsgarten angelegte, Parkanlage. Der Herrensitz wurde in den Jahren 1871 bis 1876 erbaut und ging nach Kriegsende des 2. Weltkriegs 1949 in den Besitz des Landes Hessen über. Die Verwaltung der Liegenschaft wurde seither auf die Justus-Liebig-Universität Gießen übertragen. Und derzeit für Büronutzung und als Tagungsstätte und Beherbergungsbetrieb genutzt. Die gesamte Schlossanlage einschließlich der Parklandschaft stehen unter Denkmalschutz. Aufgrund der weit unzulänglichen baulichen Situation mit einem gravierenden und nunmehr akuten Sanierungsrückstau und der defizitären Bewirtschaftungsbilanz besteht ein grundsätzlicher und richtungsweisender Sanierungs- und Modernisierungsbedarf der Landesliegenschaft mit seinen vier Einzelgebäuden (Haus 3, 4, 8 und alte Mühle).

Der Auftrag gliedert sich in vier Phasen. Der AN erbringt sämtliche Architektur-, Ingenieur- und Fachplanungen.

Das Ziel der ersten Phase, der Zielfindungsphase (Leistungsphase 0 nach § 650p Abs. 2 BGB), ist die Entwicklung eines langfristig tragfähigen Gesamtnutzungskonzepts rund um Veranstaltung, Gastronomie und Hotellerie für die Liegenschaft mit Planung der entsprechenden Maßnahmen zur Ertüchtigung der Gebäude. Abschließend ist eine Kosteneinschätzung vom AG für das Konzept zu erstellen. In dieser Phase ist ein iterativer Kommunikationsprozess zwischen dem AN und dem AG beabsichtigt, in den der AG als weiteren Beteiligten einen Berater aus der Hotel- und Gastronomie Branche einbeziehen wird.

Die Leistungsstufe 2 umfasst Leistungen, die zur Erstellung des Nutzerbedarfs nach Abschnitt F 2 GABau erforderlich sind. Sowie die Erarbeitung der Grundlagen zur Erstellung der ES PPP auf Basis der Vorplanung und unter Einbezug der Erkenntnisse aus der technischen Substanzerkundung konkretisiert.

Als weitere besondere Leistung ist die Machbarkeitsanalyse des vom Hotellerieberater erstellten Nutzungskonzepts sowie die Schwachstellenanalyse in Bezug auf Barrierefreiheit, Brandschutz, Arbeitsschutz, Energiemanagement und Flächenmanagement (im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit und Denkmalschutz) sowie Schnittstellen zu bestehenden Anlagen aufzuzeigen.

In der Leistungsstufe 3 soll die Entwurfs- und in Leistungsstufe 4 die Genehmigungsplanung (LPH 3 und 4 HOAI) mit der vertiefenden Kostenberechnung und dem Fortschreiben der Raumbücher als Grundlage der Funktionalen Leistungsbeschreibung und der Vertragsunterlage Bau für den PPP Vertrag erstellt werden.

Die Besonderheit in der Aufgabenstellung liegt im Schlossgebäude mit ca. 3 500 m
2
BGF, da über 70 % der Bausubstanz mit ihren Oberflächen bauzeitlich sind und kaum Eingriffe erfahren hat. Damit liegt ein besonderer Fokus auf der Denkmalpflege im Hinblick auf die Verträglichkeit der Nutzung mit dem Bestand vorallem unter Berücksichtigung der behördlichen Brandschutzanforderungen. Die denkmalpflegerischen Aspekte für die bestehenden Gebäude Schloss mit Kinderbau, Dienergebäude (Haus 4), Wohngebäude an der „Alte Mühle“ (Haus 8) sind in allen Phasen mit zu berücksichtigen und eng mit der Denkmalschutzbehörde abzustimmen.

II.2.5)
Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Qualitätskriterium – Name: Qualität, Kompetenzen und Erfahung des Projektteams / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium – Name: Projektorganisation allgemein / Gewichtung: 20,00
Qualitätskriterium – Name: Lösungsmöglichkeiten zur Erreichung des Projektziels / Gewichtung: 20,00
Kostenkriterium – Name: Gesamthonorar / Gewichtung: 40,00
II.2.6)
Geschätzter Wert
II.2.7)
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 01/05/2020
Ende: 30/06/2022
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.9)
Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

1) Ausschluss von zu spät eingegangenen Bewerbungen;

2) Ausschluss formal unzureichender Bewerbungen;

3) Prüfung der Einhaltung von Mindestanforderungen und Ausschlusskriterien.

Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand wirtschaftlicher und finanzieller Leistungsfähigkeit und der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit:

Siehe Punkt III. 1), III. 1.2); III. 1.3), sowie ergänzend in den anzufordernden Bewerbungsunterlagen.

Gewichtung gem. Wertungsmatrix:

— gemittelter Gesamtumsatz der letzten 3 Jahre: 6,25 %,

— gemittelter Umsatz für entsprechende Leistungen der letzten 3 Jahre: 6,25 %,

— gemittelte Anzahl der festangestellten Architekten/Ingenieure für entsprechende Leistungen der letzten 3 Jahre: 12,5 %,

— Referenzen: gemäß der unter III 1.3) benannten Auswahlkriterien (Referenzen 1, 2 und 3 zu jeweils 25 %): gesamt 75 %.

Ggfs. Losentscheid bei gleichermaßen geeigneten Bewerbern.

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)
Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Mit Abschluss des Vertrages wird die Leistungsphase 0 gem. § 650p Abs.2 BGB als Besondere Leistung beauftragt. Die Leistungsphasen 1-2 und 3-4 gem. HOAI und die Besonderen Leistungen sollen optional beauftragt werden, vorbehaltlich des Vorliegens der Haushaltsmittel. Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungsphasen besteht nicht.

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)
Zusätzliche Angaben
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:

1) Verbindliche Erklärung im Formular Bewerbungsbogen, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 Abs. 1 GWB und § 124 Abs. 1 und Abs. 2 GWB vorliegen und dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, Abgaben oder Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen ist;

2) Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19. Dezember 2014, GVBl. S.354 (HE 736);

3) Erklärung zum Nichtvorliegen von Vergabesperren nach HVTG;

4) sofern die Gesellschaftsform dies erfordert:

Angabe der Befähigung zur Berufsausübung gemäß § 44 VgV und Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister;

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:

1) Verbindliche Erklärung zur Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 (3) VgV;

2) Verbindliche Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für die entsprechenden Leistungen in den letzten 3 Jahren für die Fachdisziplinen Objektplanung Gebäude, Technische Ausrüstung und Brandschutz gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV;

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Mindestdeckung der Berufshaftpflichtversicherung bei einem in der EU zugelassenen Haftpflichtversicherer oder Kreditinstitut für Personenschäden 3 000 000,00 EUR und für sonstige Schäden 3 000 000,00 EUR im Versicherungsjahr. Bei Bewerbergemeinschaften ist der Nachweis von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft zu erbringen.

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Zum Nachweis der technischen Leitungsfähigkeit sind forlgende Bewerbungsunterlagen in der unter VI.3 genannten Form vorzulegen:

1) Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber beschäftigten Mitarbeiter, die Anzahl der Führungskräfte sowie die Anzahl an mit der Ausschreibung entsprechenden Leistungen betrauten festangestellten Dipl.-Ingenieuren, Master- und Bachelorabsolventen in den letzten 3 Geschäftsjahren ersichtlich ist gem. § 46 Abs. 3 VgV;

2) Angabe und Nachweis der beruflichen Befähigung und Qualifikation der Führungskräfte sowie der vorgesehenen Person für die Projektleitung durch die Berechtigung die Berufsbezeichnung Dipl.-Ing./Master/Bachelor führen zu dürfen gem. § 46 Abs. 3 (8) VgV;

3) Darstellung von 3 Referenzen nach § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV für in den letzten 8 Jahren erbrachte vergleichbare Leistungen mit Kurzbeschreibung der Referenz und folgenden Angaben:

— Art der Maßnahme (Sanierung/Umbau, Neubau),

— Art der Nutzung,

— Art des Auftraggebers (privater AG/öffentlicher AG/Art der Projektdurchführung),

— Projektgröße, durch Angabe der Gesamtbaukosten,

— Angabe der Nutzfläche NUF 1-6,

— Projektzeit,

— Alter der Referenz,

— Leistungsumfang des Bewerbers (Angabe der beauftragten Fachdisziplinen, der Anlagengruppen bei TA sowie Angabe der beauftragten und erbrachten Leistungsphasen nach HOAI),

— Leistungsstand der Referenz,

— Benennung des Auftraggebers (Bezeichnung, Anschrift, Kontaktdaten) mit Referenzperson des Auftraggebers.

Das Projektdatenblatt ist jeweils vollständig auszufüllen. Geforderte Anlagen sind beizulegen. Jede Referenz muss in Form von aussagekräftigen Bildern und Beschreibungen belegt werden. Hierbei ist die Darstellung je Referenzprojekt auf max. vier DIN A4 Blätter zu beschränken. Unterlagen, die unaufgefordert eingereicht werden, gehen nicht in die Wertung ein (z. B. Projektbroschüren).

Für alle Referenzen der öffentliche Hand/nach öffentlichen Vergabevorschriften sollten Bescheinigungen des Auftraggeber vorliegen, aus denen der Leistungsumfang ersichtlich ist. Bei Auftraggebern, von denen für Referenzprojekte keine Bescheinigung erhältlich sein sollte, kann eine Eigenerklärung abgegeben werden.

Referenzen, die als verantwortliche/r Projektleiter/in in einem früheren Arbeitsverhältnis erbracht wurden, werden gewertet, falls eine entsprechende schriftliche Bestätigung des Auftraggebers oder des ehemaligen Arbeitgebers vorliegt.

Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122, GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form anerkannter Präqualifikationsnachweise (u. a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eigungsnachweisen entsprechen.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Zu 1) Mindestanforderung an beschäftigte Mitarbeiter:

Nachweis über mindestens 5 Beschäftigte, davon mindestens 3 festangestellte Architekten/Ingenieure, die mit vergleichbaren Leistungen betraut sind.

Zu 3) Mindestanforderungen an alle Referenzprojekte:

Die Nichteinhaltung führt zum Ausschluss der jeweiligen Referenz.

— Referenz für vergleichbare Leistungen aus den letzten 8 Jahren,

— Investitionssumme KG 100-700 ≥ 10 000 000 EUR (brutto),

— Realisierung der LPH 1-4 HOAI,

— Beherbergungsstätte mit Gastronomie, aber auch Referenz möglich mit einer Nutzung, die zu diesen Funktionalitäten ähnliche Anforderungen aufweist,

— Baubeginn vor 01/2018.

Mindestanforderungen, die durch die Gesamtheit der wertbaren Referenzprojekte erfüllt sein müssen:

Der Bewerber muss innerhalb der wertbaren Referenzprojekte alle nachfolgenden Leistungen mind. einmal, jedoch nicht zwingend innerhalb desselben Referenzprojekts erbracht haben:

— Planungsleistungen der Objektplanung Gebäude,

— Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung,

— Planungsleistungen für Brandschutz,

— Umbau/Modernisierung historische Gebäude,

— BGF > 2 000 m
2
,

— Schnittstellenkoordination von mindestens 3 Fachplanern.

Vorbehalten wird die Nachprüfung aller Angaben des Projektdatenblatts.

Das Projektdatenblatt ist für alle Referenzen vollständig auszufüllen und geforderte Anlagen sind beizulegen. Das Unternehmen erklärt, dass die von im angegebenen Projektdaten zutreffend sind.

III.2)
Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)
Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift: