Vergabe: 11.01.2021 – 09111 Chemnitz – Technische Beratung und Konstruktionsberatung – Schloss Drebkau – Innenausbau Technische Anlagen ELT – Auftragsvergabe – 1

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 010-018869
Erfüllungsort:Spree-Neiße
PLZ Erfüllungsort:03096
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE40G - SPREE-NEIßE
Auftragsvergabe:11.01.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71310000 Technische Beratung und Konstruktionsberatung
Anzahl Angebote:2
Auftragswert:4085000.00 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Technische Ausrüstung | 6-Förderanlagen | 4-Starkstromanlagen | 5-Fernmelde- und Infotechnik | 6-Förderanlagen | 7-nutzungssp. und verfahrenstech. Anlagen | Verwaltungsgebäude | Schloss/Burg | Gebäude + Innenräume | Aufzug |
Auftraggeber
Auftraggeber:Stadt Drebkau
Straße:Spremberger Straße 61
PLZ:03116
Nutscode:DE40G - SPREE-NEIßE
Ort:Spree-Neiße
Land:DE - DEUTSCHLAND
Kontakt:Vergabestelle
Email:vergabestelle@drebkau.de
Telefon:Vergabestelle+49 35602-56211

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Petschow + Thiel Projektmanagement GmbH
Straße:Bahnhofstraße 6
PLZ:09111
Nutscode:DED21 - DRESDEN, KRFR. ST.
Ort:Chemnitz
Kontakt:
Email:dresden@ptps.de
Telefon:+49 351-4828930

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug der Original Auftragsbekanntmachung

URL Auftraggeber: http://www.drebkau.de

URL Auftragnehmer: http://www.ptps.de

2020/S 113-274451
Auftragsbekanntmachung
Dienstleistungen
Rechtsgrundlage:
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1)
Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Drebkau – Der Bürgermeister
Postanschrift: Spremberger Straße 61
Ort: Drebkau
NUTS-Code:
DE40G Spree-Neiße
Postleitzahl: 03116
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Zentrale Vergabestelle
E-Mail:
vergabestelle@drebkau.de
Telefon: +49 35602-56211
Fax: +49 35602-56260
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse:
https://www.drebkau.de/startseite
Adresse des Beschafferprofils:
https://www.drebkau.de/startseite
I.2)
Informationen zur gemeinsamen Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3)
Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter:
https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YEEDWYM/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via:
https://vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPSatellite/notice/CXP9YEEDWYM
I.4)
Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)
Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1)
Umfang der Beschaffung
II.1.1)
Bezeichnung des Auftrags:

Innenausbau Schloss Drebkau – Technische Anlagen gem. § 55 HOAI in den Anlagengruppen 4-7 (ELT)

Referenznummer der Bekanntmachung: EU 08 0003
II.1.2)
CPV-Code Hauptteil
71310000 Technische Beratung und Konstruktionsberatung
II.1.3)
Art des Auftrags
Dienstleistungen
II.1.4)
Kurze Beschreibung:

Schloss Drebkau, Stadt Drebkau – Innenausbau: Fachplanungsleistungen der Technischen Ausrüstung gem. § 55 HOAI in den Anlagengruppen 4-7 (ELT), jeweils in den Leistungsphasen 1-8.

II.1.5)
Geschätzter Gesamtwert
Wert ohne MwSt.: 408 500.00 EUR
II.1.6)
Angaben zu den Losen
Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2)
Beschreibung
II.2.3)
Erfüllungsort
NUTS-Code:
DE40G Spree-Neiße
Hauptort der Ausführung:

Stadt Drebkau

Schlossstraße 9

03116 Drebkau

II.2.4)
Beschreibung der Beschaffung:

Die Stadt Drebkau plant den Umbau des Denkmales Schloss Drebkau zum Sitz der Verwaltung. Die Sanierung der Gebäudehülle ist im Vorfeld dieser Maßnahme bis auf die Rekonstruktion eines Turmdaches nach historischem Vorbild abgeschlossen. Für den Innenausbau des Schlosses, die Turmdachrekonstruktion und die Oberflächengestaltung des umschlossenen Schlosshofes liegt eine Baugenehmigung vor. Als bürgernahe und serviceorientierte Verwaltung beabsichtigt die Stadt Drebkau den Ausbau des denkmalgeschützten Schlosses Drebkau mit Büroräumen für Publikumsverkehr auf insgesamt 4 Geschossebenen mit Barrierefreiem Zugang und Aufzug. Der barrierefreie Zugang erfolgt durch das Erdgeschoss. Die für die Büronutzung vorgesehenen Räume liegen im ersten und zweiten OG, welche über ein Zwischengeschoss zu erreichen sind. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme sind mit 2 730 000 EUR veranschlagt.

Gegenstand der ausgeschriebenen Fachplanungsleistungen gem. HOAI §55 in den Anlagengruppen 4-7 sind die Begleitung der Baumaßnahme durch eine*n geeignete*n Fachplaner*in beginnend von der Grundlagenermittlung (LP 1) bis zur Objektüberwachung (LP 8).

II.2.5)
Zuschlagskriterien
Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt
II.2.6)
Geschätzter Wert
Wert ohne MwSt.: 59 500.00 EUR
II.2.7)
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems
Laufzeit in Monaten: 30
Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja
Beschreibung der Verlängerungen:

Verlängerung des Vertrages

II.2.9)
Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden
Geplante Mindestzahl: 3
Höchstzahl: 5
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:

Die Angebote werden anhand der Zuschlagskriterien durch mindestens 2/höchstens 5 Juroren jeweils mit 0-5 Punkten bewertet und mit der benannten Gewichtung multipliziert. Die Summe der Produkte ergibt die Punktzahl der Gesamtbewertungen eines Angebotes. Der Zuschlag erfolgt auf das Angebot mit der höchsten Punktzahl in der Gesamtbewertung. Bei Punktegleichstand entscheidet das Los.

Die Zuschlagskriterien und deren Gewichtungen sind:

— Darstellung Entscheidungsfindung mit dem Auftraggeber (Einbindung, Vorbereitung, Unterstützung bei der Entscheidungsfindung) (Gewichtung: 3);

— Darstellung Umgang mit terminlichen Anforderungen, Arbeitsweise bei terminlichen Störungen (Gewichtung: 2);

— Berufliche Qualifikation und Erfahrung der Projektleiter*innen und Stellvertreter*innen soweit noch nicht in der Eignungsprüfung berücksichtigt (Gewichtung: 3);

— Darstellung des Umganges mit Schnittstellenproblemen (Gewichtung: 2);

— Honorarangebot (Gewichtung: 2).

II.2.10)
Angaben über Varianten/Alternativangebote
Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein
II.2.11)
Angaben zu Optionen
Optionen: ja
Beschreibung der Optionen:

Eine stufenweise Beauftragung ist vorgesehen.

II.2.13)
Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
II.2.14)
Zusätzliche Angaben

Keine

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1)
Teilnahmebedingungen
III.1.1)
Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Auflistung und kurze Beschreibung der Bedingungen:

Einzureichen ist der rechtsverbindlich unterzeichnete Bewerbungsbogen sowie die nachfolgend aufgeführten Nachweise und Erklärungen. Nachweise können in Kopie eingereicht werden sofern nicht anders vermerkt.

Bewerber-/Bieter-/Arbeitsgemeinschaften füllen bitte einen Bewerbungsbogen je Mitglied aus.

Nachunternehmer füllen bitte ebenfalls jeweils einen Bewerbungsbogen aus, jedoch ohne Referenzangaben. Folgende Nachweise und Eigenerklärungen sind zu erbringen (III.1.1)-3); III.2.2)):

Qualifikationsnachweise der vorgesehenen Bearbeiter*innen je Anlagengruppe.

III.1.2)
Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Nachweis einer bestehenden Berufshaftpflichtversicherung oder einer Anpassungserklärung des Versicherers (nicht des Maklers!) mit einer Deckungssumme für Personenschäden in Höhe von mindestens 3 Mio. EUR, für sonstige Schäden in Höhe von mindestens 1 Mio. EUR, Maximierung: 3-fach;

— Eigenerklärung zum durchschnittlichen aufgabenbezogenen Jahresumsatz des Bewerbers/der Bewerber-/Bieter-/Arbeitsgemeinschaft anhand der letzten 3 abgeschlossenen Haushaltsjahre. Nachweise eines Steuerberaters müssen nur auf gesonderte Anforderung erbracht werden. Der Jahresumsatz von Bewerber-/Bieter-/Arbeitsgemeinschaften wird kumuliert.

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Der durchschnittliche aufgabenbezogene Jahresumsatz muss mindestens 100 000 EUR netto betragen.

III.1.3)
Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Auflistung und kurze Beschreibung der Eignungskriterien:

— Eigenerklärung zu den Auftragsanteilen, für die ein Auftrag an einen Nachunternehmer zu erteilen beabsichtigt wird (Bewerbungsbogen);

— Eigenerklärung zur Anzahl und Qualifikation der Mitarbeiter*innen im Durchschnitt der letzten 3 Jahre (Bewerbungsbogen).

Vollzeitstellen sind mit 1,0 anzugeben, Teilzeitstellen bitte entsprechend der Arbeitszeitanteile.

— Eigenerklärung zur Qualifikation des/der für die Leistungserbringung vorgesehenen Projektleiter*in und stellvertretende Projektleiter*in je Anlagengruppe mit Angabe des Namens, Nachweis der beruflichen Qualifikation, der Berufserfahrung in Jahren sowie der Angabe je eines denkmalgerechten Umbauprojektes, bei dem Erfahrung in der Projektleitung bzw. Projektdurchführung gesammelt wurden (Bewerbungsbogen);

— Eigenerklärung zur beruflichen Leistungsfähigkeit anhand mindestens eines Referenzprojektes (höchstens: 3) mit folgenden Angaben (Bewerbungsbogen): Projektname, Art der Maßnahme (Neubau/Umbau/denkmalgerechter Umbau), beauftragte Anlagengruppe(n), Honorarzone, Leistungsumfang des Auftrages (HOAI LP), Leistungszeitraum, Projektkosten (KGr. 300-400, netto), Auftraggeber und Kontaktdaten des/der Ansprechpartner*s/*in des Bauherren. Eine Kumulation von mehreren Anlagengruppen in einem Referenzprojekt ist möglich. Bewerber-/Bieter-/Arbeitsgemeinschaften reichen in Summe bitte mindestens 1, höchstens 3 Referenzprojekte ein.

— Referenzschreiben eines öffentlichen Auftraggebers im Zusammenhang mit einem der eingereichten Referenzprojekte;

— Eigenerklärungen zum Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach GWB § 123 und 124 (Bewerbungsbogen);

— Vereinbarung zur Einhaltung der Mindestanforderungen nach dem Brandenburgischen Vergabegesetz zu Mindestentgelten, zur Kontrollregelungen und zur Verpflichtung eventueller Nachunternehmer zur Einhaltung Ebendieser Vorgaben (Bewerbungsbogen);

— Eigenerklärung zur Vertretungsbefugnis im Falle einer gesamtschuldnerisch haftenden Bewerber-/Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (Bewerbungsbogen);

— Verpflichtungserklärung von Nachunternehmern (Bewerbungsbogen).

Möglicherweise geforderte Mindeststandards:

Die Anzahl der technisch qualifizierten Mitarbeiter*innen im Durchschnitt der letzten 3 Jahre muss mindestens 1,5 betragen.

Bei einem Referenzprojekt muss es sich um einen denkmalgerechten Umbau handeln.

Ein Referenzprojekt muss Projektkosten von mindestens 1,5 Mio. EUR netto (KGr. 300-400) aufweisen.

Ein Referenzprojekt muss innerhalb der letzten 3 Jahre abgeschlossen sein.

III.2)
Bedingungen für den Auftrag
III.2.2)
Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:

Nachweis der Unterschriftsbefugnis bei juristischen Personen durch einen Registerauszug (Handelsregisterauszug oder Partnerschaftsregisterauszug).

III.2.3)
Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal
Verpflichtung zur Angabe der Namen und beruflichen Qualifikationen der Personen, die für die Ausführung des Auftrags verantwortlich sind
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1)
Beschreibung
IV.1.1)
Verfahrensart
Verhandlungsverfahren
IV.1.3)
Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem
IV.1.5)
Angaben zur Verhandlung
Der öffentliche Auftraggeber behält sich das Recht vor, den Auftrag auf der Grundlage der ursprünglichen Angebote zu vergeben, ohne Verhandlungen durchzuführen
IV.1.8)
Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)
Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: nein
IV.2)
Verwaltungsangaben
IV.2.2)
Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/07/2020
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)
Voraussichtlicher Tag der Absendung der Aufforderungen zur Angebotsabgabe bzw. zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 29/07/2020
IV.2.4)
Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden können:
Deutsch
IV.2.6)
Bindefrist des Angebots
Laufzeit in Monaten: 6 (ab dem Schlusstermin für den Eingang der Angebote)
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1)
Angaben zur Wiederkehr des Auftrags
Dies ist ein wiederkehrender Auftrag: nein
VI.3)
Zusätzliche Angaben:

Keine.

Bekanntmachungs-ID: CXP9YEEDWYM

VI.4)
Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)
Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 331-8661610
Fax: +49 331-8661652
VI.4.2)
Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Brandenburgische Architektenkammer
Postanschrift: Kurfürstendamm 52
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14467
Land: Deutschland
Telefon: +49 331-275910
Fax: +49 331-2759111
VI.4.3)
Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt die unter VI.4.1) genannte Stelle.

Gemäß § 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB müssen bekannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Kalendertagen nach dem Bekanntwerden bei der Vergabestelle gerügt werden.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in Bewerbungsunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Abgabe der Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung bei der Vergabekammer des Landes Brandenburg (siehe VI.4.1)) innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Andernfalls ist der Nachprüfungsantrag unzulässig.

Die Vergabestelle weist ferner auf die Vorschriften den § 134 GWB (Informations- u. Wartepflicht) und den § 135 GWB (Unwirksamkeit) hin. Insbesondere sind die Fristenregelungen in § 135 Abs. 2 GWB zur Geltendmachung der in § 134 Abs. 1 GWB genannten Verstöße zu beachten.

VI.4.4)
Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Brandenburg
Postanschrift: Heinrich-Mann-Allee 107
Ort: Potsdam
Postleitzahl: 14473
Land: Deutschland
Telefon: +49 331-8661610
Fax: +49 331-8661652
VI.5)
Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
10/06/2020