Abgabefrist: 24.03.2022 – Leipziger Wohnungs-und Baugesellschaft mbH – 09629 SACHSEN – Planungsleistungen im Bauwesen

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2022/S 040-102965
Erfüllungsort:SACHSEN
PLZ Erfüllungsort:09629
Objekt:Leipzig, Stadtteil Leipzig-Schönau Deutschland
Nutscode Erfüllungsort:DED - SACHSEN
Veröffentlichung:25.02.2022
Abgabefrist:24.03.2022
Submission:24.03.2022
Bindefrist:06.05.2022
Projektstart:02.05.2022
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71320000 Planungsleistungen im Bauwesen

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Technische Ausrüstung | 6-Förderanlagen | Keller | Elemente | Treppe | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 5-Ausführungsplanung | 6-Vorbereitung der Vergabe | 7-Mitwirkung bei der Vergabe | 8-Objektüberwachung | 9-Betreuung und Doku | 1-Grundlagenermittlung | Sanierung | Miete | Wohneinheiten | Verwaltungsgebäude |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Leipziger Wohnungs-und Baugesellschaft mbH
Straße:Wintergartenstraße 4
PLZ:04103
Nutscode :DED51 - LEIPZIG, KREISFREIE STADT
Ort:Leipzig
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Zentraler Einkauf
Email;einkauf@lwb.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.evergabe.de/unterlagen/54321-Tender-17f0882e7f4-45339370763f9e7e

Vergabenummer:
2022/S 040-102965

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Fachpanungsleistungen der Technischen Gebäudeausrüstung (Elektro) für die Sanierung des Gebäudes Schönauer Ring 1 in 04205 Leipzig

1.2 CPV Code Hauptteil
71300000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Fachplanungsleistungen für die Technische Gebäudeausrüstung (Elektro) der Leistungsphasen 1-3 und 5-9 bei stufenweiser Beauftragung (1. Stufe: LPH 1-3) gemäß HOAI für die Sanierung von Plattenbauten

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71320000

2.3 Erfüllungsort
Leipzig, Stadtteil Leipzig-Schönau
Deutschland
Los Nutscode
DED

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH beabsichtigt Fachplanungsleistungen (Elektro) gemäß HOAI für die Sanierung des Gebäudes Schönauer Ring 1 in 04205 Leipzig-Schönau zu vergeben.
Geplant ist die Sanierung der Bauhülle und die Teilsanierung der haustechnischen Anlagen. Neben der Sanierung von Fassade, Fenster, Hauseingangstüren, Loggiabrüstungen, Etagenflure und Treppenhaus sowie der Sanitärinstallation vorranig der Verteilleitungen im Keller und in den Versorgungsschächten soll die Niederspannungsanlage von Hausanschluss bis Wohnungskleinverteiler erneuert werden.
Das Gebäude Schönauer Ring 1, weitestgehend als Wohnhaus genutzt, wurde in Plattenbauweise auf Basis WBS 70 mit 9 Obergeschossen und einem Untergeschoss errichtet. Es handelt sich um einen Sonderbau der Klassifizierung Hochhaus (Höhe der letzten Aufenthaltsebene > 22 m). Erschlossen ist das Gebäude über einen mittig angeordneten Hauptzugang mit Treppenanlage und Nebeneingang sowie einer Behindertenrampe. Die 114 Wohnungen, zumeist vermietet, sind von beidseitig der Treppenanlage bzw. den Aufzügen abgehenden Etagenfluren zugänglich. Im Erdgeschoss sind 4 Gewerbeeinheiten vorhanden.
Die Beauftragung der einzelnen Leistungsphasen erfolgt stufenweise – Stufe 1: Leistungsphase 1-3 und Stufe 2: Leistungsphase 5-9. Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der Stufe 2. Der Auftraggeber behält sich vor, weitere Leistungen oder Teilleistungen der Stufe 2 (Leistungsphase 5-9) durch spätere gesonderte schriftliche Beauftragung abzurufen. Diese Folgebeauftragung setzt einen entsprechenden Gremienbeschluss voraus.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2023-12-31

2.9 Angaben zu Optionen
Die Leistungen werden stufenweise beauftragt. Zuerst erfolgt nur die Beauftragung der 1. Stufe, d. h. der Leistungsphase 1 – 3 gemäß HOAI. Der Auftragnehmer hat keinen Rechtsanspruch auf eine weitere Beauftragung auch der weiteren Leistungsphasen. Darüber entscheidet ein Gremium des Auftraggebers.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Für die geforderten Eigenerklärungen sind, soweit vorhanden, die beigefügten Formulare zu verwenden:
— Eigenerklärung und Nachweis zur Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung,
— Eigenerklärung, dass nachweislich keine schwere Verfehlung nach §§ 123 und 124 GWB begangen wurde, die die Zuverlässigkeit als Bewerber in Frage stellt.
Bietergemeinschaften haben mit ihrem Angebot eine Erklärung abzugeben, in der:
— die Bildung einer Arbeitsgemeinschaft im Auftragsfall erklärt wird,
— alle Mitglieder aufgeführt sind,
— ein von allen Mitgliedern gegenüber dem Auftraggeber im Vergabeverfahren und darüber hinaus uneingeschränkt für jedes Mitglied bevollmächtigter Vertreter bezeichnet ist und
— die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder erklärt wird (Formular 234).
Geforderte Eigenerklärungen sind von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft separat abzugeben,geforderte Nachweise separat vorzulegen und zusammen mit dem Angebot abzugeben.
Bedient sich der Bieter/die Bietergemeinschaft eines Nachunternehmers und beruft er/sie sich auf dessen technische, wirtschaftliche und/oder finanzielle Leistungsfähigkeit (hierzu ist Formular 235 vorzulegen), so hat er die Nachweise und Erklärungen in entsprechender Weise auch von dem Nachunternehmer mit dem Angebot vorzulegen. Wenn für die geforderten Nachweise keine Gültigkeitsdauer angegeben ist, dürfen sie zum Zeitpunkt des Schlusstermins für den Eingang der Angebote nicht älter als 12 Monate sein.
Sofern sich der Bieter/die Bietergemeinschaft zum Nachweis der Eignung auf Ressourcen Dritter/Nachunternehmen/konzernverbundene Unternehmen berufen möchte, muss er/sie nachweisen, dass ihm/ihr die Ressourcen des Drittunternehmens für die Auftragsausführung in tatsächlich geeigneter Weise zur Verfügung stehen werden. Hierzu ist Formular 236 Verpflichtungserklärung auf gesondertes Verlangen einzureichen.
Die Forderungen bezüglich Bietergemeinschaften, Nachunternehmereinsatz, Rückgriff auf Ressourcen von Drittunternehmen sowie Gültigkeitsdauer von Nachweisen gelten auch für Ziffer III.1.2) und III.1.3).

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Für die geforderten Eigenerklärungen sind, soweit vorhanden, die beigefügten Formulare zu verwenden:
— Eigenerklärung über den Umsatz des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren, soweit er Leistungen betrifft, die mit der zu vergebenden Leistung vergleichbar sind unter Einschluss des Anteils bei gemeinsam mit anderen Unternehmen ausgeführten Leistungen,
— Eigenerklärung und Nachweis über das Bestehen oder den Abschluss einer Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung bei einem, in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens,
— Eigenerklärung über Insolvenzverfahren und Liquidation, dass ein Insolvenzverfahren oder ein vergleichbares gesetzlich geregeltes Verfahren weder beantragt noch eröffnet wurde, ein Antrag auf Eröffnung nicht mangels Masse abgelehnt wurde und sich das Unternehmen nicht in Liquidation befindet,
— Eigenerklärung bezüglich der Zahlung von Steuern, Abgaben und Beiträgen zur Sozialversicherung, soweit sie der Pflicht zur Beitragszahlung unterfallen,
— Einreichung des Konzeptes zur Realisierung der Objektüberwachung einschließlich dazugehöriger Eigenerklärung.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Für die geforderten Eigenerklärungen sind, soweit vorhanden, die beigefügten Formulare zu verwenden:
— Eigenerklärung als Tabellarische Referenzaufstellung mit Referenzen der letzten 6 Geschäftsjahre (2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021) im Hinblick auf die ausgeschriebenen Leistungen – Erfahrungen mit der Sanierung vergleichbarer Objekte, jeweils unter konktreter Benennung des Auftraggebers nebst Ansprechpartner und Erreichbarkeit, des Auftraggegenstandes, der Bearbeitungszeit und der Anzahl der eingesetzten Mitarbeiter
Zu benennen sind dabei
a) mindestens 2 Referenzen über abgeschlossene, komplexe Sanierungen;
Nachzuweisen sind dabei die Leistungen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA-Elektro) zu einer komplexen Sanierung in den Leistungsphasen mindestens von 2 – 8 gemäß HOAI. Der Nachweis der Erbringung der Leistungen in diesen Leistungsphasen kann durch Vorlage mehrerer Referenzen erbracht werden.
b) Wünschenswert ist weiterhin die Benennung
– mindestens einer Referenz zur Erbringung von Leistungen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA-Elektro) der Leistungsphasen 5 – 8 gemäß HOAI zur komplexen Sanierung unter bewohnten Bedingungen (keine Mindestforderung),
– mindestens einer Referenz zur Erbringung von Leistungen der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA-Elektro) der Leistungsphasen 5 – 8 gemäß HOAI zur komplexen Sanierung von Plattenbauten (keine Mindestforderung).
– Eigenerklärung über das Büro, Angaben zur Anzahl und Qualifikation der Beschäftigten, zur technischen Ausstattung des Büros sowie – sofern zutreffend – Ausführung zur Zusammenarbeit mit den benannten Nachunternehmer (n).
– Eigenerklärung zur Vorstellung des einzusetzenden Projektteams/Projektleitung.
– Vorstellung des einzusetzenden Projektteams/Projektleitung.
Der Auftraggeber behält sich hinsichtlich Ziffer III.1.1) bis III.1.3) die Nachforderung fehlender Nachweise/Erklärungen/Informationen vor. Der aufgeforderte Bieter hat die nachgeforderten Unterlagen in diesem Fall innerhalb der gesetzten Nachreichungsfrist vorzulegen.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Siehe Vergabeunterlagen.