Vergabe: 31.01.2022 – Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH (FAIR GmbH) – 35435 Wettenberg – Oberlichter

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2022/S 027-067963
Erfüllungsort:DARMSTADT, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:64283
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE711 - DARMSTADT, KREISFREIE STADT
Auftragsvergabe:31.01.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Arbeiten
CPV Kategorie:V-44115400 Oberlichter
Anzahl Angebote:3
Auftragswert:0.01 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Absturzsicherung | Bitumenbahn | Dachdichtungsbahn | Gründach | Fertigteile | Abdichtungsarbeiten | Dachabdichtungsarbeiten | Erdarbeiten | Metallbauarbeiten | Entsorgung | Begrünung | Tragwerksplanung | Elemente | Lichtkuppel | Geländer | Treppe | Abwasserleitung | Schaumglas | Rückbau | nachhaltig |
Auftraggeber
Auftraggeber:Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH (FAIR GmbH)
Straße:Planckstraße 1
PLZ:64291
Nutscode:DE711 - DARMSTADT, KRFR.ST.
Ort:Darmstadt
Land:DE
Kontakt:
Email:Info.Vergabe@lbih.hessen.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Kai Laumann, Zimmerei- und Bedachungs- GmbH
Straße:Sandusweg 10
PLZ:35435
Nutscode:DE721 - GIEßEN, LANDKREIS
Ort:Wettenberg
Kontakt:
Email:christina.hofmann@kai-laumann.de
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
VE_300-034 Dachdecker-, Klempner- und Dachbegrünungsarbeiten Nord

1.2 CPV Code Hauptteil
45261410

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Die FAIR GmbH plant im Rahmen eines internationalen Forschungsvorhabens die Errichtung des neuen Beschleunigerkomplexes „FAIR“ (Facility for Antiproton and Ion Research) – nachfolgend als Projekt FAIR bezeichnet – mit Anbindung an die vorhandene GSI- Beschleunigeranlage.
Gegenstand des vorliegenden Vergabeverfahrens sind die Leistungen für die Dachdecker-, Klempnerarbeiten und Dachbegrünung des Anlagenbereichs Nord (VE_300-034).

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45112713

2.3 Erfüllungsort
FAIR GmbH
Planckstraße 1
64291 Darmstadt
Los Nutscode
DE711

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Gegenstand des Auftrags ist die Ausführung von Dachabdichtungsarbeiten, jeweils als Warmdachaufbau, im Wesentlichen bestehend aus Dampfsperre, Wärmedämmung, bituminöser Dachabdichtung sowie die Anlage von Gründächern mit verschiedenen Dachbegrünungsaufbauten und Höhen. Dabei werden auch Schrägdachbereiche mit 30-40o Dachneigung ausgeführt sowie innenliegende, gefangene Dachflächen und Bereiche von Technikgeräteaufstellungen als Warmdach mit Kiesüberdeckung ausgeführt.
Weiterhin sind Baukonstruktionen, wie Anfahrschutzelemente und Hangrostsysteme, auszuführen. Zudem ist die Ausführung der Entwässerung sowie eines Absturzsicherungssystems notwendig.
Ebenso enthalten sind Klempner- und Metallbauarbeiten, der Einbau von Oberlichtern und Rauchabzügen, der Auf- und Abbau von Absturzsicherungen / Gerüsten / Treppentürmen für die Ausführung der eigenen Arbeiten und Rückbauarbeiten von behelfsmäßigen Dachabdichtungen.
Die wesentlichen Leistungen sind:
1. Dachabdichtungsarbeiten
— ca. 12 250 m Dachaufbau bestehend aus Dampfsperre Bitumenbahn, Wärmedämmschicht PS-Hartschaum, Teilbereiche Wärmedämmschicht Schaumglas, Dachabdichtung 2- bzw. 3-lagig Hochwert-Polymerbitumenschweißbahn, teilweise auf geneigten und gekrümmten Dachflächen,
— ca. 1 070 m Dachrandausbildung, in Form von Anschluss an Fertigteil-Attiken mit Randbohlenprofilen, Stahlwinkeln und Stahlwinkelblechen, teilweise an geneigten und gekrümmten Dachrändern,
— Dichtigkeitsprüfungen der Dachabdichtung durch Elektroimpulsverfahren.
2. Rückbauarbeiten
— ca. 600 m Rückbau und Entsorgung vollflächige Behelfsabdichtung Bitumenbahn,
— Rückbau und Entsorgung Behelfsabdichtung Bitumenbahn über Öffnungen und Durchbrüchen.
3. Klempnerarbeiten
— ca. 36 m Hängedachrinnen und Regenfallrohre.
4. Metallbauarbeiten
— ca. 670 m Streckmetallverkleidungen,
— ca. 260 Stück Hangrostbefestigungen.
5. Oberlichter
— 24 Stück Lichtkuppeln starr,
— 34 Stück Lichtkuppeln als Rauchableitung,
— 4 Stück Dachausstiege.
6. Dachbegrünung / Bekiesung
— ca. 2 350 m Extensive Dachbegrünung, h = 16,5 cm,
— ca. 3 700 m Intensive Dachbegrünung, h = 30,5 cm,
— ca. 1 600 m Schrägdachbegrünung, h = 31,5 cm, mit 30-40o Steigung,
— ca. 200 m Dachbegrünung intensiv, h = 61,5 (ohne 30 cm Intensivsubstrat leicht),
— ca. 4 100 m Kiesbereiche,
— ca. 6 800 m Wiesenansaat Schotterflur,
— einschl. Fertigstellungs- und Entwicklungspflege,
— Wasserleitprofile, Entwässerungsleitungen und Herstellung Anschluss an Bestandsschächte.
Erdarbeiten für Entwässerungsleitungen
Tragwerksplanung für Baukonstruktionen
— Herstellung Baukonstruktionen (ca. 600 m Anfahrschutz aus Betonfertigteilen, ca. 800 m Hangroste),
— Herstellung Absturzsicherungssystem in unterschiedlichen Bereichen, ebener Gründachbereich und Dachschrägen, unterbaute und nicht-unterbaute Bereiche (910 m Sicherungsschiene und 537 Stützen).
7. Gerüstarbeiten / Dachfanggerüste
— ca. 1 150 m Sicherheitsgeländer,
— ca. 370 m Seitenschutzgeländer,
— 6 Stück Treppenaufgänge.
8. Technische Bearbeitung
— W + M-Planungen.

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis ihrer Eignung den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis), oder in ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedsstaaten schriftlich nachzuweisen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben das vollständig ausgefüllte Formblatt VHB 124 (Eigenerklärung zur Eignung, Anlage C 100) vorzulegen. Auf Verlangen der Vergabestelle haben die Bieter, deren Angebot in die engere Wahl gelangt, sämtliche in dem Formblatt VHB 124 angeführten Nachweise und Erklärungen der dort genannten Stellen schriftlich (Kopie ausreichend) zu belegen:
— Gewerbeanmeldung,
— bei ausländischen Unternehmen: Gewerbezentralregisterauszug gem.§ 150 a GewO oder eine vergleichbare Bescheinigung aus dem Herkunftsland (nicht älter als 3 Monate),
— Handelsregisterauszug und Eintragung in der Handwerksrolle (Handwerkskarte) bzw. bei der Industrie- und Handelskammer.
Anstelle des ausgefüllten Formblatt VHB 124 wird auch eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) akzeptiert. Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle haben die Unternehmen die in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen vorzulegen.
Bei Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Weitere Anforderungen bei Bewerbergemeinschaften:
Bietergemeinschaften haben mit dem Angebot die vollständig ausgefüllte „Erklärung der Bieter- / Arbeitsgemeinschaft“ VHB 234 (Anlage C 161) vorzulegen.
Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die geforderten Nachweise und Erklärungen zur Eignung abzugeben.
Weitere Anforderungen bei anderen Unternehmen (Unteraufträge):
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, sind die geforderten Nachweise und Erklärungen zur Eignung für jedes andere Unternehmen mit dem Angebot abzugeben.
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen präqualifizierte andere Unternehmen mit dem Angebot nachweisen, dass sie präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifizierung erfüllen.
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen nicht präqualifizierte andere Unternehmen mit dem Angebot das vollständig ausgefüllte Formblatt VHB 124 (Eigenerklärung zur Eignung, Anlage C 100) vorlegen sowie ab Verlangen für die Bieter, deren Angebot in die engere Wahl gelangt, sämtliche im dem Formblatt VHB 124 angeführten Nachweise und Erklärungen der dort genannten Stellen schriftlich (Kopie ausreichend) belegen:
— Gewerbeanmeldung,
— bei ausländischen Unternehmen: Gewerbezentralregisterauszug gem.§ 150 a GewO oder eine vergleichbare Bescheinigung aus dem Herkunftsland (nicht älter als 3 Monate),
— Handelsregisterauszug und Eintragung in der Handwerksrolle (Handwerkskarte) bzw. bei der Industrie- und Handelskammer.
Sofern andere Unternehmen für die Ausführung vorgesehen sind, sind diese auch im beigefügten Formblatt VHB 235 (Anlage C 171) zu benennen.
Andere Unternehmen haben sich zudem gegenüber dem Auftraggeber durch Vorlage des ausgefüllten und unterzeichneten Formblattes VHB 236 (Anlage C 181) zu verpflichten, im Falle der Auftragsvergabe an den Bieter, diesem mit den erforderlichen Kapazitäten seines Unternehmens für die von ihm auszuführenden Leistungen zur Verfügung zu stehen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis Ihrer Eignung den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis), oder in ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedsstaaten schriftlich nachzuweisen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben das vollständig ausgefüllte Formblatt VHB 124 (Eigenerklärung zur Eignung, Anlage C 100) vorzulegen. Auf Verlangen der Vergabestelle haben die Bieter, deren Angebot in die engere Wahl gelangt, sämtliche in dem Formblatt VHB 124 angeführten Nachweise und Erklärungen der dort genannten Stellen schriftlich (Kopie ausreichend) zu belegen:
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse (soweit der Betrieb beitragspflichtig ist),
— Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in Steuersachen,
— Freistellungsbescheinigung nach § 48 b EStG,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen.
Anstelle des ausgefüllten Formblatt VHB 124 wird auch eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) akzeptiert. Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle haben die Unternehmen die in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen vorzulegen.
Bei Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Weitere Anforderungen bei Bewerbergemeinschaften:
Bietergemeinschaften haben mit dem Angebot die vollständig ausgefüllte „Erklärung der Bieter- / Arbeitsgemeinschaft“ VHB 234 (Anlage C 161) vorzulegen.
Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die geforderten Nachweise und Erklärungen zur Eignung abzugeben.
Weitere Anforderungen bei anderen Unternehmen (Unteraufträge):
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, sind die geforderten Nachweise und Erklärungen zur Eignung für jedes andere Unternehmen mit dem Angebot abzugeben.
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen präqualifizierte andere Unternehmen mit dem Angebot nachweisen, dass sie präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifizierung erfüllen.
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen nicht präqualifizierte andere Unternehmen mit dem Angebot das vollständig ausgefüllte Formblatt VHB 124 (Eigenerklärung zur Eignung, Anlage C 100) vorlegen sowie ab Verlangen für die Bieter, deren Angebot in die engere Wahl gelangt, sämtliche im dem Formblatt VHB 124 angeführten Nachweise und Erklärungen der dort genannten Stellen schriftlich (Kopie ausreichend) belegen:
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der tariflichen Sozialkasse (soweit der Betrieb beitragspflichtig ist),
— Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes bzw. Bescheinigung in Steuersachen,
— Freistellungsbescheinigung nach § 48 b EStG,
— Unbedenklichkeitsbescheinigung der Berufsgenossenschaft des zuständigen Versicherungsträgers mit Angabe der Lohnsummen.
Sofern andere Unternehmen für die Ausführung vorgesehen sind, sind diese auch im beigefügten Formblatt VHB 235 (Anlage C171) zu benennen.
Andere Unternehmen haben sich zudem gegenüber dem Auftraggeber durch Vorlage des ausgefüllten und unterzeichneten Formblattes VHB 236 (Anlage C181) zu verpflichten, im Falle der Auftragsvergabe an den Bieter, diesem mit den erforderlichen Kapazitäten seines Unternehmens für die von ihm auszuführenden Leistungen zur Verfügung zu stehen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Präqualifizierte Unternehmen haben zum Nachweis Ihrer Eignung den Eintrag in die Liste des Vereins für die Präqualifikation von Bauunternehmen e. V. (Präqualifikationsverzeichnis), oder in ein gleichwertiges Verzeichnis anderer Mitgliedsstaaten schriftlich nachzuweisen. Zusätzlich sind Referenznachweise entsprechend den untenstehenden Anforderungen auch von präqualifizierten Unternehmen vorzulegen.
Nicht präqualifizierte Unternehmen haben das vollständig ausgefüllte Formblatt VHB 124 (Eigenerklärung zur Eignung, Anlage C 100) vorzulegen. Auf Verlangen der Vergabestelle haben die Bieter, deren Angebot in die engere Wahl gelangt, sämtliche in dem Formblatt VHB 124 angeführten Nachweise und Erklärungen der dort genannten Stellen schriftlich (Kopie ausreichend) zu belegen:
— Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte,
— Referenznachweise gemäß untenstehender Anforderungen.
Anstelle des ausgefüllten Formblatt VHB 124 wird auch eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung (EEE) akzeptiert. Auf gesondertes Verlangen der Vergabestelle haben die Unternehmen die in der EEE genannten Bescheinigungen zuständiger Stellen vorzulegen.
Weitere Anforderungen bei Bewerbergemeinschaften:
Bietergemeinschaften haben mit dem Angebot die vollständig ausgefüllte „Erklärung der Bieter- / Arbeitsgemeinschaft“ VHB 234 (Anlage C 161) vorzulegen.
Bei Bietergemeinschaften hat jedes Mitglied der Bietergemeinschaft die geforderten Nachweise und Erklärungen zur Eignung abzugeben.
Weitere Anforderungen bei anderen Unternehmen (Unteraufträge):
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, sind die geforderten Nachweise und Erklärungen zur Eignung für jedes andere Unternehmen mit dem Angebot abzugeben.
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen präqualifizierte andere Unternehmen mit dem Angebot nachweisen, dass sie präqualifiziert sind oder die Voraussetzung für die Präqualifizierung erfüllen.
Ist der Einsatz von anderen Unternehmen vorgesehen, müssen nicht präqualifizierte andere Unternehmen mit dem Angebot das vollständig ausgefüllte Formblatt VHB 124 (Eigenerklärung zur Eignung, Anlage C100) vorlegen sowie ab Verlangen für die Bieter, deren Angebot in die engere Wahl gelangt, sämtliche im dem Formblatt VHB 124 angeführten Nachweise und Erklärungen der dort genannten Stellen schriftlich (Kopie ausreichend) belegen:
— Angaben über die Zahl der in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren jahresdurchschnittlich beschäftigten Arbeitskräfte,
— Referenznachweise.
Sofern andere Unternehmen für die Ausführung vorgesehen sind, sind diese auch im beigefügten Formblatt VHB 235 (Anlage C171) zu benennen.
Andere Unternehmen haben sich zudem gegenüber dem Auftraggeber durch Vorlage des ausgefüllten und unterzeichneten Formblattes VHB 236 (Anlage C 181) zu verpflichten, im Falle der Auftragsvergabe an den Bieter, diesem mit den erforderlichen Kapazitäten seines Unternehmens für die von ihm auszuführenden Leistungen zur Verfügung zu stehen.
Bei Bescheinigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.
Referenznachweise:
Über die vorgenannten Nachweise hinaus sind außerdem folgende Referenznachweise vorzulegen:
Benennung von mindestens 3 und maximal 5 abgeschlossenen vergleichbaren Referenzprojekten aus den letzten 5 abgeschlossenen Kalenderjahren mit bituminöser Dachabdichtung mit wenigstens je 1 000 m2 Dachfläche.
— davon mindestens 2 Referenzprojekte, in denen eine bituminöse Dachabdichtung mit darauf aufbauendem Gründach mit wenigstens 1 000 m2 hergestellt wurde.
Die Referenzen sind in der beigefügten Referenzbescheinigung (Anlagen C 101) zu beschreiben. Je Referenzprojekt ist ein separates Dokument zu verwenden.
Zu sämtlichen Referenzen müssen abweichend vom Formblatt VHB 124 (C100) insbesondere die folgenden Angaben mit dem Angebot gemacht werden:
— Bezeichnung des Bauvorhabens,
— Angabe von Bauherr bzw. Auftraggeber einschließlich Anschrift, Ansprechpartner und Telefonnummer,
— Angabe zur vertraglichen Bindung – HU, Bewerbergemeinschaft oder das andere Unternehmen,
— Ort der Ausführung,
— Ausführungszeitraum,
— Beschreibung der erbrachten Leistungen, auf die sich die Referenz bezieht, unter Angabe der ausgeführten Mengen.
Über das Formblatt VHB 124 (C 100) hinaus gilt hinsichtlich der Referenzen folgendes:
Bei Bietergemeinschaften beziehen sich die Anzahl der vorzulegenden Referenzen auf die Bietergemeinschaft.
Sofern andere Unternehmen für die Ausführung vorgesehen sind, werden die Referenzen der anderen Unternehmen dem Bieter bzw. der Bietergemeinschaft zugerechnet.
Die Referenznachweise sind stets – also auch von präqualifizierten Unternehmen – mit dem Angebot vorzulegen.