Abgabefrist: 04.07.2022 – LVR-Dezernat Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Umwelt, Energie, Bauen für Menschen GmbH – 41334 VIERSEN – Dienstleistungen von Architekturbüros

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2022/S 107-299379
Erfüllungsort:VIERSEN
PLZ Erfüllungsort:41334
Objekt:Viersen
Nutscode Erfüllungsort:DEA1E - VIERSEN
Veröffentlichung:03.06.2022
Abgabefrist:04.07.2022
Submission:04.07.2022
Bindefrist:22.12.2022
Projektstart:18.11.2022
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Begrünung | Keller | Kalksandstein | Treppe | Putz | Container | Massiv | Brandschutz | Umwelt | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 1-Grundlagenermittlung | Umbau | Anbau | Sanierung | nachhaltig | Schule | Verwaltungsgebäude | Krankenhaus |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:LVR-Dezernat Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Umwelt, Energie, Bauen für Menschen GmbH
Straße:Kennedy-Ufer 2
PLZ:50679
Nutscode :DEA23 - KÖLN, KREISFREIE STADT
Ort:Köln
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Landschaftsverband Rheinland, Fachbereich Umwelt, Baumaßnahmen, Betreiberaufgaben
Email;angela.unkhoff@lvr.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:LVR-Dezernat Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Umwelt, Energie, Bauen für Menschen GmbH
Straße:Kennedy-Ufer 2
PLZ:50679
Nutscode:
Ort:Köln
Kontakt:
Email:LVR-Dezernat Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, Umwelt, Energie, Bauen für Menschen GmbHZ32.Arch-Ing-Leistungen@lvr.de
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: http://www.vergabe.lvr.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-180b366d7e0-2b2247ae2271a77f

Vergabenummer:
2022/S 107-299379

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
855 LVR-Klinik Viersen, Haus 29, Objektplanung Gebäude

1.2 CPV Code Hauptteil
71200000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
In der LVR-Klinik in Viersen ist das Gebäude 29 zu sanieren, umzubauen und zu erweitern. Es soll eine Krankenpflegeschule mit einem innerbetrieblichen Bildungs- und Veranstaltungszentrum entstehen.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71200000

2.3 Erfüllungsort
Viersen
Los Nutscode
DEA1E

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Nach derzeitigem Stand plant der Landschaftsverband Rheinland auf dem Gelände des LVR-Klinikums in Viersen, Standort Horionstraße 30, 41749 Viersen, die Sanierung, Umbau und Erweiterung eines bestehenden ehemaligen Therapiezentrums (Haus 29:Paulo-Friere-Haus) zu einer Krankenpflegeschule und einem innerbetrieblichen Fortbildungs- und Veranstaltungszentrums.
In der Krankenpflegeschule sollen insgesamt 168 Schüler*innen ausgebildet werden.
Das ca. 1975 errichtete Gebäude ist 1 geschossig in Massivbauweise errichtet worden und teilunterkellert. Im UG befindet sich der momentan über eine Außentreppe zugängliche Heizungskeller und ein Kriechkeller (siehe Fotoanlage). Der Heizungskeller soll erhalten bleiben. Die Heizung, die auch ein benachbartes Gebäude mit Heizenergie und Warmwasser versorgt, wird in eine mobile Wärmestation als Interimslösung während der Bauzeit ausgelagert.
Das Gebäude ist gemäß derzeitiger Standards energetisch und brandschutztechnisch zu ertüchtigen.
Eine bereits erfolgte Schadstoffuntersuchung der bestehenden Bausubstanz hat
ergeben, dass wegen asbesthaltigen Wandputzes im Vorfeld der Baumaßnahme eine Asbestsanierung erforderlich ist. Die Dämmung der Dachflächen beinhaltet kritische KMF. Diese Baustoffe müssen kontrolliert ausgebaut und gem. den Vorschriften nach TRGS deklariert und entsorgt werden
Die bestehenden Kalksandsteinwände sollen im Innenbereich, wenn die Grundrissplanung es zulässt, erhalten bleiben
Die Tragkonstruktion (Holzbalken) des Warmdaches ist, wenn möglich, zu erhalten. Das Dach wird eine extensive Dachbegrünung und eine PV Anlage erhalten.
Sowohl bei den Gewerken Sanitär und Heizung, als auch bei den elektrischen Gewerken wird von einer kompletten Neuinstallation ausgegangen.
Da das Bestandsgebäude über eine BGF von ca. 1.526 m² verfügt, ist das erforderliche Raumprogramm (siehe Anlage: Raumprogramm) von 1.800m² NUF und 2.200m² NRF nicht ohne zusätzliche Erweiterungsflächen zu realisieren.
Die nach Sanierung und Erweiterung auf 260 m² vergrößerte Aula soll für Versammlungen und Veranstaltungen der Klinik genutzt werden. Es wird mit einer späteren Belegung von rd. 240 Personen in der Spitze ausgegangen. Die Versammlungsstättenverordnung (SBauVO) ist zu berücksichtigen.
Unterlagen wie Pläne, Raumprogramm, Fotos, Luftbild etc. stehen auf der Vergabeplattform zur Verfügung.

2.5 Zuschlagskriterien
_PROCUREMENT_DOC

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2026-11-18

2.8 Kriterien
Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Wirtschaftliche und finanzielle Leitungsfähigkeit, technische und berufliche Leistungsfähigkeit. Die Einzelheiten zu den Auswahlkriterien können der Datei 1_3.2 Kriterien Bewertung Erläuterungen entnommen werden.
Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach objektiver Auswahl zu hoch, erfolgt die Auswahl durch Losentscheid.

2.9 Angaben zu Optionen
Es erfolgt eine stufenweise Beauftragung.
Erste Stufe: Leistungsphase 1-2, im Sinne von §34 HOAI.
Zweite Stufe: Leistungsphase 3, im Sinne von §34 HOAI.
Dritte Stufe: Leistungsphase 4-9, im Sinne von §34 HOAI.
Mit dem Zuschlag wird zunächst nur die erste Stufe beauftragt. Mit dem Abruf weiterer Stufen durch den AG ist der AN zur Leistungserbringung verpflichtet. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung der weiteren Stufen / Leistungsphasen besteht nicht.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Zur Bewerbung zugelassen sind in den Mitgliedsstaaten des europäischen Wirtschaftsraumes ansässige Ingenieure / Ingenieurinnen bzw. Architekten / Architektinnen, die nach dem geltenden Landesrecht NRW berechtigt sind, die entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen oder in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu werden.
Auf die Anlage 14_LVR-Eigenerklaerung-NRW-Sanktionen-EU wird hingewiesen. Eigenerklärung zur Umsetzung von Artikel 5k Absatz 3 der Verordnung (EU)
2022/576 des Rates vom 8. April 2022

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Die finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wird mit 20% gewichtet und ist mittels Teilnahmeantrag (Pkt .3) durch die Erklärung über den Umsatz des Bewerbers im Bereich Objektplanung Gebäude in den Geschäftsjahren 2018-2020 gemäß §45 (4) VgV nachzuweisen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Die technische und berufliche Leistungsfähigkeit ist gem. § 46 (3) Nr.1 VgV über vom Bewerber / von der Bewerberein seit dem 04 / 2012 bereits bei Referenzobjekten erbrachte vergleichbare Leistungen nachzuweisen. Die Referenzen werden mit 80% gewichtet (siehe Teilnahmeantrag, Pkt. 3.2).

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Eigenerklärung des Bewerbers / der Bewerberin, dass im Auftragsfall zur Sicherung etwaiger Ersatzansprüche aus den abzuschließenden Verträgen eine gültige und marktübliche Berufshaftpflichtversicherung mit den nachfolgend genannten Mindestdeckungssummen besteht und während des gesamten Auftrags beibehalten wird:
2.000.000 EUR für Personenschäden / 2.000.000 EUR für sonstige Schäden. Die Maximierung der Ersatzleistung muss mindestens das Zweifache der Deckungssumme betragen. Ein entsprechender Nachweis ist auf Verlangen des Auftraggebers im Auftragsfall vorzulegen. Auf gesonderte Aufforderung durch den AG ist durch den Bestbieter vor Zuschlagserteilung eine Erklärung / Vereinbarung zu Tariftreue / Mindestlohn (§4 TVgGNRW) vorzulegen.