Vergabe: 12.01.2021 – 89077 Ulm – Bau von Mülldeponien – Herstellung einer Oberflächenabdichtung für die Deponie Burgdorf – 1

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 010-016089
Erfüllungsort:Region Hannover
PLZ Erfüllungsort:30159
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE929 - REGION HANNOVER
Auftragsvergabe:12.01.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Arbeiten
CPV Kategorie:V-45222110 Bau von Mülldeponien
Anzahl Angebote:6
Auftragswert:6623125.96 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Dachdichtungsbahn | Abdichtungsarbeiten | Elemente | Einrichtung |
Auftraggeber
Auftraggeber:Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover
Straße:Karl-Wiechert-Allee 60 c
PLZ:30625
Nutscode:DE929 - REGION HANNOVER
Ort:Region Hannover
Land:DE - DEUTSCHLAND
Kontakt:Einkauf
Email:einkauf@aha-region.de
Telefon:Einkauf

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:ZECH Umwelt GmbH, Zweigniederlassung Ulm
Straße:Söflinger Straße 70
PLZ:89077
Nutscode:DE144 - ULM, STADTKREIS
Ort:Ulm
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug der Original Auftragsbekanntmachung

URL Auftraggeber: http://www.aha-region.de

URL Auftragnehmer:

2020/S 144-353205
Auftragsbekanntmachung
Bauauftrag
Rechtsgrundlage:
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)
Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover
Postanschrift: Karl-Wiechert-Allee 60 c
Ort: Hannover
NUTS-Code:
DE929 Region Hannover
Postleitzahl: 30625
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Einkauf
E-Mail:
einkauf@aha-region.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
https://aha-region.de
I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDJDNEV/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YDJDNEV
I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)
Haupttätigkeit(en)
Umwelt
Abschnitt II: Gegenstand
II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags:

Herstellung einer Oberflächenabdichtung für die Deponie Burgdorf

Referenznummer der Bekanntmachung: 3.0.2/2020-04
II.1.2)
CPV-Code Hauptteil
45222110 Bau von Mülldeponien
II.1.3)
Art des Auftrags
Bauauftrag
II.1.4)
Kurze Beschreibung:

Herstellung einer Oberflächenabdichtung für die Deponie Burgdorf,

— 1. Bauabschnitt ca. 9 ha;

— ggf. 2. Bauabschnitt ca. 11 ha.

II.1.5)
Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)
Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)
Beschreibung
II.2.3)
Erfüllungsort
NUTS-Code:
DE929 Region Hannover
Hauptort der Ausführung:

Deponie Burgdorf

Steinwedeler Straße 1

31303 Burgdorf

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung:

Herstellung einer Oberflächenabdichtung der Deponieklasse II auf einer Fläche von ca. 9 ha aus 30 cm Gasdrän-, Trag- und Ausgleichsschicht, Geosynthetischer Tondichtungsbahn, Kunststoffdichtungsbahn, Kunststoffdränelement und 100 cm Rekultivierungsboden. Herzustellen sind zudem Entwässerungsgräben und -Leitungen, Regenrückhalteräume und -becken, Straßen und Wege, Gasleitungen, Steilwandsystem. Zudem sind vorlaufende Profilierungsarbeiten notwendig.

Der Auftraggeber behält sich vor, bzgl. der Leistungen des zweiten Bauabschnitts (in Teilen oder als Ganzes) auf der Grundlage von § 3a EU Abs. 3 Nr. 5 VOB/A innerhalb von 3 Jahren ab Zuschlagserteilung mit dem Zuschlagsempfänger ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb durchzuführen.

Der Auftraggeber macht die Vergabe der Leistungen für den 2. Bauabschnitt insbesondere von folgenden Faktoren abhängig, ohne dass hierdurch eine Bindung des Auftraggebers eintritt:

Voraussetzung ist, dass der Auftragnehmer die Leistungen auftragsgemäß erbracht hat und auch nicht die nachfolgend genannten Pflichtverletzungen aufgetreten sind:

— Verstöße gegen Obliegenheiten und Pflichten gemäß § 4 Abs. 2 VOB/B;

— die Einhaltung der Vertragsfristen wurde schriftlich angemahnt;

— wiederholte Aufforderung zur Mängelbeseitigung während der Bauausführung;

— dem Auftragnehmer wurde schriftlich Kündigung angedroht;

— die Abnahme wurde wegen wesentlicher Mängel vorübergehend verweigert;

— wiederholte Aufforderung zur Vervollständigung der Rechnungsunterlagen;

— die Schlussrechnung musste durch den Auftraggeber erstellt werden.

Darüber hinaus müssen der Bedarf fortbestehen und die erforderlichen Haushaltsmittel vorhanden sein.

II.2.5)
Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)
Geschätzter Wert
II.2.7)
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 23
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)
Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)
Zusätzliche Angaben
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Für jeden Bieter, jedes Mitglied von Bietergemeinschaften auszufüllen.

BB 1 Unternehmensbeschreibung

Als Anlage zum Angebot ist eine eigene Darstellung, Broschüre o. Ä. beizufügen, aus welcher Angaben zum Unternehmen, zur Unternehmensstruktur (z. B. Muttergesellschaften, Konzernzugehörigkeit) sowie ggf. zur zuständigen Niederlassung hervorgehen.

BB 2 Registereintrag

Als Anlage ist ein aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe des Landes, in dem der Bieter ansässig ist, beizufügen.

Der Bieter, jedes Mitglied von Bietergemeinschaften und jeder Unterauftragnehmer hat zu den Ausschlusskriterien der §§ 123 f. GWB (vgl. auch § 6e EU VOB/A) sowie zu § 4 Abs.1 NTVergG eine Erklärung abzugeben. Die abzugebende Erklärung ist in Kap. 5.4 der Vergabeunterlagen bzw. des Angebotsformulars enthalten.

Einzelheiten und Konkretisierungen finden sich im Angebotsformular (Kap. 5 der Vergabeunterlagen).

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Für jeden Bieter, jedes Mitglied von Bietergemeinschaften auszufüllen.

Angaben jeweils für die Jahre 2017, 2018 und 2019 sowie Mittelwert 2017-2019:

— WL 1 Angaben zum Gesamtumsatz;

— WL 2 Angaben zum Umsatz mit vergleichbaren Leistungen, bezogen auf die Herstellung von Oberflächenabdichtungen auf einer Deponie;

— WL 3 Berufshaftpflichtversicherung.

Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestdeckungssumme von jeweils 5 000 000 EUR für Personen, Nach- und Vermögensschäden. Als Anlage zum Angebot beigefügt.

Einzelheiten und Konkretisierungen finden sich im Angebotsformular (Kap. 5 der Vergabeunterlagen).

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Berufliche Leistungsfähigkeit

Für jeden Bieter, mindestens ein Mitglied von Bietergemeinschaften auszufüllen.

BL 1 Referenzen (mindestens 2 Referenzen)

Bezogen auf die Herstellung einer Oberflächenabdichtung von mindestens 3 ha auf einer DK-II-Deponie einschließlich des entsprechenden Erdbaus. Es sind Referenzen, die bis maximal 2016 zurückreichen, zugelassen.

Mit Angabe:

— des Auftraggebers;

— der Tätigkeit;

— des Namens der Deponie;

— des Leistungsumfangs;

— des Ausführungsjahrs;

— Name, E-Mail und Telefon-Nr. des jeweiligen Ansprechpartners.

BL 2 Sachkundenachweise

Bauleitung oder Polier müssen über einen Sachkundenachsweis zur Fachkunde nach DGUV-Regeln 101-004 und nach RAB 30 verfügen. Anzugeben sind der Name und die Stellung (Bauleiter oder Polier), zudem sind die entsprechenden Nachweise als Anlage zum Angebot beizufügen.

Einzelheiten und Konkretisierungen finden sich im Angebotsformular (Kap. 5 der Vergabeunterlagen).

III.2)
Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

1. Vertragsstrafe bei Überschreitung der Fristen: 0,1 % pro Werktag, max. 5 %,

2. Sicherheit für Vertragserfüllung: 5 %,

3. Sicherheit für Mängelansprüche: 3 %,

4. Rückgabe der Sicherheit nach vollständigem Ablauf der Mängelansprüche gem. § 13 Nr. 4 und 5 VOB/B,

5. Haftpflichtversicherung und Bauleistungsversicherung sind vom Auftragnehmer gemäß den Angaben in den Vergabeunterlagen abzuschließen.

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird: Gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigten Vertreter. Eine Bietergemeinschaftserklärung ist vorzulegen. Alle Mitglieder der Bietergemeinschaft und das vertretungsberechtigte Mitglied sind zu benennen.

III.2.3)
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart
Offenes Verfahren
IV.1.3)
Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/08/2020
Ortszeit: 11:00
IV.2.3)
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)
Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 23/12/2020
IV.2.7)
Bedingungen für die Öffnung der Angebote
Tag: 31/08/2020
Ortszeit: 11:00
Ort:

Elekrtonische Angebotseinreichung und -öffnung.

Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren:

Bei der Angebotsöffnung sind die Bieter nicht zugelassen.

Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die Zahlung erfolgt elektronisch
VI.3)
Zusätzliche Angaben:

Zu I.3 Kommunikation: Die Vergabeunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung: Gemäß § 9 Abs. 3 VgV ist der öffentliche Auftraggeber verpflichtet, den Zugang zu den Vergabeunterlagen ohne Registrierungspflicht zu ermöglichen. Um an der Kommunikation in diesem Vergabeverfahren teilzunehmen (Fragen stellen sowie automatische Benachrichtigungen bei Bieterrundschreiben erhalten), sollten Interessenten sich in ihrem eigenen Interesse bei DTVP für diese Ausschreibung registrieren. Anderenfalls kann nicht sichergestellt werden, dass Bieterrundschreiben den Interessenten erreichen. Unterbleibt die Registrierung, trägt alleine der Bieter das Risiko, ein Angebot auf nicht mehr aktueller Grundlage einzureichen.

Zu I.3 Kommunikation: Weitere Auskünfte erteilt die oben genannte Kontaktstelle: Bestehen nach Auffassung des Bieters in den Vergabeunterlagen Unklarheiten, Lücken oder Widersprüche, sind diese unverzüglich über das Portal DTVP mitzuteilen. Dies gilt auch für sonstige auftretende Fragen und Probleme, insbesondere wenn die Vergabeunterlagen Fragen aufwerfen, die für die Erstellung des Angebots relevant sein können. Fragen auf anderem Wege (z. B. per E-Mail oder Fax) werden nicht beantwortet. Weitere Auskünfte werden ebenfalls nur auf Anfrage über das Portal DTVP erteilt. Für die Kommunikation zwischen Bietern und Vergabestelle wird auf den Bereich Kommunikation im Projektraum von DTVP verwiesen; insbesondere werden an dieser Stelle Bieterrundschreiben der Vergabestelle veröffentlicht.

Zu II.2.7 Laufzeit: Die angegebene Laufzeit umfasst die Bauleistungen für den Bauabschnitt 1.

Zu IV.2.6: Verzögert sich die Zuschlagserteilung wegen eines Nachprüfungsverfahrens, so sind die am Nachprüfungsverfahren beteiligten Bieter bis 4 Wochen nach Rechtskraft des letztinstanzlichen Beschlusses an ihr Angebot gebunden.

Zu IV.2.7 Bedingungen für die Öffnung der Angebote: Der angegebene Zeitpunkt ist der frühstmögliche Öffnungstermin; die Öffnung kann auch später erfolgen.

Allgemein: Es wird auf die Bestimmungen des Niedersächsischen Gesetzes zur Sicherung von Tariftreue undWettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge (NTVergG) hingewiesen; Näheres siehe Vergabeunterlagen.

Für Anforderungen an den Datenschutz siehe Kap. 2.2 der Vergabeunterlagen; insbesondere erklärt der Bieter sich damit einverstanden, dass die von ihm mitgeteilten personenbezogenen Daten und bereitgestellten Unterlagen für das Vergabeverfahren von der Vergabestelle gespeichert und verarbeitet werden. Der Bieter ist außerdem verpflichtet sicherzustellen, dass die Übermittlung der personenbezogenen Daten durch den Bieter an die Vergabestelle rechtmäßig ist. Soweit notwendig, hat der Bieter die betroffenen Personen über die Übermittlung der Daten an die Vergabestelle und deren Verarbeitung für Zwecke des Vergabeverfahrens zu informieren und die Zustimmung der betroffenen Personen einzuholen. Eine gesonderte Information an die betroffenen Personen durch die Vergabestelle erfolgt nicht.

Bekanntmachungs-ID: CXP4YDJDNEV.

VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Niedersachsen beim Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung
Postanschrift: An der Hude 2
Ort: Lüneburg
Postleitzahl: 21339
Land: Deutschland
E-Mail:
vergabekammer@mw.niedersachsen.de
Telefon: +49 413115-3308/3307/3306
Fax: +49 413115-2943
VI.4.3)
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Der Auftraggeber weist darauf hin, dass etwaige Nachprüfungsanträge unzulässig sind, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,