Vergabe: 02.11.2021 – Stadt Ahrensburg – 23539 Lübeck – Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 242-638569
Erfüllungsort:STORMARN
PLZ Erfüllungsort:21509
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DEF0F - STORMARN
Auftragsvergabe:02.11.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Anzahl Angebote:5
Auftragswert:2034773.00 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Fachraumplanung | Schule | Verwaltungsgebäude | Theater/MuseumGebäude + Innenräume | Einrichtung | Brandschutz | Brandschutz | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | 5-Ausführungsplanung | 6-Vorbereitung der Vergabe | 7-Mitwirkung bei der Vergabe | 8-Objektüberwachung | besondere Leistungen | 2-VorplanungAnbau | Sanierung | im laufenden Betrieb | Fördermittel |
Auftraggeber
Auftraggeber:Stadt Ahrensburg
Straße:An der Strusbek 23
PLZ:22926
Nutscode:DEF0F - STORMARN
Ort:Ahrensburg
Land:DE
Kontakt:Frau Greve-Gatzen
Email:Christina.Greve-Gatzen@ahrensburg.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:ppp architekten + stadtplaner gmbh Lübeck I Hamburg
Straße:
PLZ:23539
Nutscode:DEF03 - LÜBECK, KREISFREIE STADT
Ort:Lübeck
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Objektplanung – Sanierung und Erweiterung Schulzentrum Heimgarten

1.2 CPV Code Hauptteil
71240000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Das Schulzentrum Am Heimgarten, Reesenbüttler Redder 4-10 in Ahrensburg wird durch die beiden Schuleinrichtungen Eric-Kandel-Gymnasium und Gemeinschaftsschule Am Heimgarten durchmischt belegt. Der Gebäudekomplex wurde 1973 als Kasseler Modell ausgeführt und ist fortlaufend erweitert worden.
Im Weiteren siehe Ziffer 2.4).

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 2379854.00

2. Beschreibung

2.3 Erfüllungsort
Ahrensburg
Los Nutscode
DEF0F

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Im Rahmen der Schulentwicklungsplanung der Stadt Ahrensburg entstehen für beide Schulen zusätzliche Raumbedarfe an Klassen- und Gruppenräumen, die durch eine 1. Phase bis 12/2024 bedient werden müssen. Je nach Umverteilung der Nutzungen und Bedarfe innerhalb der Gebäudestruktur ist die Erweiterung mit bis zu 26 Klassenräumen und 13 Gruppenräumen notwendig. In einer 2. Phase ist die energetische und brandschutztechnische Sanierung des zweigeschossigen Baukörpers im Altbau mit 24 Klassenräumen und Fachräumen der EDV (3 600 qm BGF) bis 12/2027 vorgesehen. Die Auslagerung der Klassenräume soll hierbei möglichst über den Erweiterungsbau abgedeckt werden. Eine 3. Phase beinhaltet die Sanierung des Altbaus im Bereich des Forums (3 100 qm BGF) und des naturwissenschaftlichen Traktes (3 000 qm BGF). Innerhalb der Planung zu der Erweiterung und der Sanierung ist es Aufgabe des Planungsbüros die Flächen des Gesamtkomplexes nach den Bedarfen zu verteilen und ein Umzugskonzept zu den einzelnen Bauphasen zu erstellen. Ein schlüssiges Gesamtkonzept ist mit Hilfe von Workshops zu erarbeiten. Der städtebaulichen Stellung soll hierbei unter Berücksichtigung des heutigen Bedarfsprofils Rechnung getragen werden. Die Maßnahme erfolgt im laufenden Betrieb.
Ziel des Verfahrens ist es, ein tragfähiges inhaltliches und räumliches Konzept an der Schnittstelle von Pädagogik und Architektur zu entwickeln.
Die zu vergebenden Leistungen bestehen aus:
Phase 1 Erweiterung
— Leistungsphase 2 gem. §§ 33 HOAI;
— Leistungsphasen 3-8 gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG, (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen);
— Workshop mit Kindern, Eltern und Lehrkräften als Besondere Leistung;
— Konzept zur Umzugsplanung und Baustellenorganisation des Gesamtbaus in mindestens 3 Bauabschnitten zur Sicherstellung des laufenden Betriebs als Besondere Leistung;
— Allgemeine Ausstattung und Beschilderung (ab LPH 3) als Besondere Leistung;
— Unterstützung und Zuarbeit bei der Beantragung von Fördermitteln im Rahmen des Landesprogramm Wirtschaft (ab LPH 3) als Besondere Leistung;
— Weitere Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen Objektplanung gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).
Phase 2 Sanierung Allgemeiner Unterricht
— Leistungsphasen 2-8 gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG, (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen);
— Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen Objektplanung gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).
Phase 3 Sanierung Forum und Naturwissenschaften
— Leistungsphasen 2-8 gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG, (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen);
— Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen Objektplanung gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).
Vertreter aus dem Fachdienst III.1. Schule und Sport sowie Fachdienst IV.4 Zentrale Gebäudewirtschaft werden neben dem Auswahlgremium des Auftraggebers voraussichtlich in beratender Funktion an den Verhandlungen teilnehmen.
Die Vergabestelle lässt sich in der operativen Umsetzung dieses VgV-Verfahrens durch D&K drost consult GmbH, Hamburg, unterstützen und beratend begleiten.

2.6 Geschätzter Wert
EUR>2379854.00

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.8 Kriterien
Alle Bewerber, die einen Teilnahmeantrag fristgerecht eingereicht haben und die formellen Mindestkriterien/-anforderungen erfüllen, sind für die Wertung der Auswahlkriterien zugelassen. Der Auftraggeber wählt anhand der erteilten Auskünfte über die Eignung der Bewerber sowie anhand der Auskünfte und Formalien, die zur Beurteilung der von diesen zu erfüllenden wirtschaftlichen und technischen Mindestanforderungen erforderlich sind, unter den Bewerbern, die nicht ausgeschlossen wurden und die die genannten Anforderungen erfüllen, diejenigen aus, die er zur Verhandlung auffordert.
Die Auswahl erfolgt anhand der für den Leistungsbereich der Objektplanung gem. §§ 33 HOAI eingereichten 2 besten Referenzprojekte, welche innerhalb der vergangenen 5 Jahre (Stichtag 1.1.2015) mit der Leistungsphase 8 abgeschlossen worden sind, jeweils in den Kriterien vergleichbare Größe (0-2 Punkte), vergleichbare Bauaufgabe (0-8 Punkte), vergleichbares Leistungsbild (0-2 Punkte), vergleichbare angestrebte Qualität (0-2 Punkte). Zusätzlich wird eine Zusatzreferenz zum Thema brandschutztechnische Sanierung eines Stahlskelettbaus im Kriterium vergleichbare Bauaufgabe (0-2 Punkte) bewertet. Diese muss ebenfalls innerhalb der vergangenen 5 Jahre (Stichtag 1.1.2015) mit der Leistungsphase 8 abgeschlossen worden sein. Insgesamt können mit den Referenzen zusammen maximal 30 Punkte erreicht werden. Es ist zulässig, dass die Zusatzreferenz zum Thema brandschutztechnische Sanierung eine Referenz ist, die als Referenzprojekt für die Objektplanung gem. §§ 33 HOAI eingereicht wurde.
Näheres hierzu siehe Abschnitt 3. des Auswahlbogens.
Um die eingereichten Referenzprojekte anhand der vorgegebenen Kriterien prüfen zu können, ist es wichtig, die dafür notwendigen Parameter der Referenzprojekte zu benennen. Wir bitten darum, die Referenzprojekte anhand der in dem Bewerbungsbogen vorgegebenen Formulare zu dokumentieren.
Der bei der Auswahl verwendete Auswahlbogen mit den formalen Kriterien, Mindestanforderungen und Auswahlkriterien wird zusammen mit dem Bewerbungsbogen zur Verfügung gestellt. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zugrunde gelegten Kriterien zu hoch, behält sich die Vergabestelle vor, die Teilnehmeranzahl analog § 75 (6) VgV unter den verbliebenen Bewerbern zu losen.

2.9 Angaben zu Optionen
Phase 1 Erweiterung
— Leistungsphasen 3-8 gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG, (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen);
— Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen Objektplanung gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).
Phase 2 Sanierung Allgemeiner Unterricht
— Leistungsphasen 2-8 gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG, (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen);
— Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen Objektplanung gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).
Phase 3 Sanierung Forum und Naturwissenschaften
— Leistungsphasen 2-8 gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung der AG, (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen);
— Besondere Leistungen in allen Leistungsphasen Objektplanung gem. §§ 33 HOAI als optionale Beauftragung durch Bestimmung des AG (ggf. in noch von dem Auftraggeber festzulegenden Stufen).

2.10 Zusätzliche Angaben
Bietergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet und dem Auftraggeber ein Ansprechpartner benannt und dieser mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis ausgestattet wird.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Angaben der Bewerber gemäß §§ 122 GWB bzw. § 75 VgV. Mit dem Teilnahmeantrag sind folgende Unterlagen und Erklärungen elektronisch einzureichen:
— ausgefüllter Bewerberbogen;
— Vordruck 1A: Eigenerklärung zu den Ausschlussgründen;
— Vordruck 1B: Eigenerklärung zu wirtschaftlichen Verknüpfungen/zur Zusammenarbeit und über die Leistungsbereitstellung bei Unterauftragnehmern;
— Vordruck 1C: Eigenerklärung zur Tariftreue und zur Zahlung eines Mindestlohnes;
— Vordruck 1D: Eigenerklärung zur Verpflichtung gem. Verpflichtungsgesetz;
— Vordruck 1E: Vollmacht des Vertreters im Falle einer Bietergemeinschaft;
— Vordruck 1F: Angaben zu Auftragsteilen in der Bietergemeinschaft;
— Vordruck 1G: Eigenerklärung über eine gesonderte Versicherung für Bietergemeinschaften;
— Vordruck 2A: Eigenerklärung über eine bestehende Berufshaftpflichtversicherung mit den unter III.1.2 genannten Deckungssummen, bei Bietergemeinschaften siehe Ziffer III.1.2,
— Vordruck 2B: Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers in den letzten 3 Jahren;
— Vordruck 3A: Eigenerklärung zur Beschäftigtenanzahl der letzten 3 Jahre;
— Vordruck 3B1: Nachweis der beruflichen Befähigung und Erlaubnis der Berufsausübung des für die Ausführung der Leistung Verantwortlichen (Kopie);
— Vordruck 3B2: Nachweis der beruflichen Qualifikation der vorgesehenen Projektleitung (Kopie);
— Vordruck 3C: Darstellung von mind. 2 vergleichbaren Referenzprojekten und einer Zusatzreferenz für die Leistungen der Objektplanung gem. §§ 33 HOAI (siehe II.2.9, III.1.3).
Näheres siehe Auswahlbogen.
Die aufgezählten Nachweise müssen aktuell (bis auf Kammerurkunden, Diplom-Urkunden) nicht älter als 12 Monate und noch gültig sein. Mehrfachbeteiligungen in personell identischer Form werden nicht zugelassen. Bewerbungen per E-Mail sind nicht zulässig. Die Bewerbungsfrist ist zwingend einzuhalten. Die geforderten Unterlagen sind bei Bietergemeinschaften für alle Mitglieder vorzulegen, wobei jedes Mitglied seine Eignung für die Leistung nachweisen muss, die es übernehmen soll; die Aufteilung ist anzugeben. Bei Bewerbungen mit Unterauftragnehmern sind die geforderten Unterlagen für den Bewerber sowie für alle Unterauftragnehmer vorzulegen.
Ausländische Bewerber können an der Stelle der geforderten Eignungsnachweise auch vergleichbare Nachweise vorlegen. Sie werden anerkannt, wenn sie nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, erstellt wurden. Bestätigungen in anderen als der deutschen Sprache sind in Übersetzung vorzulegen.
Das Format der Unterlagen darf DIN A3 nicht überschreiten.
Es sind nur Bewerbungen mit vollständig ausgefülltem Bewerbungsbogen sowie der beigefügten Vordrucke und den darin geforderten Angaben und Anlagen einzureichen. Die Bewerbung ist in Textform zu unterschreiben. Die Firmenzugehörigkeiten von Bietergemeinschaften und/oder Nachunternehmern sind auf den entsprechenden Formularen zu benennen. Die Vergabestelle behält sich vor, weitere Angaben zu fordern. Nachforderungen in der Bewerbungs- und Angebotsphase, die nicht fristgerecht eingehen, führen zum Ausschluss am weiteren Verfahren.
Näheres siehe Verfahrenshinweise, diese sind zwingend zu beachten und bindend.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
A) Eigenerklärung Berufshaftpflichtversicherung.
Bei Bietergemeinschaften ist mit den Bewerbungsunterlagen eine Eigenerklärung der Bietergemeinschaft einzureichen, im Auftragsfalle eine zusätzliche Versicherung gemeinsam mit allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft abzuschließen. Eine Eigenerklärung ist als Nachweis zulässig. Die Eigenerklärung ist von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen.
B) Eigenerklärung über den Umsatz des Bewerbers.
Sofern in Bietergemeinschaft bzw. mit Unterbeauftragungen angeboten wird, muss die Jahresgesamtsumme aller Bieter der Gemeinschaft bzw. inkl. der Unterauftragnehmer zusammen den genannten Mindestwert erreichen. In der Erklärung sind die Umsatzzahlen jeweils pro Mitglied der Bietergemeinschaft oder Unterbeauftragung einzeln anzugeben.
Um auch Berufsanfängern die Möglichkeit der Teilnahme am Verhandlungsverfahren zu eröffnen, sieht § 45 Abs. 5 VgV aus berechtigten Gründen (z. B. erst vor Kurzem erfolgte Unternehmensgründung) vor, dass die Leistungsfähigkeit durch andere, als geeignet erachtete Belege nachgewiesen werden kann (z. B. über die Höhe des Haftungskapitals, Bürgschaftserklärungen Dritter o.ä.).

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
A) Nachweis der Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung des für die Ausführung der Leistung Verantwortlichen,
B) Nachweis der beruflichen Qualifikation der vorgesehenen Projektleitung,
C) Qualifikation des Bewerbers hinsichtlich Erfahrung mit vergleichbaren Projekten,
D) Eigenerklärung über die Beschäftigtenzahl durch Angabe der im Jahresdurchschnitt beschäftigten Mitarbeiter mit entsprechender fachlicher Qualifikation der letzten 3 Geschäftsjahre.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Die Durchführung der Leistungen soll gem. § 73 (3) VgV unabhängig von Ausführungs- und Lieferinteressen erfolgen.
Der Auftragnehmer sowie sämtliche mit der Ausführung befassten Beschäftigten desselben werden nach Maßgabe des Gesetzes über die förmliche Verpflichtung nichtbeamteter Personen (Verpflichtungsgesetz) vom 2.3.1974, geändert durch das Gesetz vom 15.8.1974, durch die zuständige Stelle des Auftraggebers gesondert verpflichtet.