Abgabefrist: 16.12.2021 – Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband – 26316 FRIESLAND (DE) – Bauarbeiten

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 225-593205
Erfüllungsort:FRIESLAND (DE)
PLZ Erfüllungsort:26316
Objekt:Wasserwerk Sanderlermöns bis Gemeinde Zetel (1. Bauabschnitt) 26441 Sandelermöns
Nutscode Erfüllungsort:DE94A - FRIESLAND (DE)
Veröffentlichung:19.11.2021
Abgabefrist:16.12.2021
Submission:16.12.2021
Bindefrist:
Projektstart:
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsArbeiten
CPV Kategorie:45200000 Komplett- oder Teilbauleistungen im Hochbau sowie Tiefbauarbeiten

Schlagwörter:

ServerTiefbauarbeiten | Kauf | Rohrleitungen | Stromleitungen | Gewässer |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband
Straße:Georgstraße 4
PLZ:26919
Nutscode :DE94G - WESERMARSCH
Ort:Brake
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:WATEREinkauf und Logistik
Email;beschaffung@oowv.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXS0YYFYREU/documents

Vergabenummer:
2021/S 225-593205

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Bau einer Trinkwassertransportleitung DN 600 von Sandelermöns nach Diekmannshausen, 1. Bauabschnitt

1.2 CPV Code Hauptteil
45232150

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Gegenstand des Auftrags ist der Bau einer Trinkwassertransportleitung DN 600 (hier: 1. Bauabschnitt).

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45000000

2.3 Erfüllungsort
Wasserwerk Sanderlermöns bis Gemeinde Zetel (1. Bauabschnitt) 26441 Sandelermöns
Los Nutscode
DE94A

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) ist ein Zusammenschluss von Landkreisen, Städten und Gemeinden im Nordwesten Niedersachsens, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Verbraucher im Verbandsgebiet mit Trinkwasser zu versorgen und das Abwasser zu reinigen. Der Verband ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ohne Gewinnerzielungsabsicht.
Das Versorgungsgebiet des OOWV ist 7.457 km2 groß. Es umfasst (mit Ausnahme der Städte Delmenhorst, Emden, Norden, Oldenburg, Vechta und Wilhelmshaven) das Gebiet des ehemaligen Landes Oldenburg sowie die Landkreise Aurich und Wittmund in Ostfriesland und den Landkreis Diepholz. Allerdings gibt es in den Landkreisen, die dem OOWV zugeordnet sind, Enklaven, für die entweder andere Versorgungsunternehmen zuständig sind oder in denen einige kreisangehörige Kommunen Wasserwerke in eigener Regie betreiben. Der OOWV versorgt in diesem Versorgungsgebiet 1,123 Mio. Einwohner mit Trinkwasser, das er aus 267 Brunnen bezieht und in fünfzehn Wasserwerken aufbereitet. Durchschnittlich gibt er 210.000 m3 pro Tag an die angeschlossenen Haushalte ab.
Der OOWV plant ein strategisches Großprojekt zum Bau einer Trinkwassertransportleitung DN 600 von Sandelermöns nach Diekmannshausen. Die Verbindung soll realisiert werden, um zukünftig den Bedarf an Trinkwasser im Bereich der nördlichen Wesermarsch zu gewährleisten und das südliche Verbandsgebiet zu entlasten.
Das Vorhaben umfasst den Bau einer Trinkwassertransportleitung DN 600 vom Wasserwerk Sandelermöns bis zum Speicherpumpwerk nach Diekmannshausen in drei Bauabschnitten. Die Leitungstrasse verläuft durch die Landkreise Friesland, Wesermarsch und Wittmund. Die Länge der geplanten Fernleitung beträgt insgesamt ca. 38 km.
Gegenstand des vorliegenden Vergabeverfahrens ist der 1. Bauabschnitt vom Wasserwerk Sanderlermöns bis VB02 (nördlich Gemeinde Zetel). Dieser Bauabschnitt hat eine Länge von 15.500 m.
Die Verlegung der Rohrleitung erfolgt weitgehend in offener Bauweise und wird an vier Stellen an das bestehende Trinkwasserleitungsnetz angebunden, davon zwei Mal in BA 1. Sensible Bereiche wie z.B. Schutzgebiete, klassifizierte Straßen sowie Gewässer I. und II. Ordnung sowie die Bundesautobahn und die Strecke der Deutschen Bahn werden in geschlossener Bauweise gequert. Weitere Information können der beigefügten Baubeschreibung entnommen werden.
Mit der Ausführung kann Mitte Mai 2022 begonnen werden. Eine Fertigstellung hat bis zum 21.06.2023 zu erfolgen. Weitere Informationen zum geplanten Bauablauf können dem Bauablaufplan entnommen werden, welcher den Vergabeunterlagen beigefügt ist.

2.5 Zuschlagskriterien
Preis

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2023-06-21

2.8 Kriterien
Die Auswahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden, erfolgt in einem 4-stufigen Verfahren:
1. Zunächst wird geprüft, ob die Bewerbungen form- und fristgerecht eingereicht wurden.
2. Anschließend wird beurteilt, ob die Bewerber nach den vorgelegten Angaben und Unterlagen grundsätzlich geeignet sind,
die in Rede stehenden Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen, d. h. die geforderten Mindestanforderungen erfüllen. Der
Auftraggeber behält sich vor, die Angaben aus den vorgelegten Referenzen sowie die Zufriedenheit der Auftraggeber durch
eine telefonische Abfrage zu überprüfen. Bei falschen Angaben sowie bei negativen Auskünften über die Referenz, wird die
Referenz von der Wertung ausgeschlossen. Auch die Benennung von Ansprechpartnern, die keine Auskünfte erteilen können,
führt zum Ausschluss der Referenz aus der Wertung.
3. Sollten mehr als drei geeignete Bewerber einen Teilnahmeantrag fristgemäß und vollständig einreichen und die
Mindestanforderungen erfüllen, behält sich der Auftraggeber das Recht vor, den Bewerberkreis zu beschränken. In diesem
Fall wird anhand der zur Prüfung der Eignung des Bewerbers vorgelegten Erklärungen bzw. Unterlagen der als grundsätzlich
geeignet eingestuften Bewerbern beurteilt, welche Bewerber besonders geeignet erscheinen und daher im weiteren Verfahren
beteiligt werden sollen. Die Vorgehensweise bei der Bewertung kann der beigefügten Bewertungsmatrix entnommen werden.
4. Sollten mehrere Bewerber die gleiche Punktzahl erhalten, behält sich der Auftraggeber vor, die abschließende Auswahl und
Reduzierung des Bewerberkreises durch Losverfahren herbeizuführen.

3. Teilnahmebedingungen

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag sind zur Prüfung der wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsfähigkeit des Bewerbers folgende Erklärungen/Unterlagen beizufügen:
Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers in den letzten drei abgeschlossenen Geschäftsjahren (2018, 2019, 2020).
Hinweis: Bei Bietergemeinschaften/Arbeitsgemeinschaften ist der Gesamtumsatz für jedes Mitglied der Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft einzeln und für die Bietergemeinschaft/Arbeitsgemeinschaft insgesamt darzustellen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Mit dem Teilnahmeantrag sind zur Prüfung der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit des Bewerbers ein Erfahrungsnachweis des Bewerbers (Unternehmen) in Form der Benennung von mindestens drei und maximal fünf abgeschlossenen Referenzprojekten im Rohrleitungsbau innerhalb der letzten 10 Jahre (ab 01.01.2012) beizufügen.
Im Rahmen der Benennung der Referenzprojekte sind jeweils folgende Angaben notwendig:
– Auftraggeber (Name, Anschrift, Ansprechpartner, Telefonnummer, E-Mail)
– Trinkwasserleitung oder sonstige Leitung
– Länge in m
– Nennweite in DN
– Ausführungszeit
– Bodenqualität mit Mengenangaben in m3 (Torf- und Kleiböden oder PASS-Böden)

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Hinsichtlich der Materialbeschaffung sind die Kaufregularien des Auftraggerbers zu beachten. Das Material ist über den Logistikdienstleister des Auftraggebers zu beziehen.