Vergabe: 15.11.2021 – DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH – 81371 München – Planungsleistungen im Bauwesen

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 225-592191
Erfüllungsort:OSTHOLSTEIN
PLZ Erfüllungsort:23611
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DEF08 - OSTHOLSTEIN
Auftragsvergabe:15.11.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71320000 Planungsleistungen im Bauwesen
Anzahl Angebote:2
Auftragswert:0.01 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Verwaltungsgebäude | Justiz | Bahnanlagen | Gewässer | Elemente | Gebäude + Innenräume | Landschaftspflegerischer Begleitplan | BIM-Leistungen | besondere Leistungen | 2-VorplanungNeubau | Ausbau | ökologisch |
Auftraggeber
Auftraggeber:DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH
Straße:Zimmerstr. 54
PLZ:10117
Nutscode:DE300 - BERLIN
Ort:Berlin
Land:DE
Kontakt:
Email:vergabe@deges.de
Telefon:+49 30-20243-222

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH
Straße:Kapellenweg 6
PLZ:81371
Nutscode:DE212 - MÜNCHEN, KREISFREIE STADT
Ort:München
Kontakt:
Email:Akquise@RundS.de
Telefon:+49 8976776930

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Neubau FSQ A091 – TA Lph 2-5 + BL + BIM

1.2 CPV Code Hauptteil
71300000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Neubau Fehmarnsundquerung A091
Planung Technischen Ausstattung (TA) HOAI LPH 2-5 + Besondere Leistungen + BIM.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000

2.3 Erfüllungsort
Schleswig-Holstein, Ostholstein, Fehmarn, B207
Los Nutscode
DEF08

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Im Rahmen des Variantenentscheides der Leistungsphase „Vorplanung“ haben sich das Land und die DB Netz AG – in Abstimmung mit dem BMVI und EBA entschlossen, in einer Entwurfsplanung den kombinierten Absenktunnel (Bahn-km 170,48 – 176,57) für den zukünftigen Straßen- und Eisenbahnverkehr zu planen. Das Land Schleswig-Holstein hat weiterhin die DEGES mit der Planung und Baurechtsschaffung des Straßenanteils des oben beschriebenen Projektes beauftragt. Die neue Fehmarnsundquerung (FSQ) soll allen Anforderungen der Bedarfsträger im Hinblick auf Leichtigkeit und Sicherheit der abzuwickelnden Verkehre gerecht werden. Sie soll gleichzeitig in wirtschaftlicher und ökologischer Hinsicht vertretbar sein und den gesellschaftlichen und regionalen Interessen gerecht werden.
Die Baumaßnahme befindet sich im Osten Schleswig-Holsteins und verbindet über den Fehmarnsund, einem Meeresarm der Ostsee, die Insel Fehmarn und das Festland bei Großenbrode. Die Gegend hat eine besondere Bedeutung für den Natur- und Artenschutz. Unter anderem befinden sich hier 4 FFH- und 2 Vogelschutzgebiete.
Die vorhandene Fehmarnsundbrücke wird auf einem gemeinsamen Querschnitt die eingleisige Eisenbahnstrecke 1100, als Bestandteil des Transeuropäischen Eisenbahnnetzes (TEN), die Bundesstraße B 207/E 47 mit 2 Fahrstreifen sowie einen Fußweg. Die 963 m lange Brücke wurde im Jahr 1963 für den Verkehr freigegeben geführt. Umfangreiche statische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Fehmarnsundbrücke den prognostizierten Verkehrswerten auf absehbare Zeit nicht standhalten kann.
Die FSQ wird als gemeinsames Bauwerk Straße/Schiene erstellt, welches für den Straßenteil aus 3 direkt aneinander anschließenden Abschnitten besteht. Hierbei handelt sich um den Tunnel unter der Ostsee, welcher aus dem 1 701 m langen Absenktunnel (8 Elemente je 200-233 m) sowie nördlich und südlich je 290 m bzw. 280 m lange Tunnelbauwerk in offener Bauweise. Daran anschließend, nördlich und südlich je 160 m bzw. 230 m langen Trogbauwerken besteht. Teil der Baumaßnahme sind die jeweils nördlich und südlich die Ausbauabschnitte der B207 mit je 1.805m und 3.140 m Länge. Die Gesamtlänge der FSQ beläuft sich daher auf 2 661 m ohne bzw. 7 606 m mit den anschließenden Straßenabschnitten. Gemäß dem Vorzugsvariantenentscheid, wird für den Tunnel der Querschnitt RQ 31T gemäß EABT-80/100/RABT2006 geplant. Die, auf beiden Seiten anschließende B207(A1) wird mit Querschnitt RQ28 bzw. RQ36 geplant. Im Bereich der Tunnelportale wird je ein Betriebsgebäude oberhalb des Tunnels angeordnet von denen aus Versorgung und Steuerung des Tunnels realisiert wird. Da der Tunnel im Verlauf der Ostsee die Landkreisgrenzen überquert ist im Tunnel eine Trennung der unterschiedlichen Versorgungsabschnitte sicher zu stellen. Die Betriebsgebäude beherbergen alle notwendigen Räume und techn. Ausstattungen für den Straßentunnel, als auch für den Bahntunnel. Die Anlagen der Straße und der Bahn sind räumlich & techn. voneinander getrennt. Der Straßentunnel wird auf eine ständig besetzte Stelle aufgeschaltet. Je nach Ausbaustand der B207, erfolgt die Aufschaltung voraussichtlich auf die Tunnelleitzentrale in Hamburg(Elbtunnel) oder auf die Betriebszentrale des LBV SH in Neumünster. Das Projekt ist mit der Methodik „Building Information Modeling“ (BIM) zu bearbeiten. Alle für die Umsetzung maßgebenden Leistungen sind den beiliegenden BIM-Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA) zu entnehmen. Dabei sind v. a. folgende Leistungen zu erbringen:
Erstellung und Fortschreibung eines BIM-Abwicklungsplans (BAP)
Visualisierung (modellbasiert) der Planung
Modellbasierte Mengen- und Kostenberechnung.

2.5 Zuschlagskriterien
_PROCUREMENT_DOC

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben und Formalitäten, die erforderlich sind, um die Einhaltung der Auflagen zu überprüfen. Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:
Ein Bewerber oder ein Bieter ist von der Teilnahme an einem Vergabeverfahren wegen Unzuverlässigkeit auszuschließen, wenn der Auftraggeber Kenntnis davon hat, dass eine Person, deren Verhalten dem Unternehmen zu zurechnen ist, rechtskräftig verurteilt worden ist.
A) § 129 des Strafgesetzbuches (StGB) (Bildung krimineller Vereinigungen), § 129a StGB (Bildung terroristischer Vereinigungen), § 129b StGB (kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland),
B) § 261 StGB (Geldwäsche, Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte),
C) § 262 StGB (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in ihrem Auftrag verwaltet werden,
D) § 265 StGB (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder Haushalte richtet, die von der EG in ihrem Auftrag verwaltet werden,
E) § 334 StGB (Bestechung), auch in Verbindung mit Artikel 2 des EU-Bestechungsgesetzes, Artikel 2 § 1 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung, Artikel 7 Absatz 2 Nummer 10 des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes und § 2 des Gesetzes über das Ruhen der Verfolgungsverjährung und die Gleichstellung der Richter und Bediensteten des Internationalen Strafgerichtshofes,
F) Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr),
G) § 370 der Abgabenordnung, auch in Verbindung mit § 12 des Gesetzes zur Durchführung der gemeinsamen Marktorganisationen und der Direktzahlungen (MOG), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der EG oder gegen Haushalte richtet, die von der EG oder in ihrem Auftrag verwaltet werden.
Einem Verstoß gegen diese Vorschriften gleichgesetzt sind Verstöße gegen entsprechende Strafnormen anderer Staaten. Ein Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Bewerber oder Bieter zuzurechnen, wenn sie für diesen Bewerber oder Bieter bei der Führung der Geschäfte selbst verantwortlich gehandelt hat oder ein Aufsichts- oder Organisationsverschulden gemäß § 130 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) dieser Person im Hinblick auf das Verhalten einer anderen für den Bewerber oder Bieter handelnden, rechtskräftig verurteilten Person vorliegt [§ 123 (1) Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10 GWB sowie § 123 (4) Nr. 1 GWB].
— Angaben, ob ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren eröffnet oder die Eröffnung beantragt worden ist oder der Antrag mangels Masse abgelehnt wurde oder ein Insolvenzplan rechtskräftig bestätigt wurde, ob sich das Unternehmen in Liquidation befindet [§ 124 Abs. 2 GWB],
— dass der Bewerber nicht aufgrund eines rechtskräftigen Urteils aus Gründen bestraft worden ist, die seine berufliche Zuverlässigkeit in Frage stellt [§ 124 Abs. 3 GWB],
— dass nachweislich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit keine schweren Verfehlungen begangen wurden [§ 124 Abs. 3 GWB],
— dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung ordnungsgemäß erfüllt wurde [§ 123 Abs. 4 GWB]
Näheres siehe Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb.
Ist der inländische Bewerber eine juristische Person, deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, ist dieser nur dann teilnahmeberechtigt, wenn durch die Erklärung des Bewerbers zu III.2.3) nachgewiesen wird, dass der verantwortliche Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen erfüllt. Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung für ihre Bewerbung, wenn sie die Richtlinie 2005/36/EG einhalten.