Vergabe: 08.10.2020 – TTK GmbH – 76131 Karlsruhe – Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 089-230579
Erfüllungsort:LUDWIGSBURG
PLZ Erfüllungsort:70806
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DE115 - LUDWIGSBURG
Auftragsvergabe:08.10.2020
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
Anzahl Angebote:7
Auftragswert:0.01 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Technische Ausrüstung | Verwaltungsgebäude | Gebäude + Innenräume | 1-Grundlagenermittlung | 2-Vorplanung | 3-Entwurfsplanung | 4-Genehmigungsplanung | 2-VorplanungNeubau | Umbau | Ausbau |

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Stadt Ludwigsburg
Straße:Wilhelmstraße 11
PLZ:71638
Nutscode:DE115 - LUDWIGSBURG
Ort:Ludwigsburg
Land:DE
Kontakt:Fachbereich Organisation und Personal, Zentrale Vergabestelle
Email:vergabestelle@ludwigsburg.de
Telefon:+49 71419103648

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:TTK GmbH
Straße:Gerwigstraße 53
PLZ:76131
Nutscode:DE12 - KARLSRUHE
Ort:Karlsruhe
Kontakt:
Email:ausschreibung@ttk.de
Telefon:+49 7216250310

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Bekanntmachung über vergebene Aufträge

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Planungsleistungen für eine ca. 10 km lange ÖPNV-Rad-Trasse

1.2 CPV Code Hauptteil
71000000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die Stadt Ludwigsburg möchte den Bus- und Radverkehr in Ludwigsburg erheblich stärken und plant hierzu eine ca. 10 km lange Bus- sowie abschnittsweise Radinfrastruktur durch Ludwigsburg und nach Remseck-Neckargröningen.
Es handelt sich sowohl um den Umbau vorhandener Verkehrsflächen, mit dem Ziel der Neuordnung zugunsten des Umweltverbundes, als auch um Neubaumaßnahmen, teils außerhalb des Siedlungsbereiches.
Folgende Termine sind geplant:
— Abschluss Vorplanung: 12/2020,
— Abschluss Entwurfsplanung: 2. Quartal 2021, im Abschnitt „Fuchshof“ (Los 4): 1. Quartal 2021,
— Baubeginn: 06/2023,
— Nutzungsbeginn: 2025 (bei Vollausbau, ansonsten früher).
Die Trasse ist in 5 räumliche Teillose gegliedert, innerhalb derer integrierte Planungsleistungen gefordert werden. Das Los 6 umfasst übergreifende signaltechnische Untersuchungen.
Die Gesamtprojektkosten wurden – im Falle einer gesamthaften Realisierung einschließlich Tiefbaumaßnahmen (Vollausbau) – auf 28,0 Mio. EUR netto geschätzt.

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Signaltechn. Berechnung/Leistungsfähigkeitsuntersuchungen

Losnr.: 6
2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000

2.3 Erfüllungsort
Ludwigsburg und Remseck am Neckar
Los Nutscode
DE115

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Planungsziel entlang der gesamten Trasse ist die konsequente Beschleunigung des ÖPNV bzw. des Umweltverbundes (Bus und Fahrrad). In diesem Fachlos ist die gesamte ca. 10 km lange Trasse hinsichtlich der Signalisierung und Leistungsfähigkeit zu untersuchen. Die Vorgehensweise steht dabei stets unter dem Grundsatz einer „Grünen Welle“ des ÖPNV. Derzeit ist entlang der Trasse von 32 Knotenpunkten auszugehen, die von einer Lichtsignalanlage gesteuert werden. Der Großteil der bestehenden Lichtsignalanlagen wird derzeit (und bis Ende 2020) umgerüstet, um perspektivisch eine Car2X-Kommunikation zu ermöglichen. Anknüpfend an die Ergebnisse der Vorplanungen in den Losen 1 bis 5 ist die gesamte Trasse hinsichtlich der Bereiche, in denen eine Signalisierung erforderlich oder sinnvoll ist, zu untersuchen. Dies sind insbesondere die vorhandenen signalisierten Knotenpunkte. Aber auch planerisch vorgesehene Busschleusen, Haltestellen (insbesondere Haltebuchten) oder bisher nicht signalisierte Einmündungen sind in Abstimmung mit den in den Losen 1 bis 5 beauftragten Verkehrsplanern dahingehend zu untersuchen, ob mit einer Signalisierung eine Beschleunigung und Stabilisierung des Busverkehrs erreicht werden kann. Einhergehend damit sind ab Leistungsphase 3 der Objektplanungen Leistungsfähigkeitsuntersuchungen der betroffenen Knotenpunkte durchzuführen und die Planungen (z. B. Aufstellflächen) und/oder signaltechnischen Berechnungen zu optimieren. Abschließend ist ein detailliertes signaltechnisches Konzept vorzulegen, das auch für bestimmte Zeiträume (z. B. Hauptverkehrszeit) und bestimmtes Fahrzeugaufkommen (z. B. Busse je Stunde) konkrete Aussagen trifft. Bei Bedarf sind angrenzende Knoten ebenfalls zu untersuchen. Bei der Planungsaufgabe handelt es sich um keine in der HOAI als Grundleistung dargestellte Leistung. Sie ist als besondere Leistung der Objektplanung Verkehrsanlagen im Sinne der HOAI anzusehen.
Der Leistungsbeginn erfolgt unmittelbar nach der Zuschlagserteilung, voraussichtlich zum 5.8.2020. Die Planungen sind eng mit den Planungen der Büros aus den Losen 1 bis 5 abzustimmen und von deren Planungsfortschritt abhängig. Ein Abschluss der Vorplanung (Objektplanung Verkehrsanlagen) ist in diesen Losen grundsätzlich bis Ende 2020, die Fertigstellung der Entwurfsplanung bis 2. Quartal 2021 vorgesehen.

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

3. Teilnahmebedingungen