Abgabefrist: 13.01.2022 – GMP Paderborn – 33098 PADERBORN – Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 245-645974
Erfüllungsort:PADERBORN
PLZ Erfüllungsort:33098
Objekt:in den Vergabeunterlagen aufgeführt
Nutscode Erfüllungsort:DEA47 - PADERBORN
Veröffentlichung:17.12.2021
Abgabefrist:13.01.2022
Submission:13.01.2022
Bindefrist:31.08.2022
Projektstart:01.07.2022
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71327000 Dienstleistungen in der Tragwerksplanung

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Tragwerksplanung | Brandschutz | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | besondere Leistungen | 1-Grundlagenermittlung | Neubau | Sanierung | Restaurierung | klimaneutral | barrierefrei | Fördermittel | Verwaltungsgebäude |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:GMP Paderborn
Straße:Pontanusstraße 55
PLZ:33102
Nutscode :DEA47 - PADERBORN
Ort:Paderborn
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:
Email;vergabestelle@paderborn.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:Stadt Paderborn / Zentrale Vergabestelle
Straße:Am Hoppenhof 33
PLZ:33104
Nutscode:
Ort:Paderborn
Kontakt:
Email:Stadt Paderborn / Zentrale Vergabestellevergabestelle@paderborn.de
Telefon:+49 52518811440

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/AF04D308-2804-4243-B2CF-21E84100E86D

Vergabenummer:
2021/S 245-645974

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Neubau und Sanierung Stadtverwaltung am Abdinghof in Paderborn (Tragwerksplanung HOAI § 51 ff.)

1.2 CPV Code Hauptteil
71327000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Fachlos Tragwerksplanung für den Neubau des Stadthauses, die Sanierung der Bauteile A+B, sowie die beiden historischen Gebäude am Marienplatz
 
Es soll gem. Leistungsbild seitens des AG 100,0 % für die Objekte B sowie C der Fachplanerleistungen der Tragwerksplanung der Phasen 1-6 HOAI § 51 ff. vergeben werden. Mit den Planungsleistungen soll unmittelbar nach Beauftragung begonnen werden.
Zuzüglich werden besondere Leistungen gemäß § 3 Abs. 2 Fachplanervertrag notwendig.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71327000

2.3 Erfüllungsort
in den Vergabeunterlagen aufgeführt
Los Nutscode
DEA47

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Es soll gem. Leistungsbild seitens des AG 100,0 % für die Objekte B sowie C der Fachplanerleistungen der Tragwerksplanung der Phasen 1-6 HOAI § 51 ff. vergeben werden. Fachplanungsleistungen gem. §§ 49 ff HOAI.
 
Die Stadt Paderborn beabsichtigt den Verwaltungsstandort im Zentrum der Stadt, „Am Abdinghof 11 / Marienplatz“ für die Zukunft neu auszurichten. Die vorhandenen Gebäudeteile dieses Standortes werden entweder komplett neu gebaut oder kernsaniert.
Bis auf die beiden denkmalgeschützten Gebäude stammen alle anderen Gebäudeteile aus der Zeit des Wideraufbaus nach dem II. Weltkrieg. Durch das stätige Wachsen der Stadtverwaltung in den letzten Jahrzehnten wurde der Platzbedarf immer größer, sodass umstehende Gebäude nach und nach dazu erworben wurden. Aus diesem Konglomerat an Gebäuden soll nun ein neuer Gebäudekomplex entwickelt werden.
Die Gebäudeteile A und B davon sollen erhalten, komplett entkernt und modernisiert werden. Der Bereich mit den Gebäudeteilen C und Ca, einschl. Einwohnermeldeamt werden abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die 2 denkmalgeschützten Gebäuden am Marienplatz 2 und 2a werden ebenfalls entkernt und modernisiert.
Die einzelnen Gebäudeteile entsprechen nicht mehr dem heutigen Standard hinsichtlich der Barrierefreiheit und dem Brandschutz. Ebenso ist eine Neugestaltung der Grundrissstruktur erforderlich, um interne Abläufe im Dienstbetrieb zu optimieren. Die technische Ausstattung ist weitgehend überaltert, die Fassaden müssen energetisch ertüchtigt werden. Zusammen mit dem Neubau soll ein modernes Dienstleistungszentrum entstehen.
Die Stadt Paderborn hat sich zum Ziel gesetzt bis 2035 klimaneutral zu werden. Um diesem Ziel gerecht zu werden, sollen alle städtischen Gebäude klimaneutral betrieben werden können. Dies soll erreicht werden durch sehr energieeffiziente Gebäude, mit einer hochgedämmten Gebäudehülle, die einen sehr geringen Energiebedarf aufweisen und diesen weitgehend mit erneuerbaren Energien decken.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2027-06-30
Abhängig vom Planungs- und Bauablauf, sowie von der Fördermittel-Zuweisung.

Beschreibung der Verlängerung: Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung zunächst der Leistungen der Leistungsphasen 1 bis 3 für die Objekte B und C. Für die Beauftragung einer oder mehrerer weiterer Stufen – wobei jede weitere Leistungsphase einer Stufe entspricht – ist eine gesonderte schriftliche Beauftragung durch den AG erforderlich.

2.8 Kriterien
Es werden alle eingehenden Teilnahmeanträge geprüft und insgesamt drei (u. U. bis zu fünf) Bewerber für das weitere Verhandlungsverfahren zugelassen. Dabei wird wie folgt verfahren:
Bis zu drei Interessenten mit der höchsten Gesamtpunktzahl der Eignungsmatrix werden ausgewählt.
Sollte die Auswertung der Punkte ergeben, dass aufgrund von Punktgleichstand mehr als drei Bewerber zu berücksichtigen wären (z. B. weil auf dem dritten Rang zwei oder mehrere gleichrangige Bewerber stehen), wird vorbehalten, bis zu fünf Bewerber zu Verhandlungen aufzufordern.
Sollten nach obigen Maßstäben mehr als fünf Bewerber zu Verhandlungen aufzufordern sein, wird durch Los entschieden, welche Bewerber zu Verhandlungen aufgefordert werden.
Der Auslober behält sich vor, das Verfahren auch dann weiterzuführen, wenn die geplante Mindestzahl an geeigneten Bewerbern nicht erreicht wird. Die Durchführung von aufeinanderfolgenden Phasen zur schrittweisen Verringerung der Zahl der zu verhandelnden Angebote ist nicht erforderlich.

2.10 Zusätzliche Angaben
Geschätztes Projektvolumen (netto, KG 300 + KG 400 inkl. mitzuverarbeitende Bausubstanz Objekt C): 34.041.000 €
 
Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung zunächst der Leistungen der Leistungsphase 1 bis 3 für alle Abschnitte.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Im Sinne einer pragmatischen Verfahrensdurchführung wird der Umfang der vorzulegenden Nachweise und Erklärungen auf das zwingend notwendige begrenzt. Hierzu werden einheitliche Bewerbungsformulare herausgegeben, welche zwingend zu verwenden sind. Sie finden sich in der Anlage Bewerberbögen.
• Bewerbergemeinschaften müssen im Teilnahmeantrag
a) Einen bevollmächtigten, federführenden Vertreter sowie
b) Alle Mitglieder der BIEGE / ARGE schriftlich benennen.
Alle benannten Mitglieder müssen den Teilnahmeantrag unterzeichnen.
• Beim Einsatz von Nachunternehmern
a) Erklärung Unteraufträge/Eignungsleihe
b) Verpflichtungserklärung Unterauftragnehmer/Eignungsleiher
• Nachweis über den Eintrag in das Handels- oder Partnerschaftsregister (bei Bewerbergemeinschaften aller Mitglieder)
• Mitgliedschaft (ggf. aller Mitglieder der Bewerbergemeinschaft) in einer Architekten- und / oder Ingenieurkammer
• Eigenerklärung (ggf. aller Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft), dass keine Ausschlussgründe nach §48 VgV vorliegen. Sofern Ausschlussgründe vorliegen, können die Bewerber ausgeschlossen werden (wenn keine selbstreinigenden Maßnahmen vorgenommen wurden).
• Nachweis, dass der Bewerber eine Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen in Höhe von 10 Mio. Euro für Personenschäden, 10 Mio. Euro für Sachschäden und 5 Mio. Euro für Vermögensschäden hat bzw. Eigenerklärung, dass im Auftragsfall unverzüglich eine Anpassung der Mindestdeckungssummen abgeschlossen wird.
• Abfassung in deutscher Sprache. Bei anderssprachigen Dokumenten muss eine Übersetzung beigefügt werden. Übersetzungsfehler gehen zu Lasten des Bewerbers.
• Bewerber- und Arbeitsgemeinschaften sind nur gesamtschuldnerisch haftend zugelassen.
• Verwendung des Vertragsmusters des Auftraggebers
Die Anpassung etwaig noch nicht ausreichender Deckungssummen kann durch eine Eigenerklärung über die geplante Erhöhung der Versicherungssummen im Auftragsfall als Anlage zum Teilnahmeantrag ersetzt und im Auftragsfall nachgeholt werden.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Versicherungsschutz gem. oben aufgeführter Aufzählung
 
Eigenerklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers / der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 Geschäftsjahren (2018, 2019, 2020)
Der Auftraggeber behält sich vor, fehlende/ fehlerhafte Angaben / Unterlagen innerhalb einer angemessenen Frist ggf. nachzufordern. Eine Verpflichtung dazu besteht nicht. Werden die Erklärungen nicht innerhalb der Nachfrist vorgelegt, kann das Angebot ausgeschlossen werden. Ist eine ausreichende Anzahl an Bewerbungen eingegangen, entfallen Nachforderungen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
• Eigenerklärung über die Kapazität Büro und Erfahrung Personal (Anzahl der Projektleiter) des Büros / der Bewerbergemeinschaft in den letzten 3 Jahren
• Bei Bietergemeinschaften müssen die Nachweise für jedes Mitglied beigebracht werden.
Es dürfen je Kriterium (Erfahrung mit vergleichbaren Bauaufgaben) bis zu drei Referenzprojekte benannt werden.
 
Dabei erfolgt die Bewertung wie folgt:

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Der Auftrag unterliegt den Vorgaben des Tariftreue- und Vergabegesetzes NRW und des Mindestlohngesetzes. Es wird bereits jetzt darauf hingewiesen.