Abgabefrist: 12.01.2022 – WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Bochum mbH – 44787 BOCHUM, KREISFREIE STADT – Dienstleistungen von Ingenieurbüros

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 241-635673
Erfüllungsort:BOCHUM, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:44787
Objekt:BioMedizinZentrum Bochum (BMZ) Universitätsstraße 136 44799 Bochum
Nutscode Erfüllungsort:DEA51 - BOCHUM, KREISFREIE STADT
Veröffentlichung:13.12.2021
Abgabefrist:12.01.2022
Submission:12.01.2022
Bindefrist:04.02.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Bebauungsplan | Technische Ausrüstung | Treppe | Brandschutz | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 5-Ausführungsplanung | 6-Vorbereitung der Vergabe | 7-Mitwirkung bei der Vergabe | 8-Objektüberwachung | Umbau | Tiefgarage | Institut | Verwaltungsgebäude |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Bochum mbH
Straße:Viktoriastraße 10
PLZ:44787
Nutscode :DEA51 - BOCHUM, KREISFREIE STADT
Ort:Bochum
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Vergabestelle
Email;andrea.werner@bochum-wirtschaft.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.vergabe.metropoleruhr.de/VMPSatellite/notice/CXPSYYSD5EE/documents

Vergabenummer:
2021/S 241-635673

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Teilleistungen der TGA- und Objektplanung für den Umbau von Bestandsräumen im BioMedizinZentrum (BMZ)

1.2 CPV Code Hauptteil
71240000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Gegenstand des zu vergebenen Auftrags sind TGA-Planungsleistungen sowie Objektplanungsleistungen zum Umbau von Bestandsräumen im BioMedizinZentrum (BMZ) zur Nutzung als Labor-, Büro- und Coworking Flächen. (Siehe II.2.4).

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000

2.3 Erfüllungsort
BioMedizinZentrum Bochum (BMZ) Universitätsstraße 136 44799 Bochum
Los Nutscode
DEA51

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Das BioMedizinZentrum Bochum (BMZ), auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum angesiedelt, bildet einen wichtigen Standort zu Entwicklung, Produktion und Markteinführung innovativer Produkte und Dienstleistungen. Es bietet für unterschiedlichste Bereiche aus LifeScience und Gesundheitswirtschaft nicht nur Büro- und Werkstattflächen, sondern auch Laborflächen mit allen notwendigen technologischen Ausstattungen, um einem möglichst breit gefächerten Spektrum an unterschiedlichsten Nutzern einen Start in die Selbstständigkeit und die Forschung und Entwicklung eigener Produkte zu ermöglichen.
Das BMZ verfügt über insgesamt 5 Etagen (zzgl. 2 Untergeschossen mit Tiefgarage), die durch ein zentrales Haupttreppenhaus in zwei Gebäudehälften getrennt sind. Die Geschosse wechseln dabei zwischen Büro- und Laborgeschosse ab.
Der Betreiber des BMZ ist die WirtschaftsEntwicklungsGesellschaft Bochum mbH. Sie versteht sich als Dienstleister für die Unterstützung Bochumer Start-ups, mit dem Hauptziel Bochum jetzt wie auch in Zukunft, als innovativen und attraktiven Wirtschaftsstandort zu prägen und mitzugestalten.
Um zukünftigen Nutzern aus dem Bereich Chemie-Startups Laborflächen zur Verfügung zu stellen, soll ein Mietbereich im 4. Obergeschoss (Laborgeschoss), der bereits als Laborfläche vorgerüstet ist, in Teilflächen als funktionsfähige Labore ausgebaut und ausgestattet werden. Die Ausstattung der Labore muss hierbei eine hohe Flexibilität aufweisen, um so vielen neuen Gründern wie möglich eine geeignete Infrastruktur für Forschung und Entwicklung zu bieten.
Des Weiteren soll in diesem Mietbereich eine Teilfläche zur Nutzung als Büro und Co-Working mit Lüftung versehen werden.
Gegenstand der Ausschreibung sind Grundleistungen des Leistungsbildes Technische Gebäudeausrüstung nach §§ 53 ff. HOAI der Leistungsphasen 1 – 3 und 5 – 8 sowie Grundleistungen des Leistungsbildes Objektplanung nach §§ 33 ff. HOAI der Leistungsphasen 1 – 3 und 5 – 8. Die jeweils zu erbringenden Teilleistungen sind der Leistungsbeschreibung zu entnehmen.
Des Weiteren soll ein Abgleich des bestehenden Brandschutzes und der Baugenehmigung mit einer möglichen Nutzungsänderung für die spezielle Nutzung erfolgen. Diese zusätzliche Leistung soll gegen Stundenverrechnungssätze erbracht werden.
Die anrechenbaren Kosten für die Technische Gebäudeausrüstung (400 KG) und die Objektplanung (300 KG) beruhen auf der Kostenschätzung des Auftraggebers. Sie betragen für die Technische Gebäudeausrüstung 650.000 EUR (netto) und für die Objektplanung 50.000 EUR (netto). Die Einzelheiten ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung.
Leistungsbeginn voraussichtlich: Ende Februar / Anfang März 2022. Die Planungen sind möglichst bis Mitte Juni 2022 fertigzustellen.
Die Einzelheiten sind der Leistungsbeschreibung zu entnehmen.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Der Auftrag ist auszuführen, bis sämtliche Leistungen erbracht/abgenommen sind.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Alle Nachweise und Erklärungen sind mit dem Angebot vorzulegen. Die Vergabestelle behält sich vor, fehlende, formell fehlerhafte oder unvollständige Unterlagen bis zum Ablauf einer von der Vergabestelle zu bestimmenden Nachfrist nachzufordern oder aufzuklären. Im Falle einer Bietergemeinschaft sind sämtliche unter Abschnitt III.1.1. aufgeführten Unterlagen jeweils von allen Mitgliedern der Bietergemeinschaft vorzulegen. Die unter Abschnitt III.1.2. und III.1.3. aufgeführten Unterlagen können für die Bietergemeinschaft insgesamt vorgelegt werden. Die Vergabestelle behält sich vor Zuschlagserteilung vor, von dem für den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter Führungszeugnisse sowie Gewerbezentralregisterauszüge zu fordern und Abfragen bei Korruptions- und Vergaberegistern vorzunehmen.
Die Vergabestelle behält sich zudem vor, zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens erneut in die Eignungsprüfung einzutreten. Dies gilt auch bezogen auf Unterauftragnehmer. Ausländische Bieter haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen.
Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind unter Abschnitt III.1.1 im Einzelnen erforderlich:
– Soweit zutreffend: Bietergemeinschaftserklärung. Hierfür ist das Formular I Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft zu verwenden;
– Eigenerklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB. Diese Erklärungen können durch die Abgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten Formulars II Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit erbracht werden;
– Aktueller Auszug aus dem Handels- oder Berufsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Herkunftslandes. Der Nachweis darf zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe nicht älter als 3 Jahre alt sein.
Falls keine Eintragungspflicht im Handelsregister besteht, eine formlose Erklärung, weshalb für den Bieter keine Eintragungspflicht besteht und darüber, wer die vertretungsberechtigten Personen sind.
– Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG. Hierfür ist das Formblatt III Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG zu verwenden.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Die unter Ziffer III.1.2) geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bieter bzw. einer Bietergemeinschaft als solcher oder getrennt von jedem Mitglied vorzulegen. Im Übrigen gilt das unter Ziffer III.1.1 ausgeführte. Geforderte Erklärungen / Nachweise sind:
.
Eigenerklärung über das Bestehen einer Betriebshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von je 1,5 Mio. EUR für Sachschäden, 3 Mio. EUR für Personenschäden und 1,5 Mio. EUR für Vermögensschäden oder eine entsprechende Absichtserklärung, das ein Abschluss im Falle der Zuschlagserteilung erfolgen wird. Hierfür ist das Formular IV Eigenerklärung Betriebshaftpflichtversicherung zu verwenden.
.
Erklärung zum Gesamtumsatz des Unternehmens in EUR (netto) jeweils bezogen auf die letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre und über einen vergleichbaren Umsatz im Bereich der ausgeschriebenen Aufgabenbereiche (TGA-Planung). Hierfür ist das Formular V Erklärung zum Umsatz zu verwenden und vollständig auszufüllen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Die unter Ziffer III.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bieter bzw. einer Bietergemeinschaft als solcher oder getrennt von jedem Mitglied vorzulegen. Im Übrigen gilt das unter Ziffer III.1.1 ausgeführte. Geforderte Erklärungen / Nachweise sind:
.
Eigenerklärung zum Unternehmen, unter Berücksichtigung folgender Punkte: Firma, Hauptsitz und Gründungsjahr des Bieters, Geschäftsfelder, Mitgliedschaft im Fachverband, Erreichbarkeit im Notfall, Regelarbeitszeit im Unternehmen, Darstellung der Mitarbeiterstruktur einschließlich Nennung der Gesamtzahl aller Mitarbeiter sowie der Mitarbeiterzahl einzelner Berufsgruppen. Für die Darstellung des Unternehmens ist das Formular VI Eigenerklärung zum Unternehmen zu verwenden. Soweit erforderlich sind die darin genannten Erklärungen in separaten Nachweisen selbst zu erstellen.
.
Es ist mindestens eine Eigenerklärung über Unternehmensreferenzen betreffend die Einbringung von Dienstleistungen des Leistungsbildes Technische Ausrüstung im Zuge des Umbaus oder Modernisierung von Laborräumen innerhalb der letzten 5 Jahre inklusive einer aussagekräftigen Kurzbeschreibung des Auftragsinhalts einzureichen. Es werden nur vergleichbare Referenzen gewertet, die schlussabgenommen sind. Hierfür ist das Formular VII. Unternehmens-Referenz zu verwenden. Für die Referenz gilt, dass eine Benennung des Auftraggebers und eines Ansprechpartners sowie die Angabe des Auftragswertes und des Ausführungszeitraumes vorzunehmen ist.