Laborfachliche Beratung

Artikelnummer: V409918-2021-1 Kategorie:

Beschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Laborfachliche Beratung

1.2 CPV Code Hauptteil
71000000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
PPP-Neubauprojekt für die Hessischen Labore in Kassel
Leistungen der laborfachlichen Beratung des Auftraggebers während der Projektphasen der Angebots- und Verhandlungsphase sowie im Rahmen der Planung und Bauausführung.

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71210000

2.3 Erfüllungsort
34131 Kassel,
Druseltalstraße 61 und 67 und 65189 Wiesbaden,
Abraham-Lincoln-Straße 38-42
Los Nutscode
DE7

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Für das zu realisierende PPP-Hochbauprojekt Neubau Labore Kassel wird eine laborfachliche Beratung des Auftraggebers während der Projektphasen der Angebots- und Verhandlungsphase sowie im Rahmen der Planung und Bauausführung erforderlich.
Die Leistungen des Beraters umfassen im Wesentlichen die Prüfung, Analyse und Auswertung der Angebote nach laborfachlichen Aspekten, Fortschreibung der Vergabeunterlagen sowie die Begleitung und Unterstützung des Auftraggebers beim Controlling der Planung und der Bauausführung. Darüber hinaus wird vom Auftragnehmer eine proaktive Teilnahme an Besprechungen, Workshops und Gremien erwartet.
Maßnahmeninhalt bzw. -umfang des PPP-Hochbauprojekts Neubau Labore Kassel:
Im Rahmen eines PPP-Verfahrens werden die bisher auf 3 Standorte in Kassel verteilten Labore des Landesbetriebes Hessisches Landeslabor (LHL), des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) sowie die Dezernates 35.3, SG 4 des Regierungspräsidiums Kassel (RP KS) am Standort Druseltalstraße 61 (Grundstücksfläche 4 740 m2) und 67 (Grundstücksfläche (5 645 m2) in 34131 Kassel zusammengelegt. Durch den Privaten Partner sollen v.a. Laborarbeitsplätze, Büroarbeitsplätze, Auswertearbeitsplätze, KFZ-Stellplätze sowie Fahrradstellplätze geschaffen werden.
Der PPP-Auftrag soll den Grundstücksankauf der Projektgrundstücke, Planung, Abriss der Bestandsbebauung, Neubau, Finanzierung, langfristige Vermietung und 30-jährigen Betrieb der beiden Laborneubauten ab Übernahme des 1. Bauabschnittes umfassen.
Der geplante Ablauf der Baumaßnahmen ist:
1. Bauabschnitt – Druseltalstraße 61: Grundstückserwerb, Planung, Abriss der Bestandsbebauung, Neubau von ca. 4 670 m Nutzfläche. Nach Übernahme des 1. Bauabschnittes wird der Umzug des LHL in den Neubau erfolgen. Die bisher vom LHL genutzte Liegenschaft Druseltalstraße 67 wird freigezogen.
2. Bauabschnitt – Druseltalstraße 67: Grundstückserwerb, Planung, Abriss, Neubau von ca. 3 640 m Nutzfläche. Der 2. Bauabschnitt soll auch den Großteil der Stellplatzflächen beinhalten. Im 2. Bauabschnitt ist ebenfalls die sogenannte Emissions-Simulations-Anlage (ESA) des HLNUG zu errichten.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2027-01-31

2.8 Kriterien
1. Ausschluss von zu spät eingegangenen Bewerbungen,
2. Ausschluss formal unzureichender Bewerbungen,
3. Prüfung der Einhaltung von Mindestanforderungen und Ausschlusskriterien.
Die Auswahl der Bewerber erfolgt anhand wirtschaftlicher und finanzieller Leistungsfähigkeit und der technischen und beruflichen Leistungsfähigkeit: siehe Punkt III.1.1), III.1.2); III.1.3), sowie ergänzend in den anzufordernden Bewerbungsunterlagen. Gewichtung gem. Wertungsmatrix Stufe 1:
— Durchschnittlicher Gesamtumsatz (netto) der letzten 3 Jahre: 6,25 %;
— Durchschnittlicher Umsatz mit vergleichbaren Leistungen (netto) der letzten 3 Jahre: 6,25 %;
— Durchschnittliche Anzahl der festangestellten mit entsprechenden Leistungen betraute Dipl.-Ingenieure, Master- und Bachelorabsolventen in den letzten 3 Jahren: 12,5 %;
— Referenzen: gemäß den unter III.1.3) benannten Auswahlkriterien (Referenzen 1, 2 und 3 mit jeweils 25 %): 75 %.
Ggfs. Losentscheid bei gleichermaßen geeigneten Bewerbern.

2.9 Angaben zu Optionen
Durch den Abschluss des Beratervertrages werden dem Aufragnehmer noch keine Leistungen nach Anlage 1 des Vertrages (Leistungsbild) übertragen. Vielmehr ist der Auftraggeber berechtigt aber nicht verpflichtet, dem Auftragnehmer die Erbringung von Leistungen aus dem Katalog der Anlage 1 Leistungsbild zu übertragen. Der Auftragnehmer ist verpflichtet, wirksam übertragene Leistungen zu erbringen.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:
1. Verbindliche Erklärung im Formular Bewerbungsbogen, dass keine Ausschlussgründe gemäß § 123 Abs. 1 GWB und § 124 Abs. 1 und Abs. 2 GWB vorliegen und dass der Bewerber seiner Verpflichtung zur Zahlung von Steuern, Abgaben oder Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen ist,
2. Verpflichtungserklärung zu Tariftreue und Mindestentgelt bei öffentlichen Aufträgen nach dem Hessischen Vergabe- und Tariftreuegesetz (HVTG) vom 19. Dezember 2014, GVBl. S.354 (HE 736),
3. Erklärung zum Nichtvorliegen von Vergabesperren nach HVTG,
4. sofern die Gesellschaftsform dies erfordert:
Angabe der Befähigung zur Berufsausübung gemäß § 44 VgV und Eintragung in ein Berufs- und Handelsregister; geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form Anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Folgende Bewerbungsunterlagen sind in der unter VI.3 genannten Form einzureichen:
1. Verbindliche Erklärung zur Berufshaftpflichtversicherung gem. § 45 Abs. 1 (3) VgV,
2. Verbindliche Erklärung über den Gesamtumsatz des Bewerbers und seinen Umsatz für die entsprechenden Leistungen in den letzten 3 Jahren gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 4 Nr. 4 VgV,
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form Anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
1. Erklärung aus der das jährliche Mittel der vom Bewerber beschäftigten Mitarbeiter, die Anzahl der Führungskräfte sowie die Anzahl an mit der Ausschreibung entsprechenden Leistungen betrauten festangestellten Dipl.-Ingenieuren, Master- und Bachelorabsolventen in den letzten 3 Geschäftsjahren ersichtlich ist gem. § 46 Abs. 3 VgV,
2. Angabe und Nachweis der beruflichen Befähigung und Qualifikation der Führungskräfte, der vorgesehenen Projektleitung sowie den als Stellvertreter vorgesehene Person durch die Berechtigung die Berufsbezeichnung Dipl.-Ing. / Master / Bachelor führen zu dürfen gem. § 46 Abs. 3 (8) VgV,
3. Darstellung von 3 Referenzen (1-3) nach § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV für in den letzten sieben Jahren erbrachte vergleichbare Leistungen mit Kurzbeschreibung der Referenz und folgenden Angaben:
— Art der Maßnahme (Sanierung / Umbau, Neubau);
— Art der Nutzung (Laborbau, Forschungsgebäude, Medizinbau) mit oder ohne Verwaltung / Büro;
— Benennung des Projektleiters und des Stellvertreters (aus dem Bewerberbüro);
— Art des Auftraggebers (privater AG / öffentlicher AG);
— Projektgröße BGF, NUF 1-7;
— Gesamtbaukosten (KG 100-700);
— Rechnungswert / Honorar;
— Projektzeit / Fertigstellung;
— Alter der Referenz;
— Leistungsumfang des Bewerbers;
— Leistungsstand der Referenz;
— Benennung des Auftraggebers (Bezeichnung, Anschrift, Kontaktdaten) mit Referenzperson des Auftraggebers.
Das Projektdatenblatt ist jeweils vollständig auszufüllen. Geforderte Anlagen sind beizulegen.
Jede Referenz muss in Form von aussagekräftigen Bildern und Beschreibungen belegt werden. Hierbei ist die Darstellung je Referenzprojekt auf max. 4 DIN-A4-Blätter zu beschränken. Unterlagen, die unaufgefordert eingereicht werden, gehen nicht in die Wertung ein (z. B. Projektbroschüren).
Referenzen, die als verantwortliche/r Projektleiter/in in einem früheren Arbeitsverhältnis erbracht wurden, werden gewertet, falls eine entsprechende schriftliche Bestätigung des Auftraggebers oder des ehemaligen Arbeitgebers vorliegt.
Geforderte Eignungsnachweise (gem. §§ 122 ff. GWB, §§ 42 ff. VgV), die in Form Anerkannter Präqualifikationsnachweise (u.a. HPQR) vorliegen, werden zugelassen und anerkannt, wenn die Präqualifikationsnachweise in Form und Inhalt den geforderten Eignungsnachweisen entsprechen.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Bewerbergemeinschaften (z. B. Arbeitsgemeinschaften) natürlicher Personen sind ebenfalls teilnahmeberechtigt, wenn jedes Mitglied der Bewerbergemeinschaft teilnahmeberechtigt ist. Mit der Bewerbung ist eine Erklärung über die Rechtsform, den bevollmächtigten Vertreter sowie über die gesamtschuldnerische Haftung aller Mitglieder vorzulegen. Bietergemeinschaften müssen sämtliche geforderten Nachweise für alle Mitglieder der Bietergemeinschaft vorlegen. Die Leistungsabgrenzung innerhalb der Bietergemeinschaft ist darzustellen.

Zusätzliche Information

Vertragsabschluss

200

Dach/Fassade-

212

sonstige_Leistungen-

,

Objekt–

,

Objektplanung-

284_Massnahme-

, , ,

Randbedingungen-