Vergabe: 26.04.2022 – Gemeinde Fronhausen – 35690 Dillenburg – Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2022/S 107-301120
Erfüllungsort:MARBURG-BIEDENKOPF
PLZ Erfüllungsort:35037
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE724 - MARBURG-BIEDENKOPF
Auftragsvergabe:26.04.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Anzahl Angebote:2
Auftragswert: EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Schule | Verwaltungsgebäude | Sportstätte | Gebäude + Innenräume | 1-Grundlagenermittlung | 2-VorplanungNeubau | Umbau | Sanierung | barrierefrei | Fördermittel |

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Gemeinde Fronhausen
Straße:Schulstraße 19
PLZ:35112
Nutscode:DE724 - MARBURG-BIEDENKOPF
Ort:Fronhausen
Land:DE
Kontakt:Bauamt / Vergabewesen
Email:steffen.engmann@lohra.de
Telefon:+49 6426-928318

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Weil Architekt, Dipl.-Ing. Rüdiger Weil
Straße:Gasse 2
PLZ:35690
Nutscode:DE722 - LAHN-DILL-KREIS
Ort:Dillenburg
Kontakt:
Email:info@weil-architekt.de
Telefon:+49 2771-8488460

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Objektplanung zum Um- und Neubau des Sportzentrums der Gemeinde Fronhausen

1.2 CPV Code Hauptteil
71000000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Objektplanungsleistungen gem. Teil 3 HOAI 2021 für den Um- und Neubau des Sportzentrums der Gemeinde Fronhausen am Standort der Grundschule Fronhausen, Salzbödener Weg, 35112 Fronhausen in 3 Losen:
LOS 1: Objektplanung Gebäude gem. Teil 3, Abschnitt 1 HOAI 2021
LOS 2: Objektplanung Freianlagen gem. Teil 3, Abschnitt 2 HOAI 2021
LOS 3: Objektplanung Verkehrsanlagen gem. Teil 3, Abschnitt 4 HOAI 2021

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 229917.66

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Objektplanung Gebäude gem. Teil 3, Abschnitt 1 HOAI 2021

Losnr.: 1
2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000

2.3 Erfüllungsort
Fronhausen, DE
Los Nutscode
DE724

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Die Gemeinde Fronhausen vereint 7 Ortsteile mit insgesamt über 4.000 Einwohnern und liegt im Süden des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Derzeit unterhalten drei Sportvereine der Gemeinde jeweils einen Rasen-Sportplatz und zusätzlich existieren ein weiterer Trainings- und ein Hartplatz. Der Rasenplatz und der Hartplatz am Hauptort Fronhausen sind über 40 Jahre alt und stehen zur Erneuerung an. Durch diese Vielzahl der zu erhaltenden Fußballplätze und Vereinsheime entsteht ein nicht mehr erfüllbarer finanzieller Aufwand für die Kommune und die Vereine.
Die Gemeinde Fronhausen, vertreten durch das Bauamt, beabsichtigt den Umbau des jetzigen Hartplatzes am Standort Salzbödener Weg, 35112 Fronhausen zu einer mehrere Sportarten und den angrenzenden Grundschulstandort integrierende Sportstätte.
Hierfür soll der bestehende Ascheplatz zu einem Alljahresplatz als Kunstrasenplatz mit energiesparender LED-Flutlichtanlage umgebaut, die existierende Tennisanlage integriert, eine Sprunggrube, eine Lauf-/Sprintbahn und ein Beach-Volleyballfeld gebaut, und ein barrierefreies Vereinsheim für alle dort dann ansässigen Sportarten errichtet werden. Die anliegende Grundschule (ca. 250 Schüler) sowie der dort mit einer Schutzhütte ansässige Verkehrs- und Verschönerungsverein sollen Mitnutzer der Anlagen werden, die ebenso neue Verkehrsflächen und Parkplätze umfassen soll.
Das Projekt wird mit Fördermitteln aus dem Bundesprogramm „Sanierung Kommunaler Errichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ unterstützt. Der Bewilligungsbescheid liegt vor.
Die beschriebene Gesamtmaßnahme ist in 3 Objektplanungsdisziplinen unterteilt, die jedoch aufgrund ihres inhaltlichen und förderrechtlichen Zusammenhangs eng miteinander verbunden sind. Daher wird auf eine interdisziplinäre Umsetzung im Planungs- und Bauablauf besonderer Wert gelegt und die Leistungen werden losweise in den Losen
1: Objektplanung Gebäude für barrierefreies Vereins-/Sportlerheim mit Tribüne,
2: Objektplanung Freianlagen für Alljahres-/Kunstrasenplatz, Beach-Volleyballfeld, Laufbahn/Sprintstrecke und Sprunggrube und
3: Objektplanung Verkehrsanlagen für vorbereitenden Erdbau, Zufahrtsstraßen/-wege inkl. Erdbau und Stellplätze/Parkplatzanlage
vergeben werden.
Das derzeitige Vereinsheim in Fronhausen befindet sich direkt am aktuell genutzten Rasen-Sportplatz, ebenfalls am Salzbödener Weg, nord-östlich dem gegenständlichen Planungsfeld gelegen. Da es jedoch weder barrierefrei noch für die Nutzung von mehreren Vereinen unterschiedlicher Sportarten ausgelegt ist, soll am künftigen Sportzentrum, zwischen dem geplanten Kunstrasenplatz und der bestehenden Tennisanlage ein Neubau errichtet werden, der 4 Umkleiden in Kombination mit Duschräumen, 2 Schiedsrichterkabinen mit Duschen, eine von außen und innen zugängliche Toilettenanlage und ein Schankraum enthalten soll. Zusätzlich sollen Lagermöglichkeiten für alle ansässigen Sportbereiche geschaffen werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass alle Räumlichkeiten barrierefrei auszugestalten sind.
Die zu planende Zuschauertribüne soll in Form von einfachen Sitzbänken in einen Teil des vorhandenen Hangs nördlich angrenzend an den Kunstrasenplatz integriert werden.
Zur Förderantragstellung wurden überschlägig Kosten durch die HS Ingenieure GmbH, Gießen am 11.12.2018 ermittelt. Zudem wurde ein erster Vorplanungsstand mit Datum vom 05.07.2021 erstellt, der zwar das zu planende Vereinsheim zwischen der Tennisanlage und dem künftigen Kunstrasenplatz aufführt, jedoch ohne den Planungsbestandteil der Tribüne darzustellen. Im Sinne des § 7 VgV und als ergänzende Projektdarstellung sind diese Unterlagen zu Ihrer Kenntnisnahme beigefügt.
Die gegenständlichen Planungsleistungen der Objektplanung Gebäude werden als Stufenauftrag erteilt. Es ist beabsichtigt, zunächst die Leistungsphasen 1 und 2 für die Gesamtmaßnahme zu beauftragen.

2.6 Geschätzter Wert
EUR>46403.70

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.8 Kriterien
Gemittelter Jahresumsatz der letzten drei Jahre (2018 bis 2020) § 45 Abs. 4, Satz 4 VgV, ~7%,
Referenzliste der in den letzten drei Jahren erbrachten Dienstleistungen des Bewerbers insgesamt § 46 Abs. 3, Satz 1 VgV, ~58 %,
Fachlicher Lebenslauf des vorgesehenen Projektleiters mit Referenzliste vergleichbarer Dienstleistungen § 46 Abs. 3, Satz 8 VgV, ~13 %,
Fachlicher Lebenslauf des vorgesehenen Bauleiters mit Referenzliste vergleichbarer Dienstleistungen § 46 Abs. 3, Satz 8 VgV, ~13 %,
Anzahl der Mitarbeiter für entsprechende Dienstleistungen in den letzten drei Jahren mit Angabe der Führungskräfte § 46 Abs. 3, Satz 8 VgV, 5 %,
Erklärung zur Schadensfreiheit ~4 %.
Im Hinblick auf die Unterkriterien zu diesen Auswahlkriterien sowie deren Gewichtung verweist der Auftraggeber auf den Bewertungsbogen, der den Ausschreibungsunterlagen beigefügt ist.

2.9 Angaben zu Optionen
Es wird beabsichtigt die Vergabe der gegenständlichen Objektplanungsleistungen stufenweise zu beauftragen:
Stufe 1 (HOAI Leistungsphasen 1-2) für die Maßnahmenbestandteile der Objektplanung für Gebäude
Stufe 2 (HOAI Leistungsphasen 3-4) für die Maßnahmenbestandteile der Objektplanung für Gebäude
Stufe 3 (HOAI Leistungsphasen 5-9) für die Maßnahmenbestandteile der Objektplanung für Gebäude.
Mit der Beauftragung erfolgt der Abruf der Stufe 1 (HOAI Leistungsphase 1-2). Ein Anspruch auf die Beauftragung der weiteren Leistungsstufen besteht, auch bei Bedarf, nicht.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Die geforderten Erklärungen und Nachweise sind unter zwingender Verwendung des Bewerbungsformulars (siehe hierzu auch VI.3) einzureichen. Alle Nachweise und Erklärungen sind in deutscher Sprache abzufassen. Die Nachweise und die jeweiligen zugehörigen Unterlagen sind eindeutig kenntlich zu machen und entsprechend der in den Hinweisen zur Bearbeitung des Bewerbungsbogens aufgeführten Reihenfolge einzureichen. Folgende Nachweise sind unter zwingender Verwendung der beigefügten Formulare mit der Bewerbung einzureichen:
a) Angaben zum Unternehmen mit Nachweis der Berechtigung des Projektverantwortlichen zur Führung der Berufsbezeichnung (Beratender) Ingenieur, Architekt bzw. Landschaftsarchitekt – je nach Vorgabe in den losweisen Unterlagen.
b) Erklärung zu § 73 Abs. 3 VgV (Unabhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen) – Anlage 1
c) Erklärung zu § 6 Abs. 2 VgV (Wirtschaftliche Verknüpfungen) – Anlage 2a
d) Erklärung zu § 43 Abs. 3 VgV (Bevollmächtigung eines Vertreters der Bietergemeinschaft sowie der gesamtschuldnerischen Haftung im Auftragsfalle) – Anlage 2b
e) Erklärung zu § 123 Abs. 1 GWB (Erklärung, dass für das Unternehmen keine Ausschlusskriterien gemäß Punkten 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10 des § 123 Abs. 1 GWB vorliegen) – Anlage 3
f) Erklärung, zu § 124 Abs. 1 GWB (Erklärung, dass für das Unternehmen keine Ausschlusskriterien gemäß Punkten 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 und 9 des § 124 Abs. 1 GWB vorliegen) – Anlage 4
Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinausgehend eingereichte Unterlagen werden nicht berücksichtigt.
Die geforderten Auskünfte und Erklärungen sind bei Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften von allen Mitgliedern der Gemeinschaft zu erteilen bzw. abzugeben. Teilnahmeanträge werden nur bei Vorlage des vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogens berücksichtigt. Sämtliche Nachweise und Erklärungen müssen aktuell sein
(nicht älter als 6 Monate vom Tag der Bekanntmachung an). Ausgenommen sind hierbei die Nachweise der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnungen. Bei Bietergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es angebotsmäßig übernehmen soll. Die Aufteilung der Leistungsbestandteile innerhalb der Bietergemeinschaften ist anzugeben. Soweit der Bewerber beabsichtigt, Teilleistungen an ein anderes Unternehmen oder einen anderen Freiberufler weiterzugeben, sind entsprechende Nachweise und Erklärungen für dieses/diesen vorzulegen, die für diese Teilleistung die Eignungsprüfung des Unternehmers bzw. Freiberuflers ermöglichen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
a) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung gemäß § 45 Abs. 4 VgV einer EU-Versicherungsgesellschaft – Anlage 5.
Mit dem Teilnahmeantrag ist der Nachweis der bestehenden Versicherung einzureichen. Im Falle von geringeren Versicherungssummen als in Punkt III.1.2 genannt, ist zusätzlich eine Bestätigung der Versicherungsgesellschaft notwendig, aus der hervorgeht, dass im Auftragsfall die Summen mindestens bis zur geforderten Höhe angehoben werden.
b) Erklärung des Bewerbers gemäß § 45 Abs. 4, Satz 4 VgV über den Gesamtumsatz
(Honorare für die jeweiligen Objektplanungsleistungen) brutto in Euro in den letzten 3 Geschäftsjahren (2018, 2019 und 2020).
c) Erklärung des Bewerbers gemäß § 46 Abs. 3, Satz 8 VgV über die Anzahl der fest angestellten Mitarbeiter für Objektplanungsleistungen im Jahresdurchschnitt der letzten 3 Geschäftsjahre (2018, 2019 und 2020) – Anlage 7.
Die geforderten Auskünfte und Erklärungen sind bei Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften von allen Mitgliedern der Gemeinschaft zu erteilen bzw. abzugeben. Teilnahmeanträge werden nur bei Vorlage des vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogens berücksichtigt. Sämtliche Nachweise und Erklärungen müssen aktuell sein (nicht älter als 6 Monate vom Tag der Bekanntmachung an). Bei Bietergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es angebotsmäßig übernehmen soll. Die Aufteilung der Leistungsbestandteile innerhalb der Bietergemeinschaften ist anzugeben. Soweit der Bewerber beabsichtigt, Teilleistungen an ein anderes Unternehmen oder einen anderen Freiberufler weiterzugeben, sind die entsprechenden Nachweise und Erklärungen für dieses/diesen vorzulegen, für diese Teilleistung die Eignungsprüfung des Unternehmens bzw. Freiberufler ermöglichen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
a) Erklärung des Bewerbers für Objektplanungsleistungen gemäß § 46 Abs. 3, Satz 1 VgV, die sich auf wesentliche in den letzten 3 Jahren erbrachten Leistungen vergleichbarer Projekte beziehen. Es werden nur Referenzen berücksichtigt, bei denen ein Ansprechpartner des Auftraggebers/Kunden genannt wird, der im Rahmen der Prüfung des Teilnahmeantrageskontaktiert werden kann.
Für den Fall dass der Bewerber mehr als die geforderte Anzahl an Referenzen einreicht, hat der Bewerber anzugeben, welche Referenzen der Auftraggeber bei der Auswahlentscheidung berücksichtigen soll. Erfolgt keine Angabe, wird der Auftraggeber die ersten eingereichten Referenzen seiner Auswahl zugrunde legen. Im Hinblick auf die Erfüllung der Mindestanforderung wird der Auftraggeber hingegen in diesem Fall alle eingereichten Referenzen prüfen.
In der Referenzliste sind zwingend folgende Angaben zu machen:
– Projektbezeichnung und Ort,
– Auftraggeber mit Ansprechpartner und Kontaktdaten,
– Art des Auftraggebers,
– Ausführungszeitraum,
– erbrachte Leistungsphasen,
– Art der Maßnahme,
– Nutzungsart,
– Projektgröße,
– Brutto-Baukosten gem. DIN 276,
– Referenzschreiben oder Eigenerklärung, soweit vorhanden.
b) Erklärung des Bewerbers über die berufliche Befähigung und Qualifikation des Bewerbers und der Führungskräfte des Unternehmens gemäß § 46 Abs. 3, Satz 6 VgV, insbesondere der für die zu vergebende Dienstleistung verantwortlichen Personen; Anlage 8 ff.
Gefordert sind Angaben/Nachweise und Referenzen der Projektmitarbeiter: Name, berufliche Qualifikation (mit Nachweis), Anzahl der Berufsjahre, es sind mindestens drei persönliche Referenzobjekte für vergleichbare Projekte anzugeben.
Zu den Referenzen sind noch folgende Angaben zu machen: Objektbezeichnung, Projektgröße bzw. -kosten brutto gem. DIN 276, Angabe der Adresse einschließlich Telefonnummer des Ansprechpartners.Bewerbungen ohne wertbare Referenzen werden nicht berücksichtigt.
Die geforderten Auskünfte und Erklärungen sind bei Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften von allen Mitgliedern der Gemeinschaft zu erteilen bzw. anzugeben. Teilnahmeanträge werden nur bei Vorlage des vollständig ausgefüllten und fristgerecht eingereichten Bewerbungsbogens berücksichtigt. Sämtliche Nachweise und Erklärungen müssen aktuell sein (nicht älter als 6 Monate vom Tag der Bekanntmachung an). Bei Bietergemeinschaften sind die geforderten Unterlagen für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für den Leistungsbestandteil nachweisen muss, den es angebotsmäßig übernehmen soll. Die Aufteilung der Leistungsbestandteile innerhalb der Bietergemeinschaften ist anzugeben.
Soweit der Bewerber beabsichtigt, Teilleistungen an ein anderes Unternehmen oder einen anderen Freiberufler weiterzugeben, sind entsprechende Nachweise und Erklärungen für dieses/diesen vorzulegen, die für diese Teilleistung die Eignungsprüfung des Unternehmers bzw. Freiberuflers ermöglichen.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Bietergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet und ein Mitglied als Projektleiter und Ansprechpartner gegenüber benannt und mit uneingeschränkter Vertretungsbefugnis ausgestattet wird.
Die Erklärung der Bietergemeinschaft (falls Bewerbung als Bietergemeinschaft erfolgt) als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter ist vorzulegen. (siehe hierzu auch III.2.1)