Abgabefrist: 31.08.2021 – Stadt Remscheid – 42853 REMSCHEID, KREISFREIE STADT – Architekturentwurf

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2021/S 146-388022
Erfüllungsort:REMSCHEID, KREISFREIE STADT
PLZ Erfüllungsort:42853
Objekt:Remscheid
Nutscode Erfüllungsort:DEA18 - REMSCHEID, KREISFREIE STADT
Veröffentlichung:30.07.2021
Abgabefrist:31.08.2021
Submission:31.08.2021
Bindefrist:
Projektstart:15.12.2021
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsDienstleistungen
CPV Kategorie:71247000 Beaufsichtigung der Bauarbeiten

Schlagwörter:

Gebäude + Innenräume | Schiefer | Elemente | Sonnenschutz | Fliesen | Sanitärkeramik | Brandschutz | Umbau | Anbau | Sanierung | Rückbau | Gute Schule | Schule | Verwaltungsgebäude | Sporthalle |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Stadt Remscheid
Straße:Hindenburgstraße 52-58
PLZ:42849
Nutscode :DEA18 - REMSCHEID, KREISFREIE STADT
Ort:Remscheid
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:
Email;dirk.schoeneborn@remscheid.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:Wolter Hoppenberg Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Straße:Münsterstraße 1-3
PLZ:59065
Nutscode:
Ort:Hamm
Kontakt:
Email:Wolter Hoppenberg Rechtsanwälte Partnerschaft mbBvergabestelle@wolter-hoppenberg.de
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YKRRM0Z/documents

Vergabenummer:
2021/S 146-388022

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Objektplanung Sanierung und Erweiterung GHS Hackenberg

1.2 CPV Code Hauptteil
71221000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die Stadt Remscheid beabsichtigt die Sanierung des Schulgebäudes der Gemeinschaftshauptschule (GHS) Hackenberg. Ziel der Maßnahme ist die Überführung des Schulgebäudes in einen Zustand, der dem heutigen baulichen Standard entspricht. Hierfür wurden verschiedene finanzielle Fördermaßnahmen vom Land beantragt und zur Umsetzung der Maßnahmen zwischenzeitlich bereitgestellt. Die verschiedenen Fördermaßnahmen sollen zusammen gebündelt und als eine Gesamtsanierungsmaßnahme umgesetzt werden.
Im weiteren Verlauf der Maßnahme soll auch eine Erweiterungsplanung realisiert werden. Ausgehend von einem Raum- / Platzbedarf von ca. 1 200 m NF soll im Nachgang bzw. im Übergang der Fertigstellung der Sanierung auch eine Erweiterung realisiert werden.
Gegenstand des zu vergebenden Auftrags sind die Architektenleistungen zum Leistungsbild Objektplanung Gebäude und Innenräume für die Gesamtmaßnahme (Sanierung und Erweiterung). Es sollen sämtliche Leistungsphasen vergeben werden, wobei eine stufenweise Beauftragung vorgesehen ist (siehe Abschnitt II.2.11).

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71220000

2.3 Erfüllungsort
Remscheid
Los Nutscode
DEA18

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Die Gesamtmaßnahme an der GHS-Hackenberg setzt sich aus verschiedenen Einzelmaßnahmen zusammen, die gemeinsam geplant und umgesetzt werden sollen.
Die Teilmaßnahme „Brandschutzmaßnahme“ umfasst die Behebung aller brandschutztechnischen Mängel, die durch die wiederkehrenden Prüfungen festgestellt worden sind, und die vollständige Umsetzung der Anforderungen des vorliegenden Brandschutzkonzeptes.
Im Rahmen der Teilmaßnahme „Gebäudehülle“ sollen die Außenfassade und die Dachfläche der Hauptschule energetisch saniert und dabei alle Gebäudeelemente (Fenster, Sonnenschutz, Schieferverkleidung, Dachaufbau) abgetragen und durch neue ersetzt werden.
Die Sanierung der Innenflächen beinhaltet die Erneuerung der Bodenbelege, neue Abhangdecken, Beleuchtung, Anstricharbeiten, Installation einer ELA, Erneuerung der Wärmeübergabe sowie die Teilerneuerung von Elektrounterverteilungen.
Zur Umsetzung der Fördermaßnahme „Gute Schule 2020“ sollen die vorhandenen Sanitäranlagen an der Schule überarbeitet werden. Hierbei werden die Trennwandanlagen, Wandfliesenbeläge, Bodenfliesenbeläge sowie die Sanitärelemente erneuert.
Im Zuge der Schadstoffsanierung müssen vorab alle vorhandenen Schadstoffe aus dem Gebäude zurückgebaut werden. Hierbei handelt es sich um den Rückbau von künstlichen Mineralfasern, PCB und asbesthaltige Faserzementplatten.
Im weiteren Verlauf der Maßnahme soll auch eine Erweiterungsplanung realisiert werden. Ausgehend von einem Raum- / Platzbedarf von ca. 1 200 m NF, soll im Nachgang bzw. im Übergang der Fertigstellung der Sanierung auch eine Erweiterung realisiert werden.
Für die Umsetzung der gesamten Sanierungsmaßnahme ist es schließlich notwendig, dass die Schule an einem anderen Standort unterzubringen ist. Die Umsetzung der Ausgliederung und des späteren Wiedereinzuges ist ebenfalls mit umzusetzen.
Auftragsgegenstand sind die Architektenleistungen zum Leistungsbild Objektplanung Gebäude und Innenräume für die Gesamtmaßnahme (Sanierung und Erweiterung). Es sollen sämtliche Leistungsphasen vergeben werden, wobei eine stufenweise Beauftragung vorgesehen ist (siehe Abschnitt II.2.11).

2.5 Zuschlagskriterien
_PROCUREMENT_DOC

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2024-10-15
Das Laufzeitende kann sich zeitlich verschieben.

Das Ende des Auftragszeitraums richtet sich nach dem tatsächlichen Ende des Bauvorhabens.

2.8 Kriterien
Verbleiben nach Anwendung evtl. geltender Ausschlussgründe mehr Bewerber, als aufgefordert werden sollen, gelten für die Auswahl folgende Kriterien:
1) Referenzen über vergleichbare Architektenleistungen in den letzten 5 Jahren (Gewicht 85 %), Unterkriterien:
1.1) Erfüllung der folgenden Anforderungen an die allgemeine Vergleichbarkeit der Referenz – Grundkriterium – (Gewicht 15 %):
a) Gegenstand der Referenz (Vorhaben) war Gegenstand der Referenz war die Objektplanung zum Leistungsbild Gebäude für den Umbau oder die Sanierung / Modernisierung eines Gebäudes.
b) Für dieses Vorhaben wurden mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 zum Leistungsbild Objektplanung Gebäude bearbeitet und sind (von ggf. baubegleitenden Änderungen abgesehen) abgeschlossen. Als Abschluss der LPh 5 gilt dabei die Fertigstellung der ausführungsreifen Planung unter Integration der Fachplanung (auch bei noch ausstehender Fortschreibung der Ausführungsplanung während der Objektausführung).
c) Das Gebäude entsprach mind. der Honorarzone III gemäß HOAI 2013/2021.
d) Die Summe der Baukosten (KG 300 + 400 entspr. DIN 276) betrug mind. 1,5 Mio. EUR (ohne MwSt.).
e) Die Planungsleistungen wurden nicht vor dem 1.8.2016 beendet und auch eine eventuelle Baufertigstellung lag nicht vor dem 1.8.2016
1.2) zusätzlich zum Grundkriterium 1.1: Gegenstand des Vorhabens war (auch) ein Schulgebäude einer allgemeinbildenden Schule (keine reine Sporthalle) (Gewicht 15 %);
1.3) zusätzlich zum Grundkriterium 1.1: Gegenstand der Maßnahme war (auch) eine Fassadensanierung (Gewicht 15 %);
1.4) zusätzlich zum Grundkriterium 1.1: Gegenstand der Maßnahme war (auch) eine Brandschutzsanierung (Gewicht 20 %);
1.5) zusätzlich zum Grundkriterium 1.1: Bearbeitung auch der LPhen 6 und 8, alle Bauherrnabnahmen sind erfolgt (Gewicht 15 %);
1.6) zusätzlich zum Grundkriterium 1.1: Durchführung der Bauvergaben entsprechend VOB / A bzw. vergleichbaren öffentlichen Vergabebestimmungen eines anderen EU/EWR-Mitgliedstaats (Gewicht 5 %).
2) Personelle Leistungsfähigkeit (Gewicht 10 %) mit den Unterkriterien:
2.1) aktuelle Anzahl fester Mitarbeiter/innen mit Zulassung als Architekt/in bzw. der Befugnis, im Inland als Architekt/in tätig zu werden (Gewicht 5 %);
2.2) aktuelle Gesamtanzahl aller Mitarbeiter/innen mit Hochschulabschluss der Fachrichtung Architektur oder Bauingenieurwesen oder einer vergleichbaren Fachrichtung (Gewicht 5 %).
3) Finanzielle Leistungsfähigkeit (Gewicht 5 %) mit den Unterkriterien:
3.1) durchschnittlicher Jahresgesamtumsatz in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren (Gewicht 3 %);
3.2) Jahresgesamtumsatz im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr (Gewicht 2 %).

2.9 Angaben zu Optionen
Der Auftraggeber beabsichtigt eine stufenweise Beauftragung der Leistungsphasen. Es werden zunächst nur die Leistungen bis zur Leistungsphase 4 beauftragt. Die Leistungsphasen 5 bis 9 beabsichtigt der Auftraggeber zu einem späteren Zeitpunkt als einheitliche Beauftragungsstufe weiter zu beauftragen, worauf der Auftragnehmer aber keinen Rechtsanspruch hat.

2.10 Zusätzliche Angaben
Das in Abschnitt II.2.7 angegebene Datum für das Ende der Vertragslaufzeit betrifft die Fertigstellung des Bauvorhabens gegen Ende der Leistungsphase 8. Restleistungen der Leistungsphase 8 sowie die Leistungen der Leistungsphase 9 sind noch nach diesem Termin zu erbringen.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Berufsqualifikation als Architekt/in (siehe Abschnitt III.2.1.).
Zur Nachweisführung genügt die Vorlage eines entsprechenden Qualifikationsnachweises in Kopie; der Auftraggeber behält sich vor, in Zweifelsfällen die Vorlage des Originals zu verlangen.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Eignungskriterium für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit sind die Jahresgesamtumsätze des Unternehmens in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren.
Zur Nachweisführung genügen entsprechende Eigenerklärungen im Bewerbungsformular.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Eignungskriterien für die technische und berufliche Leistungsfähigkeit sind:
1. Referenzen über vergleichbare Architektenleistungen in den letzten 5 Jahren, die folgende Voraussetzungen erfüllen:
a) Gegenstand der Referenz (Vorhaben) war Gegenstand der Referenz war die Objektplanung zum Leistungsbild Gebäude für den Umbau oder die Sanierung/Modernisierung eines Gebäudes.
b) Für dieses Vorhaben wurden mindestens die Leistungsphasen 2 bis 5 zum Leistungsbild Objektplanung Gebäude bearbeitet und sind (von ggf. baubegleitenden Änderungen abgesehen) abgeschlossen. Als Abschluss der LPh 5 gilt dabei die Fertigstellung der ausführungsreifen Planung unter Integration der Fachplanung (auch bei noch ausstehender Fortschreibung der Ausführungsplanung während der Objektausführung).
c) Das Gebäude entsprach mind. der Honorarzone III gemäß HOAI 2013/2021.
d) Die Summe der Baukosten (KG 300 + 400 entspr. DIN 276) betrug mind. 1,5 Mio. EUR (ohne MwSt.).
e) Die Planungsleistungen wurden nicht vor dem 1.8.2016 beendet und auch eine eventuelle Baufertigstellung lag nicht vor dem 1.8.2016.
2. Anzahl fester Mitarbeiter/innen mit Zulassung als Architekt/in bzw. der Befugnis, in der Bundesrepublik Deutschland entsprechend tätig zu werden, sowie sonstiger fester Mitarbeiter/innen mit Hochschulabschluss der Fachrichtung Architektur oder Bauingenieurwesen oder einer vergleichbaren Fachrichtung, jeweils durchschnittlich für die Jahre 2018, 2019 und 2020 sowie aktuell.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
Vertragsbedingungen gemäß TVgG NRW.