Vergabe: 03.05.2021 – Schneck Schaal Braun Ingenieurgesellschaft Bauen mbH – 72070 Tübingen – Dienstleistungen von Ingenieurbüros

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 089-230227
Erfüllungsort:RHEIN-NECKAR-KREIS
PLZ Erfüllungsort:68526
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE128 - RHEIN-NECKAR-KREIS
Auftragsvergabe:03.05.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71300000 Dienstleistungen von Ingenieurbüros
Anzahl Angebote:3
Auftragswert:147692.00 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Tragwerksplanung | Verwaltungsgebäude | Hallenbad | Freibad | Gebäude + Innenräume | besondere Leistungen | Neubau | Sanierung |

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Stadtwerke Eberbach (hier vertreten durch die Stadtverwaltung Eberbach)
Straße:Stadtbauamt, Leopoldsplatz 1
PLZ:69412
Nutscode:DE715 - BERGSTRASSE
Ort:Eberbach
Land:DE
Kontakt:
Email:heinz.lang@eberbach.de
Telefon:+49 6271871

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Schneck Schaal Braun Ingenieurgesellschaft Bauen mbH
Straße:
PLZ:72070
Nutscode:DE142 - TÜBINGEN, LANDKREIS
Ort:Tübingen
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Ersatzneubau Hallenbad Eberbach — Tragwerksplanung (Stufe 1)

1.2 CPV Code Hauptteil
71300000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Das heutige Hallenbad in Eberbach wurde im Jahr 1973 erbaut und aufgrund hochwasserbedingter Schäden zuletzt Mitte der 90er Jahre saniert. Das Hallenbad liegt im Südwesten der Stadt Eberbach direkt am Neckar. Direkt angrenzend befindet sich das großflächige Freibad der Stadt. Das derzeitige Hallenbad entspricht nicht dem Stand der Zeit, ist veraltet und weist neben einem sichtbaren Sanierungsstau auch Defizite in der Funktionalität auf. Maßnahmen zur bestmöglichen ökonomischen Nutzung eines Schwimmbades fehlen; die räumliche Anordnung – auch hinsichtlich möglicher Synergieeffekte mit dem angrenzenden Freibad — ist für ein modernes Hallenbad nicht mehr ausreichend funktionell. Die Auftraggeberin plant deshalb die Projektierung eines Ersatzneubaus.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71300000

2.3 Erfüllungsort
In den Vergabeunterlagen aufgeführt.
Los Nutscode
DE128

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Gegenstand dieses Verfahrens sind die Leistungen der Tragwerksplanung für den Ersatzneubau des Hallenbades in Eberbach gemäß HOAI 2013 – 5. Auflage §§49 ff für die Grundleistungen der Leistungsphasen 1 – 6 sowie besondere Leistungen in LPH 8. Die Leistungsphasen werden stufenweise beauftragt für folgende Stufen:
— Leistungsphasen 1-3;
— Leistungsphase 4;
— Leistungsphase 5-6;
— Besondere Leistungen der LPH 8.
Die Objektplanungsleistungen sowie die Fachplanungsleistungen HLS und Elektro werden in separaten Verfahren ausgeschrieben.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Es besteht die Option zur Verlängerung bis zum tatsächlichen Projektabschluss.

2.8 Kriterien
Zur Überprüfung der Fachkunde, Leistungsfähigkeit, Erfahrung und Zuverlässigkeit der Bewerber, insbesondere ihrer Eignung und Kompetenz für die Bauaufgabe werden eindeutige und nicht diskriminierende Kriterien festgelegt. Dabei wird differenziert zwischen formalen Kriterien für die Zulassung zum Bewerbungsverfahren und inhaltlichen Kriterien zur Beurteilung der Eignung im Bewerbungsverfahren. Es werden insgesamt mindestens 3 und maximal 5 Bewerber ausgewählt, die aufgrund der aufgeführten Ausschlusskriterien nicht auszuschließen sind (die somit die formalen Kriterien erfüllen), die Mindestkriterien erfüllen und im Rahmen der Eignung (inhaltliche Kriterien) die höchste Punktzahl im Vergleich zu den anderen Bewerbern erzielen. Bei Punktegleichstand entscheidet das Los.

2.10 Zusätzliche Angaben

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Die geforderte Qualifikation „Ingenieur ist durch die Teilnehmer im Rahmen des Teilnahmewettbewerbs (Stufe 1) durch Nachweis und Eigenerklärung zu belegen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung durch Vorlage der Kopie des Versicherungsscheines oder verbindliche Zusage des Bewerbers, dass im Falle einer Beauftragung eine entsprechende Erhöhung der Haftungssumme oder der Abschluss einer entsprechenden Versicherung erfolgt. Nach Erteilung des Auftrages muss der gültige Versicherungsschein nachgereicht werden.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Die in den nachfolgenden aufgeführten Formblattanlagen aufgeführten Kriterien sind Eignungskriterien. Sie sind nach der ihnen zuerkannten Bedeutung untereinander in Form von Punkten gewichtet und werden entsprechend im Rahmen der Auswahlkriterien bewertet. Insgesamt sind maximal 540 Punkte zu erzielen. Die Gewichtung ist den Bewerbern in den Formblattanlagen transparent gemacht. Es können jeweils maximal 3 Referenzen benannt werden. Es werden lediglich Referenzen mit Abschluss der erbrachten Leistungen nach dem 1.1.2017 bis heute berücksichtigt.
a) Formblattanlage „Erbrachte Leistungen/Fachliche Eignung des Projektleiters“ (max. 240 Punkte),
b) Formblattanlage „Erbrachte Leistungen/Fachliche Eignung des Unternehmens“ (max. 300 Punkte).

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Bewerbungen sind nur mit dem Teilnahmeformular möglich. Die formalen Kriterien und Ausschlusskriterien werden in den darin beigefügten Formblättern abgefragt.