Vergabe: 06.12.2021 – Kreis Offenbach – FD Gebäudewirtschaft – 60320 Frankfurt am Main – Dienstleistungen von Architekturbüros

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 242-638497
Erfüllungsort:OFFENBACH, LANDKREIS
PLZ Erfüllungsort:63110
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE71C - OFFENBACH, LANDKREIS
Auftragsvergabe:06.12.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
Anzahl Angebote:3
Auftragswert:0.01 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Schule | Verwaltungsgebäude | Sporthalle | Gebäude + Innenräume | Baustelleneinrichtung | ServerGeotechnik | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | 5-Ausführungsplanung | 6-Vorbereitung der Vergabe | 7-Mitwirkung bei der Vergabe | 8-Objektüberwachung | Umbau | Container | Modulbauweise |
Auftraggeber
Auftraggeber:Kreis Offenbach - FD Gebäudewirtschaft
Straße:Werner-Hilpert-Straße 1
PLZ:63128
Nutscode:DE71C - OFFENBACH, LANDKR.
Ort:Dietzenbach
Land:DE
Kontakt:Vergabestelle
Email:ausschreibungen@kreis-offenbach.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Heimel + Wirth Architekten
Straße:Raimundstraße 100
PLZ:60320
Nutscode:DE712 - FRANKFURT AM MAIN, KREISFREIE STADT
Ort:Frankfurt am Main
Kontakt:
Email:heimel@heimel-wirth.de
Telefon:+49 69562006

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Bekanntmachung über vergebene Aufträge

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Rahmenvertrag für die Planung und Realisierung von Containeranlagen (Modulbauweise) für mehrere Schulen, Leistungen der Objektplanung Gebäude

1.2 CPV Code Hauptteil
71200000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Der Kreis Offenbach beabsichtigt innerhalb der nächsten Jahre den Neu- und Umbau mehrerer Schulen im Kreisgebiet und schreibt dafür einen Rahmenvertrag für Leistungen der Objektplanung Gebäude gemäß §§ 33 ff. HOAI für die Planung und Realisierung von Containeranlagen als Interimslösung für mehrere Schulen aus.

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Rahmenvertrag für die Planung und Realisierung von Containeranlagen (Modulbauweise) für mehrere Schulen, Leistungen der Objektplanung Gebäude

2.3 Erfüllungsort
Mehrere Schulen im gesamten Kreis Offenbach
Los Nutscode
DE71C

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Der Kreis Offenbach möchte einen Rahmenvertrag für die Planung und Realisierung von mehreren Schulcontaineranlagen vergeben. In den letzten Jahren wurden pro Jahr circa 2-4 solcher Containeranlagen umgesetzt. Für die nächsten Jahre ist daher von einer ähnlichen Größenordnung auszugehen, d.h. das Auftragsvolumen des Rahmenvertrags umfasst eine Höchstmenge von 20 Containeranlagen bei einer Laufzeit von 4 Jahren. Abgesehen von der Planung und Realisierung zweier Containeranlagen besteht kein Anspruch auf den Abruf eines Mindestvertragsvolumens aus dem Rahmenvertrag. Der Umgang mit etwaigen, eintretenden Kapazitätsengpässen seitens des Auftragnehmers kann im Rahmen der Vergabeverhandlungen besprochen werden und über eine Regelung der Leistungsverpflichtung erfolgen. Bei der Nutzung der Container wird davon ausgegangen, dass es sich in der Regel um Schulgebäude mit 2-6 Räumen (Klassenräumen, Fachklassenräumen, Teamräumen) und Nebenräumen sowohl für Grundschulen als auch für weiterführende Schulen und Förderschulen handelt. Die Anlagen werden in Abhängigkeit des Bedarfs und der Grundstückssituation auch mehrgeschossig ausgeführt. Küchen, Mensen und Sporthallen werden wahrscheinlich nicht in Container ausgelagert werden. Im Einzelnen wäre dies aber je Projekt mit der einzelnen Schule zu klären. — Vergeben werden sollen Leistungen der Objektplanung Gebäude gem. § 33 HOAI, Leistungsphasen 1-8. Die Leistungsphasen 1-4 sollen voll vergeben werden, ab Leistungsphase 5 werden Teilleistungen vergeben, insgesamt 51,5% der HOAI Grundleistung. — Teil des Auftrages ist unter anderem die Standortuntersuchung und -abwägung für die Interimsbauten. In die gesamte Planung ist neben den zuständigen Fachdiensten des Kreises Offenbach (Gebäudewirtschaft und Schule) auch die Koreal GmbH (s.u.) einzubeziehen. Des Weiteren werden im Zuge der Genehmigungsplanung Abstimmungen mit den Kommunen (z.B. Stellplatznachweis, Bauplanungsrecht) erforderlich. Im Rahmen der Planung sind weiterhin Festlegungen zur Gründung zu treffen. Als besondere Leistung soll ein Medien- und Erschließungsplan erstellt werden, in dem alle Maßnahmen im Außenbereich und zur medientechnischen Erschließung (u.a. Zuwegung, Zaunstellung, Versorgungs- und Medienanschlüsse) der Containeranlagen dargestellt werden. Darin enthalten ist, wo erforderlich, die Abstimmung und Koordination mit Betreibern und Fachplanern. Ebenso im Leistungsumfang der Objektplanung enthalten ist die funktionale Leistungsbeschreibung (Ausschreibung) einschl. aller haustechnischen Komponenten und Anforderungen auf Basis eines Muster- Leistungsverzeichnisses. — Bei der Koreal handelt es sich um die für die Bewirtschaftung der Schulen zuständige Betreibergesellschaft des Kreises Offenbach. Die Betreuung der Maßnahme geht vom Kreis Offenbach an die Betreibergesellschaft über. Eine genaue Aufgabenteilung zwischen dem Kreis Offenbach und der Koreal GmbH wird zu Leistungsbeginn vorliegen. — Die Abrechnung wird je Projekt nach BGF Containeranlage erfolgen. Angenommen werden dafür anrechenbare Kosten in Höhe von 1.000 Euro netto (KG 300+400) pro qm zzgl. einer Pauschale für die Gründung. Des Weiteren sollen, soweit für die Genehmigung und Medienerschließung im Einzelfall erforderlich, Fachplanungsleistungen (z.B. Wasserversorgung mit WC-Anlagen, Entwässerungsantrag) und Sonderfachleute (Bodengutachten) beauftragt werden. Der Auftraggeber sieht die einzelnen Projekte in der Honorarzone II. In der zweiten Phase des Verfahrens, nach Aufforderung zur Angebotsabgabe können die Bieter proaktiv Vorschläge oder Ergänzungen zur Honorarberechnung machen. Diese Vorschläge werden geprüft und mit den Bietern voraussichtlich im Rahmen von Vergabeverhandlungen erörtert werden. — Mit Aufforderung zur Angebotsabgabe wird den Bietern ein Muster LV sowie ein Beispiel eines Trassenschemas, bzw. Medien- und Erschließungsplan zur Verfügung gestellt. — Es wird ein Büro gesucht, welches zeitnah nach Beauftragung mit der Bearbeitung beginnen kann, da bestenfalls bereits vier bis sechs Containeranlagen für 2022 in verschiedenen Größen geplant und realisiert werden sollen.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.10 Zusätzliche Angaben
Hinweise zum Umgang mit dem Datenschutz bei diesem Verfahren finden Sie in der Anlage der Bekanntmachung.

3. Teilnahmebedingungen