Abgabefrist: 24.01.2022 – Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Bamberg-Forchheim – 91332 BAMBERG, LANDKREIS – Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 245-645982
Erfüllungsort:BAMBERG, LANDKREIS
PLZ Erfüllungsort:91332
Objekt:Buttenheim, Landkreis Bamberg
Nutscode Erfüllungsort:DE245 - BAMBERG, LANDKREIS
Veröffentlichung:17.12.2021
Abgabefrist:24.01.2022
Submission:24.01.2022
Bindefrist:30.04.2022
Projektstart:02.05.2022
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Technische Ausrüstung | 1-Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen | 1-Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen | 2-Wärmeversorgungsanlagen | 1-Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen | 2-Wärmeversorgungsanlagen | 3-Lufttechnische Anlagen | 2-Wärmeversorgungsanlagen | 3-Lufttechnische Anlagen | 1-Abwasser-, Wasser- und GasanlagenLeittechnik | Einrichtung | Qualitätssicherung | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | 5-Ausführungsplanung | 6-Vorbereitung der Vergabe | 7-Mitwirkung bei der Vergabe | 8-Objektüberwachung | 9-Betreuung und Doku | 1-Grundlagenermittlung | 2-VorplanungNeubau | nachhaltig | Verwaltungsgebäude | Feuerwache/Rettungswache |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Bamberg-Forchheim
Straße:Paradiesweg 1
PLZ:96049
Nutscode :DE241 - BAMBERG, KREISFREIE STADT
Ort:Bamberg
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Drees & Sommer GmbH
Email;larissa.hofmann@dreso.com
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17d9006d22d-4316ca477f74273f

Vergabenummer:
2021/S 245-645982

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Neubau Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim – Fachplanung HLSK

1.2 CPV Code Hauptteil
71000000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Fachplanung Technische Ausrüstung HLSK § 55 HOAI (Anlagengruppe 1, 2, 3) LPH 1-9

2. Beschreibung

2.3 Erfüllungsort
Buttenheim, Landkreis Bamberg
Los Nutscode
DE245

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung (ZRF) Bamberg-Forchheim, Paradiesweg 1 in 96049 Bamberg ist als Betreiber der Integrierten Leitstelle für die Kreisverwaltungen Stadt Bamberg, Landkreis Bamberg und Landkreis Forchheim im Rahmen gesetzlicher Vorgaben für die Durchführung des Rettungsdienstes und für die Feuerwehralarmierung zuständig. Im Rahmen der Vorplanungen für einen 120 Monate Hardwaretausch wurde ein Bedarfskonzept durch ein Fachbüro erstellt, welches ergab, dass dieser wichtige Technik-Wechsel in den bestehenden Räumen nicht möglich ist. Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes als zuständiges politisches Gremium beschloss einen Ersatzneubau der Integrierten Leitstelle Bamberg-Forchheim.
Der Ersatzneubau wird auf einem bereits erworbenen Grundstück, Größe ca. 4.500 m², im Landkreis Bamberg, in der Marktgemeinde Buttenheim errichtet.
Der zu erbringenden TGA Fachplanung im Bereich HLSK ist die existierende Studie zu Grunde zu legen. Der Bereich TGA – ELT und GA wurde auf Grund der hochspezialisierten Gebäudeeinrichtung der Fachplanung Leitstellentechnik zugeteilt. Die Ausrichtung der Planungen auf sicheren Betrieb und die organisatorischen Prozesse, sowie die Vorbereitung zur Zertifizierung nach IT-Sicherheit DIN ISO 27001 auf Basis IT Grundschutz, Effizienz und Nachhaltigkeit sind zwingende Anforderungen. Das Bauobjekt ist als Teil der kritischen Infrastruktur nach der DIN EN 50518 Teil 1 zu konzipieren.
Die Planungsphase soll unverzüglich nach der Beauftragung, voraussichtlich im ersten Quartal 2022, beginnen. Als wesentliche Meilensteine des Rahmenterminplanes sind Freigabe LPH 1 und 2 mit Kostenschätzung im Frühjahr 2022, Freigabe LPH 3 und 4 mit Kostenberechnung im Herbst 2022 sowie der Baubeginn im Frühjahr 2023 zu nennen. Die Fertigstellung des Projektes ist für 2025 mit der Aufnahme eines Probebetriebes vorgesehen. Gegenstand der Vergabe sind die Leistungen der Fachplanung TGA (ELT, GA, LT) gemäß Teil 4, Abschnitt 2 §53ff. HOAI, Leistungsphasen 1 bis 9.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2025-12-31

2.8 Kriterien
A) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: max. 50 von 500 Punkten.
B) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: max. 450 von 500 Punkten.
Die Wertung erfolgt nach der in den Beschaffungsunterlagen dargestellten Wertungsmatrix.
Hinweis Losverfahren: Die Höchstzahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber beträgt 5. Falls die aufzufordernden Bewerber wegen Punktgleichstand nicht zweifelsfrei bestimmt werden können, wird die Rangfolge in diesem Bereich im Losverfahren bestimmt. Falls die Zahl der Bewerber, die die Bedingungen erfüllen und eine entsprechende Punktzahl erreichen, die aufzufordernde Höchstzahl überschreitet (durch Punktgleichstand), wird der Bewerber, der an 5. Stelle angenommen werden soll, durch Losverfahren (unter den Bewerbern mit Punktgleichstand) ausgewählt.
Hinweis Nachnominierung: Im Falle einer Absage eines Teilnehmers der Vergabeverhandlung behält sich die Vergabestelle vor, der Rangfolge des Auswahlverfahrens entsprechend das nächstplatzierte Büro zur Teilnahme an der
Vergabeverhandlung einzuladen. Ein Rechtsanspruch auf diese sogenannte Nachnominierung besteht aber nicht. Eine Nachnominierung wird wenn, dann jedoch nur bis spätestens zehn Kalendertage vor dem Verhandlungstermin
ausgesprochen. Diese Regelung soll einem nachnominierten Teilnehmer eine Mindestvorbereitungszeit und somit die Gleichbehandlung aller Teilnehmer sicherstellen.

2.10 Zusätzliche Angaben
Bewerbungen sind ausschließlich über die Verwendung des Bewerbungsbogens zugelassen.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
1) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach §§ 123 Abs. 1, 2, 3 GWB vorliegen bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach § 125 (strafrechtliche Verurteilung)
2) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 4 GWB vorliegen bzw. Nachweis nach § 123 Abs. 4 S. 2 GWB (Steuern & Abgaben)
3) Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 124 GWB vorliegen bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach § 125 (Insolvenz)
4) Eigenerklärung, dass kein Interessenkonflikt nach § 6 VgV vorliegt
5) Eigenerklärung, dass als Berufsqualifikation der Beruf des Ingenieurs vorliegt (Projektleitung)
6) Eigenerklärung, dass Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister vorhanden ist

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
A Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
A.1) Durchschnittlicher Jahresumsatz:
Eigenerklärung über den durchschnittlichen Gesamtjahresumsatz der letzten drei Geschäftsjahre (2018, 2019, 2020) (maximal 50 Punkte möglich) – alle Angaben in EUR netto.
unter 80.000 EUR = 0 Punkte
ab 80.000 EUR = 10 Punkte
ab 85.000 EUR = 20 Punkte
ab 90.000 EUR = 30 Punkte
ab 95.000 EUR = 40 Punkte
ab 100.000 EUR = 50 Punkte

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Soweit unter III.1.1) bis III.1.3) lediglich Angaben/ Eigenerklärungen gefordert werden, behält sich der Auftraggeber das Recht vor, zur Behebung von Zweifeln entsprechende Bescheinigungen oder Nachweise nachzufordern. Kopien von Nachweisen werden anerkannt, sofern sie keinen Anlass zu Zweifeln an der Übereinstimmung mit dem Original geben. Eingereichte Nachweise müssen gültig
sein. Bei Bewerbergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen. Die Aufteilung der Leistungsbereiche ist anzugeben. Will ein Bewerber (auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft) sich auf die Leistungsfähigkeit Dritter berufen (z. B. Nachunternehmer, Gesellschafter), so ist der Nachweis zu führen, dass dem Bewerber die Leistungsfähigkeit des Dritten zur Verfügung steht. Nachweise sind unaufgefordert vorzulegen.