Vergabe: 18.08.2021 – Magistrat der Stadt Alsfeld – 36286 Neuenstein-Mühlbach – Blitzschutzarbeiten

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 218-574768
Erfüllungsort:VOGELSBERGKREIS
PLZ Erfüllungsort:35315
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE725 - VOGELSBERGKREIS
Auftragsvergabe:18.08.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-45312310 Blitzschutzarbeiten
Anzahl Angebote:3
Auftragswert:0.01 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Theater/MuseumGebäude + Innenräume | Einbruchmeldeanlage | Schallschutz | Raumakustik | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | 5-Ausführungsplanung | 6-Vorbereitung der Vergabe | 7-Mitwirkung bei der Vergabe | 8-Objektüberwachung | 9-Betreuung und Doku | 1-Grundlagenermittlung | Sanierung | Rückbau | Massiv |
Auftraggeber
Auftraggeber:Magistrat der Stadt Alsfeld
Straße:Markt 7
PLZ:36304
Nutscode:DE725 - VOGELSBERGKREIS
Ort:Alsfeld
Land:DE
Kontakt:IKZ-Submissionsstelle
Email:ikz-submission@vogelsbergkreis.de
Telefon:+49 6631/792-808

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:architekturbürohess
Straße:Neuensteinerstraße 20
PLZ:36286
Nutscode:DE733 - HERSFELD-ROTENBURG
Ort:Neuenstein-Mühlbach
Kontakt:
Email:info@architekt-hess.de
Telefon:+49 6677/920920

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Planungsleistung Minnigerodehaus Alsfeld

1.2 CPV Code Hauptteil
71240000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Planungsleistungen für die Sanierung und Modernisierung des Minnigerodehauses in Alsfeld, einschließlich Umfeldgestaltung mit Höfen und Neurathscheune
Das Minnigerodehaus ist ein Gebäudeteil des Alsfelder Museums, welches noch aus dem Neurathhaus, der Neurathscheune und den dazugehörigen Höfen besteht.
Seit Mitte des Jahres 2019 bis zum April des Jahres 2020 wurde das Minnigerodehaus komplett von allen musealen Gegenständen beräumt. Seit Ende April 2020 finden Rückbauarbeiten von Stellwänden, sonstige Räumungsarbeiten und erste Freilegungen an- und vor tragenden Konstruktionsteilen statt, die abgeschlossen sind. Eine Betonplatte auf der obersten Geschossdecke des Gebäudes, wurde im September zurückgebaut und zeigt enorme Schäden an der tragenden Deckenkonstruktion. Ab Anfang Oktober 2020 folgten je nach Baufreiheit abschließende Voruntersuchungen mit mittlerweile vorliegenden Gutachten an der Gebäudesubstanz.
Die Neurathscheune befindet sich im Hinterhof und wurde in den 1970er Jahren grundhaft saniert. Die Höfe sind terrassenartig angelegt und mit massivem Maueranlagen eingefasst.
Eine Freiflächengestaltung ist ebenfalls geplant.

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 3645000.00

1.6 Anzahl Lose
Lose:2

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Technische Gebäudeausrüstung ELT

Losnr.: 3
2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45312310

2.3 Erfüllungsort
Rittergasse 3-5
36304 Alsfeld
Los Nutscode
DE725

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Fachplanung für die Technische Ausrüstung nach § 55 HOAI, Lph. 1-9 der Anlagengruppen 4-8.

2.6 Geschätzter Wert
EUR>91000.00

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2024-12-15
Verlängerung notwendig, wegen Abhängigkeiten durch Bauen im und mit dem Bestand.

Verlängerung notwendig, wegen Abhängigkeiten durch Bauen im und mit dem Bestand.

2.10 Zusätzliche Angaben
1. Mindestanzahl der Bewerber je Los, die zur Angebotsabgabe aufgefordert werden:
Alle Lose: Mindestens 3 Teilnehmer / Höchstens 5 Teilnehmer
2. Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern:
Zusätzliche Bewertungskriterien neben den Mindestbedingungen gem. VgV im Rahmen der ersten Präqualifikation (Teilnahmeantrag)
— Nachweis der Mindestbedingungen gem. VgV (Ausschlusskriterium),
— Nachweis positiver Referenzen unter bes. Bedingungen (Sanierung denkmalgesch. Gebäude): 50 %,
— Nachweis des sicheren Umgangs mit gängiger Daten- Übertragsgungs- und Netzwerktechnik: 10 %,
— Nachweis der Eignung der Personalstruktur: 25 %,
— Implementierung eines QM-Systems: 15 %,
Je Kriterium können maximal 10 Punkte erreicht werden.
Die Mindestbedingungen werden nicht gewertet, diese sind Ausschlusskriterien. Zu verwenden ist der Bewerbungsbogen zum Verfahren.
„Weiteres verfahren für die nach PKT. 3 Ausgewählten“
„Dienstleistungserbringer“:
3. Zweite Präqualifikation (persönliche Vorstellung des Dienstleistungserbringers)
Bewertung:
— 30 %: Vorstellung des Bewerbers/ Planungsteams (PL, Stellvertreter, P-Ingenieur),
— 20 %: Analyse der Planungsaufgabe,
— 20 %: Methoden zur Termin- und Kosteneinhaltung/Gewährleistung der Qualität,
— 20 %: Bauleitung und Präsenz vor Ort,
— 10 %: Gesamteindruck der Präsentation,
Je Bewertungskriterium können bis zu 10 Punkte erreicht werden.
Die einzelnen Fragestellungen werden ausgewählten Bewerbern mit der Aufforderung schriftlich mitgeteilt. Das Bewertergremium besteht aus max. 10 fachkundigen Personen des Auftraggebers, jeder hat gleiches Stimmrecht. Die Wertung erfolgt zweistufig. Zuerst in Alleinstellung und abschließend im Vergleich mit allen Bewerbern.
Die zweite Präqualifikation findet am 06./07.05.2021 in Alsfeld statt.
Das Ergebnis der zweiten Präqualifikation hat eine Gewichtung von 40 % der Zuschlagskriterien für alle Lose.
4. Darstellung eines Referenzprojektes
Vorstellung eines mit der Aufgabenstellung vergleichbaren Referenzprojektes. Die Vorstellung findet nach der 2. Präqualifikation statt. Maximal können insgesamt 10 Punkte erreicht werden.
Das Bewertergremium besteht aus max. 10 fachkundigen Personen des Auftraggebers, jeder hat gleiches Stimmrecht. Die Wertung erfolgt zweistufig. Zuerst in Alleinstellung und abschließend im Vergleich mit allen Bewerbern. Das Referenzprojekt hat eine Gewichtung von 20 % der Zuschlagskriterien für alle Lose.
5. Das vom Bewerber abzugebende Honorarangebot hat auf der Grundlage der im Rahmen der Angebotsaufforderung übergebenen Leistungsbeschreibung zu erfolgen. Die dort niedergelegten Festsetzungen zu Anrechenbaren Kosten und Basishonorar bilden die Grundlagen der Honorarkalkulation.
Maximal können 10 Punkte für das wirtschaftlichste Angebot erzielt werden.
Die Angebote werden wie folgt bewertet:
Wirtschaftlichster Angebotspreis = AW, Angebotspreis = A, Punkte = P, P = 10x(AW/A)
Das Honorarangebot hat eine Gewichtung von 40 % der Zuschlagskriterien für alle Lose.
Voraussichtl. Abgabetermin ist der 1.6.2021.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
— § 43 (1) – Benennung der Unternehmensform und der Beruflichen Qualifikation des Projektteams,
— § 43 (3) – Angabe Bietergemeinschaft.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
§ 45 (1) 3 – Nachweis über das Bestehen einer Berufshaftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme in Höhe von
3 000 000 EUR für Personenschäden
1 500 000 EUR für Sachschäden (je Schadensfall doppelte Deckungssumme)
§ 45 (1) 4 – Gesamtumsatz und Umsatz für entsprechende Dienstleistungen der letzten 3 Jahre.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
— § 46 (3) 1 – Geeignete Referenzen der letzten 3 Jahre,
— § 46 (3) 2 – Technische Leitung,
— § 46 (3) 3 – Gewährleistung der Qualität,
— § 46 (3) 6 – Berufliche Befähigung,
— § 46 (3) 8 – Jährliches Mittel der Beschäftigten und Führungskräfte der letzten 3 Jahre,
— § 46 (3) 9 – Technische Ausstattung,
— § 46 (3) 10 – Unteraufträge,
— §§ 123(1,4), 124 (1(2,3,8) GWB – Ausschlusskriterien.