Vergabe: 03.02.2022 – Friedrich – Schiller – Universität Jena Vergabestelle Bau- und Planungsleistungen – 61440 Oberursel – Gasleitungen

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2022/S 027-067965
Erfüllungsort:JENA, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:07743
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DEG03 - JENA, KREISFREIE STADT
Auftragsvergabe:03.02.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Arbeiten
CPV Kategorie:V-44161100 Gasleitungen
Anzahl Angebote:4
Auftragswert:189500.11 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Institut | Verwaltungsgebäude | Rohrleitungen | Neubau |
Auftraggeber
Auftraggeber:Friedrich - Schiller - Universität Jena Vergabestelle Bau- und Planungsleistungen
Straße:Nollendorfer Str.26
PLZ:07743
Nutscode:DEG03 - JENA, KRFR.ST.
Ort:Jena
Land:DE
Kontakt:
Email:dez4-vergabe@uni-jena.de
Telefon:+49 03641-9414010

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:mgt tech GmbH
Straße:Bertha-von-Suttner-Str.3
PLZ:61440
Nutscode:DE718 - HOCHTAUNUSKREIS
Ort:Oberursel
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Neubau CEEC Jena II und AWZ; Los 25 Technische Gase

1.2 CPV Code Hauptteil
45214610

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Die Friedrich-Schiller-Universität beabsichtigt die Neuerrichtung von zwei Institutsgebäuden zur Standortentwicklung eines CAMPUS
CHEMIE bestehend aus:
– Neubau Forschungsgebäude CEEC Jena II (Center for Energy and Environmental Chemistry Jena)
– Neubau Anwendungszentrum (AWZ CEEC Jena) der FSU Jena
Gegenstand der geplanten Beauftragung ist die Herstellung, Lieferung und Montage von Rohranlagen für Technische Gase.

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 256221.87

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
44161100

2.3 Erfüllungsort
Neubau Forschungsgebäude CEEC Jena II und Neubau Anwendungszentrum (AWZ CEEC) Lessingstraße 12-14 07743 Jena
Los Nutscode
DEG03

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Lieferung und Montage von Rohranlagen für Laborgase mit Reinheitsanforderung 5.0:
1300 m – Edelstahlstahlrohr 316L orbitalgeschw. DN 10-25,
1000 St Rohrformteile Edelstahl 316L orbitalgeschweißt,
400 Stück – Reingas-Armaturen
Qualitätsprüfung für Reingas-Rohrleitungen

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2023-05-12

2.10 Zusätzliche Angaben
Der Neubau Forschungsgebäude CEEC Jena II wird anteilig aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in der Förderphase 2018-2022 gefördert.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für
die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen
ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot die Unterlagen gemäß
§ 6a EU Nr. 1 VOB/ A einzureichen. Dies kann über das ausgefüllte Formblatt 124 Eigenerklärung
zur Eignung vorgelegt werden. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch
Vorlage der in der Eigenerklärung zur Eignung genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für
die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen
ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot die Unterlagen gemäß
§ 6a EU Nr. 2 a-c VOB/ A einzureichen. Dies kann über das ausgefüllte Formblatt 124 Eigenerklärung zur Eignung vorgelegt werden. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der Eigenerklärung zur Eignung genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.
Der Bieter hat folgende Erklärungen bereits mit dem Angebot vorzulegen:
– Erklärung der Einhaltung der ILO-Kernarbeitsnorm
– Erklärung zur Tariftreue und Entgeltgleichheit
bei geplanten Einsatz von NUN:
-Erklärung nach §12; §15; §17 und §18 ThürVgG
Darüber hinaus hat der Bieter zum Nachweis seiner Eignung folgende Nachweise gemäß § 6a EU VOB/A auf Verlangen der Vergabestelle zu erbringen:
– aktuell gültiger Nachweis der Haftpflichtversicherung (mind. 3 Mio für Personen-, Sach- und Vermögensschäden)

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für
die Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis). Bei Einsatz von Nachunternehmen
ist auf Verlangen nachzuweisen, dass die vorgesehenen Nachunternehmen präqualifiziert sind oder die
Voraussetzung für die Präqualifikation erfüllen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis der Eignung mit dem Angebot die Unterlagen gemäß
§ 6a Nr. 3 a-i VOB/ A einzureichen. Dies kann über das ausgefüllte Formblatt 124 Eigenerklärung zur Eignung vorgelegt werden. Bei Einsatz von Nachunternehmen sind die Eigenerklärungen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen abzugeben, es sei denn, die Nachunternehmen sind präqualifiziert. In diesem Fall reicht die Angabe der Nummer, unter der die Nachunternehmen in der Liste des Vereins für die
Präqualifikation von Bauunternehmen (Präqualifikationsverzeichnis) geführt werden.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen (auch die der Nachunternehmen) durch Vorlage der in der Eigenerklärung zur Eignung genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.
– es sind 3 Referenzobjekte mit mind. 1000 Datenpunkten aus den letzten 5 Jahren vorzuweisen