Vergabe: 08.01.2021 – Aulendorf – Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen – Schlachthaus in Schwarzenau – 1

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 008-014497
Erfüllungsort:Kitzingen
PLZ Erfüllungsort:96160
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE268 - KITZINGEN
Auftragsvergabe:08.01.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
Anzahl Angebote:2
Auftragswert:1017030.00 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Tragwerksplanung | Technische Ausrüstung | Verwaltungsgebäude | Gebäude + Innenräume | Generalplanung |
Auftraggeber
Auftraggeber:Bayerische Staatsgüter
Straße:Prof.-Zorn-Straße 19
PLZ:85586
Nutscode:DE218 - EBERSBERG
Ort:Ebersberg
Land:DE - DEUTSCHLAND
Kontakt:-
Email:poststelle@baysg.bayern.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Falkenstein Architekten+Ingenieure
Straße:
PLZ:88147
Nutscode:DE148 - RAVENSBURG
Ort:Aulendorf
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug der Original Auftragsbekanntmachung

URL Auftraggeber: http://www.baysg.bayern.de

URL Auftragnehmer:

2020/S 058-138964
Auftragsbekanntmachung
Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)
Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Bayerische Staatsgüter
Postanschrift: Prof.-Zorn-Straße 19
Ort: Poing/Grub
NUTS-Code:
DE218 Ebersberg
Postleitzahl: 85586
Land: Deutschland
E-Mail:
poststelle@baysg.bayern.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
www.baysg.bayern.de
I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YU6D07W/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Ax Rechtsanwälte
Postanschrift: Uferstraße 16
Ort: Neckargemünd
NUTS-Code:
DE128 Rhein-Neckar-Kreis
Postleitzahl: 69151
Land: Deutschland
E-Mail:
mail@ax-rechtsanwaelte.de
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
www.ax-rechtsanwaelte.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YU6D07W
I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen
I.5)
Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Dienstleister im Versuchs- und Bildungswesen für die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Abschnitt II: Gegenstand
II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags:

Schlachthaus in Schwarzenau

Referenznummer der Bekanntmachung: AP2020-001
II.1.2)
CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.1.3)
Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)
Kurze Beschreibung:

Die Bayerischen Staatsgüter (BaySG) planen am Standort Schwarzenau den Neubau eines Schlachthauses mit einer Schlachtkapazität von ca. 30 Schweinen pro Stunde einschließlich Kühlräume.

Gegenstand dieses Verfahrens ist die Vergabe der Generalplanungsleistungen (Architektenleistung, Tragwerksplanung, Heizung-, Lüftung-, Sanitär-, Elektro-, Kälteplanung, Planung Technische Ausrüstung-Technologie) aus einer Hand.

II.1.5)
Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 1 050 000.00 EUR
II.1.6)
Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)
Beschreibung
II.2.3)
Erfüllungsort
NUTS-Code:
DE268 Kitzingen
Hauptort der Ausführung:

Schlachthaus 97359 Schwarzach

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung:

Vergabe der Generalplanungsleistungen (Architektenleistung, Tragwerksplanung, Heizug-, Lüftung-, Sanitär-, Elektro-, Kälteplanung, Planung Technische Ausrüstung-Technologie) aus einer Hand.

II.2.5)
Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien
Preis
II.2.6)
Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 1 050 000.00 EUR
II.2.7)
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Beginn: 29/06/2020
Ende: 30/06/2021
Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein
II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)
Angaben zu Optionen
Optionen: nein
II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)
Zusätzliche Angaben
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

I. Angaben der Bewerber

Die Bewerber bewerben sich im Rahmen dieses Teilnahmewettbewerbes mit einer Bewerbung um Teilnahme an dem Verhandlungsverfahren.

Die Bewerber machen in ihrer Bewerbung Angaben zur Eignung wie folgt mittels

1. Eigenerklärung nach § 123 GWB Zwingende Ausschlussgründe Teil 1

(1) Öffentliche Auftraggeber schließen ein Unternehmen zu jedem Zeitpunkt des Vergabeverfahrens von der Teilnahme aus, wenn sie Kenntnis davon haben, dass eine Person, deren Verhalten nach Absatz 3 dem Unternehmen zuzurechnen ist, rechtskräftig verurteilt oder gegen das Unternehmen eine Geldbuße nach § 30 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten rechtskräftig festgesetzt worden ist wegen einer Straftat nach:

1. § 129 des Strafgesetzbuchs (Bildung krimineller Vereinigungen), § 129a des Strafgesetzbuchs (Bildung terroristischer Vereinigungen) oder § 129b des Strafgesetzbuchs (Kriminelle und terroristische Vereinigungen im Ausland),

2. § 89c des Strafgesetzbuchs (Terrorismusfinanzierung) oder wegen der Teilnahme an einer solchen Tat oder wegen der Bereitstellung oder Sammlung finanzieller Mittel in Kenntnis dessen, dass diese finanziellen Mittel ganz oder teilweise dazu verwendet werden oder verwendet werden sollen, eine Tat nach § 89a Absatz 2 Nummer 2 des Strafgesetzbuchs zu begehen,

3. § 261 des Strafgesetzbuchs (Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte),

4. § 263 des Strafgesetzbuchs (Betrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Union oder gegen Haushalte richtet, die von der Europäischen Union oder in ihrem Auftrag verwaltet werden,

5. § 264 des Strafgesetzbuchs (Subventionsbetrug), soweit sich die Straftat gegen den Haushalt der Europäischen Union oder gegen Haushalte richtet, die von der Europäischen Union oder in ihrem Auftrag verwaltet werden,

6. § 299 des Strafgesetzbuchs (Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr), §§ 299a und 299b des Strafgesetzbuchs (Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen),

7. § 108e des Strafgesetzbuchs (Bestechlichkeit und Bestechung von Mandatsträgern),

8. den §§ 333 und 334 des Strafgesetzbuchs (Vorteilsgewährung und Bestechung), jeweils auch in Verbindung mit § 335a des Strafgesetzbuchs (Ausländische und internationale Bedienstete),

9. Artikel 2 § 2 des Gesetzes zur Bekämpfung internationaler Bestechung (Bestechung ausländischer Abgeordneter im Zusammenhang mit internationalem Geschäftsverkehr) oder

10. den §§ 232, 232a Absatz 1 bis 5, den §§ 232b bis 233a des Strafgesetzbuches (Menschenhandel, Zwangsprostitution, Zwangsarbeit, Ausbeutung der Arbeitskraft, Ausbeutung unter Ausnutzung einer Freiheitsberaubung).

(2) Einer Verurteilung oder der Festsetzung einer Geldbuße im Sinne des Absatzes 1 stehen eine Verurteilung oder die Festsetzung einer Geldbuße nach den vergleichbaren Vorschriften anderer Staaten gleich.

(3) Das Verhalten einer rechtskräftig verurteilten Person ist einem Unternehmen zuzurechnen, wenn diese Person als für die Leitung des Unternehmens Verantwortlicher gehandelt hat; dazu gehört auch die Überwachung der Geschäftsführung oder die sonstige Ausübung von Kontrollbefugnissen in leitender Stellung.

Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift

Eigenerklärung nach § 123 GWB Zwingende Ausschlussgründe Teil 1

2. Eigenerklärung nach § 123 GWB Zwingende Ausschlussgründe Teil 2

(4) Öffentliche Auftraggeber schließen ein Unternehmen zu jedem Zeitpunkt des Vergabeverfahrens von der Teilnahme an einem Vergabeverfahren aus, wenn

1. das Unternehmen seinen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern, Abgaben oder Beiträgen zur Sozialversicherung nicht nachgekommen ist und dies durch eine rechtskräftige Gerichts- oder bestandskräftige Verwaltungsentscheidung festgestellt wurde oder

2. die öffentlichen Auftraggeber auf sonstige geeignete Weise die Verletzung einer Verpflichtung nach Nummer 1 nachweisen können.

Satz 1 ist nicht anzuwenden, wenn das Unternehmen seinen Verpflichtungen dadurch nachgekommen ist, dass es die Zahlung vorgenommen oder sich zur Zahlung der Steuern, Abgaben und Beiträge zur Sozialversicherung einschließlich Zinsen, Säumnis- und Strafzuschlägen verpflichtet hat.

(5) Von einem Ausschluss nach Absatz 1 kann abgesehen werden, wenn dies aus zwingenden Gründen des öffentlichen Interesses geboten ist. Von einem Ausschluss nach Absatz 4 Satz 1 kann abgesehen werden, wenn dies aus zwingenden Gründen des öffentlichen Interesses geboten ist oder ein Ausschluss offensichtlich unverhältnismäßig wäre. § 125 bleibt unberührt.

Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift

Eigenerklärung nach § 123 GWB Zwingende Ausschlussgründe Teil 2

3. Eigenerklärung nach § 124 GWB Fakultative Ausschlussgründe

(1) Öffentliche Auftraggeber können unter Berücksichtigung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit ein Unternehmen zu jedem Zeitpunkt des Vergabeverfahrens von der Teilnahme an einem Vergabeverfahren ausschließen, wenn

1. das Unternehmen bei der Ausführung öffentlicher Aufträge nachweislich gegen geltende umwelt-, sozial- oder arbeitsrechtliche Verpflichtungen verstoßen hat,

2. das Unternehmen zahlungsunfähig ist, über das Vermögen des Unternehmens ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares Verfahren beantragt oder eröffnet worden ist, die Eröffnung eines solchen Verfahrens mangels Masse abgelehnt worden ist, sich das Unternehmen im Verfahren der Liquidation befindet oder seine Tätigkeit eingestellt hat,

3. das Unternehmen im Rahmen der beruflichen Tätigkeit nachweislich eine schwere Verfehlung begangen hat, durch die die Integrität des Unternehmens infrage gestellt wird; § 123 Absatz 3 ist entsprechend anzuwenden,

4. der öffentliche Auftraggeber über hinreichende Anhaltspunkte dafür verfügt, dass das Unternehmen mit anderen Unternehmen Vereinbarungen getroffen oder Verhaltensweisen aufeinander abgestimmt hat, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des Wettbewerbs bezwecken oder bewirken,

5. ein Interessenkonflikt bei der Durchführung des Vergabeverfahrens besteht, der die Unparteilichkeit und Unabhängigkeit einer für den öffentlichen Auftraggeber tätigen Person bei der Durchführung des Vergabeverfahrens beeinträchtigen könnte und der durch andere, weniger einschneidende Maßnahmen nicht wirksam beseitigt werden kann,

6. eine Wettbewerbsverzerrung daraus resultiert, dass das Unternehmen bereits in die Vorbereitung des Vergabeverfahrens einbezogen war, und diese Wettbewerbsverzerrung nicht durch andere, weniger einschneidende Maßnahmen beseitigt werden kann,

7. das Unternehmen eine wesentliche Anforderung bei der Ausführung eines früheren öffentlichen Auftrags oder Konzessionsvertrags erheblich oder fortdauernd mangelhaft erfüllt hat und dies zu einer vorzeitigen Beendigung, zu Schadensersatz oder zu einer vergleichbaren Rechtsfolge geführt hat,

8. das Unternehmen in Bezug auf Ausschlussgründe oder Eignungskriterien eine schwerwiegende Täuschung begangen oder Auskünfte zurückgehalten hat oder nicht in der Lage ist, die erforderlichen Nachweise zu übermitteln, oder

9. das Unternehmen

a) versucht hat, die Entscheidungsfindung des öffentlichen Auftraggebers in unzulässiger Weise zu beeinflussen,

b) versucht hat, vertrauliche Informationen zu erhalten, durch die es unzulässige Vorteile beim Vergabeverfahren erlangen könnte, oder

c) fahrlässig oder vorsätzlich irreführende Informationen übermittelt hat, die die Vergabeentscheidung des öffentlichen Auftraggebers erheblich beeinflussen könnten, oder versucht hat, solche Informationen zu übermitteln.

(2) § 21 des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes, § 98c des Aufenthaltsgesetzes, § 19 des Mindestlohngesetzes und § 21 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes bleiben unberührt.

Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift

Eigenerklärung nach § 124 GWB Fakultative Ausschlussgründe

4. Eigenerklärung darüber, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur Entrichtung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedstaates des Auftraggebers ordnungsgemäß erfüllt wurde.

Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift

Eigenerklärung darüber, dass die Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben sowie zur Entrichtung der Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung nach den Rechtsvorschriften des Mitgliedstaates des Auftraggebers ordnungsgemäß erfüllt wurde

5. Eigenerklärung darüber, dass eine Haftpflichtversicherung besteht Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift Eigenerklärung darüber, dass eine Haftpflichtversicherung besteht.

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Eigenerklärung zum Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;

— Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift;

— Eigenerklärung zum Gesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;

— Eigenerklärung zum spezifischen Umsatz Schweineschlachtbetrieb als Generalplaner (LP 1-8) für die öffentliche Hand in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;

— Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift;

— Eigenerklärung zum spezifischen Umsatz Schweineschlachtbetrieb als Generalplaner (LP 1-8) für die öffentliche Hand in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;

— Eigenerklärung zur Anzahl der Beschäftigten in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;

— Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift;

Eigenerklärung zur Anzahl der Beschäftigten in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre;

— Eigenerklärung zur Bürogröße;

— Mindestanforderung: Mind. 20 Mitarbeiter;

— Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift;

— Eigenerklärung zur Bürogröße;

— Eigenerklärung zur fachlichen Eignung des für die Leistungserbringung vorgesehenen Personals (Projektleiter, stellvertretender Projektleiter, Projektingenieure);

— Angaben bitte auf einem gesonderten Beiblatt zu der Bewerbung mit der Überschrift Eigenerklärung zur fachlichen Eignung des für die Leistungserbringung vorgesehenen Personals (Projektleiter, stellvertretender Projektleiter, Projektingenieure).

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Mindestanforderung: Mindestens 1 realisierter Schweineschlachtbetrieb als Generalplaner (LP 1-8) für die öffentliche Hand in den letzten 10 Jahren;

— Mindestanforderung: Mindestens 5 realisierte oder in Realisierung befindliche Schweineschlachtbetriebe als Generalplaner (LP 1-8) in den letzten 15 Jahren in Europa;

— Mindestanforderung: Mindestens 3 realisierte Schlachtbetriebe (Schwein/ Rind/Geflügel) als Generalplaner (LP 1-8) in den letzten 5 Jahren in Deutschland;

— Mindestanforderung: Mindestens 5 realisierte Projekte (LP 1-8) für die Lebensmittelindustrie in den letzten 10 Jahren in Deutschland;

— Mindestanforderung: Mindestens 2 realisierte Projekt als Generalplaner (LP 1-8) für die öffentliche Hand im Bereich Fleischverarbeitung in den letzten 10 Jahren;

— Mindestanforderung: Einschlägige Erfahrung im Bereich Generalplanung für die Fleischindustrie unter Berücksichtigung von Hygiene- und EU-Konformität, EU Vorschriften, BRC Standard, IFS Richtlinien (auch im Bereich technische Ausrüstung und Bauleitung).

Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart
Wettbewerblicher Dialog
IV.1.3)
Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 20/04/2020
Ortszeit: 10:00
IV.2.3)
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)
Zusätzliche Angaben:

Bekanntmachungs-ID: CXP4YU6D07W

VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Südbayern
Ort: München
Postleitzahl: 80534
Land: Deutschland