Abgabefrist: 23.05.2022 – RAG Aktiengesellschaft – 48268 STEINFURT – Bauarbeiten für Wasser- und Abwasserrohrleitungen

Information
Ausschreibungsdaten
Vergabenummer:2022/S 081-217043
Erfüllungsort:STEINFURT
PLZ Erfüllungsort:48268
Objekt:Kreis Steinfurt / Ibbenbüren
Nutscode Erfüllungsort:DEA37 - STEINFURT
Veröffentlichung:26.04.2022
Abgabefrist:23.05.2022
Submission:23.05.2022
Bindefrist:30.07.2022
Projektstart:
Ausschreibungsweite:europaweit
Art des AuftragsArbeiten
CPV Kategorie:45231300 Bauarbeiten für Wasser- und Abwasserrohrleitungen

Schlagwörter:

Bebauungsplan | 4-Starkstromanlagen | Stahlbau | Tiefbauarbeiten | Qualitätssicherung | Ausbau | Fördermittel | Institut | Rohrleitungen | Stromleitungen |

Ausschreibungsunterlagen

Hier gelangen Sie zu den kompletten Ausschreibungsunterlagen

Auftraggeber
Auftraggeber:RAG Aktiengesellschaft
Straße:Im Welterbe 10
PLZ:45141
Nutscode :DEA13 - ESSEN, KREISFREIE STADT
Ort:Essen
Land:DEUTSCHLAND
Kontakt:Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Dr. Stefan Mager
Email;stefan.mager@luther-lawfirm.com
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

Alle Ausschreibungen des Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Ausschreibungen dieses Auftraggebers

Projektleiter
Projektleiter:
Straße:
PLZ:
Nutscode:
Ort:
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Projektleiter

Hier gelangen Sie zur Website des Projektleiters.

Alle Ausschreibungen des Projektleiters

Schauen Sie sich alle Ausschreibungen dieses Projektleiters an.

Auftragsbekanntmachung

Auszug der Auftragsbekanntmachung – den vollständigen und aktuellen Text finden Sie in den Auftragsunterlagen: https://www.deutsche-evergabe.de/dashboards/dashboard_off/dc7fe86d-a251-4538-8f6c-489ba69ee8bf

Vergabenummer:
2022/S 081-217043

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
RAG; Technologischer Bereich AzGA

1.2 CPV Code Hauptteil
45254100

1.3 Art des Auftrags
Arbeiten

1.4 Kurze Beschreibung
Im Tecklenburger Land betrieb die RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH das nördlichste Steinkohlebergwerk Deutschlands mit der Hauptunterteilung der Lagerstätten in Westfeld und Ostfeld.
Sowohl während der Kohleförderung als auch nach Stilllegung waren und sind Maßnahmen zur Behandlung des gezielt aus den Grubengebäuden austretenden Grubenwassers erforderlich. Um zukünftig eine optimale Behandlung der Grubenwässer zu ermöglichen, ist die Errichtung einer zentralen Anlage zur Grubenwasseraufbereitung (AzGA) vorgesehen.
.
Die Gesamtmaßnahme zur Errichtung der AzGA Gravenhorst wird losweise ausgeschrieben. Die vorliegende Ausschreibung betrifft das Los 5 (Technologischer Bereich AzGA) und damit Leistungen des Hochbaus/Gebäudebaus, des Tief- und Ingenieurbaus sowie der Maschinen- und Verfahrenstechnik inkl. Rohrleitungs- und Stahlbau sowie EMSR. Weitere Informationen zum Leistungsumfang sind unter Ziff. II.2.4) dieser Bekanntmachung zu finden.
.

1.5 Geschätzer Gesamtwert
EUR 43000000.00

2. Beschreibung

2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
45231300

2.3 Erfüllungsort
Kreis Steinfurt / Ibbenbüren
Los Nutscode
DEA37

2.4 Beschreibung der Beschaffung

2.5 Zuschlagskriterien
_PROCUREMENT_DOC

2.6 Geschätzter Wert
EUR>43000000.00

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Der Auftrag ist auszuführen bis sämtliche Leistungen erbracht/abgenommen sind.

2.8 Kriterien
Die Auswahl der Bewerber erfolgt auf der Grundlage der zum Nachweis der Eignung geforderten Angaben, Erklärungen und Unterlagen. Auswahlkriterien sind dabei:
.
Es wird die Anzahl der über die Mindestanzahl unter Ziff. III.1.3) dieser Bekanntmachung geforderten hinausgehenden und vom Bewerber eingereichten Unternehmens-Referenzen wie folgt gewertet:
.
– Für jede weitere Unternehmens-Referenz, welche die Anforderungen zum Leistungsbereich 1 erfüllt, wird ein Punkt erteilt. Es werden maximal 4 zusätzliche Referenzen gewertet.
.
– Für jede weitere Unternehmens-Referenz, welche die Anforderungen zum Leistungsbereich 2 erfüllt, wird ein Punkt erteilt. Es werden maximal 4 zusätzliche Referenzen gewertet.
.
– Für jede weitere Unternehmens-Referenz, welche die Anforderungen zum Leistungsbereich 3 erfüllt, wird ein Punkt erteilt. Es werden maximal 6 zusätzliche Referenzen gewertet.
.
– Für jede weitere Unternehmens-Referenz, welche die Anforderungen zum Leistungsbereich 4 erfüllt, wird ein Punkt erteilt. Es werden maximal 6 zusätzliche Referenzen gewertet.
.
– Die Erfüllung der Anforderungen mehrerer Leistungsbereiche durch ein Referenzprojekt führt daneben zu folgenden Zusatzpunkten (insgesamt maximal 20 Zusatzpunkte):
.
– Zusatzpunktekategorie 1: Werden sämtliche Leistungsbereiche (1, 2, 3, 4) durch eine Unternehmens-Referenz nachgewiesen, erhält der Bewerber zusätzlich 6 Punkte. Es werden maximal 2 Unternehmens-Referenzen der Zusatzpunktekategorie 1 gewertet (maximal 12 Zusatzpunkte).
.
– Zusatzpunktekategorie 2: Werden die beiden Leistungsbereiche 1 und 2 durch eine Unternehmens- Referenz nachgewiesen, erhält der Bewerber zusätzlich 2 Punkte. Es werden maximal 2 Unternehmers-Referenzen der Zusatzpunktekategorie 2 gewertet (maximal 4 Zusatzpunkte).
.
– Zusatzpunktekategorie 3: Werden die beiden Leistungsbereiche 3 und 4 durch eine Unternehmens-Referenz nachgewiesen, erhält der Bewerber zusätzlich 2 Punkte. Es werden maximal 2 Unternehmers-Referenzen der Zusatzpunktekategorie 3 gewertet (maximal 4 Zusatzpunkte).
.
– Eine mehrfache Bewertung einer Unternehmens-Referenz anhand der Zusatzpunktekategorie 1 und der Zusatzpunktekategorie 2 und 3 findet nicht statt.
.
Es werden nur Unternehmens-Referenzen gewertet, welche die Mindestanforderungen unter Ziff. III.1.3) dieser Bekanntmachung erfüllen.
.
Es qualifizieren sich höchstens 5 Bewerber für die nächste Runde. Bei Punktegleichstand des Rangs 5 qualifizieren sich 6 Unternehmen. Im Übrigen erfolgt ein Losentscheid.
.

2.10 Zusätzliche Angaben
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kurz-LV zu Los 5, welches den Vergabeunterlagen beigefügt ist.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
Im Rahmen der Teilnahmeantragseinreichung sind sämtliche der nachfolgend unter Abschnitt III.1.1. bis III.1.3. genannten Nachweise, Erklärungen und Angaben (Unterlagen) beizubringen. Für die Erstellung und Einreichung des Teilnahmeantrags müssen die von der Vergabestelle zur Verfügung gestellten Formulare verwendet werden, die in der Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb auf der angegebenen Internetplattform unentgeltlich und uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden.
.
Im Falle einer Bewerbergemeinschaft sind sämtliche unter Abschnitt III.1.1. aufgeführten Unterlagen jeweils von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft vorzulegen. Die unter Abschnitt III.1.2. und III.1.3. aufgeführten Unterlagen können für die Bewerbergemeinschaft insgesamt vorgelegt werden.
.
Die Vergabestelle behält sich vor Zuschlagserteilung vor, von dem für den Zuschlag in Aussicht genommenen Bieter Führungszeugnisse zu fordern und Abfragen bei Gewerbe- und Wettbewerbsregistern vorzunehmen.
.
Die Vergabestelle behält sich zudem vor, zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens erneut in die Eignungsprüfung einzutreten. Dies gilt auch bezogen auf Unterauftragnehmer. Ausländische Bieter haben gleichwertige Nachweise der für sie zuständigen Behörde/Institution ihres Heimatlandes beizubringen. Zusätzlich sind diese ins Deutsche zu übersetzen.
.
Folgende Eigenerklärungen und Nachweise sind unter Abschnitt III.1.1 im Einzelnen erforderlich:
.
1. Aktueller Auszug aus dem Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Herkunftslandes.
.
2. Soweit zutreffend: Bewerbergemeinschaftserklärung. Hierfür ist das Formular I „Erklärung der Bewerber-/Bietergemeinschaft“ zu verwenden.
.
3. Erklärung zum Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123, 124 GWB. Diese Erklärungen können durch die Abgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten Formulars II „Eigenerklärung zur Zuverlässigkeit“ erbracht werden.
.
4. Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG. Hierfür ist das Formular III „Erklärung zu § 19 Abs. 3 MiLoG“ zu verwenden.
.
5. Eigenerklärung zur Umsetzung von Artikel 5ki Absatz 3 der Verordnung (EU) 2022/576. Hierfür ist das Formular 523 EU zu verwenden.
.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Die unter Ziffer III.1.2 geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft als solcher oder getrennt von jedem Mitglied vorzulegen; fehlende Nachweise und Erklärungen können vom Auftraggeber nachgefordert werden. Im Übrigen gilt das unter Ziffer III.1.1 ausgeführte. Geforderte Erklärungen / Nachweise sind:
.
1. Eigenerklärung, dass der Bewerber eine Betriebshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen in Höhe von 10 Mio. EUR für Personenschäden (2-fach maximiert), 10 Mio. EUR für Sachschäden (2-fach maximiert) und 10 Mio. EUR für Vermögensschäden (2-fach maximiert) hat bzw. im Auftragsfall unverzüglich abschließen wird. Hierzu ist das Formular IV „Erklärung zu der Betriebshaftpflichtversicherung“ zu verwenden.
.
2. Eigenerklärung über den Gesamtumsatz und über den Umsatz im Bereich (a) Hochbau/ Ausbau, (b) Ingenieurbau, (c) Anlagentechnik, (d) Elektrotechnik, (e) MSR in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren. Hierzu ist das Formular V „Erklärung zu den Umsätzen“ zu verwenden.
.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Die unter Ziffer III.1.3) geforderten Erklärungen und Nachweise sind vom Bewerber bzw. einer Bewerbergemeinschaft als solcher oder getrennt von jedem Mitglied vorzulegen; fehlende Nachweise und Erklärungen können vom Auftraggeber nachgefordert werden. Im Übrigen gilt das unter Ziffer III.1.1 Ausgeführte.
.
1. Eigenerklärung zum Unternehmen mit Aussagen zu: Hauptsitz des Unternehmens, Gründungsjahr, Eigenerklärung zum Unternehmen, unter Berücksichtigung folgender Punkte: Firma, Hauptsitz und Gründungsjahr des Bieters, Geschäftsfelder, Mitgliedschaft im Fachverband, Nachweis einer Zertifizierungen gemäß DIN ISO 9001 Qualitätsmanagement (oder gleichwertig), Darstellung der Mitarbeiterstruktur einschließlich Nennung der Gesamtzahl aller Mitarbeiter sowie der Mitarbeiterzahl „technische Fachkräfte“, Hierzu ist das Formular VI „Eigenerklärung zum Unternehmen“ zu verwenden. Soweit erforderlich sind die darin genannten Erklärungen in separaten Nachweisen selbst zu erstellen.
.
2. Es sind folgende Eigenerklärungen über Referenzen des sich bewerbenden Unternehmens vorzulegen:
.
– Es sind mindestens 3 Eigenerklärungen zu Unternehmens-Referenzen des folgenden Leistungsbereiches 1 einzureichen: (i) Bauleistung im Bereich Ingenieur-/Industriebau und Gesamthochbau (Anlage 12 HOAI: Objektliste Ingenieurbauwerke, Gruppe 2, Honorarzone IV und V und Anlage 10 HOAI Objektliste Gebäude, Honorarzone IV und V), (ii) die schlussabgenommen ist, (iii) deren Schlussabnahme nicht vor dem 31.12.2012 liegt und (iv) ein Gesamtbaukostenvolumen von mind. 7,5 Mio. EUR (netto) aufweist. Hierzu ist das Formular VII zu verwenden.
.
– Von diesen 3 Eigenerklärungen müssen mindestens 2 Unternehmens-Referenzen zugleich die Verbauung von WU-Beton umfasst haben (Leistungsbereich 2). Ein Nachweis (z.B. Abnahmeprotokoll/Sachverständigenabnahme) über den Einsatz von WU-Beton (z.B. nach DAfStb-Richtlinie „Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton (WU-Richtlinie)“) ist vorzulegen. Hierzu ist das Formular VII zu verwenden.
.
– Es sind mindestens 2 Eigenerklärungen zu Unternehmens-Referenzen des folgenden Leistungsbereiches 3 einzureichen: (i) Bauleistung im Bereich Enteisenungsanlagen und/oder Grubenwasserbehandlungsanlagen) (mit aktiven chemisch-physikalischen Behandlungsstufen), (ii) die schlussabgenommen ist, (iii) deren Schlussabnahme nicht vor dem 31.12.2012 liegt und ein Gesamtbaukostenvolumen von mind. 5 Mio. EUR (netto) aufweist. Hierzu ist das Formular VII zu verwenden.
.
– Von diesen 2 Eigenerklärungen muss mindestens 1 Unternehmens-Referenz zugleich unter BBergG durchgeführt worden sein. Hierzu ist das Formular VII zu verwenden.
.
Für die Referenzen gilt, dass eine Benennung des Auftraggebers und eines Ansprechpartners sowie Benennung des Auftragswertes und des Ausführungszeitraumes vorzunehmen ist. Auf Datenschutzgründe kann keine Berufung stattfinden.
.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
1. Das Projekt unterliegt dem Bergrecht.
.
2. Die Ausführung des Auftrags unterliegt besonderen Ausführungsbedingungen, die die zum Einsatz gelangenden Unternehmen vor Ausführung vorweisen müssen (§ 128 Abs. 2 GWB):
.
– Es fallen Stahlbauarbeiten bis Ausführungsklasse EXC3 nach EN 1090-2 an;
.
– Es fallen Arbeiten an, die die Berechtigung zur Ausführung der Arbeiten als Fachbetrieb nach Wasserhaushaltsgesetz gem. § 62 AwSV voraussetzen;
.
– Es fallen Arbeiten an, die unter das DVGW Arbeitsblatt GW 301fallen;
.
– Es fallen Schweißarbeiten an, die unter DVS 2212, Teil 1 oder das DVGW Arbeitsblatt GW 330 fallen;
.
– Es fallen Arbeiten an, die eine die einen Nachweis über Eintragung in das Elektro-Installateurverzeichnis des zuständigen Netzbetreibers (SWTE Netz) gemäß Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) verlangen.
.
Die entsprechenden Berechtigungen zur Ausführung müssen vor Ausführung jeweils gegeben sein.
.

modelcars24
modelcars24