Vergabe: 24.03.2021 – Kompost-Bauschutt-Altstoff Aufbereitung und Verwertung T & T GmbH & Co. KG – 25541 Bargenstedt – Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen

Information
AUSSCHREIBUNG
Auftragsbekanntmachung:2021/S 089-230178
Erfüllungsort:DITHMARSCHEN
PLZ Erfüllungsort:25541
Objekt:
Nutscode Erfüllungsort:DEF05 - DITHMARSCHEN
Auftragsvergabe:24.03.2021
Projektstart:
Ausschreibungsweiteeuropaweit
Art des Auftrags:Dienstleistungen
CPV Kategorie:V-90500000 Dienstleistungen im Zusammenhang mit Siedlungs- und anderen Abfällen
Anzahl Angebote:999
Auftragswert:1.00 EUR

Ausschreibungsdaten

Hier gelangen Sie - sofern noch verfügbar - zu den Originalausschreibungsdaten.

Schlagwörter:

Entsorgung | Institut | Polizei | Bahnanlagen | Bebauungsplan | Qualitätssicherung | Rückbau |

Mit der leistungsstarken CRM-Plattform von Hubspot verfolgen Sie im Handumdrehen Ihre potentiellen Projekte und Auftragschancen. Steigen Sie jetzt mit kostenlosen Tools ein und holen Sie sich bei Bedarf zusätzliche Beratung.

Auftraggeber
Auftraggeber:Abfallwirtschaft Dithmarschen GmbH
Straße:Rungholtstraße 9
PLZ:25746
Nutscode:DEF05 - DITHMARSCHEN
Ort:Heide
Land:DE
Kontakt:
Email:t.sieger@awd-online.de
Telefon:

Website Auftraggeber

Hier gelangen Sie zur Website des Auftraggebers.

alle Aufträge dieses Auftraggebers

Erfahren Sie mehr über alle Aufträge dieses Auftraggebers

Auftragnehmer
Auftragnehmer:Kompost-Bauschutt-Altstoff Aufbereitung und Verwertung T & T GmbH & Co. KG
Straße:
PLZ:25541
Nutscode:DEF05 - DITHMARSCHEN
Ort:Bargenstedt
Kontakt:
Email:
Telefon:

Website Auftragnehmer

Hier gelangen Sie zur Website des Auftragnehmers

alle Aufträge dieses Auftragnehmer

Schauen Sie sich alle Aufträge dieses Auftragnehmers an.

Zusammenfassung der Originalausschreibung

Auszug aus der Ausschreibung

1. Umfang der Beschaffung

1.1 Bezeichnung des Auftrags
Umladung von Restabfall, Sperrmüll, Bioabfall und PPK aus dem Kreis Dithmarschen

1.2 CPV Code Hauptteil
90500000

1.3 Art des Auftrags
Dienstleistungen

1.4 Kurze Beschreibung
Die Abfallwirtschaft Dithmarschen GmbH (im Folgenden AWD) schreibt die Umladung von Abfällen im Kreis Dithmarschen aus.
Der zu vergebende Auftrag umfasst die folgenden Leistungen:
Los 1: Umladung von Restabfall, Sperrmüll aus dem Holsystem sowie optional Sperrmüll aus dem Bringsystem und Bioabfall
Los 2: Umladung von PPK (Papier, Pappe, Kartonagen)
Die Vergabe der o.g. Leistungen erfolgt losweise nach den oben genannten Losen.

2. Beschreibung

2.1 Bezeichnung des Auftrags
Umladung von Restabfall, Sperrmüll aus dem Holsystem sowie optional Sperrmüll aus dem Bringsystem und Bioabfall

Losnr.: 1
2.2 Weitere(r) CPV-Code(s)
90500000

2.3 Erfüllungsort
Los Nutscode
DEF05

2.4 Beschreibung der Beschaffung
Umschlag von Restabfall (MGB-System und Wechselbehälter) und Sperrmüll aus dem Holsystem im Kreis Dithmarschen in genau einer Umschlaganlage.

2.5 Zuschlagskriterien
_PROCUREMENT_DOC

2.7
Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems

Beginn: 2038-03-31
Der Auftrag kann maximal dreimal um je ein Jahr verlängert werden.

1. Verlängerungsoption (beidseitig): Falls keine der Vertragsparteien bis zum 31. März 2036 kündigt, verlängert sich der Vertrag automatisch bis zum 31. März 2043.
2. Verlängerungsoption (beidseitig): Bei Zustandekommen der 1. Verlängerungsoption gilt: Falls keine der Vertragsparteien bis zum 31. März 2041 kündigt, verlängert sich der Vertrag automatisch bis zum 31. März 2048.
3. Verlängerungsoption (beidseitig): Bei Zustandekommen der 2. Verlängerungsoption gilt: Falls keine der Vertragsparteien bis zum 31. März 2046 kündigt, verlängert sich der Vertrag automatisch bis zum 31. März 2053.

2.9 Angaben zu Optionen
Optional sollen auf Verlangen des Auftraggebers, an dem zu betreibenden Umschlagstandort, ebenso die Abfallfraktionen Bioabfall sowie Sperrmüll aus dem Bringsystem im Kreis Dithmarschen durch den Auftragnehmer umgeschlagen werden.
Für den Umschlag von Sperrmüll aus dem Bringsystem gilt: Der Auftraggeber behält sich vor ab dem 1.4.2023 den Auftragnehmer in einem 5-Jahres-Rhythmus mit der Erbringung dieser Leistung jeweils für einen Zeitraum von 5 Jahren zu beauftragen. Die Beauftragung kann also ab dem 1.4.2023 und/oder ab dem 1.4.2028 und/oder ab dem 1.4.2033 und/oder ab dem 1.4.2038 und/oder ab dem 1.4.2043 und/oder ab dem 1.4.2048 jeweils für 5 Jahre erfolgen. Der Auftraggeber wird dem Auftragnehmer jeweils 6 Monate vor einem möglichen Leistungsbeginn mitteilen, ob der optionale Leistungsinhalt durch den Auftragnehmer für einen Zeitraum von 5 Jahren zu erbringen ist.
Für den Umschlag von Bioabfall im Kreis Dithmarschen wird der Auftraggeber dem Auftragnehmer spätestens bis zum 1.7.2024 mitteilen, ob der optionale Leistungsinhalt durch den Auftragnehmer ab dem 1.1.2026 zu erbringen ist.

3. Teilnahmebedingungen

3.1 Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
1. Vorbemerkung:
Die Eignung ist für jedes Mitglied einer Bietergemeinschaft gesondert nachzuweisen. Soweit nachfolgend nichts Abweichendes geregelt wird, sind daher alle Eignungsnachweise von jedem Mitglied einer Bietergemeinschaft vorzulegen. Ein Bieter kann sich zum Nachweis seiner Eignung auf andere Unternehmen stützen, ungeachtet des rechtlichen Charakters der zwischen ihm und diesem Unternehmen bestehenden Verbindungen (Eignungsleihe). Diese Möglichkeit besteht unabhängig von der Rechtsnatur der zwischen dem Bieter und den anderen Unternehmen bestehenden Verbindungen. In diesem Fall ist der Vergabestelle nachzuweisen,dass dem Bieter die erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem beispielsweise eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieses Unternehmens vorgelegt wird.
Die Unternehmen, auf die sich ein Bieter zum Nachweis seiner Eignung stützt, müssen die Eignung nach Ziffer III.1.1) bis III.1.3) hinsichtlich derjenigen Eignungskriterien erfüllen, zu deren Nachweis sich der Bieter auf die Eignung des Unternehmens stützt. Zudem sind für diese Unternehmen die Erklärungen über das Vorliegen von Ausschlussgründen nach § 123, 124 GWB vorzulegen. Vorstehende Ausführungen gelten für die Nachweise nach III.1.2) und III.1.3) entsprechend.
2. Vorzulegende Nachweise, Erklärungen und Dokumente:
Mit dem Angebot sind folgende Unterlagen in Bezug auf Ausschlussgründe einzureichen:
— Eigenerklärung(en), dass Ausschlussgründe nach § 123 GWB nicht vorliegen,
— Eigenerklärung(en), dass Ausschlussgründe nach § 124 GWB nicht vorliegen,
— Eigenerklärung(en), zu § 19 des Mindestlohngesetzes (MiLoG)
Mit dem Angebot ist weiterhin folgende Eigenerklärung einzureichen:
— Eigenerklärung über die Erfüllung der gewerblichen Voraussetzungen und die Eintragung im Berufs- oder Handelsregister.
Auf Verlangen der Vergabestelle sind folgende Unterlagen innerhalb einer gesetzten Frist beizubringen:
— Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes, mindestens eines Sozialversicherungsträgers sowie der Berufsgenossenschaft,
— Polizeiliche Führungszeugnisse aller Geschäftsführer/Inhaber sowie Auszug aus dem Gewerbezentralregister für das Unternehmen,
— die Gewerbeanmeldung,
— Auszug über die Eintragung im Berufs- oder Handelsregister.

3.2 Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
Folgende Unterlagen sind beizubringen:
Für alle Lose:
1) Eigenerklärung über Umsatzangaben, Gesamtumsatz für die Jahre 2017, 2018, 2019.
2) Vorlage einer aktuellen allgemeinen Bankauskunft und einer aktuellen Bestätigung der Bank, dass die bisherige Geschäftsentwicklung erwarten lässt, dass der Bieter im Auftragsfall in der Lage ist eine Bürgschaft von einem in der Europäischen Union zugelassenen Kreditinstitut in Höhe von 5 % des jährlichen Brutto-Auftragswertes für das Jahr 2026 auf Basis der Auswertungsmengen und der Auswertungsgewichtungen gemäß Vergabeunterlagen ohne Berücksichtigung der Preisgleitung zu stellen. Dieser Nachweis ist nur durch den Bieter oder ein Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen.
Auf Verlangen der Vergabestelle sind innerhalb einer gesetzten Frist folgende Unterlagen einzureichen:
3) Der jüngste bestätigte Jahresabschlussbericht,
4) die Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung der Jahre 2017, 2018, 2019, in der für das Unternehmen handelsrechtlich jeweils erforderlichen Form, falls Veröffentlichungen nach dem Gesellschaftsrecht des Staates, in dem das Unternehmen ansässig ist, vorgeschrieben sind.

3.3 Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
Für alle Lose:
1) Eigenerklärung zu mindestens einer Referenz über eine Umschlagleistung einer Abfallart innerhalb der letzten 60 Monate vor Einreichung des Angebots.
2) Eigenerklärung zum Vorliegen des Zertifikates Entsorgungsfachbetrieb nach § 56 Kreislaufwirtschaftsgesetz (oder gleichwertiges) für mindestens eine Abfallart. Auf Verlangen der Vergabestelle ist das Zertifikat innerhalb einer gesetzten Frist einzureichen.
Für Los 1:
3) Eigenerklärung über eine gültige Genehmigung oder ersatzweise einen ausgefüllten (aber nicht zwingend eingereichten) Genehmigungsantrag (ohne offensichtliche Mängel) für den Umschlag der Abfallarten Restabfall und Sperrmüll in der vorgesehenen Umschlaganlage. Dieser Nachweis ist nur durch den Bieter oder ein Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen. Auf Verlangen der Vergabestelle ist die Genehmigung bzw. der Genehmigungsantrag innerhalb einer gesetzten Frist einzureichen.
Für Los 2:
4) Eigenerklärung über eine gültige Genehmigung oder ersatzweise einen ausgefüllten (aber nicht zwingend eingereichten) Genehmigungsantrag (ohne offensichtliche Mängel) für den Umschlag der Abfallart PPK in der vorgesehenen Umschlaganlage. Dieser Nachweis ist nur durch den Bieter oder ein Mitglied der Bietergemeinschaft zu erbringen. Auf Verlangen der Vergabestelle ist die Genehmigung bzw. der Genehmigungsantrag innerhalb einer gesetzten Frist einzureichen.

4. Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:
1) Bürgschaft:
Der Auftragnehmer hat als Sicherheit eine Bürgschaft von einem in der Europäischen Gemeinschaft zugelassenen Kreditinstitut binnen einer Frist von 15 Tagen nach Vertragsschluss zu stellen. Die Höhe der
Bürgschaft beträgt 5 % der Brutto-Auftragssumme für das Kalenderjahr 2026 des Vertrags auf Basis der Auswertungsmengen und Auswertungsgewichtungen und ohne Anwendung der Preisgleitklausel.
2) Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb:
Der Auftragnehmer hat sich unverzüglich um eine Zertifizierung als Entsorgungsfachbetrieb nach § 56 Kreislaufwirtschaftsgesetz für den leistungsgegenständlichen Umschlag-Standort und alle leistungsgegenständlichen Tätigkeiten und Abfallarten zu bemühen. Eine entsprechende Zertifizierung muss spätestens bis zum 31.12.2023 vorliegen und über den gesamten Leistungszeitraum aufrecht erhalten werden.
3) Genehmigung:
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle notwendigen Genehmigungen für den leistungsgegenständlichen Umschlag-Standort erstmalig spätestens bis zum 31.3.2022 vorzulegen.
(4) Haftpflichtversicherung:
Der Auftragnehmer ist verpflichtet zum Abschluss einer Betriebs- und einer Umweltversicherung mit Deckungssummen pro Schadensfall in jeweils mindestens folgender Höhe:
— Vermögensschäden 1 Mio. EUR,
— Personenschäden und Sachschäden 2,5 Mio. EUR.