Abgabefrist: 24.11.2022 – LGH Leipziger Gewerbehof GmbH & Co. KG – 04103 LEIPZIG, KREISFREIE STADT – Dienstleistungen von Architekturbüros

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2022/S 207-591691
Erfüllungsort:LEIPZIG, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:04103
Objekt:Leipzig
Nutscode Erfüllungsort:DED51 - LEIPZIG, KREISFREIE STADT
Veröffentlichung:26.10.2022
Abgabefrist:24.11.2022
Submission:24.11.2022
Bindefrist:
Projektstart:
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Tragwerksplanung | Stahlbeton | ServerStahlbeton | Stahlskelett | Beratung | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | 2-VorplanungUmbau | Sanierung | Schule | Verwaltungsgebäude | Theater/Museum

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:LGH Leipziger Gewerbehof GmbH & Co. KG
Straße:Mommsenstraße 6
PLZ:04329
Nutscode :DED51 - LEIPZIG, KREISFREIE STADT
Ort:Leipzig
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:
Email;info@lgh-leipzig.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:Ingenieurbüro Prof. Fellmann
Straße:
PLZ:4425
Nutscode:
Ort:Taucha
Kontakt:
Email:Ingenieurbüro Prof. Fellmannvol@pm-fellmann.de
Telefon:+49 1629421283

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.subreport.de/E82611274

Vergabenummer:
2022/S 207-591691

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Planung für den Umbau Halle 7 Baumwollspinnerei Objektplanung und Tragwerksplanung

1.2 CPV Code Hauptteil
71000000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die LGH ist Eigentümerin der denkmalgeschützten Halle 7 der ehemaligen Baumwollspinnerei Leipzig, ein Stahlbetonbau von Max Pommer aus dem Jahre 1906.
Das Gebäude mit ca. 10.000 m² BGF ist viergeschossig. Die bauliche Hülle wurde bereits saniert, ebenso das 2. und 3. OG, die als Theaterspielstätten genutzt werden.
Auf der Restfläche von ca. 6.000 m² sollen die Räumlichkeiten für das Innovationszentrum „Digital Hub“ untergebracht werden, neben Büroflächen auch Seminarräume für die Handelshochschule sowie Serverräume.
Vom Architekturbüro Weis & Volkmann, Leipzig, wurde eine Vorplanung und Teile der Entwurfsplanung zur Unterbringung des Digital Hub erstellt. Auf dieser Planung sollen die weiteren Arbeiten aufbauen.
Planungsbeginn: 02/2023 Einreichen Bauantrag 08/2023 Baubeginn 11/2023 Baufertigstellung 06/2025

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 6000000.00

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000

2.3 Erfüllungsort
Leipzig
Los Nutscode
DED51

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Objektplanung Gebäude HOAI § 34 LP 3 (anteilig) – 9 sowie Tragwerksplanung zum Stundennachweis.
Aufgrund des Bestandsumbaus sind keine Leistungen im vollen Leistungsbild der Tragwerksplanung nach HOAI erforderlich, vielmehr ist eine intensive Beratung und enge Abstimmung des Tragwerksplaners mit dem Architekten notwendig, weshalb diese Leistung gemeinsam mit der Objektplanung vergeben werden. Der Architekt kann diese Leistung an einen Nachauftragnehmer vergeben, es kann auch eine Bewerbergemeinschaft gebildet werden. Die Benennung des Tragwerksplaners ist erst in der 2. Verfahrensstufe für die 5 zur Verhandlung ausgewählten Bieter erforderlich.
Vom Bauherrn wurde bereits separat eine Untersuchung der Tragfähigkeit des Gebäudes incl. Materialprüfung beauftragt. Dieses Gutachten steht mit Planungsbeginn zur Verfügung.

2.6 Geschätzter Wert
EUR>500000.00

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Die Zeitspanne vom Februar 2023 bis Juni 2030 umfasst auch die Gewährleistungszeit. In Abhängigkeit von der Bereitstellung der Finanzmittel und ggfs. noch Änderungen der Nutzung durch den Digital Hub kann sich der Ausführungszeitraum verschieben.
Anzahl Kandidaten: 5

2.8 Kriterien
Die in der Bekanntmachung unter „III.1.1+2)“ geforderten Nachweise und Erklärungen müssen vorliegen, sonst erfolgt der Ausschluss vom Verfahren.
Die in der Bekanntmachung unter „III.1.3) Möglicherweise geforderte Mindeststandards“ genannten Bedingungen sind Mindestbedingungen, bei deren Nichterfüllung ein Ausschluss vom Verfahren erfolgt.
Bewerber dürfen sich nicht mehrfach bewerben. Das gilt auch für Bewerbungen in Bewerbergemeinschaften sowie für Niederlassungen des Bewerbers, auch wenn sie wirtschaftlich unabhängig sind. Ein Verstoß gegen diese Vorgabe führt zum Ausschluss vom weiteren Verfahren.
Diese Einschränkung gilt nicht für Unterauftragnehmer, soweit sichergestellt ist, dass sie den Angebotsinhalt nicht kennen.
Sollten nach der formalen Wertung noch mehr als 5 Bewerber im Verfahren sein, erfolgt die Auswahl für die Einladung zum Verhandlungsverfahren unter Berücksichtigung der Teilnahmebedingungen III 1.2 und III 1.3. wie folgt:
– wirtschaftliche Leistungsfähigkeit III 1.2 (Umsatz und Personal) mit max. 18 Punkten,
– technische Leistungsfähigkeit III 1.3 mit max.51 Punkten.
Dazu wertet der Auftraggeber nach einem Punktesystem, das der Bewerber mit dem Bewerbungsformblatt zum Teilnahmeantrag abrufen kann.
Der Auftraggeber will mit 5 Bewerbern verhandeln. Bei Punktgleichheit entscheidet der höhere Wert der Technischen Leistungsfähigkeit. Besteht dann immer noch Punktgleichheit, entscheidet das Los.

2.9 Angaben zu Optionen
Der mögliche Gesamtumfang beläuft sich auf die Grundleistungen der LP 3 (anteilig) – 9 der Objektplanung Gebäude sowie der dazu erforderlichen Leistungen der Tragwerksplanung. Es erfolgt zunächst nur die Beauftragung für die Leistungsphasen 3-4 HOAI Genehmigungsplanung. Die weitere Beauftragung erfolgt optional stufenweise und ggfs. bauabschnittsweise. Ein Rechtsanspruch zur Beauftragung weiterer Leistungen besteht nicht.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Der Bewerber muss den Nachweis führen, dass er selbst und sein Personal über die notwendige berufliche Qualifikation verfügt. Für den Nachweis genügt beispielsweise die Kopie der Diplomurkunde oder einer anderen Urkunde des Studienabschlusses oder der Nachweis der Mitgliedschaft in einer Architekten- oder Ingenieurkammer durch Kopie des Mitgliedsnachweises mit der Mitgliedsnummer. Weitere zusätzliche Qualifikationsnachweise sind nicht erwünscht! Der/die Projektleiter(in) muss über die Qualifikation „Architekt“ oder „Ingenieur mit Bauvorlageberechtigung“ verfügen.
Der/die Objektüberwacher(in) muss über die Qualifikation „Architekt“ oder „Ingenieur“ verfügen.
Alle vorgenannten Personen müssen zum Zeitpunkt der Bewerbung mindestens über eine dreijährige Berufserfahrung nach dem Studienabschluss verfügen.
Notwendige Angaben zum Personal – Name
– Berufsstand und akad. Grad
– Datum Studienabschluss
b) keine Ausschlussgründe nach § 123f GWB Der Bewerber muss eine Eigenerklärung abgeben, dass Ausschlussgründe nach § 123 GWB und § 124 GWB nicht vorliegen. Bei Bewerbergemeinschaften kann die Eigenerklärung vom bevollmächtigten Vertreter für die gesamte Bewerbergemeinschaft abgegeben werden. Der Auftraggeber behält sich vor, im weiteren Verlauf des Verfahrens einen Auszug aus dem Bundeszentralregister und/oder weitere amtlich bestätigte Auskünfte zu verlangen. Für Nachunternehmer sind keine Eigenerklärungen erforderlich.
c) falls zutreffend: Bewerbergemeinschaftserklärung Bewerbergemeinschaften müssen eine Bewerbergemeinschaftserklärung mit Benennung des bevollmächtigten Vertreters und der Verpflichtung zur gesamtschuldnerischen Haftung vorlegen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
a) Nachweis Berufshaftpflicht:
Der Bewerber muss den Nachweis des Bestehens einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von je mindestens 3 Mio. € für Personenschäden sowie 1 Mio. € für Sach- und Vermögensschäden führen (z.B. durch Vorlage der Kopie der Versicherungsurkunde). Bei Bewerbergemeinschaften ist das für jedes Mitglied erforderlich. Für Nachunternehmer ist kein Versicherungsnachweis erforderlich.
Besteht eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer geringeren Deckungssumme, muss die Bereitschaft erklärt werden, im Auftragsfall die Deckungssumme für dieses Projekt wie gefordert zu erhöhen.
b) Eigenerklärung zur wirtschaftlichen Verknüpfung: Eigenerklärung, ob und auf welche Weise der Bewerber wirtschaftlich mit anderen Unternehmen verknüpft ist. Es sind Angaben zur Gesellschaftsstruktur und zu gesellschaftlichen Verflechtungen und Beteiligungen zu machen. Das gilt bei Bewerbergemeinschaften nur für den bevollmächtigten Vertreter. Für Nachunternehmer ist kein Nachweis erforderlich. Der Auftraggeber behält sich vor, bis zur Vergabeverhandlung entsprechende Erklärungen nachzufordern.
c) Umsatz netto der letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahre im jeweiligen Fachgebiet.
d) Anzahl des fest angestellten Personals in den Jahren 2020 bis 2022;

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Es können insgesamt bis zu drei vergleichbare Referenzprojekte, die nach dem 01.01.2013 in Betrieb genommen wurden, für die Punktwertung benannt werden. Weiteres siehe Formblatt zum Teilnahmeantrag.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Bewerber- bzw. Bietergemeinschaften müssen zwar keine spezielle Rechtsform aufweisen. Eine Bewerbergemeinschaft besteht im Fall einer Aufforderung zur Angebotsabgabe als Bietergemeinschaft fort. Sie muss sich jedoch im Fall einer Zuschlagserteilung als gesamtschuldnerisch haftende Arbeitsgemeinschaft mit bevollmächtigtem Vertreter organisieren.