Abgabefrist: 10.01.2022 – Stadt Dingelstädt – 37318 EICHSFELD – Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 243-641194
Erfüllungsort:EICHSFELD
PLZ Erfüllungsort:37318
Objekt:Dingelstädt, DE
Nutscode Erfüllungsort:DEG06 - EICHSFELD
Veröffentlichung:15.12.2021
Abgabefrist:10.01.2022
Submission:10.01.2022
Bindefrist:10.03.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71221000 Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Landschaftspflegerischer Begleitplan | Tragwerksplanung | Einrichtung | Brandschutz | Umwelt | SiGeKo | Bauphysik | Beratung | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | besondere Leistungen | 2-VorplanungSanierung | Fördermittel | Verwaltungsgebäude | Hallenbad |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Stadt Dingelstädt
Straße:Geschwister-Scholl-Str. 28
PLZ:37351
Nutscode :DEG06 - EICHSFELD
Ort:Dingelstädt
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:
Email;lukas.hartung@dingelstaedt.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:Schicker Thies Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
Straße:Dalbergsweg 3
PLZ:99084
Nutscode:
Ort:Erfurt
Kontakt:
Email:Schicker Thies Partnerschaft von Rechtsanwälten mbBpost@schickerthies.de
Telefon:+49 361659240

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.de/unterlagen/2500092/zustellweg-auswaehlen

Vergabenummer:
2021/S 243-641194

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Vorhaben Sanierung, Revitalisierung und Modernisierung des kommunalen Hallenbades der Stadt Dingelstädt – Planungsleistungen der Gebäudeplanung

1.2 CPV Code Hauptteil
71221000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Planungsleistung
Die Leistungen werden dabei stufenweise vergeben; auf der ersten Stufe die Leistungsphasen 1 bis 4 sowie auf der zweiten Stufe die Leistungsphasen 5 bis 9 mit den weiteren Besonderen Leistungen.
Schließlich werden noch folgende Besondere Leistungen (stufenweise) vergeben werden:
 Beratung zu etwa notwendigen Schadstoffuntersuchungen (als Zeithonorar/ 1. Stufe)en der Gebäudeplanung für die Sanierung eines Hallenbades
 Berichtswesen gegenüber politischen Gremien (als Zeithonorar/ beide Stufen)
 Erstellung (auch mehrerer) Fördermittelverwendungsnachweis(e) (als Zeithonorar) unter Beachtung der einschlägigen Fördermittelrichtlinie(n) (2. Stufe)
 Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist (als Zeithonorar/ 2. Stufe)

2. Beschreibung

2.3 Erfüllungsort
Dingelstädt, DE
Los Nutscode
DEG06

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Die Vergabestelle beabsichtigt die Sanierung, Revitalisierung und Modernisierung des von ihr bewirtschafteten städtischen Hallenbades. Es handelt sich um eine geförderte Maßnahme mit Mitteln aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur. Eine zusätzliche Förderung aus weiteren Förderprogrammen wird angestrebt; hier findet derzeit eine Abstimmung mit der insofern als Fördermittelstelle fungierenden Thüringer Aufbaubank statt.
Für die Planung der Sanierung und Modernisierung bedarf es mehrerer Objekt- und Fachplanungen in den Leistungsphasen 1 bis 9. Zwar existiert bereits die Vorplanung , diese dient jedoch lediglich der Orientierung und stellt keine zwingende Planungsgrundlage dar. Den in die engere Auswahl genommenen und erst recht dem erstplatzierten Bieter ist es jedoch unbenommen, die bereits vorliegende Planung für die weitere Planung heranzuziehen. Er kann das dann bei seiner Angebotskalkulation angemessen berücksichtigen. Zwingende Planungsgrundlage ist demgegenüber der Fördermittelbescheid mit allen Anlagen respektive die sich daraus ergebenden konkreten Anforderungen an die Planung.
Der Schwellenwert für eine europaweite Ausschreibung ist eindeutig erreicht bzw. überschritten. die weitere Objektplanung „Freianlagen“ sowie die Fachplanungen Tragwerksplanung, Haustechnik, Elektroplanung, Brandschutzfachplanung, Bauphysik und Leistungen nach Baustellenverordnung (SiGeKo-Leistungen) sollen demgegenüber separat und dabei überwiegend ebenfalls europaweit ausgeschrieben werden.
Die erwähnten Unterlagen sind sämtlich Bestandteil der veröffentlichten Vergabeunterlagen.
Die Leistungen werden dabei stufenweise vergeben; auf der ersten Stufe die Leistungsphasen 1 bis 4 sowie auf der zweiten Stufe die Leistungsphasen 5 bis 9 mit den weiteren Besonderen Leistungen.
Schließlich werden noch folgende Besondere Leistungen (stufenweise) vergeben werden:
 Beratung zu etwa notwendigen Schadstoffuntersuchungen (als Zeithonorar/ 1. Stufe)
 Berichtswesen gegenüber politischen Gremien (als Zeithonorar/ beide Stufen)
 Erstellung (auch mehrerer) Fördermittelverwendungsnachweis(e) (als Zeithonorar) unter Beachtung der einschlägigen Fördermittelrichtlinie(n) (2. Stufe)
 Überwachung der Mängelbeseitigung innerhalb der Verjährungsfrist (als Zeithonorar/ 2. Stufe)
Es gilt zunächst ein Kostenrahmen in Bezug auf die KG 300 und 400 in Höhe von 2.715.000,00 € (netto).
Im Übrigen wird, was den Inhalt des Auftrags anbelangt, auf den Vertragsentwurf (Teil C der Vergabeunterlagen) Bezug genommen.
Mit der Ausführung ist sofort nach Vertragsschluss zu beginnen. Die Planungsleistungen sind so auszuführen, dass der Bauantrag bis zum 01.05.2022 gestellt werden kann. Hinsichtlich der gegebenenfalls auf der zweiten Stufe zu erbringenden Leistungen werden konkrete Vertragstermine noch abgestimmt werden.

2.5 Zuschlagskriterien
_PROCUREMENT_DOC

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

2.8 Kriterien
Sollten mehr als drei Bewerber ihre Eignung nachweisen, erfolgt die Auswahl für die Einladung zum Verhandlungsverfahren wie folgt:
Für jede angegebene zusätzliche Referenz (Referenz > 1), die den angegebenen Mindestanforderungen genügt, erhält der Bewerber 1 Punkt. Dabei werden von der Vergabestelle alle im Teilnahmeantrag und in einem etwaigen Beiblatt zum Teilnahmeantrag (als Bestandteil der entsprechenden Datei) eventuell zusätzlich angeführte Referenzen geprüft.
Ergibt sich nach Durchführung des entsprechenden Referenzen-Auswahlverfahrens noch keine hinreichende Differenzierung, so erfolgt die Auswahl zwischen punktgleichen Bewerbern anhand folgender Kriterien (in der angegebenen Rangfolge bzw. Priorität):
Zahl der Beschäftigten in den Jahren 2019 bis 2021 (2. Rangstelle)
Zahl der Führungskräfte in den Jahren 2019 bis 2021 (3. Rangstelle)
Sollten sich anhand der vorgenannten, auch hilfsweise eingeführten Auswahlkriterien und trotz der insofern gebildeten Rangfolge immer noch mehr als drei in die engere Auswahl zu nehmende Bewerber ergeben, dann wird in erforderlichem Umfang gelost.

2.10 Zusätzliche Angaben
Es findet eine Förderung aus Mitteln des Bundes (Programm sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur statt (Förderkennzeichen: 03SJK0556). Eine zusätzliche Landesförderung ist beantragt (Antrag auf Gewährung einer Zuwendung für Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungsmaßnahmen in Kommunen).

3. Teilnahmebedingungen

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
 Referenz:
Der Bewerber muss über Kenntnisse und Erfahrungen in vergleichbaren Bauvorhaben verfügen (geeignete Referenz im Sinne von § 46 Abs. 1 Nr. 3 VgV). Das (geeignete) Referenzprojekt muss folgende Mindestanforderungen alternativ erfüllen:
– Zugehörigkeit des Vorhabens zur BWZ 5200 gemäß Bauwerkszuordnungskatalog in der aktuellen Fassung
– und Erbringung (mindestens) der Leistungsphasen 2 bis 8 „Gebäudeplanung“ mit Baukosten (KG 300 und 400) in Höhe von mindestens 1.000.000,00 € (netto)
– und bauliche Fertigstellung des Referenzprojekts nach dem 31.12.2015
Referenzen vor dem 01.01.2016 werden nicht gewertet; maßgeblich ist insofern der Zeitpunkt der baulichen Fertigstellung der jeweiligen Anlage.
Entsprechende Angaben werden im Bewerberformular (Teil B) abgefragt.
Der Bewerber muss ein entsprechendes Referenzprojekt vorweisen. Der Bewerber ist jedoch aufgefordert, alle verfügbaren Referenzen anzugeben. Im Teilnahmeantrag können bis maximal 10 Referenzen angeführt werden; darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere Referenzen in einem Beiblatt zum Teilnahmeantrag (als Bestandteil der entsprechenden Datei) anzugeben. Die Vergabestelle prüft dann alle angegebenen Referenzen darauf, ob zumindest eine von ihnen den vorgenannten Anforderungen genügt.
Achtung:
– Auch hinsichtlich der Referenzen gilt der statuierte Vorbehalt bezüglich des Vorranges der Eigenerklärungen. Die Vergabestelle behält sich also vor, die Angaben zu den Referenzen in Zweifelsfällen genau zu überprüfen und dabei auch Auftraggeber-Bescheinigungen (unter Fristsetzung) zu fordern.
– Auch für das Auswahlkriterium „Referenzen“ sollten alle weiter verfügbaren Referenzen nach dem 31.12.2015 in Form von Eigenerklärungen angegeben werden.
 Zahl der Beschäftigten/ Anzahl der Führungskräfte:
Erklärung (im Bewerberformular), aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber in den Jahren 2019 bis 2021 beschäftigten Personen (zu ermitteln gemäß § 267 Abs. 5 HGB) und die Anzahl seiner Führungskräfte in den letzten drei Jahren 2019 bis 2021 ersichtlich ist. Teilzeitkräfte sind entsprechend umzurechnen. Im Falle einer Bietergemeinschaft kommt es auf die Anzahl der bei allen Mitgliedern gemeinsam beschäftigten Personen bzw. auf die Anzahl der dort insgesamt vorgehaltenen Führungskräfte in den Jahren 2019 bis 2021 an. Teilzeitkräfte sind auch hier entsprechend umzurechnen.