Vergabe: 02.07.2021 – Stadtverwaltung Nordhausen – Rechtsamt und Beteiligungen / Vergabestelle – 45403 Mühlheim an der Ruhr – Brandschutz-Installationsarbeiten

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 131-344829
Erfüllungsort:NORDHAUSEN
PLZ Erfüllungsort:99734
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DEG07 - NORDHAUSEN
Auftragsvergabe:44379
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Arbeiten
CPV Kategorie:V-45343000 Brandschutz-Installationsarbeiten
Anzahl Angebote:7
Auftragswert:182304.63 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Holzbau | Entwässerungsarbeiten | Technische Ausrüstung | Justiz | Rohrleitungen | Gewässer | Theater/MuseumGeländer | Einrichtung | Abwasserleitung | Brandschutz | Brandschutz | Neubau | Anbau | Sanierung |

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Stadtverwaltung Nordhausen – Rechtsamt und Beteiligungen / Vergabestelle
Straße:Markt 1
PLZ:99734
Nutscode:DEG07 - NORDHAUSEN
Ort:Nordhausen
Land:DE
Kontakt:
Email:vergabestelle@nordhausen.de
Telefon:+49 3631-696495

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Armbrust GmbH
Straße:
PLZ:45403
Nutscode:DEA16 - MÜLHEIM AN DER RUHR, KREISFREIE STADT
Ort:Mühlheim an der Ruhr
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Sanierung und Erweiterung Theater Nordhausen; Los 415 – Dämmung technische Anlagen

1.2 CPV Code Hauptteil
45321000

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Die Stadt Nordhausen beabsichtigt eine Erweiterung und Sanierung des Theaters vorzunehmen. Die Baumaßnahme wird in 2 Abschnitten durchgeführt.
Der 1. BA beinhaltet die Errichtung eines Erweiterungsbaus, direkt an das Bestandsgebäude angrenzend. Der Ausführungszeitraum erstreckt sich über einen Zeitraum von 2020 bis Herbst 2022.
Im 2. BA wird dann das Bestandsgebäude ab Juli 2022 saniert. Die komplette technische Ausrüstung soll bei der Sanierung erneuert und bis zum Beginn einer neuen Spielzeit, im Herbst 2024, abgeschlossen werden.
Im Zuge der Neubau/ Sanierungsmaßnahmen umfasst die hier ausgeschriebene Leistung die Wärme- bzw. Kältedämmung der technischen Anlagen.
Art und Umfang der hierfür notwendigen und mit diesem Los ausgeschriebenen Leistungen sind unter Punkt II.2.4) genauer beschrieben.
Eine Unterteilung der hier ausgeschriebenen Leistung in weitere Lose ist nicht vorgesehen (s. hierzu auch Punkt II.1.6).

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45343000

2.3 Erfüllungsort
Deutschland, Thüringen
99734 Nordhausen
Käthe-Kollwitz-Straße 15
Los Nutscode
DEG07

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Neubau Dämmung und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen
— Regen-, Abwasserleitung ca. 160 m,
— Trinkwasserleitungen ca. 670 m,
— Heizwasserleitungen. ca. 2 170 m,
— Kühlwasserleitungen ca. 230 m,
— Lüftungskanal ca. 2 210 m2,
— Rohrschottungen 162 St,
— Brandschutzmörtel 470 l,
— Silikat Brandschutzpl. 24 m2
Bestand Dämmung und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen
— Regen-, Abwasserleitung ca. 170 m,
— Trinkwasserleitungen ca. 390 m,
— Heizwasserleitungen. ca. 1 520 m,
— Kühlwasserleitungen ca. 36 m,
— Lüftungskanal ca. 920 m2,
— Rohrschottungen 162 St,
— Brandschutzmörtel 470 l,
— Silikat Brandschutzpl. 24 m2.

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2024-07-10

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Präqualifizierte Unternehmen führen den Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) und ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben als vorläufigen Nachweis der Eignung für die zu vergebende Leistung mit dem Angebot
— entweder die ausgefüllte „Eigenerklärung zur Eignung (Bieter)“ (ist den Vergabeunterlagen beigefügt) oder
— eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise vorzulegen.
Gelangt das Angebot in die engere Wahl, sind die Eigenerklärungen auf gesondertes Verlangen durch Vorlage der in der „Eigenerklärung zur Eignung (Bieter)“ bzw. in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen zu bestätigen.
Von nicht präqualifizierten Unternehmen sind daher auf gesondertes Verlangen gemäß „Eigenerklärung zur Eignung (Bieter)“ vorzulegen:
— der Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister oder der Handwerksrolle,
— eine aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der gesetzlichen Sozialversicherung,
— eine aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes,
— eine aktuelle Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft.
Ausländische Bieter haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen bzw. die gebührenfreie nationale Datenbank im Mitgliedstaat zu benennen, bei der die Nachweise / Bescheinigungen erhalten werden können.
Für Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in deutsche Sprache beizufügen.
Auf gesondertes Verlangen sind ebenfalls vorzulegen:
— die nach dem ThürVgG vorzulegenden Verpflichtungserklärungen des Bieters/der Bieter und ggf. des/der Nachunternehmer (Formblätter sind den Vergabeunterlagen beigefügt).
— bei Einsatz anderer Unternehmen/Nachunternehmen ist die Eignung dieser unternehmen auf Verlangen wie folgt nachzuweisen:
1. Bei präqualifizierten Hauptauftragnehmern sind für die Nachunternehmer nur die Formblätter des Thüringer Vergabegesetzes „Verpflichtungen des Nachunternehmers zu Tariftreue, Mindestentgelt und Entgeltgleichheit (§§10, 12 Abs. 2 ThürVgG)“ und „Verpflichtung des Nachunternehmers zur Beachtung der ILO-Kernarbeitsnormen (§§11 und 12 Abs.2 ThürVgG)“ vorzulegen.
Diese Erleichterung mit Blick auf Nachunternehmer folgt daraus, dass sich Derjenige, welcher in das Präqualifikationsverzeichnis aufgenommen werden will, verpflichtet, nur solche Nachunternehmer einzusetzen, die ihrerseits Präqualifiziert sind, oder per Einzelnachweis belegen können, dass alle Präqualifikationskriterien erfüllt sind. Der Auftraggeber kann also in der Regel davon ausgehen, dass ein gelistetes Unternehmen nur Drittunternehmer einsetzen wird, gegen deren grundsätzliche Eignung keine Bedenken bestehen.
2. Bei nicht präqualifizierten Hauptauftragnehmern sind zum Nachweis der Eignung der Nachunternehmer ebenfalls die Nachunternehmererklärungen nach dem ThürVgG sowie die Eigenerklärung zur Eignung (Nachunternehmer /anderes Unternehmen) ausgefüllt/unterschrieben vorzulegen möglich ist auch für diese Unternehmen der Nachweis der Eignung durch den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis) ggf. ergänzt durch geforderte auftragsspezifische Einzelnachweise.
Der Eintrag in das PQ-Verzeichnis befreit jedoch nicht von der Vorlage der Formblätter/Erklärungen nach dem ThürVgG.
Bei Eignungsleihe ist auf Verlangen die ausgefüllte „Verpflichtungserklärung anderes Unternehmen“ (FB 236 – VHB; ist den Vergabeunterlagen beigefügt) vorzulegen.
„Hinweise“: Die nach dem ThürVgG vorzulegenden Verpflichtungserklärungen werden gem § 12a Abs. 2 ThürVgG nur vom Bestbieter abgefordert, können aber bereits mit dem Angebot eingereicht werden.
Erfolgt die Vorlage nachgeforderter fehlender Unterlagen bzw. abgeforderter Unterlagen, deren Vorlage sich die Vergabestelle vorbehalten hat, nicht bis zur angegebenen Frist, wird das Angebot von der Wertung ausgeschlossen.
Der Auftraggeber wird für die Bieter, mit denen ein Vertrag geschlossen werden soll, einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister nach § 150a Abs. 1 Nr. 4 Gewerbeordnung (GewO) beim Bundesamt für Justiz anfordern, um seine Zuverlässigkeit zu überprüfen. Für den Zuschlag kommen nur Bieter in Frage, die keine auftragsverhindernden Eintragungen besitzen. Für diese Beantragung ist der mit den Vergabeunterlagen bereitgestellte Vordruck zu den „Unternehmensdaten“ auszufüllen. Die „Einwilligungserklärung zur Weiterverarbeitung Ihrer Daten gem. Art. 6 DSGVO“ ist ebenfalls auszufüllen bzw. zu bestätigen und mit dem Angebot einzureichen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Folgende Nachweise und Erklärungen sind mit dem Angebot vorzulegen:
— die „Angaben zur Preisermittlung“ (Formblatt 221 oder 222 VHB),
— die „Erklärung Bieter-/Arbeitsgemeinschaft“ (Formblatt 234 VHB, bei Bildung einer Bietergemeinschaft),
— das „Verzeichnis der Leistungen/Kapazitäten anderer Unternehmen“ (Formblatt 235 VHB, bei Eignungsleihe bzw. Nachunternehmereinsatz).
Folgende Nachweise sind auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle vorzulegen:
— der Nachweis einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme (je Schadenfall) von mindestens 5 Millionen EUR für Personen- und/oder Sachschäden oder eine Erklärung, dass im Falle der Zuschlagserteilung diese Deckungssummen zur Verfügung stehen (wenn nicht bereits in der „Eigenerklärung zur Eignung (Bieter)“ erklärt/angekreuzt),
— die „Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen“ (Formblatt 236 VHB) bei Eignungsleihe.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Folgende Nachweise und Erklärungen sind mit dem Angebot einzureichen:
— Nachweis von Referenzobjekten (min. 3 Objekte) für vergleichbare Leistungen der letzten 5 abgeschlossenen Kalenderjahre durch Vorlage von bestätigten Referenzbescheinigungen mittels Formblatt 444 „Referenzbescheinigung“ des Vergabehandbuchs des Bundes – VHB.
Ausländische Bieter haben gleichwertige Bescheinigungen ihres Herkunftslandes vorzulegen bzw. die gebührenfreie nationale Datenbank im Mitgliedstaat zu benennen, bei der die Nachweise / Bescheinigungen erhalten werden können.
Für Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in deutsche Sprache beizufügen.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Die Allgemeinen Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen (VOB/B), die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen für Bauleistungen (VOB/C) sowie das Thüringer Vergabegesetz (ThürVgG) werden Bestandteil des Vertrages.
Etwaige Liefer-, Vertrags- und Zahlungsbedingungen des Auftragnehmers werden nicht Vertragsbestandteil.
Geforderte Sicherheiten: siehe Vergabeunterlagen.