Modernisierung Stadthalle, Heinrich-Heine-Platz 1, 39114 Magdeburg, Los 303_Rohbau (30-ZV-0047_21)

Artikelnummer: V426000-2021-1 Kategorie:

Beschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Modernisierung Stadthalle, Heinrich-Heine-Platz 1, 39114 Magdeburg, Los 303_Rohbau (30-ZV-0047_21)

1.2 CPV Code Hauptteil
45212300

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Es ist beabsichtigt, die denkmalgeschützte Stadthalle im Rotehornpark Magdeburg grundlegend zu sanieren und zu erweitern.
Die Stadthalle wurde 1927 errichtet und ist eines der bedeutendsten Gebäude der Stadt Magdeburg sowohl als herausragendes Baudenkmal (Bauhaus-Architektur) als auch in funktionaler Hinsicht für die Durchführung zahlreicher Veranstaltungen.
Das Gebäude ist ca. 100 Meter lang, 50 Meter breit und bis zu 22 Meter hoch. Die tragende Stahlkonstruktion ist mit einer Klinkerfassade ummauert.
Die Stadthalle wurde nach teilweiser Kriegszerstörung in den fünfziger und sechziger Jahren wieder aufgebaut.
Vorgesehen sind die denkmalgerechte Sanierung u. a. der Fassade, der Umbau des Saalbereiches zu einem zeitgemäßen Mehrzwecksaal mit entsprechender Bühnentechnik, die Schaffung bzw. Modernisierung von Betriebs-, Künstler- und Verwaltungsräumen und die strukturelle Neuordnung der Funktionsbereiche.
An der Nordseite der Stadthalle wird ein neues Bühnenhaus ergänzt. Die bisher an der Nordseite der Stadthalle befindlichen An- und Zubauten aus verschiedenen Epochen werden rückgebaut.
Die haus- und betriebstechnischen Anlagen sind vollständig zu erneuern.
Die Außenanlagen sind umzugestalten.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45453100

2.3 Erfüllungsort
Magdeburg
Los Nutscode
DEE03

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Los 303 – Rohbau (30-ZV-0047/21)
Leistungsumfang:
Die Maßnahmen umfassen den statischen Komplettabbruch des nördlichen Gebäudeteils und dessen Neubau, sowie den statischen Teilabbruch des Bestandsgebäudes.
Gerüstbauarbeiten inkl. technischer Bearbeitung
W&M Planung für Rückbau und Rohbauarbeiten
„Abbrucharbeiten“:
— Auzeitliche Sicherungsmaßnahmen inkl. Rückbaukonzept
— Rückbau und Entsorgung von Stahlbeton, ca. 2 120 m (Fundamente, Bodenplatte, Decken, Unterzüge, Kanäle, Treppen und Podesten)
— Teilabbruch Bestandsrammpfähle, ca. 80 Meter
— Rückbau und Entsorgung von tragendem Mauerwerk, ca. 1 500 m (Wände, Decken)
— Rückbau und Entsorgung von Stahlelementen, ca. 97 Tonnen (Stahlkonstruktion aus Profilstahl, Stahlfachwerkträger, Dachtragwerk)
— Rückbau und Entsorgung von Dachaufbauten, ca. 6 000 m (Abdichtung, Dämmung, Dampfsperre) zum Teil schadstoffhaltige Materialien (PAK und HBCD), inkl. Anbauteile wie Fallrohre, Regenrinnen und Blitzschutz, etc.
— Rückbau und Entsorgung von Holz- und Stahltüren 30 Stück, sowie 148 Holz- und Stahlfenstern (Außentüren und Außenfenstern) mit und ohne Glasfüllung,
— Rückbau und Entsorgung von Lichtbändern als Pfosten- Riegel-Konstruktion, ca. 120 m2,
— Rückbau und Entsorgung von Glasbausteinen (Saalfenster), ca. 330 m2,
— Rückbau und Entsorgung Außenabdichtung im Erdreich, ca. 300 m2,
— Demontage und Entsorgung von Seilaufzügen, 4 Stück.
„Erdarbeiten“:
— Aushub und Entsorgung von Erde und Bauschutt, ca. 8 500 m3,
— Verfüllen mit verdichtungsfähigem Material, 3 300 m3.
„Wasserhaltung“:
— Erstellen eines Wasserhaltungs- und Notfallkonzepts, Einrichten und Betrieb eines Monitoringsystems 8 Monate, Einrichtung und Betrieb der Wasserhaltungsanlage im Normalfall, im Bemessungsfall und im Extremfall.
— Wasserförderung von 122 m pro Stunde im Bemessungsfall.
„Rohbauarbeiten“:
— Unbewehrte Sauberkeitsschicht, ca. 4 750 m2,
— Magerbetonverfüllung, ca. 760 m3,
— Pfahlkopfplatten und Pfahlkopfbalken, ca. 960 m3,
— Ortbeton Bodenplatte, ca. 1 800 m2,
— Kanalwände, ca. 600 m2,
— WU-Beton, ca. 1 480 m2.
„Stahlbeton“:
— Ortbetondeckenplatten, ca. 6 065 m2,
— Spannbetondecke, ca. 400 m2,
— Ortbeton Innen- und Schachtwände, ca. 4 800 m2,
— Ortbetonstützen, ca. 510 Meter,
— Ortbeton Unterzüge, ca. 450 Meter,
— Fertigteiltreppenläufe inkl. Ortbetonpodeste, 15 Stück,
— Ringbalken, ca. 260 Meter,
— Gaubenwände als Betonfertigteil mit Klinkeraufsatz, 18 Stück,
— Ortbeton Außenwände, ca. 1 280 m2,
— WU-Beton Außenwände, ca. 700 m2
„Bewehrungsarbeiten“:
— Ca. 1 200 Tonnen Baustahl B500 S.
„Mauerwerksarbeiten“:
— Nichttragende Mauerwerkswände, ca. 690 m2,
— Herstellen von Auflagertaschen in Mauerwerkswänden, ca. 294 Stück,
— Neue Klinkerfassade als Verblendmauerwerk Format OF und RF, ca. 1 500 m2.
„Stahlkonstruktion“:
— Stahlkonstruktion aus Stahlprofilen und Stahlblechen, ca. 74 Tonnen,
— Baukonstruktive Einbauteile zur Verbindung von Fertigteilelementen, ca. 144 Stück.
„Bauwerksabdichtung“:
— Ca. 5 200 m Bauwerksabdichtung,
— Mineralwollplatten, ca. 1 500 m2,
— Perimeterdämmung, ca. 2 700 m2.
„Tiefbauarbeiten“:
— Düsenstrahlarbeiten Unterfangung, ca. 1 866 m3,
— Bohrpfähle, bewehrt und unbewehrt, ca. 250 Meter,
— Trägerbohlwände, 135 m2,
— Mikropfähle als Rohrpresspfähle, lotrecht und geneigt, ca. 3 400 Meter,
— Grundleitung unter Sohle, DN100 bis 200, ca.,
— 400 Meter, inkl. Wand- und Bodendurchführungen und Dichtungseinsätze,
— Demontage von Abwasseranlagen, ca. 100 Meter.
„Elt-Arbeiten“:
— Installation von Elektroinstallationsrohr PVC, 35 und 45 mm Außendurchmesser, ca. 450 Meter,
— Kernbohrungen und Durchbrüche in Mauerwerk und Beton, ca. 330 Stück.

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2023-04-05

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Der Auftraggeber wird für den Bieter, der den Auftrag erhalten soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister beim Bundeszentralregister anfordern um seine Zuverlässigkeit zu überprüfen. Wird eine entsprechende Bescheinigung vom Herkunftsland eines ausländischen Bieters nicht oder nicht in vollem Umfang ausgestellt, kann sie durch eine eidesstattliche oder förmliche Erklärung des ausländischen Bieters ersetzt werden.
Mit dem Angebot sind vom nicht präqualifizierten Wirtschaftsteilnehmer/ jedem nicht präqualifizierten Mitglied einer Bietergemeinschaft und von jedem anderen nicht präqualifizierten Unternehmen, deren Kapazitäten in Anspruch genommen werden einzureichen:
— Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen (Formblatt 124 VHB 2017 Stand 2019, das Formblatt 124 ist als Anlage den Angebotsunterlagen beigefügt).
Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind entsprechend § 6a, Nr. 2 EU, VOB/A für nicht präqualifizierte Unternehmen in der engeren Wahl auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
— Unbedenklichkeitsbescheinigungen der tariflichen Sozialkasse oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes oder des Niederlassungsstaates des ausländischen Bieters,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes oder des Niederlassungsstaates des ausländischen Bieters im Original, sofern nur im Original gültig,
— Berufs- oder Handelsregisterauszug oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes oder des Niederlassungsstaates des ausländischen Bieters,
— Gewerbeanmeldung oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes,
— Eintragung in der Handwerksrolle oder bei der Industrie- und Handelskammer oder anderweitige sonstige Nachweise einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes oder des Niederlassungsstaates des ausländischen Bieters,
— qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angaben der Lohnsummen oder gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes oder des Niederlassungsstaates des ausländischen Bieters (im Original, sofern nur im Original gültig),
— Der Auftraggeber wird von dem Bieter, auf dessen Angebot der Zuschlag erteilt werden soll, Nachweise hinsichtlich einer eventuell durchgeführten Selbstreinigung anfordern.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind entsprechend § 6a, Nr. 2 EU, VOB/A für nicht präqualifizierte Unternehmen mit dem Angebot der Vergabestelle vorzulegen:
— Eigenerklärung für nicht präqualifizierte Unternehmen (Formblatt 124 VHB 2017 Stand 2019, das Formblatt 124 ist als Anlage den Angebotsunterlagen beigefügt).
Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind entsprechend § 6a, Nr. 2 EU, VOB/A für nicht präqualifizierte Unternehmen auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
— die Vorlage von testierten Jahresabschlüssen, falls deren Veröffentlichung in dem Land, in dem das Unternehmen ansässig ist, gesetzlich vorgeschrieben ist,
— Informationen über das Verhältnis zwischen Vermögen und Verbindlichkeiten in den Jahresabschlüssen,
— eine Erklärung über den Umsatz des Unternehmens jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre, soweit er Bauleistungen und andere Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Aufträgen,
— Gewerbeanmeldung oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes oder des Niederlassungsstaates des ausländischen Bieters,
— qualifizierte Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen oder eine gleichwertige Bescheinigung einer zuständigen Stelle des Herkunftslandes oder des Niederlassungsstaates des ausländischen Bieters.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind entsprechend § 6a, Nr. 3 EU, VOB/A für nicht präqualifizierte Unternehmen mit dem Angebot der Vergabestelle vorzulegen:
— Eigenerklärung zur Eignung für nicht präqualifizierte Unternehmen (Formblatt 124 VHB 2017 Stand 2019, das Formblatt 124 ist als Anlage den Angebotsunterlagen beigefügt),
— Sach- und Fachkundenachweis gem. TRGS 551,
— Zertifikat Entsorgung schadstoffbelasteter Baurestmassen (Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb),
— Transportgenehmigung für gefährliche Abfälle, insbesondere Asbest-, PAK-Abfälle,
— Vorsorgeuntersuchungsbestätigungen der auf der Baustelle tätigen Arbeiter (G 26 und G 40),
— Nachweis über die Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister,
— Referenznachweise mit den im Formblatt Eigenerklärung zur Eignung genannten Angaben,
— Schweißzertifikat für die Ausführung von Schweißarbeiten zur Herstellung tragender Stahlbauteile der Ausführungsklassen EXC3, DIN EN 1090 mit folgenden Zusatzqualifikationen/ Erweiterungen
Zertifizierung für das Schweißen von Kopfbolzendübeln
Zertifizierung für das Schweißen von nicht rostenden Stählen
Zertifizierung für das Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660.
Folgende Nachweise, Angaben und Unterlagen sind entsprechend § 6a, Nr. 2 EU, VOB/A für nicht präqualifizierte Unternehmen auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
Zum Nachweis der beruflichen und technischen Leistungsfähigkeit hat der Auftragnehmer vorzulegen:
— Angaben über die Ausführung von Leistungen der letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahre, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind, wobei für die wichtigsten Bauleistungen Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung und das Ergebnis beizufügen sind,
— Angabe der technischen Fachkräfte und des Leitungspersonals,
— die Beschreibung der technischen Ausrüstung und Maßnahmen des Unternehmens zur Qualitätssicherung und seiner Untersuchungs- und Forschungsmöglichkeiten z. B. durch eine Geräteliste,
— Angabe des Lieferkettenmanagement- und -überwachungssystems, das dem Unternehmen zur Vertragserfüllung zur Verfügung steht,
— Bescheinigungen über die berufliche Befähigung des Bieters und/oder der Führungskräfte durch Studiennachweise, Nachweis der Berufsausbildung sowie Angaben zur Berufserfahrung und ausgeübten Tätigkeiten,
— Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Kalenderjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte, gegliedert nach Lohngruppen mit gesondert ausgewiesenem technischem Leitungspersonal,
— eine Erklärung, aus der hervorgeht, über welche Ausstattung, welche Geräte und welche technische Ausrüstung das Unternehmen für die Ausführung des Auftrags verfügt durch Vorlage einer Geräte-/ Ausstattungsliste,
— Angabe, welche Teile des Auftrags der Unternehmer unter Umständen als Unteraufträge zu vergeben beabsichtigt durch Eintragung im Formblatt Verzeichnis der Leistungen/ Kapazitäten anderer Unternehmen (Formblatt 235 VHB 2017).

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
An die Auftragsdurchführung werden zusätzliche soziale Kriterien gestellt, mit dem Angebot sind von jedem Bieter und Mitglied einer Bietergemeinschaft gem. Landesvergabegesetz Sachsen-Anhalt Erklärungen (im ORIGINAL) wie folgt abzugeben:
— § 10 Erklärungen zur Tariftreue und Entgeltgleichheit,
— § 12 Erklärung zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen,
— § 13 Erklärung zum Nachunternehmereinsatz,
— Erklärung zur Handwerksrolleneintragung im Sinne der Handwerksordnung.
Entsprechende Formblätter liegen den Vergabeunterlagen bei und können vorab eingesehen werden unter folgendem Link: http://www.magdeburg.de/Start/Wirtschaft-Arbeit/Unternehmerservice/Ausschreibungen.
Ebenfalls sind auf Verlangen der Vergabestelle folgende Erklärungen gem. Landesvergabegesetz Sachsen-Anhalt auch von jedem Nachunternehmer im ORIGINAL abzugeben:
— § 10 Erklärungen zur Tariftreue und Entgeltgleichheit,
— § 12 Erklärung zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen.

Zusätzliche Information

Vertragsabschluss

Elemente-

, , ,

Randbedingungen-

,

284_Massnahme-

, , , ,

Studien_Gutachten-

Brand-/Wärmeschutz-

Nutzung-

Objektplanung-

Objekt–

200

Fachplanung-

,

Baustelleneinrichtung-

Bauleistungen-

, , , ,

212

Gründung/Rohbau-

, , ,

Dach/Fassade-

,

286_Bauweise-