MIN-Forum und Informatik – Qualitätssicherung Technische Ausrüstung – Besondere Leistungen der Technischen Ausrüstung gem. gem. § 53 ff HOAI ALG 1-8 in Verbindung mit Anlage 15.1 zur HOAI

Artikelnummer: V409921-2021-1 Kategorie:

Beschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
MIN-Forum und Informatik – Qualitätssicherung Technische Ausrüstung – Besondere Leistungen der Technischen Ausrüstung gem. gem. § 53 ff HOAI ALG 1-8 in Verbindung mit Anlage 15.1 zur HOAI

1.2 CPV Code Hauptteil
71315000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Der Universitätscampus an der Bundesstraße in Hamburg soll nach einem vorliegenden städtebaulichen Funktionsplan zu einem modernen, stadtteilintegrierten Campus umgestaltet werden. Gebäudemanagement Hamburg GmbH beabsichtigt langfristig einen Umbau der Liegenschaft am „Campus Bundesstraße“ der Universität Hamburg (UHH). Es ist geplant, diverse Gebäude zu ergänzen bzw. komplett zu ersetzen. Dieses geschieht in mehreren Bauabschnitten, die so gewählt sind, dass der Universitätsbetrieb trotz der Baumaßnahmen stets gewährleistet ist. Im Zentrum des zweiten Bauabschnitts steht das Projekt „MIN-Forum und Informatik“, für das die hier zu vergebenden Leistungen zu erbringen sind.
Im Weiteren siehe Ziffer 2.4. der Bekanntmachung.

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 350000

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71315000

2.3 Erfüllungsort
Hamburg
Los Nutscode
DE600

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Als anstehende Baumaßnahme ist der Neubau des MIN-Forum + Informatik geplant. Das Projekt gliedert sich dabei in Bauteil A (BT A) und Bauteil B (BT B). Das Bauteil A ist an der Ecke Bundesstraße / Sedanstraße gelegen und steht zukünftig als MIN-Forum zur Verfügung. Im MIN-Forum sind u.a. die Zentralbibliothek, die Mensa, Seminarräume, Räume des Facility-Managements und ein Datacenter geplant. Bauteil B ist an der Bundesstraße gelegen und umfasst den Fachbereich Informatik. In diesem Gebäude sind Büros, Seminarräume, wissenschaftliche Arbeitsräume sowie im EG 2 Hörsäle mit ca. 500 Sitzplätzen pro Raum geplant. Zwischen den Bauteilen A und B befindet sich das sogenannte Campus-Band. Dieser Bereich ist nicht überbaut und öffentlich zugänglich, weiter sind dort Aufenthaltsmöglichkeiten geplant. In einem Untergeschoss unter dem Campusband ist die Technikzentrale des MIN-Forum + Informatik integriert.
Das Projekt wurde über einen Architektenwettbewerb ausgelobt. Die Leistungen der Entwurfsplanung sind abgeschlossen. Der Bauantrag wurde eingereicht. Mit den Rohbauarbeiten wurde begonnen. Aktuell befindet sich die Ausführungsplanung der TGA (LP 5) in Bearbeitung.
Zum Projektablauf ergeben sich folgende Terminschiene und Meilensteine:
— Vorlage Ausführungsplanung Ende März 2021,
— Fertigstellung Prüfumlauf TGA-Ausführungsplanung Ende Juli 2021,
— Baubeginn TGA-Gewerke geplant ca. Oktober 2021,
— Fertigstellung TGA-Bauleistungen inkl. Inbetriebnahme September 2023.
Das BT A umfasst die Flächen 1 Untergeschoss, Erdgeschoss und 7 Obergeschosse, von insgesamt 24 686,79 m BGF bei einem Bruttorauminhalt (BRI) von 117 375,48 m³.
Das BT B umfasst die Flächen 1 Untergeschoss, Erdgeschoss und 7 Obergeschosse, von insgesamt 18 659,72 m BGF bei einem Bruttorauminhalt (BRI) von 80 247,48 m³.
Insgesamt ergibt sich für das Projekt eine BGF von 43 346,51 m2, sowie ein Bruttorauminhalt (BRI) von 197 623,26 m³.
Der aktuelle Kostenrahmen für die zu prüfenden Leistungen beträgt ca. 38 Mio. EUR (brutto) inklusive der Vorbereitenden Maßnahmen (KG 200) und der technischen Anlagen in den Außenanlangen (KG 500), siehe hierzu gesonderte Aufstellung zu den Anlagengruppen.
Gegenstand der anzubietenden Leistungen ist die Einarbeitung in die vorliegenden Ausführungsplanung sowie die Prüfung auf Vollständigkeit und Plausibilität unter Berücksichtigung der anerkannten Regeln der Technik, den vollständigen vertraglichen Vorgaben (LB Bau) und der Entwurfsplanung (LP 3) unter Berücksichtigung von Kriterien der Wirtschaftlichkeit und Effizienz. Hierzu wird die Ausführungsplanung zusammen mit den Prüfgrundlagen (LP 3 und LB Bau) über die digitale Plattform conject zur Verfügung gestellt. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, die Plattform zu nutzen. Entstehende Nutzungsgebühren (conject-Account) sind in die Preise mit einzurechnen.
Die Prüfung der Ausführungsplanung beinhaltet die Prüfung der Ausführungspläne je Gewerk sowie die Prüfung von Schemata und Berechnungen und den Schnittstellen zu anderen Gewerken. Die Ergebnisse sind in Form eines Prüfberichtes mit Erläuterungen, gegliedert nach Kostengruppen darzustellen.
Die Teilnahme an Klärungsgesprächen mit den beauftragten TGA-Planern und der Auftraggeberin GMH ist miteinzukalkulieren. Es sind hierbei 5 jeweils bis zu 4-stündige Termine inkl. Nebenkosten, An- und Abfahrt in der Pauschalsumme zu berücksichtigen.
Als Kalkulationsgrundlage liegen die vollständigen Planungsunterlagen der Entwurfsplanung (LP 3 HOAI) der Angebotsaufforderung bei. Es ist vorgesehen, dass Die Bieter mit dem Angebot ein Prüfexemplar vorstellen.
Zur Vermeidung von Interessenkonflikte (vgl. §6 VgV) sind die folgenden Büros von der Beteiligung an dem vorliegenden Verfahren ausgeschlossen:
— Canzler GmbH,
— m+p consulting Hanse GmbH,
— Obermeyer Planen und Beraten GmbH.
Zurzeit ist eine überbrückende Leistung der Qualitätskontrolle von LVs der TA in nationaler Ausschreibung. Sofern für das vorliegende Verfahren von Relevanz werden bei Bieterüberschneidung die einschlägigen Unterlagen den Bietern mit der Angebotsaufforderung zur Verfügung gestellt.
Hinweis: Zum Schutz aller am Verfahren Beteiligten vor den mit der Verbreitung von COVID-19 einhergehenden Gesundheitsgefahren behält sich der AG vor, die Verhandlung ohne Verhandlungstermin durchzuführen (vgl. §17 Abs. 11 VgV).
Vertreter der GMH sowie Vertreter der externen Projektsteuerung pmd GmbH werden neben dem Auswahlgremium des Auftraggebers ggf. in beratender Funktion an den Vergabeverhandlungen teilnehmen.
Die Vergabestelle lässt sich in der operativen Umsetzung dieses VgV-Verfahrens durch büro luchterhandt, Hamburg, unterstützen und beratend begleiten.

2.6 Geschätzter Wert
EUR>350000

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.8 Kriterien
Alle Bewerber, die einen Teilnahmeantrag fristgerecht eingereicht haben und die formellen Mindestkriterien/-anforderungen erfüllen, sind für die Wertung der Auswahlkriterien zugelassen. Der Auftraggeber wählt anhand der erteilten Auskünfte über die Eignung der Bewerber sowie anhand der Auskünfte und Formalien, die zur Beurteilung der von diesen zu erfüllenden wirtschaftlichen und technischen Mindestanforderungen erforderlich sind, unter den Bewerbern, die nicht ausgeschlossen wurden und die die genannten Anforderungen erfüllen, diejenigen aus, die er zur Verhandlung auffordert.
Die Auswahl erfolgt anhand der für den Leistungsbereich der Technische Ausrüstung gem. §§ 53 HOAI eingereichten 2 Referenzprojekte, welche innerhalb der vergangenen 6 Jahre (Stichtag 1.1.2015) mit Übergabe an die Nutzer realisiert worden sind, jeweils in den Kriterien vergleichbare Größe (0-4 Punkte), vergleichbare Bauaufgabe (0-6 Punkte), vergleichbares Leistungsbild (0-3 Punkte) und vergleichbare angestrebte Qualität (0-2 Punkte). Insgesamt können mit den Referenzen zusammen maximal 30 Punkte erreicht werden.
Näheres hierzu siehe Abschnitt 3. des Auswahlbogens.
Um die eingereichten Referenzprojekte anhand der vorgegebenen Kriterien prüfen zu können, ist es wichtig, die dafür notwendigen Parameter der Referenzprojekte zu benennen. Wir bitten darum, die Referenzprojekte anhand der in den Bewerbungsbogen vorgegebenen Formulare zu dokumentieren.
Der bei der Auswahl verwendete Auswahlbogen mit den formalen Kriterien, Mindestanforderungen und Auswahlkriterien wird zusammen mit dem Bewerbungsbogen zur Verfügung gestellt. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zugrunde gelegten Kriterien zu hoch, behält sich die Vergabestelle vor, die Teilnehmeranzahl analog § 75 (6) VgV unter den verbliebenen Bewerbern zu losen.

2.9 Angaben zu Optionen
— Besondere Leistungen der Technischen Ausrüstung gem. gem. § 53 ff HOAI ALG 1-8 in Verbindung mit Anlage 15.1 zur HOAI: Prüfen der Ausführungsplanung in der LPH 5, Qualitätskontrolle während der Bauausführung in der LPH 8,
— Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen der Technischen Ausrüstung gem. §§ 53 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).

2.10 Zusätzliche Angaben
Bietergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet und dem Auftraggeber ein Ansprechpartner benannt und mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis ausgestattet wird.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben der Bewerber gemäß §§ 122 GWB bzw. § 75 VgV. Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Unterlagen und Erklärungen unabhängig als eigenständige Bewerbungen elektronisch einzureichen:
— ausgefüllter Bewerberbogen,
— Anlage 1A: Nachweis über die Eintragung im Berufs- bzw. Handelsregister nach Maßgabe der jeweiligen Rechtsvorschrift (Kopie),
— Anlage 1B: Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit (Vordruck),
— Anlage 1C: Eigenerklärung zu wirtschaftlichen Verknüpfungen/Zusammenarbeit (Vordruck),
— Anlage 1D: Eigenerklärung zur Verpflichtung gem. Verpflichtungsgesetz (Vordruck),
— Anlage 1E: Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines Mindestlohnes gemäß Hamburgisches Vergabegesetz (Vordruck),
— Anlage 1F: Erklärung zu einer vergaberechtlichen Fortbildung durch eine maßgeblich am Projekt beteiligte Person mit dem Schwerpunkt VOB Teile A/B/C (Vordruck, ältestens April 2016),
— Anlage 1G: Bevollmächtigung des Vertreters im Falle einer Bietergemeinschaft (Vordruck),
— Anlage 1H: Angaben zu Auftragsanteilen in einer Bietergemeinschaft (Vordruck),
— Anlage 1I: Eigenerklärung über eine gesonderte Versicherung für Bietergemeinschaften (Vordruck),
— Anlage 1J: Eigenerklärung über die Leistungsbereitstellung bei Unterauftragnehmern (Vordruck),
— Anlage 2A: Nachweis über eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung mit den unter III.1.2 genannten Deckungssummen (Kopie), bei Bietergemeinschaften siehe Ziffer III.1.2,
— Anlage 2B: Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers (Vordruck),
— Anlage 3A1: Nachweis der beruflichen Befähigung des/r für die Leistung verbindlich eingesetzten Projektleiters/in (Kopie),
— Anlage 3A2: Nachweis der beruflichen Qualifikation der vorgesehenen Projektleitung (Vordruck) und Nachweis der beruflichen Qualifikation der vorgesehenen Projektmitarbeiter/in (Vordruck),
— Anlage 3B: Darstellung von 2 vergleichbaren Referenzprojekten für Leistungen der Technischen Ausrüstung gem. §§ 53 HOAI (siehe II.2.9, III.1.3) inkl. Eigenerklärung zur Leistungserbringung oder Referenzschreiben,
— Anlage 3C: Eigenerklärung über die Beschäftigtenanzahl in den letzten 3 Geschäftsjahren (Vordruck).
Näheres siehe Auswahlbogen.
Die aufgezählten Nachweise müssen aktuell (bis auf Kammerurkunden, Diplom-Urkunden, Fortbildungsnachweis und Referenzschreiben) nicht älter als 12 Monate und noch gültig sein. Mehrfachbeteiligungen in personell identischer Form werden nicht zugelassen. Bewerbungen per E-Mail sind nicht zulässig. Die Bewerbungsfrist ist zwingend einzuhalten. Die geforderten Unterlagen sind bei Bietergemeinschaften für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für die Leistung nachweisen muss, die es übernehmen soll; die Aufteilung ist anzugeben. Bei Bewerbungen mit Unterauftragnehmern sind die geforderten Unterlagen für den Bewerber sowie für alle Unterauftragnehmer vorzulegen.
Ausländische Bewerber können an der Stelle der geforderten Eignungsnachweise auch vergleichbare Nachweise vorlegen. Sie werden anerkannt, wenn die nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, erstellt wurden. Bestätigungen in anderen als der deutschen Sprache sind in Übersetzung vorzulegen.
Die Darstellung der Referenzen muss im Format DIN A3 gut erkennbar sein.
Es sind nur Bewerbungen mit vollständig ausgefülltem Bewerbungsbogen sowie der beigefügten Vordrucke und den darin geforderten Angaben und Anlagen einzureichen. Die Bewerbung ist in Schriftform oder per Signatur zu unterschreiben. Etwaige Unterschriftserfordernisse von weiteren Bietern einer Bietergemeinschaft oder Nachunternehmern sind auf den entsprechenden Formularen im Original zu unterzeichnen und als gescannte Anlage einzureichen. Insoweit werden nur hierfür gescannte Unterschriften zugelassen. Die Vergabestelle behält sich vor, weitere Angaben zu fordern. Nachforderungen in der Bewerbungs- und Angebotsphase, die nicht fristgerecht eingehen, führen zum Ausschluss am weiteren Verfahren.
Näheres siehe Verfahrenshinweise, diese sind zwingend zu beachten und bindend.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
A) Aktueller Nachweis Berufshaftpflichtversicherung.
Bei Bietergemeinschaften ist mit den Bewerbungsunterlagen eine Erklärung der Bietergemeinschaft einzureichen, im Auftragsfalle eine zusätzliche Versicherung gemeinsam mit allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzuschließen. Eine Eigenerklärung ist als Nachweis zulässig. Die Eigenerklärung ist von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft zu unterzeichnen. Versicherungsnachweise bei Bietergemeinschaften müssen von jedem Mitglied einzeln und jeweils in voller Deckungshöhe nachgewiesen werden.
B) Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers.
Sofern in Bietergemeinschaft bzw. mit Unterbeauftragungen angeboten wird, muss die Jahresgesamtsumme aller Bieter der Gemeinschaft bzw. inkl. der Unterauftragnehmer zusammen den genannten Mindestwert erreichen. In der Erklärung sind die Umsatzzahlen jeweils pro Mitglied der Bietergemeinschaft oder Unterbeauftragung einzeln anzugeben.
Um auch Berufsanfängern die Möglichkeit der Teilnahme am Verhandlungsverfahren zu eröffnen, sieht § 45 Abs. 5 VgV aus berechtigten Gründen (z. B. erst vor Kurzem erfolgte Unternehmensgründung) vor, dass die Leistungsfähigkeit durch andere, als geeignet erachtete Belege nachgewiesen werden kann (z. B. über die Höhe des Haftungskapitals, Bürgschaftserklärungen Dritter o. ä.).

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
A1) Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung des für die Ausführung der Leistung Verantwortlichen;
A2) Nachweis der beruflichen Qualifikation der vorgesehenen Projektleitung sowie der vorgesehenen Projektmitarbeiter/in;
B) Qualifikation des Bewerbers hinsichtlich Erfahrung mit vergleichbaren Projekten;
C) Nachweis über die Beschäftigtenzahl durch Angabe der im Jahresdurchschnitt beschäftigten Mitarbeiter mit entsprechender fachlicher Qualifikation der letzten 3 Geschäftsjahre.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Die Durchführung der Leistungen soll gem. § 73 (3) VgV unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgen. Der Auftragnehmer sowie sämtliche mit der Ausführung befassten Beschäftigten desselben werden nach Maßgabe des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter Personen (Verpflichtungsgesetz) vom 2.3.1974, geändert durch das Gesetz vom 15.8.1974, durch die zuständige Stelle des Auftraggebers gesondert verpflichtet.

Zusätzliche Information

Vertragsabschluss

200

,

212

Fachplanung-

,

sonstige_Leistungen-

Objekt–

, , ,

Objektplanung-

Management-

Studien_Gutachten-

Leistungsphase-

284_Massnahme-

,