Vergabe: 11.01.2021 – 6850 Dornbirn – Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen – Neubau Sporthalle mit schulischer Mehrzwecknutzung, Wangen im Allgäu, TWP Planungsleistungen – 1

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 010-018932
Erfüllungsort:Ravensburg
PLZ Erfüllungsort:88147
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE148 - RAVENSBURG
Auftragsvergabe:11.01.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Anzahl Angebote:3
Auftragswert:0.01 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Holzbau | Verwaltungsgebäude | Mensa/Gaststätte | Gebäude + Innenräume |
Auftraggeber
Auftraggeber:Landkreis Ravensburg, Eigenbetrieb IKP
Straße:Am Engelberg 33b
PLZ:88239
Nutscode:DE148 - RAVENSBURG
Ort:Ravensburg
Land:DE - DEUTSCHLAND
Kontakt:Landratsamt Ravensburg, Zentrale Vergabestelle
Email:zv@rv.de
Telefon:Landratsamt Ravensburg, Zentrale Vergabestelle

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:merz kley partner ZT GmbH
Straße:Sägerstraße 4
PLZ:6850
Nutscode:AT342 - RHEINTAL-BODENSEEGEBIET
Ort:Dornbirn
Kontakt:
Email:info@mkp-ing.com
Telefon:+43 5572360310

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug der Original Auftragsbekanntmachung

URL Auftraggeber: http://www.rv.de

URL Auftragnehmer: http://www.mkp-ing.com

2020/S 133-326872
Auftragsbekanntmachung
Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)
Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Landratsamt Ravensburg, Eigenbetrieb IKP
Postanschrift: Am Engelberg 33b
Ort: Wangen im Allgäu
NUTS-Code:
DE148 Ravensburg
Postleitzahl: 88239
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Landratsamt Ravensburg, Zentrale Vergabestelle
E-Mail:
zv@rv.de
Fax: +49 751-85772505
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
www.rv.de
I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
https://www.vergabe24.de/vergabeunterlagen/54321-Tender-17323c00977-38b702526d9cba59
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
https://www.vergabe24.de/vergabeunterlagen/54321-Tender-17323c00977-38b702526d9cba59
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)
Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags:

Neubau Sporthalle mit schulischer Mehrzwecknutzung, Wangen im Allgäu, TWP Planungsleistungen

Referenznummer der Bekanntmachung: 25-ZV-113-20-L816401-TWP-999-006
II.1.2)
CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.1.3)
Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)
Kurze Beschreibung:

TWP-999-006 Fachplanungsleistung gem. §§49, 51 HOAI LP 1-6, optional LP 8.

II.1.5)
Geschätzter Gesamtwert
II.1.6)
Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)
Beschreibung
II.2.3)
Erfüllungsort
NUTS-Code:
DE148 Ravensburg
Hauptort der Ausführung:

Jahnstraße 9

88239 Wangen im Allgäu

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung:

Der Landkreis Ravensburg beabsichtigt die Neubebauung einer Sporthalle mit schulischer Mehrzwecknutzung in Wangen im Allgäu.

Geplant ist eine Dreifachsporthalle mit 27 x 45 m, Gymnastikräume, Umkleide und Sanitärbereiche sowie Cafeteria und Küche.

Der Gebäudebestand auf dem Grundstück der Jahnstraße 9, die Alte Sporthalle aus den 50er Jahren, soll rückgebaut werden.

Zurzeit wird ein Architekten-Wettbewerb durchgeführt, der voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein wird.

Das Raumprogramm umfasst ca. 3 000 m
2
HNF.

Der zur Verfügung stehende Kostenrahmen i. H. v. 12,2 Mio. EUR brutto (davon KG 300 + 400: 9,35 Mio. EUR, Zuschlag nachhaltiges Bauen: 0,6 Mio. EUR, KG 700: 2,25 Mio. EUR) darf nicht überschritten werden. Alle Angaben sind in brutto, Preisbasis 2019, 2. Quartal.

Das Gebäude soll bis Ende 2023 fertiggestellt sein.

Die Realisierung des Gebäudes wird als Pilotprojekt mit dem Leitfaden für Nachhaltiges Bauen (siehe Entwurf in der Anlage) qualitätsgesichert. Um die angestrebte Punktezahl zu erreichen, sind folgende Zielsetzungen zu beachten, die in der Aufgabenbeschreibung aufgelistet sind.

Um die Umsetzung der energetischen, ökologischen und nachhaltigen Ziele zu gewährleisten, plant der Landkreis das Projekt mit ökologischen Fachberatern zu begleiten.

Der Auslober wünscht sich einen hohen Vorfertigungsgrad und erwartet sich dadurch eine kurze Bauzeit und eine wirtschaftliche Errichtung der Gebäude.

Es wird besonderer Wert auf nachwachsende, recyclebare und regionale Materialien gelegt.

Der Auslober ist offen für Holzbauweise. Auf eine materialgerechte und damit wirtschaftliche Planung ist zu achten.

II.2.5)
Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)
Geschätzter Wert
II.2.7)
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 15
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Der Eigenbetrieb IKP beabsichtigt die Leistungen für die Leistungsphasen 1-6 stufenweise zu beauftragen. Für die Leistungsphasen 1-6 sind 15 Monate geplant.

II.2.9)
Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Anzahl der Bewerber: 3
II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)
Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Beauftragung von Teilleistungen aus den HOAI-Leistungsphasen

Entsprechend dem Vertragsentwurf (Anlage 6 der Auftragsbekanntmachung)

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)
Zusätzliche Angaben
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Die Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister ist vorhanden.

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignungskriterien sind in der Anlage 4: Matrix Eignungskriterien ausführlich und transparent dargestellt.

Die Umsätze der TGA Planung gem. §§53,55 HOAI von den letzten 3 Jahren werden durchschnittlich bewertet:

— < 200 000 EUR = 1 Punkt; — >200 000-300 000 EUR = 2 Punkte;

— > 300 000-400 000 EUR = 3 Punkte;

— > 400 000-500 000 EUR = 4 Punkte;

— > 500 000 EUR = 5 Punkte.

Auch die durchschnittliche Mitarbeiterzahl der letzten 3 Jahre wird bewertet:

— < 3 Mitarbeiter = 1 Punkt; — 3-5 Mitarbeiter = 3 Punkte; — >5 Mitarbeiter = 5 Punkte.

Die finanzielle Leistungsfähigkeit und Mitarbeiterzahl wird insgesamt mit 20 % der Eignungskriterien gewichtet.

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

Die Eignungskriterien sind in der Anlage 4: Matrix Eignungskriterien ausführlich und transparent dargestellt.

Die qualitative Bewertung der technischen Leistungsfähigkeit erfolgt auf Grundlage der vorgelegten Referenzblätter und den Angaben in den Formblättern, siehe Anlage 2: Teilnahmeantrag:

Es können 2 Referenzen gewertet werden. Für Referenz A und B kann jeweils nur 1 Projekt gewertet werden.

Eine Referenz, entweder A oder B, ist zwingend erforderlich.

Es kann je Referenz ein Nachweis über Kosten- und Terminsicherheit in Form eines Referenzschreibens, bestätigt durch den Bauherrn, eingereicht werden. Die Nachweise werden im Bereich fachlicher Eignung gewertet.

Referenz A:

Nachweis eines realisierten Projekts vergleichbar hinsichtlich der Komplexität des Tragwerks (Vergleichbarkeit: weitspannendes Tragwerk, Holzbau, Hallenkonstruktion, ca. 3 000 m
2
)

Mindestanforderungen:

— Gesamtprojektkosten (KG 200-700) mind. 3,0 Mio. EUR brutto;

— Leistungszeitraum 2010-2020 (fertiggestellt);

— Durchführung der wesentlichen Leistungsphasen (mind. 2-6) im Unternehmen des Bewerbers.

Darstellung auf einem Projektblatt DIN A4: Aussagekräftige grafische und textliche Erläuterungen zum Projekt und zu projektspezifischen Besonderheiten. Abbildung min. 1 Foto (keine Renderings) des Gebäudes zum Nachweis der Realisierung.

Referenz B:

Nachweis eines realisierten Projekts vergleichbar hinsichtlich der Komplexität des Tragwerks beim Bauen im Bestand (Vergleichbarkeit: weitspannendes Tragwerk, Hallenkonstruktion, ca. 3 000 m
2
)

Mindestanforderungen:

— Gesamtprojektkosten (KG 200-700) mind. 3,0 Mio. EUR brutto;

— Leistungszeitraum 2010-2020 (fertiggestellt);

— Durchführung der wesentlichen Leistungsphasen (mind. 2-6) im Unternehmen des Bewerbers.

Darstellung auf einem Projektblatt DIN A4: Aussagekräftige grafische und textliche Erläuterungen zum Projekt und zu projektspezifischen Besonderheiten. Abbildung min. 1 Foto (keine Renderings) des Gebäudes zum Nachweis der Realisierung.

Die Bewertung erfolgt durch ein Auswahlgremium.

Die Referenzen werden jeweils mit 35 % gewichtet. Die Qualitätssicherung (Referenzschreiben) wird mit insgesamt 10 % bewertet.

Bewerbergemeinschaft:

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft dürfen die eingereichten Referenzprojekte beliebig von den verschiedenen Bewerbergemeinschaftsmitgliedern eingereicht werden. Dabei muss erkennbar sein, durchwelches Bewerbergemeinschaftsmitglied das Referenzprojekt erbracht wurde.

Die Referenzleistungen müssen von dem Unternehmen tatsächlich erbracht worden sein, das im Auftragsfall die Leistung tatsächlich erbringt (d. h. von dem Bewerber, des für die Leistungserbringung vorgesehenen Mitglieds der Bewerbergemeinschaft oder den für die Leistungserbringung benannten Dritten).

III.2)
Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)
Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Erbringung der Dienstleistung ist einem besonderen Berufsstand vorbehalten
Verweis auf die einschlägige Rechts- oder Verwaltungsvorschrift:

Siehe III.1.1.

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)
Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)
Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: ja
IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 10/08/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 09/09/2020
IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)
Bindefrist des Angebots
Das Angebot muss gültig bleiben bis: 05/11/2020
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.2)
Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen
Die elektronische Rechnungsstellung wird akzeptiert
VI.3)
Zusätzliche Angaben:

1. Beauftragung:

Die Vergabestelle behält sich vor, die ausgeschriebenen Leistungen nicht vollumfänglich zu beauftragen.

2. Formale Ausschlusskriterien:

— Fristgerechter Eingang des Teilnahmeantrags (Frist siehe IV.2.2 der Bekanntmachung) gem. § 57 Abs. 1, Nr.1VgV;

— Vollständigkeit des Teilnahmeantrages.

3. Rechtliche Ausschlusskriterien:

— Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1, 2, 3 GWB vorliegen (Gründe im Zusammenhang mit einer strafrechtlichen Verurteilung), bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach § 125 GWB;

— Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 4 GWB (Gründe im Zusammenhang mit Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben), bzw. Nachweis nach § 123 Abs. 4 S. 2 GWB;

— Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 124 GWB (Gründe im Zusammenhang mit Insolvenz, Interessenskonflikten oder beruflichem Fehlverhalten), bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach §125 GWB;

— Eigenerklärung, dass keine für den Auftrag relevante Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressenvorliegt gem. § 73 Abs. 3 VgV.

4. Weitere Ausschlusskriterien:

Weitere Ausschlusskriterien siehe unter Punkt III.1. der Bekanntmachung unter „geforderte Mindeststandards“ (Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung bzw. wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit).

6. Bietergemeinschaften/Eignungsleihe/Unterauftragsvergabe:

— Bietergemeinschaften geben eine gemeinsame Bewerbung ab. Geforderte Eigenerklärungen und/oder Nachweise sind für jedes Bietergemeinschaftsmitglied gesondert zu erklären und vorzulegen. Dazu sind die entsprechenden Seiten zu kopieren und kenntlich zu machen, von welchem Bietergemeinschaftsmitglied die/der Erklärung/Nachweis stammt. Ferner ist eine Bietergemeinschaftserklärung (siehe Bewerbungsunterlagen) abzugeben, in der auch der Vertreter der Bietergemeinschaft mit postalischer und elektronischer Adresse zu benennen ist;